Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

bißhero der irrige Wahn gewesen/ sondern sein
Nabel ist eigentlich die Behältnis dieses treffli-
chen parfums.

§. 12. Noch wird hieselbst auf den höchsten
Gebürgen und Felsen ein seltzames Mineral
gefunden, so sie Kamine Masla Stein-Butter
nennen, dieses schwitzet bey der Sonnen-
Wärme aus solchen Feisen/ und setzet sich wie
ein weißgelber Kalch an dieselbe an; Es dis-
solvir
et sich im Wasser wie ein ander Saltz, und
hat einen vitriolischen sehr astringirenden Ge-
schmack/ man will ihm viele Würckung zu-
schreiben, und bedienen sich hiesige Einwohner
dessen in vielen Kranckheiten/ sonderlich in der
dissenterie, wiewol es unserm Magen nicht so
gar wohl bekommen dürffte, auch meines Wis-
sens von denen Unsrigen nicht gebraucht worden.
Daß aber die Russen gefährlichere Mittel brau-
chen/ siehet man daraus, daß sie in ihren Fran-
tzosen-Curen, den Mercurium sublimatum essen/
entweder ohne Vehiculo, oder auch in einem sau-
ren Brey von Habermehl gekocht/ und auf die
Kranichs-Augen einen starcken Eßig giessen/
den sie eine Zeitlang in der Wärme stehen las-
sen/ wovon sie denen mit dieser Kranckheit infi-
cirt
en einen Trunck alle Tage geben/ welcher
von solcher Würckung ist, daß er alle Schärf-
fe aus den Knochen und dem Geblüthe ziehet/
und in einigen Wochen die Patienten glücklich
curiret; Es greifft dieser Trunck die Leute so
an/ als wenn sie 2. a 3. Stunden starck be-

soffen

bißhero der irrige Wahn geweſen/ ſondern ſein
Nabel iſt eigentlich die Behaͤltnis dieſes treffli-
chen parfums.

§. 12. Noch wird hieſelbſt auf den hoͤchſten
Gebuͤrgen und Felſen ein ſeltzames Mineral
gefunden, ſo ſie Kamine Masla Stein-Butter
nennen, dieſes ſchwitzet bey der Sonnen-
Waͤrme aus ſolchen Feiſen/ und ſetzet ſich wie
ein weißgelber Kalch an dieſelbe an; Es diſ-
ſolvir
et ſich im Waſſer wie ein ander Saltz, und
hat einen vitrioliſchen ſehr aſtringirenden Ge-
ſchmack/ man will ihm viele Wuͤrckung zu-
ſchreiben, und bedienen ſich hieſige Einwohner
deſſen in vielen Kranckheiten/ ſonderlich in der
diſſenterie, wiewol es unſerm Magen nicht ſo
gar wohl bekommen duͤrffte, auch meines Wiſ-
ſens von denen Unſrigen nicht gebraucht worden.
Daß aber die Ruſſen gefaͤhrlichere Mittel brau-
chen/ ſiehet man daraus, daß ſie in ihren Fran-
tzoſen-Curen, den Mercurium ſublimatum eſſen/
entweder ohne Vehiculo, oder auch in einem ſau-
ren Brey von Habermehl gekocht/ und auf die
Kranichs-Augen einen ſtarcken Eßig gieſſen/
den ſie eine Zeitlang in der Waͤrme ſtehen laſ-
ſen/ wovon ſie denen mit dieſer Kranckheit infi-
cirt
en einen Trunck alle Tage geben/ welcher
von ſolcher Wuͤrckung iſt, daß er alle Schaͤrf-
fe aus den Knochen und dem Gebluͤthe ziehet/
und in einigen Wochen die Patienten gluͤcklich
curiret; Es greifft dieſer Trunck die Leute ſo
an/ als wenn ſie 2. à 3. Stunden ſtarck be-

ſoffen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="12"/>
bißhero der irrige Wahn gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ein<lb/>
Nabel i&#x017F;t eigentlich die Beha&#x0364;ltnis die&#x017F;es treffli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">parfums.</hi></p><lb/>
        <p>§. 12. Noch wird hie&#x017F;elb&#x017F;t auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Gebu&#x0364;rgen und Fel&#x017F;en ein &#x017F;eltzames <hi rendition="#aq">Mineral</hi><lb/>
gefunden, &#x017F;o &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Kamine Masla</hi> Stein-Butter<lb/>
nennen, die&#x017F;es &#x017F;chwitzet bey der Sonnen-<lb/>
Wa&#x0364;rme aus &#x017F;olchen Fei&#x017F;en/ und &#x017F;etzet &#x017F;ich wie<lb/>
ein weißgelber Kalch an die&#x017F;elbe an; Es <hi rendition="#aq">di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;olvir</hi>et &#x017F;ich im Wa&#x017F;&#x017F;er wie ein ander Saltz, und<lb/>
hat einen <hi rendition="#aq">vitrioli</hi>&#x017F;chen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">a&#x017F;tringiren</hi>den Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ man will ihm viele Wu&#x0364;rckung zu-<lb/>
&#x017F;chreiben, und bedienen &#x017F;ich hie&#x017F;ige Einwohner<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en in vielen Kranckheiten/ &#x017F;onderlich in der<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;enterie,</hi> wiewol es un&#x017F;erm Magen nicht &#x017F;o<lb/>
gar wohl bekommen du&#x0364;rffte, auch meines Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens von denen Un&#x017F;rigen nicht gebraucht worden.<lb/>
Daß aber die Ru&#x017F;&#x017F;en gefa&#x0364;hrlichere Mittel brau-<lb/>
chen/ &#x017F;iehet man daraus, daß &#x017F;ie in ihren Fran-<lb/>
tzo&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Curen,</hi> den <hi rendition="#aq">Mercurium &#x017F;ublimatum</hi> e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
entweder ohne <hi rendition="#aq">Vehiculo,</hi> oder auch in einem &#x017F;au-<lb/>
ren Brey von Habermehl gekocht/ und auf die<lb/>
Kranichs-Augen einen &#x017F;tarcken Eßig gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
den &#x017F;ie eine Zeitlang in der Wa&#x0364;rme &#x017F;tehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wovon &#x017F;ie denen mit die&#x017F;er Kranckheit <hi rendition="#aq">infi-<lb/>
cirt</hi>en einen Trunck alle Tage geben/ welcher<lb/>
von &#x017F;olcher Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t, daß er alle Scha&#x0364;rf-<lb/>
fe aus den Knochen und dem Geblu&#x0364;the ziehet/<lb/>
und in einigen Wochen die <hi rendition="#aq">Patienten</hi> glu&#x0364;cklich<lb/><hi rendition="#aq">curir</hi>et; Es greifft die&#x017F;er Trunck die Leute &#x017F;o<lb/>
an/ als wenn &#x017F;ie 2. <hi rendition="#aq">à</hi> 3. Stunden &#x017F;tarck be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;offen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] bißhero der irrige Wahn geweſen/ ſondern ſein Nabel iſt eigentlich die Behaͤltnis dieſes treffli- chen parfums. §. 12. Noch wird hieſelbſt auf den hoͤchſten Gebuͤrgen und Felſen ein ſeltzames Mineral gefunden, ſo ſie Kamine Masla Stein-Butter nennen, dieſes ſchwitzet bey der Sonnen- Waͤrme aus ſolchen Feiſen/ und ſetzet ſich wie ein weißgelber Kalch an dieſelbe an; Es diſ- ſolviret ſich im Waſſer wie ein ander Saltz, und hat einen vitrioliſchen ſehr aſtringirenden Ge- ſchmack/ man will ihm viele Wuͤrckung zu- ſchreiben, und bedienen ſich hieſige Einwohner deſſen in vielen Kranckheiten/ ſonderlich in der diſſenterie, wiewol es unſerm Magen nicht ſo gar wohl bekommen duͤrffte, auch meines Wiſ- ſens von denen Unſrigen nicht gebraucht worden. Daß aber die Ruſſen gefaͤhrlichere Mittel brau- chen/ ſiehet man daraus, daß ſie in ihren Fran- tzoſen-Curen, den Mercurium ſublimatum eſſen/ entweder ohne Vehiculo, oder auch in einem ſau- ren Brey von Habermehl gekocht/ und auf die Kranichs-Augen einen ſtarcken Eßig gieſſen/ den ſie eine Zeitlang in der Waͤrme ſtehen laſ- ſen/ wovon ſie denen mit dieſer Kranckheit infi- cirten einen Trunck alle Tage geben/ welcher von ſolcher Wuͤrckung iſt, daß er alle Schaͤrf- fe aus den Knochen und dem Gebluͤthe ziehet/ und in einigen Wochen die Patienten gluͤcklich curiret; Es greifft dieſer Trunck die Leute ſo an/ als wenn ſie 2. à 3. Stunden ſtarck be- ſoffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/28
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/28>, abgerufen am 19.04.2024.