Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

ser Dürfftigkeit und eigener Nachläßigkeit ih-
nen nicht verbessern können. Jhre Nachbah-
ren sind von ungestalten Gesichtern/ wiewohl
sie doch denen heßlichen Calmucken nicht glei-
chen.



Das andere Capittel.

Von der Lebens-Art der
Ostiacken.

§. 1.

WAnn ihnen Kinder zur Welt gebohren
werden/ hat sich der Vater entweder
bey denen Russen eines Nahmens
womit er sein Kind benennen will,
erkundiget: Jm entstehenden Fall aber, legt er
ihm den Nahmen von denjenigen Thieren bey/
welche ihm zur selbigen Zeit zu erst begegnen/
und weil ihre gantze Viehzucht in Hunden und
Rennthieren bestehet/ so trifft es sich gemeiniglich
daß die Benennung von ihnen genommen werde.
Dahero sich viele Sabatski, Hunde nennen. An-
dere aber haben die Gewohnheit die Kinder nach
der Ordnung ihrer Gebuhrt, wie sie jung ge-
worden zu nennen, den ältesten/ mittlern und
jüngsten/ den vierdten/ fünfften und wie sie die
Reihe trifft. Haben aber die Kinder einen na-
türlichen Fehl/ daß sie entweder lahm/ übersich-

tig/

ſer Duͤrfftigkeit und eigener Nachlaͤßigkeit ih-
nen nicht verbeſſern koͤnnen. Jhre Nachbah-
ren ſind von ungeſtalten Geſichtern/ wiewohl
ſie doch denen heßlichen Calmucken nicht glei-
chen.



Das andere Capittel.

Von der Lebens-Art der
Oſtiacken.

§. 1.

WAnn ihnen Kinder zur Welt gebohren
werden/ hat ſich der Vater entweder
bey denen Ruſſen eines Nahmens
womit er ſein Kind benennen will,
erkundiget: Jm entſtehenden Fall aber, legt er
ihm den Nahmen von denjenigen Thieren bey/
welche ihm zur ſelbigen Zeit zu erſt begegnen/
und weil ihre gantze Viehzucht in Hunden und
Rennthieren beſtehet/ ſo tꝛifft es ſich gemeiniglich
daß die Benennung von ihnen genommen werde.
Dahero ſich viele Sabatski, Hunde nennen. An-
dere aber haben die Gewohnheit die Kinder nach
der Ordnung ihrer Gebuhrt, wie ſie jung ge-
worden zu nennen, den aͤlteſten/ mittlern und
juͤngſten/ den vierdten/ fuͤnfften und wie ſie die
Reihe trifft. Haben aber die Kinder einen na-
tuͤrlichen Fehl/ daß ſie entweder lahm/ uͤberſich-

tig/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="24"/>
&#x017F;er Du&#x0364;rfftigkeit und eigener Nachla&#x0364;ßigkeit ih-<lb/>
nen nicht verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen. Jhre Nachbah-<lb/>
ren &#x017F;ind von unge&#x017F;talten Ge&#x017F;ichtern/ wiewohl<lb/>
&#x017F;ie doch denen heßlichen <hi rendition="#aq">Calmucken</hi> nicht glei-<lb/>
chen.</p>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das andere Capittel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#fr">Von der Lebens-Art der</hi><lb/> <hi rendition="#aq">O&#x017F;tiacken.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ihnen Kinder zur Welt gebohren<lb/>
werden/ hat &#x017F;ich der Vater entweder<lb/>
bey denen Ru&#x017F;&#x017F;en eines Nahmens<lb/>
womit er &#x017F;ein Kind benennen will,<lb/>
erkundiget: Jm ent&#x017F;tehenden Fall aber, legt er<lb/>
ihm den Nahmen von denjenigen Thieren bey/<lb/>
welche ihm zur &#x017F;elbigen Zeit zu er&#x017F;t begegnen/<lb/>
und weil ihre gantze Viehzucht in Hunden und<lb/>
Rennthieren be&#x017F;tehet/ &#x017F;o t&#xA75B;ifft es &#x017F;ich gemeiniglich<lb/>
daß die Benennung von ihnen genommen werde.<lb/>
Dahero &#x017F;ich viele <hi rendition="#aq">Sabatski,</hi> Hunde nennen. An-<lb/>
dere aber haben die Gewohnheit die Kinder nach<lb/>
der Ordnung ihrer Gebuhrt, wie &#x017F;ie jung ge-<lb/>
worden zu nennen, den a&#x0364;lte&#x017F;ten/ mittlern und<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten/ den vierdten/ fu&#x0364;nfften und wie &#x017F;ie die<lb/>
Reihe trifft. Haben aber die Kinder einen na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Fehl/ daß &#x017F;ie entweder lahm/ u&#x0364;ber&#x017F;ich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tig/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] ſer Duͤrfftigkeit und eigener Nachlaͤßigkeit ih- nen nicht verbeſſern koͤnnen. Jhre Nachbah- ren ſind von ungeſtalten Geſichtern/ wiewohl ſie doch denen heßlichen Calmucken nicht glei- chen. Das andere Capittel. Von der Lebens-Art der Oſtiacken. §. 1. WAnn ihnen Kinder zur Welt gebohren werden/ hat ſich der Vater entweder bey denen Ruſſen eines Nahmens womit er ſein Kind benennen will, erkundiget: Jm entſtehenden Fall aber, legt er ihm den Nahmen von denjenigen Thieren bey/ welche ihm zur ſelbigen Zeit zu erſt begegnen/ und weil ihre gantze Viehzucht in Hunden und Rennthieren beſtehet/ ſo tꝛifft es ſich gemeiniglich daß die Benennung von ihnen genommen werde. Dahero ſich viele Sabatski, Hunde nennen. An- dere aber haben die Gewohnheit die Kinder nach der Ordnung ihrer Gebuhrt, wie ſie jung ge- worden zu nennen, den aͤlteſten/ mittlern und juͤngſten/ den vierdten/ fuͤnfften und wie ſie die Reihe trifft. Haben aber die Kinder einen na- tuͤrlichen Fehl/ daß ſie entweder lahm/ uͤberſich- tig/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/40
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/40>, abgerufen am 20.04.2024.