Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

halten/ und sollen der Lebens-Art der Chinesi-
schen in allem sehr nahe kommen.

§. 3. Ein alter Rußischer Anonymus, giebt
von Siberien en general diesen Bericht/ welches
im Teutschen übersetzet folgender massen lau-
tet: Siberien ist eine mitternächtliche Seite, und
liegt von Moscau 2000. Würst. Die viele
und hohe steinerne Gebürge/ so sich biß unter die
Wolcken strecken/ scheiden dis Königreich
und Rußland von einander. Diese Berge sind
durch GOttes Fürsehung wie eine Mauer beve-
stiget, und wachsen darauf allerhand Bäume/
Cedern und dergleichen. Die Einwohner fan-
gen Thiere von unterschiedener Art, zur Beklei-
dung und Zierath vor die Menschen. Die/
welche sie zur Kleidung gebrauchen, sind Elende/
Rehe, Hirsche, Haasen. Zum Zierath aber/
Bieber/ Vielfrasse/ Grauwercke/ Zobeln/
Füchse und dergleichen. Aus obgedachten Bergen
und Felsen fliessen auch heraus viele Ströme/
deren einige in Rußland, einige aber in Siberien
fallen. Und ist es kein geringes Wunder/ daß
aus so hohen Felsen so grosse Ströme und so
süsses Wasser quellen könne/ die eine Menge von
allerhand Fischen in sich beschliessen. Der erste
Strom so in Siberien fließt, heist Tura, seine
Bewohner sind die Vogulitzen, die ihre eigene
Sprache haben/ und den Teuffel in ihren Götzen
anbeten; der andere Strom heist Tagill, der
dritte Nitza, und kommen die drey Ströme in
einer Mündung zusammen. Der Ort aber

wo
A 2

halten/ und ſollen der Lebens-Art der Chineſi-
ſchen in allem ſehr nahe kommen.

§. 3. Ein alter Rußiſcher Anonymus, giebt
von Siberien en general dieſen Bericht/ welches
im Teutſchen uͤberſetzet folgender maſſen lau-
tet: Siberien iſt eine mitternaͤchtliche Seite, und
liegt von Moscau 2000. Wuͤrſt. Die viele
und hohe ſteinerne Gebuͤrge/ ſo ſich biß unter die
Wolcken ſtrecken/ ſcheiden dis Koͤnigreich
und Rußland von einander. Dieſe Berge ſind
durch GOttes Fuͤrſehung wie eine Mauer beve-
ſtiget, und wachſen darauf allerhand Baͤume/
Cedern und dergleichen. Die Einwohner fan-
gen Thiere von unterſchiedener Art, zur Beklei-
dung und Zierath vor die Menſchen. Die/
welche ſie zur Kleidung gebrauchen, ſind Elende/
Rehe, Hirſche, Haaſen. Zum Zierath aber/
Bieber/ Vielfraſſe/ Grauwercke/ Zobeln/
Fuͤchſe und deꝛgleichen. Aus obgedachten Bergen
und Felſen flieſſen auch heraus viele Stroͤme/
deren einige in Rußland, einige aber in Siberien
fallen. Und iſt es kein geringes Wunder/ daß
aus ſo hohen Felſen ſo groſſe Stroͤme und ſo
ſuͤſſes Waſſer quellen koͤnne/ die eine Menge von
allerhand Fiſchen in ſich beſchlieſſen. Der erſte
Strom ſo in Siberien fließt, heiſt Tura, ſeine
Bewohner ſind die Vogulitzen, die ihre eigene
Sprache haben/ und den Teuffel in ihren Goͤtzen
anbeten; der andere Strom heiſt Tagill, der
dritte Nitza, und kommen die drey Stroͤme in
einer Muͤndung zuſammen. Der Ort aber

wo
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="3"/>
halten/ und &#x017F;ollen der Lebens-Art der <hi rendition="#aq">Chine&#x017F;i-</hi><lb/>
&#x017F;chen in allem &#x017F;ehr nahe kommen.</p><lb/>
        <p>§. 3. Ein alter Rußi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Anonymus,</hi> giebt<lb/>
von <hi rendition="#aq">Siberien en general</hi> die&#x017F;en Bericht/ welches<lb/>
im Teut&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzet folgender ma&#x017F;&#x017F;en lau-<lb/>
tet: <hi rendition="#aq">Siberien</hi> i&#x017F;t eine mitterna&#x0364;chtliche Seite, und<lb/>
liegt von <hi rendition="#aq">Moscau</hi> 2000. Wu&#x0364;r&#x017F;t. Die viele<lb/>
und hohe &#x017F;teinerne Gebu&#x0364;rge/ &#x017F;o &#x017F;ich biß unter die<lb/>
Wolcken &#x017F;trecken/ &#x017F;cheiden dis Ko&#x0364;nigreich<lb/>
und Rußland von einander. Die&#x017F;e Berge &#x017F;ind<lb/>
durch GOttes Fu&#x0364;r&#x017F;ehung wie eine Mauer beve-<lb/>
&#x017F;tiget, und wach&#x017F;en darauf allerhand Ba&#x0364;ume/<lb/>
Cedern und dergleichen. Die Einwohner fan-<lb/>
gen Thiere von unter&#x017F;chiedener Art, zur Beklei-<lb/>
dung und Zierath vor die Men&#x017F;chen. Die/<lb/>
welche &#x017F;ie zur Kleidung gebrauchen, &#x017F;ind Elende/<lb/>
Rehe, Hir&#x017F;che, Haa&#x017F;en. Zum Zierath aber/<lb/>
Bieber/ Vielfra&#x017F;&#x017F;e/ Grauwercke/ Zobeln/<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;e und de&#xA75B;gleichen. Aus obgedachten Bergen<lb/>
und Fel&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en auch heraus viele Stro&#x0364;me/<lb/>
deren einige in Rußland, einige aber in <hi rendition="#aq">Siberien</hi><lb/>
fallen. Und i&#x017F;t es kein geringes Wunder/ daß<lb/>
aus &#x017F;o hohen Fel&#x017F;en &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Stro&#x0364;me und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er quellen ko&#x0364;nne/ die eine Menge von<lb/>
allerhand Fi&#x017F;chen in &#x017F;ich be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Der er&#x017F;te<lb/>
Strom &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Siberien</hi> fließt, hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tura,</hi> &#x017F;eine<lb/>
Bewohner &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Vogulitzen,</hi> die ihre eigene<lb/>
Sprache haben/ und den Teuffel in ihren Go&#x0364;tzen<lb/>
anbeten; der andere Strom hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tagill,</hi> der<lb/>
dritte <hi rendition="#aq">Nitza,</hi> und kommen die drey Stro&#x0364;me in<lb/>
einer Mu&#x0364;ndung zu&#x017F;ammen. Der Ort aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] halten/ und ſollen der Lebens-Art der Chineſi- ſchen in allem ſehr nahe kommen. §. 3. Ein alter Rußiſcher Anonymus, giebt von Siberien en general dieſen Bericht/ welches im Teutſchen uͤberſetzet folgender maſſen lau- tet: Siberien iſt eine mitternaͤchtliche Seite, und liegt von Moscau 2000. Wuͤrſt. Die viele und hohe ſteinerne Gebuͤrge/ ſo ſich biß unter die Wolcken ſtrecken/ ſcheiden dis Koͤnigreich und Rußland von einander. Dieſe Berge ſind durch GOttes Fuͤrſehung wie eine Mauer beve- ſtiget, und wachſen darauf allerhand Baͤume/ Cedern und dergleichen. Die Einwohner fan- gen Thiere von unterſchiedener Art, zur Beklei- dung und Zierath vor die Menſchen. Die/ welche ſie zur Kleidung gebrauchen, ſind Elende/ Rehe, Hirſche, Haaſen. Zum Zierath aber/ Bieber/ Vielfraſſe/ Grauwercke/ Zobeln/ Fuͤchſe und deꝛgleichen. Aus obgedachten Bergen und Felſen flieſſen auch heraus viele Stroͤme/ deren einige in Rußland, einige aber in Siberien fallen. Und iſt es kein geringes Wunder/ daß aus ſo hohen Felſen ſo groſſe Stroͤme und ſo ſuͤſſes Waſſer quellen koͤnne/ die eine Menge von allerhand Fiſchen in ſich beſchlieſſen. Der erſte Strom ſo in Siberien fließt, heiſt Tura, ſeine Bewohner ſind die Vogulitzen, die ihre eigene Sprache haben/ und den Teuffel in ihren Goͤtzen anbeten; der andere Strom heiſt Tagill, der dritte Nitza, und kommen die drey Stroͤme in einer Muͤndung zuſammen. Der Ort aber wo A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/19
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/19>, abgerufen am 20.04.2024.