Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

soffen wären; Nehmen sie aber zu viel/ so em-
pfinden sie gleich Zerruttung/ als wären sie von
der Schweren Noth geplaget, die ihnen Füsse
und Hände zusammen ziehet/ welches aber ein
Glaß Brandtwein wieder stillet. Dabey
brauchen sie gar keine Diaet, sondern gehen
wenn dieser paroxismus vorbey/ wieder in die
freye Lufft.

§. 13. Wir wenden uns zur Ostiackischen
Nation, die sich anfängt 3. Tage-Reise von der
Haupt-Stadt Tobolski in Siberien, und brei-
tet sich aus längst dem Fluß Irtis, wo er in den
Obi fällt, von dannen theilet sie sich gegen er-
wehnten Obi biß Natim, der andere Theil er-
streckt sich längst mit demselbigen Flusse bey Sa-
maroff, Ketskoi, Kasim, Beresova,
und so
weiter biß an die Guba oder Golfo, von der
Guba aber an das bekandte Fretum Weigats o-
der Nassovium. Dis Volck breitet sich aus
bey den häuffigen Flüssen/ die in den Obi gegen
Abend fallen, als Conda, Lappinsesva, Sob
und dergleichen; An der Conda haben sie zu
Nachbahren die Vogulitzen, und bey dem freto
gegen Morgen die Samogiten.

§ 14. Der Obi ist einer von den grössesten
und notabelsten Flüssen Europae, zumahlen die
Geographi insgemein die Gräntzen Europae ge-
gen Norden an diesem Fluß zu seyn gesetzet. Er
giebt nicht allein die reichlichste Nahrung denen
Ostiacken, sondern versorget auch mit seinen
mannigfaltigen Sorten von Fischen einen grossen

Theil

ſoffen waͤren; Nehmen ſie aber zu viel/ ſo em-
pfinden ſie gleich Zerruttung/ als waͤren ſie von
der Schweren Noth geplaget, die ihnen Fuͤſſe
und Haͤnde zuſammen ziehet/ welches aber ein
Glaß Brandtwein wieder ſtillet. Dabey
brauchen ſie gar keine Diæt, ſondern gehen
wenn dieſer paroxismus vorbey/ wieder in die
freye Lufft.

§. 13. Wir wenden uns zur Oſtiackiſchen
Nation, die ſich anfaͤngt 3. Tage-Reiſe von der
Haupt-Stadt Tobolski in Siberien, und brei-
tet ſich aus laͤngſt dem Fluß Irtis, wo er in den
Obi faͤllt, von dannen theilet ſie ſich gegen er-
wehnten Obi biß Natim, der andere Theil er-
ſtreckt ſich laͤngſt mit demſelbigen Fluſſe bey Sa-
maroff, Ketskoi, Kaſim, Bereſova,
und ſo
weiter biß an die Guba oder Golfo, von der
Guba aber an das bekandte Fretum Weigats o-
der Naſſovium. Dis Volck breitet ſich aus
bey den haͤuffigen Fluͤſſen/ die in den Obi gegen
Abend fallen, als Conda, Lappinſesva, Sob
und dergleichen; An der Conda haben ſie zu
Nachbahren die Vogulitzen, und bey dem freto
gegen Morgen die Samogiten.

§ 14. Der Obi iſt einer von den groͤſſeſten
und notabelſten Fluͤſſen Europæ, zumahlen die
Geographi insgemein die Graͤntzen Europæ ge-
gen Norden an dieſem Fluß zu ſeyn geſetzet. Er
giebt nicht allein die reichlichſte Nahrung denen
Oſtiacken, ſondern verſorget auch mit ſeinen
mañigfaltigen Sorten von Fiſchen einen groſſen

Theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="13"/>
&#x017F;offen wa&#x0364;ren; Nehmen &#x017F;ie aber zu viel/ &#x017F;o em-<lb/>
pfinden &#x017F;ie gleich Zerruttung/ als wa&#x0364;ren &#x017F;ie von<lb/>
der Schweren Noth geplaget, die ihnen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen ziehet/ welches aber ein<lb/>
Glaß Brandtwein wieder &#x017F;tillet. Dabey<lb/>
brauchen &#x017F;ie gar keine <hi rendition="#aq">Diæt,</hi> &#x017F;ondern gehen<lb/>
wenn die&#x017F;er <hi rendition="#aq">paroxismus</hi> vorbey/ wieder in die<lb/>
freye Lufft.</p><lb/>
        <p>§. 13. Wir wenden uns zur <hi rendition="#aq">O&#x017F;tiacki</hi>&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Nation,</hi> die &#x017F;ich anfa&#x0364;ngt 3. Tage-Rei&#x017F;e von der<lb/>
Haupt-Stadt <hi rendition="#aq">Tobolski</hi> in <hi rendition="#aq">Siberien,</hi> und brei-<lb/>
tet &#x017F;ich aus la&#x0364;ng&#x017F;t dem Fluß <hi rendition="#aq">Irtis,</hi> wo er in den<lb/><hi rendition="#aq">Obi</hi> fa&#x0364;llt, von dannen theilet &#x017F;ie &#x017F;ich gegen er-<lb/>
wehnten <hi rendition="#aq">Obi</hi> biß <hi rendition="#aq">Natim,</hi> der andere Theil er-<lb/>
&#x017F;treckt &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t mit dem&#x017F;elbigen Flu&#x017F;&#x017F;e bey <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
maroff, Ketskoi, Ka&#x017F;im, Bere&#x017F;ova,</hi> und &#x017F;o<lb/>
weiter biß an die <hi rendition="#aq">Guba</hi> oder <hi rendition="#aq">Golfo,</hi> von der<lb/><hi rendition="#aq">Guba</hi> aber an das bekandte <hi rendition="#aq">Fretum Weigats</hi> o-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Na&#x017F;&#x017F;ovium.</hi> Dis Volck breitet &#x017F;ich aus<lb/>
bey den ha&#x0364;uffigen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die in den <hi rendition="#aq">Obi</hi> gegen<lb/>
Abend fallen, als <hi rendition="#aq">Conda, Lappin&#x017F;esva, Sob</hi><lb/>
und dergleichen; An der <hi rendition="#aq">Conda</hi> haben &#x017F;ie zu<lb/>
Nachbahren die <hi rendition="#aq">Vogulitzen,</hi> und bey dem <hi rendition="#aq">freto</hi><lb/>
gegen Morgen die <hi rendition="#aq">Samogit</hi>en.</p><lb/>
        <p>§ 14. Der <hi rendition="#aq">Obi</hi> i&#x017F;t einer von den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
und <hi rendition="#aq">notabel&#x017F;ten</hi> Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Europæ,</hi> zumahlen die<lb/><hi rendition="#aq">Geographi</hi> insgemein die Gra&#x0364;ntzen <hi rendition="#aq">Europæ</hi> ge-<lb/>
gen Norden an die&#x017F;em Fluß zu &#x017F;eyn ge&#x017F;etzet. Er<lb/>
giebt nicht allein die reichlich&#x017F;te Nahrung denen<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;tiacken,</hi> &#x017F;ondern ver&#x017F;orget auch mit &#x017F;einen<lb/>
man&#x0303;igfaltigen Sorten von Fi&#x017F;chen einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] ſoffen waͤren; Nehmen ſie aber zu viel/ ſo em- pfinden ſie gleich Zerruttung/ als waͤren ſie von der Schweren Noth geplaget, die ihnen Fuͤſſe und Haͤnde zuſammen ziehet/ welches aber ein Glaß Brandtwein wieder ſtillet. Dabey brauchen ſie gar keine Diæt, ſondern gehen wenn dieſer paroxismus vorbey/ wieder in die freye Lufft. §. 13. Wir wenden uns zur Oſtiackiſchen Nation, die ſich anfaͤngt 3. Tage-Reiſe von der Haupt-Stadt Tobolski in Siberien, und brei- tet ſich aus laͤngſt dem Fluß Irtis, wo er in den Obi faͤllt, von dannen theilet ſie ſich gegen er- wehnten Obi biß Natim, der andere Theil er- ſtreckt ſich laͤngſt mit demſelbigen Fluſſe bey Sa- maroff, Ketskoi, Kaſim, Bereſova, und ſo weiter biß an die Guba oder Golfo, von der Guba aber an das bekandte Fretum Weigats o- der Naſſovium. Dis Volck breitet ſich aus bey den haͤuffigen Fluͤſſen/ die in den Obi gegen Abend fallen, als Conda, Lappinſesva, Sob und dergleichen; An der Conda haben ſie zu Nachbahren die Vogulitzen, und bey dem freto gegen Morgen die Samogiten. § 14. Der Obi iſt einer von den groͤſſeſten und notabelſten Fluͤſſen Europæ, zumahlen die Geographi insgemein die Graͤntzen Europæ ge- gen Norden an dieſem Fluß zu ſeyn geſetzet. Er giebt nicht allein die reichlichſte Nahrung denen Oſtiacken, ſondern verſorget auch mit ſeinen mañigfaltigen Sorten von Fiſchen einen groſſen Theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/29
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/29>, abgerufen am 19.04.2024.