Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


Begierde, Geld einzusammeln und zu stehlen, entstanden sey. Er erzählte noch mit einer Art innigen Wohlgefallens eine Menge von Kunstgriffen, welche die Materialienhändler gebrauchten, um ihre Waaren theils zu empfehlen, theils auch weniger zu geben, als sie fürs Geld geben müßten. Er hatte frühzeitig ein Vergnügen daran gefunden, wie jene allerlei Sachen unter das Gewürz, unter Rosinen und Mandeln zu mischen pflegen, um ihnen desto größeres Gewicht auf der Wage zu geben; eben so hatte er auch bald das Anfeuchten gewisser Waaren, um sie desto schwerer zu machen, gelernt, und war in dem schnellen Abwiegen derselben, um den Käufer zu hintergehen, ein rechter Meister geworden. Dazu war nun noch der Wunsch gekommen, immer recht viel Geld in dem Kaufmannstisch einstecken zu können, und mit diesem Wunsche war nach und nach ein Anderer in ihm groß geworden, für sich selbst etwas einsammeln zu können. Weil er als Ladenjunge mehr kleine als große Münze einzustreichen bekam: so war seine Phantasie auch vornehmlich an jener hängen geblieben, und er foderte selten jemanden mehr als einen Groschen ab, handelte bei seinem Borgen auch wohl bis auf einzelne Pfennige herunter. Dieses Abdingen und Handeln hatte er wiederum in dem Kaufmannsladen gelernt, -- und so war eigentlich dieser, wobei aber die im vorhergehenden Stück erzählten Umstände mit dazugenommen werden müssen, -- die Schuld seines Geitzes


Begierde, Geld einzusammeln und zu stehlen, entstanden sey. Er erzaͤhlte noch mit einer Art innigen Wohlgefallens eine Menge von Kunstgriffen, welche die Materialienhaͤndler gebrauchten, um ihre Waaren theils zu empfehlen, theils auch weniger zu geben, als sie fuͤrs Geld geben muͤßten. Er hatte fruͤhzeitig ein Vergnuͤgen daran gefunden, wie jene allerlei Sachen unter das Gewuͤrz, unter Rosinen und Mandeln zu mischen pflegen, um ihnen desto groͤßeres Gewicht auf der Wage zu geben; eben so hatte er auch bald das Anfeuchten gewisser Waaren, um sie desto schwerer zu machen, gelernt, und war in dem schnellen Abwiegen derselben, um den Kaͤufer zu hintergehen, ein rechter Meister geworden. Dazu war nun noch der Wunsch gekommen, immer recht viel Geld in dem Kaufmannstisch einstecken zu koͤnnen, und mit diesem Wunsche war nach und nach ein Anderer in ihm groß geworden, fuͤr sich selbst etwas einsammeln zu koͤnnen. Weil er als Ladenjunge mehr kleine als große Muͤnze einzustreichen bekam: so war seine Phantasie auch vornehmlich an jener haͤngen geblieben, und er foderte selten jemanden mehr als einen Groschen ab, handelte bei seinem Borgen auch wohl bis auf einzelne Pfennige herunter. Dieses Abdingen und Handeln hatte er wiederum in dem Kaufmannsladen gelernt, — und so war eigentlich dieser, wobei aber die im vorhergehenden Stuͤck erzaͤhlten Umstaͤnde mit dazugenommen werden muͤssen, — die Schuld seines Geitzes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="44"/><lb/>
Begierde,                   Geld einzusammeln und zu stehlen, entstanden sey. Er erza&#x0364;hlte noch mit einer Art                   innigen Wohlgefallens eine Menge von Kunstgriffen, welche die Materialienha&#x0364;ndler                   gebrauchten, um ihre Waaren theils zu empfehlen, theils auch weniger zu geben, als                   sie fu&#x0364;rs Geld geben mu&#x0364;ßten. Er hatte fru&#x0364;hzeitig ein Vergnu&#x0364;gen daran gefunden, wie                   jene allerlei Sachen unter das Gewu&#x0364;rz, unter Rosinen und Mandeln zu mischen                   pflegen, um ihnen desto gro&#x0364;ßeres Gewicht auf der Wage zu geben; eben so hatte er                   auch bald das Anfeuchten gewisser Waaren, um sie desto schwerer zu machen,                   gelernt, und war in dem schnellen Abwiegen derselben, um den Ka&#x0364;ufer zu                   hintergehen, ein rechter Meister geworden. Dazu war nun noch der Wunsch gekommen,                   immer recht viel Geld in dem Kaufmannstisch einstecken zu ko&#x0364;nnen, und mit diesem                   Wunsche war nach und nach ein Anderer in ihm groß geworden, fu&#x0364;r sich selbst etwas                   einsammeln zu ko&#x0364;nnen. Weil er als Ladenjunge mehr kleine als große Mu&#x0364;nze                   einzustreichen bekam: so war seine Phantasie auch vornehmlich an jener ha&#x0364;ngen                   geblieben, und er foderte selten jemanden mehr als einen Groschen ab, handelte bei                   seinem Borgen auch wohl bis auf einzelne Pfennige herunter. Dieses Abdingen und                   Handeln hatte er wiederum in dem Kaufmannsladen gelernt, &#x2014; und so war eigentlich                   dieser, wobei aber die im vorhergehenden Stu&#x0364;ck erza&#x0364;hlten Umsta&#x0364;nde mit dazugenommen                   werden mu&#x0364;ssen, &#x2014; die Schuld seines Geitzes<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Begierde, Geld einzusammeln und zu stehlen, entstanden sey. Er erzaͤhlte noch mit einer Art innigen Wohlgefallens eine Menge von Kunstgriffen, welche die Materialienhaͤndler gebrauchten, um ihre Waaren theils zu empfehlen, theils auch weniger zu geben, als sie fuͤrs Geld geben muͤßten. Er hatte fruͤhzeitig ein Vergnuͤgen daran gefunden, wie jene allerlei Sachen unter das Gewuͤrz, unter Rosinen und Mandeln zu mischen pflegen, um ihnen desto groͤßeres Gewicht auf der Wage zu geben; eben so hatte er auch bald das Anfeuchten gewisser Waaren, um sie desto schwerer zu machen, gelernt, und war in dem schnellen Abwiegen derselben, um den Kaͤufer zu hintergehen, ein rechter Meister geworden. Dazu war nun noch der Wunsch gekommen, immer recht viel Geld in dem Kaufmannstisch einstecken zu koͤnnen, und mit diesem Wunsche war nach und nach ein Anderer in ihm groß geworden, fuͤr sich selbst etwas einsammeln zu koͤnnen. Weil er als Ladenjunge mehr kleine als große Muͤnze einzustreichen bekam: so war seine Phantasie auch vornehmlich an jener haͤngen geblieben, und er foderte selten jemanden mehr als einen Groschen ab, handelte bei seinem Borgen auch wohl bis auf einzelne Pfennige herunter. Dieses Abdingen und Handeln hatte er wiederum in dem Kaufmannsladen gelernt, — und so war eigentlich dieser, wobei aber die im vorhergehenden Stuͤck erzaͤhlten Umstaͤnde mit dazugenommen werden muͤssen, — die Schuld seines Geitzes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/44
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/44>, abgerufen am 01.03.2024.