Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

daß die Einheimische von einem so kalten und
wüsten Orte ihnen nicht haben die Mühe neh-
men wollen, eine Beschreibung aufzusetzen/ und
denen Fremden hat diese Länder zu besuchen so
wohl die Erlaubniß/ als die Lust zu einer so un-
lustigen peregrination gefehlet. Doch würde
es der Mühe wol wehrt seyn/ einige Eigen-
schafften von dieser Gegend und dem darin woh-
nenden Volcke/ der curieusen Welt zu entde-
cken/ bey diesen Ereigungen/ da einem solchen
armseligen Volcke das Licht des Evangelii am
Abend der Welt zu scheinen beginnet.

§. 2. Das Königreich Siberien mit der
Nordlichen und Nord-Ostlichen Seite der Welt-
Kugel/ von dem 55. grad. latit. anzurechnen/ von
der Haupt-Stadt biß an die Zonam frigidam Se-
ptentrionalem,
wo man bißhero nicht weiter kom-
men können, beschließt gegen Morgen Mangasea,
wo die Samogiten und Svetohci leben/ Suruchan
& c.
und endiget sich an Kamschatki, einem Lande
das vor 20. Jahren ohngefehr entdecket/ und dem
Rußischen Reiche unterwürffig gemacht wor-
den. An der Mittäglichen Seite gräntzet die
letzte Stadt Jerkutski an dem Chinesischen Rei-
che. Gegen Abend endiget es sich an dem Mon-
galen, Ajakai
schen/ Kontaisischen (welche beyde
letztere von ihren 2. Puissancen Ajuka und Kon-
tai
sch die Benennung haben) und Bucharischen
Tartarn, die dem Kontaisch unterwürffig. Die
letztere werden vor kluge und civilisirte Leute ge-

halten/

daß die Einheimiſche von einem ſo kalten und
wuͤſten Orte ihnen nicht haben die Muͤhe neh-
men wollen, eine Beſchreibung aufzuſetzen/ und
denen Fremden hat dieſe Laͤnder zu beſuchen ſo
wohl die Erlaubniß/ als die Luſt zu einer ſo un-
luſtigen peregrination gefehlet. Doch wuͤrde
es der Muͤhe wol wehrt ſeyn/ einige Eigen-
ſchafften von dieſer Gegend und dem darin woh-
nenden Volcke/ der curieuſen Welt zu entde-
cken/ bey dieſen Ereigungen/ da einem ſolchen
armſeligen Volcke das Licht des Evangelii am
Abend der Welt zu ſcheinen beginnet.

§. 2. Das Koͤnigreich Siberien mit der
Nordlichen und Nord-Oſtlichẽ Seite der Welt-
Kugel/ von dem 55. grad. latit. anzurechnen/ von
deꝛ Haupt-Stadt biß an die Zonam frigidam Se-
ptentrionalem,
wo man bißheꝛo nicht weiteꝛ kom-
men koͤnnen, beſchließt gegen Morgen Mangaſea,
wo die Samogiten und Svetohci leben/ Suruchan
& c.
und endiget ſich an Kamſchatki, einem Lande
das vor 20. Jahren ohngefehr entdecket/ und dem
Rußiſchen Reiche unterwuͤrffig gemacht wor-
den. An der Mittaͤglichen Seite graͤntzet die
letzte Stadt Jerkutski an dem Chineſiſchen Rei-
che. Gegen Abend endiget es ſich an dem Mon-
galen, Ajakai
ſchen/ Kontaiſiſchen (welche beyde
letztere von ihren 2. Puiſſancen Ajuka und Kon-
tai
ſch die Benennung haben) und Buchariſchen
Tartarn, die dem Kontaiſch unterwuͤrffig. Die
letztere werden vor kluge und civiliſirte Leute ge-

halten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="2"/>
daß die Einheimi&#x017F;che von einem &#x017F;o kalten und<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten Orte ihnen nicht haben die Mu&#x0364;he neh-<lb/>
men wollen, eine Be&#x017F;chreibung aufzu&#x017F;etzen/ und<lb/>
denen Fremden hat die&#x017F;e La&#x0364;nder zu be&#x017F;uchen &#x017F;o<lb/>
wohl die Erlaubniß/ als die Lu&#x017F;t zu einer &#x017F;o un-<lb/>
lu&#x017F;tigen <hi rendition="#aq">peregrination</hi> gefehlet. Doch wu&#x0364;rde<lb/>
es der Mu&#x0364;he wol wehrt &#x017F;eyn/ einige Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften von die&#x017F;er Gegend und dem darin woh-<lb/>
nenden Volcke/ der <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;en</hi> Welt zu entde-<lb/>
cken/ bey die&#x017F;en Ereigungen/ da einem &#x017F;olchen<lb/>
arm&#x017F;eligen Volcke das Licht des Evangelii am<lb/>
Abend der Welt zu &#x017F;cheinen beginnet.</p><lb/>
        <p>§. 2. Das Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Siberien</hi> mit der<lb/>
Nordlichen und Nord-O&#x017F;tliche&#x0303; Seite der Welt-<lb/>
Kugel/ von dem 55. <hi rendition="#aq">grad. latit.</hi> anzurechnen/ von<lb/>
de&#xA75B; Haupt-Stadt biß an die <hi rendition="#aq">Zonam frigidam Se-<lb/>
ptentrionalem,</hi> wo man bißhe&#xA75B;o nicht weite&#xA75B; kom-<lb/>
men ko&#x0364;nnen, be&#x017F;chließt gegen Morgen <hi rendition="#aq">Manga&#x017F;ea,</hi><lb/>
wo die <hi rendition="#aq">Samogiten</hi> und <hi rendition="#aq">Svetohci</hi> leben/ <hi rendition="#aq">Suruchan<lb/>
&amp; c.</hi> und endiget &#x017F;ich an <hi rendition="#aq">Kam&#x017F;chatki,</hi> einem Lande<lb/>
das vor 20. Jahren ohngefehr entdecket/ und dem<lb/>
Rußi&#x017F;chen Reiche unterwu&#x0364;rffig gemacht wor-<lb/>
den. An der Mitta&#x0364;glichen Seite gra&#x0364;ntzet die<lb/>
letzte Stadt <hi rendition="#aq">Jerkutski</hi> an dem <hi rendition="#aq">Chine&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Rei-<lb/>
che. Gegen Abend endiget es &#x017F;ich an dem <hi rendition="#aq">Mon-<lb/>
galen, Ajakai</hi>&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Kontai&#x017F;i</hi>&#x017F;chen (welche beyde<lb/>
letztere von ihren 2. <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;ancen Ajuka</hi> und <hi rendition="#aq">Kon-<lb/>
tai</hi>&#x017F;ch die Benennung haben) und <hi rendition="#aq">Buchari</hi>&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Tartarn,</hi> die dem <hi rendition="#aq">Kontai</hi>&#x017F;ch unterwu&#x0364;rffig. Die<lb/>
letztere werden vor kluge und <hi rendition="#aq">civili&#x017F;irt</hi>e Leute ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] daß die Einheimiſche von einem ſo kalten und wuͤſten Orte ihnen nicht haben die Muͤhe neh- men wollen, eine Beſchreibung aufzuſetzen/ und denen Fremden hat dieſe Laͤnder zu beſuchen ſo wohl die Erlaubniß/ als die Luſt zu einer ſo un- luſtigen peregrination gefehlet. Doch wuͤrde es der Muͤhe wol wehrt ſeyn/ einige Eigen- ſchafften von dieſer Gegend und dem darin woh- nenden Volcke/ der curieuſen Welt zu entde- cken/ bey dieſen Ereigungen/ da einem ſolchen armſeligen Volcke das Licht des Evangelii am Abend der Welt zu ſcheinen beginnet. §. 2. Das Koͤnigreich Siberien mit der Nordlichen und Nord-Oſtlichẽ Seite der Welt- Kugel/ von dem 55. grad. latit. anzurechnen/ von deꝛ Haupt-Stadt biß an die Zonam frigidam Se- ptentrionalem, wo man bißheꝛo nicht weiteꝛ kom- men koͤnnen, beſchließt gegen Morgen Mangaſea, wo die Samogiten und Svetohci leben/ Suruchan & c. und endiget ſich an Kamſchatki, einem Lande das vor 20. Jahren ohngefehr entdecket/ und dem Rußiſchen Reiche unterwuͤrffig gemacht wor- den. An der Mittaͤglichen Seite graͤntzet die letzte Stadt Jerkutski an dem Chineſiſchen Rei- che. Gegen Abend endiget es ſich an dem Mon- galen, Ajakaiſchen/ Kontaiſiſchen (welche beyde letztere von ihren 2. Puiſſancen Ajuka und Kon- taiſch die Benennung haben) und Buchariſchen Tartarn, die dem Kontaiſch unterwuͤrffig. Die letztere werden vor kluge und civiliſirte Leute ge- halten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/18
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/18>, abgerufen am 13.04.2024.