Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

und heissen sie Contischi oder Contica, und den
District welchen sie bewohnen Gandimich, wel-
che Wörter in ihrer Sprache nicht die geringste
Bedeutung haben/ daß sie aber sich nicht Per-
miski
oder Permianer nennen/ sondern ihren
Nahmen verändert, möchte wohl die Furcht
Ursache gewesen seyn/ massen sie sich unbekandt
machen wollen, daß sie auch weder nachgefragt
noch aufgesucht werden möchten.

§. 26. Jhre Sprache ist von der Samogiti-
schen und Vagolitschen gäntzlich unterschieden/
und ohngeachtet sie selbige zu Nachbahren ha-
ben, so kan doch keiner den andern ohne Ver-
dolmetschung verstehen Es finden sich auch
gar wenige Lateinische Wörter darinnen/ als:
Juva hilff/ Nemen für Nomen der Nahme/ und
noch mehrere Ostländische die sehr wenig zer-
stümmelt, vornehmlich ist die Benennung der
Zahlen einerley/ als üx eins/ kaks zwey/ kolm
drey/ und so ferner. Was nun diese so weit
von einander gelegene Völcker in denen vergan-
genen Zeiten vor Commerce unter sich gehabt/
daß von ihren Sprachen ein Rückständiges die-
ser Nation geblieben, ist wegen Mangel der
aufgezeichneten Nachrichten unmüglich nachzu-
forschen.

§. 27. Die Positur des Leibes dieses Volcks
ist mittelmäßig/ und findet man gar selten große
Leute unter ihnen/ ihr Ansehen ist wohlgestalt
gleich andern Europaeern, ohne daß etlichen die
miserable Kleidung verunzieret, die sie wegen gros-

ser
B 4

und heiſſen ſie Contiſchi oder Contica, und den
Diſtrict welchen ſie bewohnen Gandimich, wel-
che Woͤrter in ihrer Sprache nicht die geringſte
Bedeutung haben/ daß ſie aber ſich nicht Per-
miski
oder Permianer nennen/ ſondern ihren
Nahmen veraͤndert, moͤchte wohl die Furcht
Urſache geweſen ſeyn/ maſſen ſie ſich unbekandt
machen wollen, daß ſie auch weder nachgefragt
noch aufgeſucht werden moͤchten.

§. 26. Jhre Sprache iſt von der Samogiti-
ſchen und Vagolitſchen gaͤntzlich unterſchieden/
und ohngeachtet ſie ſelbige zu Nachbahren ha-
ben, ſo kan doch keiner den andern ohne Ver-
dolmetſchung verſtehen Es finden ſich auch
gar wenige Lateiniſche Woͤrter darinnen/ als:
Juva hilff/ Nemen fuͤr Nomen der Nahme/ und
noch mehrere Oſtlaͤndiſche die ſehr wenig zer-
ſtuͤmmelt, vornehmlich iſt die Benennung der
Zahlen einerley/ als üx eins/ kaks zwey/ kolm
drey/ und ſo ferner. Was nun dieſe ſo weit
von einander gelegene Voͤlcker in denen vergan-
genen Zeiten vor Commerce unter ſich gehabt/
daß von ihren Sprachen ein Ruͤckſtaͤndiges die-
ſer Nation geblieben, iſt wegen Mangel der
aufgezeichneten Nachrichten unmuͤglich nachzu-
forſchen.

§. 27. Die Poſitur des Leibes dieſes Volcks
iſt mittelmaͤßig/ und findet man gar ſelten große
Leute unter ihnen/ ihr Anſehen iſt wohlgeſtalt
gleich andern Europæern, ohne daß etlichen die
miſerable Kleidung verunzieꝛet, die ſie wegẽ gꝛoſ-

ſer
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="23"/>
und hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Conti&#x017F;chi</hi> oder <hi rendition="#aq">Contica,</hi> und den<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;trict</hi> welchen &#x017F;ie bewohnen <hi rendition="#aq">Gandimich,</hi> wel-<lb/>
che Wo&#x0364;rter in ihrer Sprache nicht die gering&#x017F;te<lb/>
Bedeutung haben/ daß &#x017F;ie aber &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
miski</hi> oder <hi rendition="#aq">Permianer</hi> nennen/ &#x017F;ondern ihren<lb/>
Nahmen vera&#x0364;ndert, mo&#x0364;chte wohl die Furcht<lb/>
Ur&#x017F;ache gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich unbekandt<lb/>
machen wollen, daß &#x017F;ie auch weder nachgefragt<lb/>
noch aufge&#x017F;ucht werden mo&#x0364;chten.</p><lb/>
        <p>§. 26. Jhre Sprache i&#x017F;t von der <hi rendition="#aq">Samogiti-</hi><lb/>
&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Vagolit</hi>&#x017F;chen ga&#x0364;ntzlich unter&#x017F;chieden/<lb/>
und ohngeachtet &#x017F;ie &#x017F;elbige zu Nachbahren ha-<lb/>
ben, &#x017F;o kan doch keiner den andern ohne Ver-<lb/>
dolmet&#x017F;chung ver&#x017F;tehen Es finden &#x017F;ich auch<lb/>
gar wenige Lateini&#x017F;che Wo&#x0364;rter darinnen/ als:<lb/><hi rendition="#aq">Juva</hi> hilff/ <hi rendition="#aq">Nemen</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Nomen</hi> der Nahme/ und<lb/>
noch mehrere O&#x017F;tla&#x0364;ndi&#x017F;che die &#x017F;ehr wenig zer-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmelt, vornehmlich i&#x017F;t die Benennung der<lb/>
Zahlen einerley/ als <hi rendition="#aq">üx</hi> eins/ <hi rendition="#aq">kaks</hi> zwey/ <hi rendition="#aq">kolm</hi><lb/>
drey/ und &#x017F;o ferner. Was nun die&#x017F;e &#x017F;o weit<lb/>
von einander gelegene Vo&#x0364;lcker in denen vergan-<lb/>
genen Zeiten vor <hi rendition="#aq">Commerce</hi> unter &#x017F;ich gehabt/<lb/>
daß von ihren Sprachen ein Ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndiges die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nation</hi> geblieben, i&#x017F;t wegen Mangel der<lb/>
aufgezeichneten Nachrichten unmu&#x0364;glich nachzu-<lb/>
for&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>§. 27. Die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itur</hi> des Leibes die&#x017F;es Volcks<lb/>
i&#x017F;t mittelma&#x0364;ßig/ und findet man gar &#x017F;elten große<lb/>
Leute unter ihnen/ ihr An&#x017F;ehen i&#x017F;t wohlge&#x017F;talt<lb/>
gleich andern <hi rendition="#aq">Europæern,</hi> ohne daß etlichen die<lb/><hi rendition="#aq">mi&#x017F;erable</hi> Kleidung verunzie&#xA75B;et, die &#x017F;ie wege&#x0303; g&#xA75B;o&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] und heiſſen ſie Contiſchi oder Contica, und den Diſtrict welchen ſie bewohnen Gandimich, wel- che Woͤrter in ihrer Sprache nicht die geringſte Bedeutung haben/ daß ſie aber ſich nicht Per- miski oder Permianer nennen/ ſondern ihren Nahmen veraͤndert, moͤchte wohl die Furcht Urſache geweſen ſeyn/ maſſen ſie ſich unbekandt machen wollen, daß ſie auch weder nachgefragt noch aufgeſucht werden moͤchten. §. 26. Jhre Sprache iſt von der Samogiti- ſchen und Vagolitſchen gaͤntzlich unterſchieden/ und ohngeachtet ſie ſelbige zu Nachbahren ha- ben, ſo kan doch keiner den andern ohne Ver- dolmetſchung verſtehen Es finden ſich auch gar wenige Lateiniſche Woͤrter darinnen/ als: Juva hilff/ Nemen fuͤr Nomen der Nahme/ und noch mehrere Oſtlaͤndiſche die ſehr wenig zer- ſtuͤmmelt, vornehmlich iſt die Benennung der Zahlen einerley/ als üx eins/ kaks zwey/ kolm drey/ und ſo ferner. Was nun dieſe ſo weit von einander gelegene Voͤlcker in denen vergan- genen Zeiten vor Commerce unter ſich gehabt/ daß von ihren Sprachen ein Ruͤckſtaͤndiges die- ſer Nation geblieben, iſt wegen Mangel der aufgezeichneten Nachrichten unmuͤglich nachzu- forſchen. §. 27. Die Poſitur des Leibes dieſes Volcks iſt mittelmaͤßig/ und findet man gar ſelten große Leute unter ihnen/ ihr Anſehen iſt wohlgeſtalt gleich andern Europæern, ohne daß etlichen die miſerable Kleidung verunzieꝛet, die ſie wegẽ gꝛoſ- ſer B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/39
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/39>, abgerufen am 13.04.2024.