Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

wo sie zusammen stossen/ heist noch immer Tura,
biß er in die Tobol fällt/ und da wohnen die Tar-
tarn. Tobol
fällt in die Irtis, Irtis aber in den
grossen Obi. An diesen Strömen wohnen viele
Heydnische Tartarn, Calmucken, Mongalen,
die Piejaga, Horda, Ostiacken, Samogiten und
dergleichen Heyden/ die von GOtt nicht wissen.
Die Tartarn sind Mahometisch, die Calmucken
aber halten ein Gesetz, welches die Eltern denen
Kindern vorschreiben/ den rechten Grund weiß
keiner hievon/ massen keine Schrifft bey ihnen
gefunden wird. Die Piejaga, Horda, Ostia-
cken
und Samogiten beten die Abgötter an/ sie
leben sonder Gesetze/ opffern und bringen denen
selbst gemachten Götzen Gaben/ und bilden sich
ein/ daß sie von denen Götzen den Auffenthalt ih-
rer Nothdurfft und Nahrung haben. Sie
essen auch nicht was menschlich ist/ sondern roh
Fleisch/ und Aaß von allerhand Thieren unge-
kocht/ Graß und Wurtzeln/ sie wissen von keinem
Brodt/ und trincken Blut wie Wasser. Der
grosse Strohm Obi laufft in die Guba Manga-
sea.
Die Guba hat eine Oeffnung/ und laufft
im grossen Oceano um/ und bey dieser Mündung
sind grosse Eyß-Berge von alters her/ und thau-
et die Sonne selbige nimmer auf/ sondern wer-
den denn und wenn vom Winde erschüttert, es
kan auch niemand dahin kommen/ daher alles
unbekannt ist. (biß hieher der Anonymus.)

§. 4. Ob nun Siberien von Anfange diesen
Nahmen geführet/ kan man nicht eigentlich wis-

sen.

wo ſie zuſammen ſtoſſen/ heiſt noch immer Tura,
biß er in die Tobol faͤllt/ und da wohnen die Tar-
tarn. Tobol
faͤllt in die Irtis, Irtis aber in den
groſſen Obi. An dieſen Stroͤmen wohnen viele
Heydniſche Tartarn, Calmucken, Mongalen,
die Piejaga, Horda, Oſtiacken, Samogiten und
dergleichen Heyden/ die von GOtt nicht wiſſen.
Die Tartarn ſind Mahometiſch, die Calmucken
aber halten ein Geſetz, welches die Eltern denen
Kindern vorſchreiben/ den rechten Grund weiß
keiner hievon/ maſſen keine Schrifft bey ihnen
gefunden wird. Die Piejaga, Horda, Oſtia-
cken
und Samogiten beten die Abgoͤtter an/ ſie
leben ſonder Geſetze/ opffern und bringen denen
ſelbſt gemachten Goͤtzen Gaben/ und bilden ſich
ein/ daß ſie von denen Goͤtzen den Auffenthalt ih-
rer Nothdurfft und Nahrung haben. Sie
eſſen auch nicht was menſchlich iſt/ ſondern roh
Fleiſch/ und Aaß von allerhand Thieren unge-
kocht/ Graß und Wurtzeln/ ſie wiſſen von keinem
Brodt/ und trincken Blut wie Waſſer. Der
groſſe Strohm Obi laufft in die Guba Manga-
ſea.
Die Guba hat eine Oeffnung/ und laufft
im groſſen Oceano um/ und bey dieſer Muͤndung
ſind groſſe Eyß-Berge von alters her/ und thau-
et die Sonne ſelbige nimmer auf/ ſondern wer-
den denn und wenn vom Winde erſchuͤttert, es
kan auch niemand dahin kommen/ daher alles
unbekannt iſt. (biß hieher der Anonymus.)

§. 4. Ob nun Siberien von Anfange dieſen
Nahmen gefuͤhret/ kan man nicht eigentlich wiſ-

ſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="4"/>
wo &#x017F;ie zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ hei&#x017F;t noch immer <hi rendition="#aq">Tura,</hi><lb/>
biß er in die <hi rendition="#aq">Tobol</hi> fa&#x0364;llt/ und da wohnen die <hi rendition="#aq">Tar-<lb/>
tarn. Tobol</hi> fa&#x0364;llt in die <hi rendition="#aq">Irtis, Irtis</hi> aber in den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Obi.</hi> An die&#x017F;en Stro&#x0364;men wohnen viele<lb/>
Heydni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Tartarn, Calmucken, Mongalen,</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">Piejaga, Horda, O&#x017F;tiacken, Samogiten</hi> und<lb/>
dergleichen Heyden/ die von GOtt nicht wi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Tartarn</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Mahometi</hi>&#x017F;ch, die <hi rendition="#aq">Calmucken</hi><lb/>
aber halten ein Ge&#x017F;etz, welches die Eltern denen<lb/>
Kindern vor&#x017F;chreiben/ den rechten Grund weiß<lb/>
keiner hievon/ ma&#x017F;&#x017F;en keine Schrifft bey ihnen<lb/>
gefunden wird. Die <hi rendition="#aq">Piejaga, Horda, O&#x017F;tia-<lb/>
cken</hi> und <hi rendition="#aq">Samogiten</hi> beten die Abgo&#x0364;tter an/ &#x017F;ie<lb/>
leben &#x017F;onder Ge&#x017F;etze/ opffern und bringen denen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gemachten Go&#x0364;tzen Gaben/ und bilden &#x017F;ich<lb/>
ein/ daß &#x017F;ie von denen Go&#x0364;tzen den Auffenthalt ih-<lb/>
rer Nothdurfft und Nahrung haben. Sie<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en auch nicht was men&#x017F;chlich i&#x017F;t/ &#x017F;ondern roh<lb/>
Flei&#x017F;ch/ und Aaß von allerhand Thieren unge-<lb/>
kocht/ Graß und Wurtzeln/ &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en von keinem<lb/>
Brodt/ und trincken Blut wie Wa&#x017F;&#x017F;er. Der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Strohm <hi rendition="#aq">Obi</hi> laufft in die <hi rendition="#aq">Guba Manga-<lb/>
&#x017F;ea.</hi> Die <hi rendition="#aq">Guba</hi> hat eine Oeffnung/ und laufft<lb/>
im gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Oceano</hi> um/ und bey die&#x017F;er Mu&#x0364;ndung<lb/>
&#x017F;ind gro&#x017F;&#x017F;e Eyß-Berge von alters her/ und thau-<lb/>
et die Sonne &#x017F;elbige nimmer auf/ &#x017F;ondern wer-<lb/>
den denn und wenn vom Winde er&#x017F;chu&#x0364;ttert, es<lb/>
kan auch niemand dahin kommen/ daher alles<lb/>
unbekannt i&#x017F;t. (biß hieher der <hi rendition="#aq">Anonymus.</hi>)</p><lb/>
        <p>§. 4. Ob nun <hi rendition="#aq">Siberien</hi> von Anfange die&#x017F;en<lb/>
Nahmen gefu&#x0364;hret/ kan man nicht eigentlich wi&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0020] wo ſie zuſammen ſtoſſen/ heiſt noch immer Tura, biß er in die Tobol faͤllt/ und da wohnen die Tar- tarn. Tobol faͤllt in die Irtis, Irtis aber in den groſſen Obi. An dieſen Stroͤmen wohnen viele Heydniſche Tartarn, Calmucken, Mongalen, die Piejaga, Horda, Oſtiacken, Samogiten und dergleichen Heyden/ die von GOtt nicht wiſſen. Die Tartarn ſind Mahometiſch, die Calmucken aber halten ein Geſetz, welches die Eltern denen Kindern vorſchreiben/ den rechten Grund weiß keiner hievon/ maſſen keine Schrifft bey ihnen gefunden wird. Die Piejaga, Horda, Oſtia- cken und Samogiten beten die Abgoͤtter an/ ſie leben ſonder Geſetze/ opffern und bringen denen ſelbſt gemachten Goͤtzen Gaben/ und bilden ſich ein/ daß ſie von denen Goͤtzen den Auffenthalt ih- rer Nothdurfft und Nahrung haben. Sie eſſen auch nicht was menſchlich iſt/ ſondern roh Fleiſch/ und Aaß von allerhand Thieren unge- kocht/ Graß und Wurtzeln/ ſie wiſſen von keinem Brodt/ und trincken Blut wie Waſſer. Der groſſe Strohm Obi laufft in die Guba Manga- ſea. Die Guba hat eine Oeffnung/ und laufft im groſſen Oceano um/ und bey dieſer Muͤndung ſind groſſe Eyß-Berge von alters her/ und thau- et die Sonne ſelbige nimmer auf/ ſondern wer- den denn und wenn vom Winde erſchuͤttert, es kan auch niemand dahin kommen/ daher alles unbekannt iſt. (biß hieher der Anonymus.) §. 4. Ob nun Siberien von Anfange dieſen Nahmen gefuͤhret/ kan man nicht eigentlich wiſ- ſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/20
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/20>, abgerufen am 15.04.2024.