Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Der Einsiedler im Stadtgetümmel.

Der edle und tugendhafte Heinrich Wilby Esq. war aus Lincolnshire gebürtig, und Erbe eines ansehnlichen Rittergutes, welches jährlich über tausend Pfund eintrug. Er hatte seine Studien auf der Universität sowohl, als in einem der juristischen Kollegien, vollendet, und war mehrere Jahre nach einander auf Reisen in fremden Ländern. Nach seiner Rückkehr lebte dieser sehr gebildete junge Edelmann auf seinem väterlichen Landgute, war überaus gastfrey, hielt viel Umgang mit seines Gleichen, und hatte eine schöne wohlerzogene Tochter, die, mit seiner völligen Genehmigung, an Sir Christopher Hilliard in Yorkshire verheirathet wurde. Er war jezt vierzig Jahr alt. Die Reichen achteten ihn; die Armen beteten für ihn; und von Jedermann ward er geehrt und geliebt; als einstmals einer von seinen jüngern Brüdern, mit dem er nicht recht einig war, ihm auf freien Felde begegnete, und ein Pistol auf ihn losdrückte, welches aber glücklicherweise versagte. Er glaubte, das sey blos geschehen, um ihm ein Schrecken einzujagen, und entwaffnete den Niederträchtigen ganz kaltblütig. Sorglos steckte er das Pistol in seine Tasche, und ging in tiefen Gedanken nach Hause. Als er hier aber das Gewehr näher untersuchte, und


2. Der Einsiedler im Stadtgetuͤmmel.

Der edle und tugendhafte Heinrich Wilby Esq. war aus Lincolnshire gebuͤrtig, und Erbe eines ansehnlichen Rittergutes, welches jaͤhrlich uͤber tausend Pfund eintrug. Er hatte seine Studien auf der Universitaͤt sowohl, als in einem der juristischen Kollegien, vollendet, und war mehrere Jahre nach einander auf Reisen in fremden Laͤndern. Nach seiner Ruͤckkehr lebte dieser sehr gebildete junge Edelmann auf seinem vaͤterlichen Landgute, war uͤberaus gastfrey, hielt viel Umgang mit seines Gleichen, und hatte eine schoͤne wohlerzogene Tochter, die, mit seiner voͤlligen Genehmigung, an Sir Christopher Hilliard in Yorkshire verheirathet wurde. Er war jezt vierzig Jahr alt. Die Reichen achteten ihn; die Armen beteten fuͤr ihn; und von Jedermann ward er geehrt und geliebt; als einstmals einer von seinen juͤngern Bruͤdern, mit dem er nicht recht einig war, ihm auf freien Felde begegnete, und ein Pistol auf ihn losdruͤckte, welches aber gluͤcklicherweise versagte. Er glaubte, das sey blos geschehen, um ihm ein Schrecken einzujagen, und entwaffnete den Niedertraͤchtigen ganz kaltbluͤtig. Sorglos steckte er das Pistol in seine Tasche, und ging in tiefen Gedanken nach Hause. Als er hier aber das Gewehr naͤher untersuchte, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="27"/><lb/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.             Der Einsiedler im Stadtgetu&#x0364;mmel.</head><lb/>
            <note type="editorial">
              <bibl>
                <persName ref="#ref2"><note type="editorial"/>Pockels, C. F.</persName>
              </bibl>
            </note>
            <p>Der edle und tugendhafte Heinrich Wilby Esq. war aus                   Lincolnshire gebu&#x0364;rtig, und Erbe eines ansehnlichen Rittergutes, welches ja&#x0364;hrlich                   u&#x0364;ber tausend Pfund eintrug. Er hatte seine Studien auf der Universita&#x0364;t sowohl, als                   in einem der juristischen Kollegien, vollendet, und war mehrere Jahre nach                   einander auf Reisen in fremden La&#x0364;ndern. Nach seiner Ru&#x0364;ckkehr lebte dieser sehr                   gebildete junge Edelmann auf seinem va&#x0364;terlichen Landgute, war u&#x0364;beraus gastfrey,                   hielt viel Umgang mit seines Gleichen, <choice><corr>und</corr><sic>une</sic></choice> hatte eine scho&#x0364;ne wohlerzogene Tochter, die, mit                   seiner vo&#x0364;lligen Genehmigung, an Sir Christopher Hilliard in Yorkshire verheirathet                   wurde. Er war jezt vierzig Jahr alt. Die Reichen achteten ihn; die Armen beteten                   fu&#x0364;r ihn; und von Jedermann ward er geehrt und geliebt; als einstmals einer von                   seinen ju&#x0364;ngern Bru&#x0364;dern, mit dem er nicht recht einig war, ihm auf freien Felde                   begegnete, und ein Pistol auf ihn losdru&#x0364;ckte, welches aber glu&#x0364;cklicherweise                   versagte. Er glaubte, das sey blos geschehen, um ihm ein Schrecken einzujagen, und                   entwaffnete den Niedertra&#x0364;chtigen ganz kaltblu&#x0364;tig. Sorglos steckte er das Pistol in                   seine Tasche, und ging in tiefen Gedanken nach Hause. Als er hier aber das Gewehr                   na&#x0364;her untersuchte, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] 2. Der Einsiedler im Stadtgetuͤmmel. Der edle und tugendhafte Heinrich Wilby Esq. war aus Lincolnshire gebuͤrtig, und Erbe eines ansehnlichen Rittergutes, welches jaͤhrlich uͤber tausend Pfund eintrug. Er hatte seine Studien auf der Universitaͤt sowohl, als in einem der juristischen Kollegien, vollendet, und war mehrere Jahre nach einander auf Reisen in fremden Laͤndern. Nach seiner Ruͤckkehr lebte dieser sehr gebildete junge Edelmann auf seinem vaͤterlichen Landgute, war uͤberaus gastfrey, hielt viel Umgang mit seines Gleichen, und hatte eine schoͤne wohlerzogene Tochter, die, mit seiner voͤlligen Genehmigung, an Sir Christopher Hilliard in Yorkshire verheirathet wurde. Er war jezt vierzig Jahr alt. Die Reichen achteten ihn; die Armen beteten fuͤr ihn; und von Jedermann ward er geehrt und geliebt; als einstmals einer von seinen juͤngern Bruͤdern, mit dem er nicht recht einig war, ihm auf freien Felde begegnete, und ein Pistol auf ihn losdruͤckte, welches aber gluͤcklicherweise versagte. Er glaubte, das sey blos geschehen, um ihm ein Schrecken einzujagen, und entwaffnete den Niedertraͤchtigen ganz kaltbluͤtig. Sorglos steckte er das Pistol in seine Tasche, und ging in tiefen Gedanken nach Hause. Als er hier aber das Gewehr naͤher untersuchte, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/29
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/29>, abgerufen am 01.03.2024.