Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

Merckmahle von diesem beschriebenen Thiere/
werffen auch diese raison übern Hauffen/ denn
weil man offt solche Hörner findet/ die an der
Erden noch gantz blutig seyn/ auch durchgehends
an allen die Wurtzel hohl/ und mit solcher Ma-
terie
angefüllet/ wie ein verstocktes Blut, eini-
ge mahl auch die Hirnscheitel und Kinnbacken
mit unglaublichen Backen-Zähnen dabey gefun-
den worden, von denen man schwer zu urtheilen/
ob sie von Knochen oder Stein, oder keinem der
selben/ sondern eine unbekannte Materie seyn/
und habe ich vielmahlen/ nebst unterschiedenen
meinen mitgefangenen Cameraden dergleichen
Backen-Zähne gesehen, die über 20. a 24.
Pfund und noch mehr könten wiegen. Man
findet von gedachten Hörnern einige/ so über
80. biß 90. Pfund schwer sind. Die Einwoh-
ner wissen davon allerhand Arbeit zu machen/
und ist solches in allen Stücken unserm Elfenbein
gleich/ nur daß es viel spröder ist, auch leicht
seine weise Farbe verändert und gelb wird/
wann es ins Wasser oder Hitze kommt.

§ 11. Das unvergleichliche Muscus - Thier
macht sich öffters über die Gräntzen Siberiens;
Es soll von der Grösse eines Rehes seyn, und
erzehlet man von ihm/ daß unterweilen in der
Brunst für gar zu hefftiger Geilheit ihm der
Nabel springet, daß das Blut häuffig heraus
fliesse/ alsdenn die Wälder von dem angenehmsten
Geruch angefüllet werden. Und ist der Mus-
cus-
Sack nicht ein Testicul dieses Thieres/ wie

biß-

Merckmahle von dieſem beſchriebenen Thiere/
werffen auch dieſe raiſon uͤbern Hauffen/ denn
weil man offt ſolche Hoͤrner findet/ die an der
Erden noch gantz blutig ſeyn/ auch durchgehends
an allen die Wurtzel hohl/ und mit ſolcher Ma-
terie
angefuͤllet/ wie ein verſtocktes Blut, eini-
ge mahl auch die Hirnſcheitel und Kinnbacken
mit unglaublichen Backen-Zaͤhnen dabey gefun-
den worden, von denen man ſchwer zu urtheilen/
ob ſie von Knochen oder Stein, oder keinem der
ſelben/ ſondern eine unbekannte Materie ſeyn/
und habe ich vielmahlen/ nebſt unterſchiedenen
meinen mitgefangenen Cameraden dergleichen
Backen-Zaͤhne geſehen, die uͤber 20. à 24.
Pfund und noch mehr koͤnten wiegen. Man
findet von gedachten Hoͤrnern einige/ ſo uͤber
80. biß 90. Pfund ſchwer ſind. Die Einwoh-
ner wiſſen davon allerhand Arbeit zu machen/
und iſt ſolches in allen Stuͤcken unſerm Elfenbein
gleich/ nur daß es viel ſproͤder iſt, auch leicht
ſeine weiſe Farbe veraͤndert und gelb wird/
wann es ins Waſſer oder Hitze kommt.

§ 11. Das unvergleichliche Muſcus - Thier
macht ſich oͤffters uͤber die Graͤntzen Siberiens;
Es ſoll von der Groͤſſe eines Rehes ſeyn, und
erzehlet man von ihm/ daß unterweilen in der
Brunſt fuͤr gar zu hefftiger Geilheit ihm der
Nabel ſpringet, daß das Blut haͤuffig heraus
flieſſe/ alsdeñ die Waͤlder von dem angenehmſten
Geruch angefuͤllet werden. Und iſt der Muſ-
cus-
Sack nicht ein Teſticul dieſes Thieres/ wie

biß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="11"/>
Merckmahle von die&#x017F;em be&#x017F;chriebenen Thiere/<lb/>
werffen auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on</hi> u&#x0364;bern Hauffen/ denn<lb/>
weil man offt &#x017F;olche Ho&#x0364;rner findet/ die an der<lb/>
Erden noch gantz blutig &#x017F;eyn/ auch durchgehends<lb/>
an allen die Wurtzel hohl/ und mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
terie</hi> angefu&#x0364;llet/ wie ein ver&#x017F;tocktes Blut, eini-<lb/>
ge mahl auch die Hirn&#x017F;cheitel und Kinnbacken<lb/>
mit unglaublichen Backen-Za&#x0364;hnen dabey gefun-<lb/>
den worden, von denen man &#x017F;chwer zu urtheilen/<lb/>
ob &#x017F;ie von Knochen oder Stein, oder keinem der<lb/>
&#x017F;elben/ &#x017F;ondern eine unbekannte <hi rendition="#aq">Materie</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
und habe ich vielmahlen/ neb&#x017F;t unter&#x017F;chiedenen<lb/>
meinen mitgefangenen <hi rendition="#aq">Cameraden</hi> dergleichen<lb/>
Backen-Za&#x0364;hne ge&#x017F;ehen, die u&#x0364;ber 20. <hi rendition="#aq">à</hi> 24.<lb/>
Pfund und noch mehr ko&#x0364;nten wiegen. Man<lb/>
findet von gedachten Ho&#x0364;rnern einige/ &#x017F;o u&#x0364;ber<lb/>
80. biß 90. Pfund &#x017F;chwer &#x017F;ind. Die Einwoh-<lb/>
ner wi&#x017F;&#x017F;en davon allerhand Arbeit zu machen/<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;olches in allen Stu&#x0364;cken un&#x017F;erm Elfenbein<lb/>
gleich/ nur daß es viel &#x017F;pro&#x0364;der i&#x017F;t, auch leicht<lb/>
&#x017F;eine wei&#x017F;e Farbe vera&#x0364;ndert und gelb wird/<lb/>
wann es ins Wa&#x017F;&#x017F;er oder Hitze kommt.</p><lb/>
        <p>§ 11. Das unvergleichliche <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;cus -</hi> Thier<lb/>
macht &#x017F;ich o&#x0364;ffters u&#x0364;ber die Gra&#x0364;ntzen <hi rendition="#aq">Siberiens;</hi><lb/>
Es &#x017F;oll von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Rehes &#x017F;eyn, und<lb/>
erzehlet man von ihm/ daß unterweilen in der<lb/>
Brun&#x017F;t fu&#x0364;r gar zu hefftiger Geilheit ihm der<lb/>
Nabel &#x017F;pringet, daß das Blut ha&#x0364;uffig heraus<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;e/ alsden&#x0303; die Wa&#x0364;lder von dem angenehm&#x017F;ten<lb/>
Geruch angefu&#x0364;llet werden. Und i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;-<lb/>
cus-</hi>Sack nicht ein <hi rendition="#aq">Te&#x017F;ticul</hi> die&#x017F;es Thieres/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Merckmahle von dieſem beſchriebenen Thiere/ werffen auch dieſe raiſon uͤbern Hauffen/ denn weil man offt ſolche Hoͤrner findet/ die an der Erden noch gantz blutig ſeyn/ auch durchgehends an allen die Wurtzel hohl/ und mit ſolcher Ma- terie angefuͤllet/ wie ein verſtocktes Blut, eini- ge mahl auch die Hirnſcheitel und Kinnbacken mit unglaublichen Backen-Zaͤhnen dabey gefun- den worden, von denen man ſchwer zu urtheilen/ ob ſie von Knochen oder Stein, oder keinem der ſelben/ ſondern eine unbekannte Materie ſeyn/ und habe ich vielmahlen/ nebſt unterſchiedenen meinen mitgefangenen Cameraden dergleichen Backen-Zaͤhne geſehen, die uͤber 20. à 24. Pfund und noch mehr koͤnten wiegen. Man findet von gedachten Hoͤrnern einige/ ſo uͤber 80. biß 90. Pfund ſchwer ſind. Die Einwoh- ner wiſſen davon allerhand Arbeit zu machen/ und iſt ſolches in allen Stuͤcken unſerm Elfenbein gleich/ nur daß es viel ſproͤder iſt, auch leicht ſeine weiſe Farbe veraͤndert und gelb wird/ wann es ins Waſſer oder Hitze kommt. § 11. Das unvergleichliche Muſcus - Thier macht ſich oͤffters uͤber die Graͤntzen Siberiens; Es ſoll von der Groͤſſe eines Rehes ſeyn, und erzehlet man von ihm/ daß unterweilen in der Brunſt fuͤr gar zu hefftiger Geilheit ihm der Nabel ſpringet, daß das Blut haͤuffig heraus flieſſe/ alsdeñ die Waͤlder von dem angenehmſten Geruch angefuͤllet werden. Und iſt der Muſ- cus-Sack nicht ein Teſticul dieſes Thieres/ wie biß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/27
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/27>, abgerufen am 19.04.2024.