Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Gewalt der Liebe.

Folgende tragische Geschichte giebt uns ein neues Beispiel, wie äusserst schädlich und gefährlich eine verstohlene Liebe für junge Leute werden kann; aber auch ein Beispiel, wie behutsam Eltern verfahren müssen, um ihre Kinder nicht zu Verheirathungen zu zwingen, wogegen dieser ihr Herz spricht.

N-- ein alter rechtschaffener Landgeistlicher in W--, einem sächsischen Dörfchen, ohnweit M--, hatte viele Jahre hindurch mit seiner Gattinn und einzigen Tochter die stillen Freuden des höchsten häuslichen Glücks genossen, eines Glücks, welches immer häufiger in den ruhigen Hütten des Landmannes, als in den Häusern der verwöhnten Städter zu wohnen pflegt. Sich selbst genug, und mit den rauschenden Vergnügungen der großen Welt unbekannt, vertrieben sich Eltern und Tochter die Tage ihres Lebens auf die angenehmste Art. Die letztere besorgte mit ihrer Mutter gemeinschaftlich die Haushaltung, und beide waren gleich eifrig und zärtlich bemüht, dem guten Hausvater die etwas schweren Lasten seines Amts durch jede Art der zuvorkommenden Theilnehmung und Liebe zu erleichtern. Lorchen, so hieß die Tochter, war im eigentlichen Verstande das Kind seines Herzens, er war


3. Gewalt der Liebe.

Folgende tragische Geschichte giebt uns ein neues Beispiel, wie aͤusserst schaͤdlich und gefaͤhrlich eine verstohlene Liebe fuͤr junge Leute werden kann; aber auch ein Beispiel, wie behutsam Eltern verfahren muͤssen, um ihre Kinder nicht zu Verheirathungen zu zwingen, wogegen dieser ihr Herz spricht.

N— ein alter rechtschaffener Landgeistlicher in W—, einem saͤchsischen Doͤrfchen, ohnweit M—, hatte viele Jahre hindurch mit seiner Gattinn und einzigen Tochter die stillen Freuden des hoͤchsten haͤuslichen Gluͤcks genossen, eines Gluͤcks, welches immer haͤufiger in den ruhigen Huͤtten des Landmannes, als in den Haͤusern der verwoͤhnten Staͤdter zu wohnen pflegt. Sich selbst genug, und mit den rauschenden Vergnuͤgungen der großen Welt unbekannt, vertrieben sich Eltern und Tochter die Tage ihres Lebens auf die angenehmste Art. Die letztere besorgte mit ihrer Mutter gemeinschaftlich die Haushaltung, und beide waren gleich eifrig und zaͤrtlich bemuͤht, dem guten Hausvater die etwas schweren Lasten seines Amts durch jede Art der zuvorkommenden Theilnehmung und Liebe zu erleichtern. Lorchen, so hieß die Tochter, war im eigentlichen Verstande das Kind seines Herzens, er war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="47"/><lb/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.             Gewalt der Liebe.</head><lb/>
            <note type="editorial">
              <bibl>
                <persName ref="#ref33"><note type="editorial"/>H., C. S.</persName>
              </bibl>
            </note>
            <p>Folgende tragische Geschichte giebt uns ein neues Beispiel, wie                   a&#x0364;usserst scha&#x0364;dlich und gefa&#x0364;hrlich eine verstohlene Liebe fu&#x0364;r junge Leute werden                   kann; aber auch ein Beispiel, wie behutsam Eltern verfahren mu&#x0364;ssen, um ihre Kinder                   nicht zu Verheirathungen zu zwingen, wogegen dieser ihr Herz spricht.</p>
            <p>N&#x2014; ein alter rechtschaffener Landgeistlicher in W&#x2014;, einem sa&#x0364;chsischen Do&#x0364;rfchen,                   ohnweit M&#x2014;, hatte viele Jahre hindurch mit seiner Gattinn und einzigen Tochter die                   stillen Freuden des ho&#x0364;chsten ha&#x0364;uslichen Glu&#x0364;cks genossen, eines Glu&#x0364;cks, welches                   immer ha&#x0364;ufiger in den ruhigen Hu&#x0364;tten des Landmannes, als in den Ha&#x0364;usern der                   verwo&#x0364;hnten Sta&#x0364;dter zu wohnen pflegt. Sich selbst genug, und mit den rauschenden                   Vergnu&#x0364;gungen der großen Welt unbekannt, vertrieben sich Eltern und Tochter die                   Tage ihres Lebens auf die angenehmste Art. Die letztere besorgte mit ihrer Mutter                   gemeinschaftlich die Haushaltung, und beide waren gleich eifrig und za&#x0364;rtlich                   bemu&#x0364;ht, dem guten Hausvater die etwas schweren Lasten seines Amts durch jede Art                   der zuvorkommenden Theilnehmung und Liebe zu erleichtern. Lorchen, so hieß die                   Tochter, war im eigentlichen Verstande das Kind seines Herzens, er war<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] 3. Gewalt der Liebe. Folgende tragische Geschichte giebt uns ein neues Beispiel, wie aͤusserst schaͤdlich und gefaͤhrlich eine verstohlene Liebe fuͤr junge Leute werden kann; aber auch ein Beispiel, wie behutsam Eltern verfahren muͤssen, um ihre Kinder nicht zu Verheirathungen zu zwingen, wogegen dieser ihr Herz spricht. N— ein alter rechtschaffener Landgeistlicher in W—, einem saͤchsischen Doͤrfchen, ohnweit M—, hatte viele Jahre hindurch mit seiner Gattinn und einzigen Tochter die stillen Freuden des hoͤchsten haͤuslichen Gluͤcks genossen, eines Gluͤcks, welches immer haͤufiger in den ruhigen Huͤtten des Landmannes, als in den Haͤusern der verwoͤhnten Staͤdter zu wohnen pflegt. Sich selbst genug, und mit den rauschenden Vergnuͤgungen der großen Welt unbekannt, vertrieben sich Eltern und Tochter die Tage ihres Lebens auf die angenehmste Art. Die letztere besorgte mit ihrer Mutter gemeinschaftlich die Haushaltung, und beide waren gleich eifrig und zaͤrtlich bemuͤht, dem guten Hausvater die etwas schweren Lasten seines Amts durch jede Art der zuvorkommenden Theilnehmung und Liebe zu erleichtern. Lorchen, so hieß die Tochter, war im eigentlichen Verstande das Kind seines Herzens, er war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/47
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/47>, abgerufen am 03.03.2024.