Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


wie anno 1704, und die Furcht nahm zusehends zu. Jch hatte mit Kummer und Noth kaum eine Sciagraphie statt der Predigt verfertigen können, in welcher ich die Vernunft zur Quelle des gottlosen Lebens gemacht. Nach derselben sollte ich nun predigen, und konnte sie vor Angst nicht memoriter durchgehen. Sonnabends Abends war die Noth am höchsten, ehe ich schlafen ging. Jch wollte nach Tische das Licht putzen, ich putzte es aus Versehen aus; über eine Weile wollte ich das andere putzen, es ging mir aber eben so. Aus dergleichen Dingen, so natürliche Ursachen sie auch haben, machen melancholische Leute zur Stunde der Versuchung lauter Omina und Vorbedeutungen. Die erschrecklichsten Gedanken kamen Heerweise und schlugen und stürmten im Gemüthe. Es schien schon, als ob die Fenster vom starken Winde (des ankommenden bösen Feindes) anfingen zu beben, so daß ich nicht länger aufbleiben, sondern zu Bette gehen und Gotte auf Gnade und Ungnade mich ergeben, und wie jener denken mußte: komm ich um, so komm ich um! Esth. 4, v. 6."

"Weil diese Anfechtung der ersten anno 1704 ganz ähnlich war, so war noch der Charfreitag vor der Thüre, vor welchem Tage mir noch bänger war, als vor dem Palmsonntage. Jch that Montags nach Palmarum einen neuen Spazirgang nach Wahren (einem Dorfe bei Leipzig auf dem Wege nach Halle.) um zu sehen, ob derselbige glücklicher seyn würde, als der vor acht Tagen, und um der


wie anno 1704, und die Furcht nahm zusehends zu. Jch hatte mit Kummer und Noth kaum eine Sciagraphie statt der Predigt verfertigen koͤnnen, in welcher ich die Vernunft zur Quelle des gottlosen Lebens gemacht. Nach derselben sollte ich nun predigen, und konnte sie vor Angst nicht memoriter durchgehen. Sonnabends Abends war die Noth am hoͤchsten, ehe ich schlafen ging. Jch wollte nach Tische das Licht putzen, ich putzte es aus Versehen aus; uͤber eine Weile wollte ich das andere putzen, es ging mir aber eben so. Aus dergleichen Dingen, so natuͤrliche Ursachen sie auch haben, machen melancholische Leute zur Stunde der Versuchung lauter Omina und Vorbedeutungen. Die erschrecklichsten Gedanken kamen Heerweise und schlugen und stuͤrmten im Gemuͤthe. Es schien schon, als ob die Fenster vom starken Winde (des ankommenden boͤsen Feindes) anfingen zu beben, so daß ich nicht laͤnger aufbleiben, sondern zu Bette gehen und Gotte auf Gnade und Ungnade mich ergeben, und wie jener denken mußte: komm ich um, so komm ich um! Esth. 4, v. 6.«

»Weil diese Anfechtung der ersten anno 1704 ganz aͤhnlich war, so war noch der Charfreitag vor der Thuͤre, vor welchem Tage mir noch baͤnger war, als vor dem Palmsonntage. Jch that Montags nach Palmarum einen neuen Spazirgang nach Wahren (einem Dorfe bei Leipzig auf dem Wege nach Halle.) um zu sehen, ob derselbige gluͤcklicher seyn wuͤrde, als der vor acht Tagen, und um der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="28"/><lb/>
wie <hi rendition="#aq">anno</hi> 1704, und die                   Furcht nahm zusehends zu. Jch hatte mit Kummer und Noth kaum eine Sciagraphie                   statt der Predigt verfertigen ko&#x0364;nnen, in welcher ich die Vernunft zur Quelle des                   gottlosen Lebens gemacht. Nach derselben sollte ich nun predigen, und konnte sie                   vor Angst nicht <choice><corr>memoriter</corr><sic>memorirer</sic></choice> durchgehen. Sonnabends Abends war die Noth am                   ho&#x0364;chsten, ehe ich schlafen ging. Jch wollte nach Tische das Licht putzen, ich                   putzte es aus Versehen aus; u&#x0364;ber eine Weile wollte ich das andere putzen, es ging                   mir aber eben so. Aus dergleichen Dingen, so natu&#x0364;rliche Ursachen sie auch haben,                   machen melancholische Leute zur Stunde der Versuchung lauter <hi rendition="#aq">Omina</hi> und Vorbedeutungen. Die erschrecklichsten Gedanken kamen                   Heerweise und schlugen und stu&#x0364;rmten im Gemu&#x0364;the. Es schien schon, als ob die                   Fenster vom starken Winde (des ankommenden bo&#x0364;sen <choice><corr>Feindes</corr><sic>Kindes lt. Druckfehlerverzeichnis</sic></choice>)                   anfingen zu beben, so daß ich nicht la&#x0364;nger aufbleiben, sondern zu Bette gehen und                   Gotte auf Gnade und Ungnade mich ergeben, und wie jener denken mußte: komm ich um,                   so komm ich um! Esth. 4, <choice><corr>v.</corr><sic>'v.</sic></choice> 6.«</p>
            <p>»Weil diese Anfechtung der ersten <hi rendition="#aq">anno</hi> 1704 ganz                   a&#x0364;hnlich war, so war noch der Charfreitag vor der Thu&#x0364;re, vor welchem Tage mir noch                   ba&#x0364;nger war, als vor dem Palmsonntage. Jch that Montags nach Palmarum einen neuen                   Spazirgang nach Wahren (einem Dorfe bei Leipzig auf dem Wege nach Halle.) um zu                   sehen, ob derselbige glu&#x0364;cklicher seyn wu&#x0364;rde, als der vor acht Tagen, und um der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] wie anno 1704, und die Furcht nahm zusehends zu. Jch hatte mit Kummer und Noth kaum eine Sciagraphie statt der Predigt verfertigen koͤnnen, in welcher ich die Vernunft zur Quelle des gottlosen Lebens gemacht. Nach derselben sollte ich nun predigen, und konnte sie vor Angst nicht memoriter durchgehen. Sonnabends Abends war die Noth am hoͤchsten, ehe ich schlafen ging. Jch wollte nach Tische das Licht putzen, ich putzte es aus Versehen aus; uͤber eine Weile wollte ich das andere putzen, es ging mir aber eben so. Aus dergleichen Dingen, so natuͤrliche Ursachen sie auch haben, machen melancholische Leute zur Stunde der Versuchung lauter Omina und Vorbedeutungen. Die erschrecklichsten Gedanken kamen Heerweise und schlugen und stuͤrmten im Gemuͤthe. Es schien schon, als ob die Fenster vom starken Winde (des ankommenden boͤsen Feindes) anfingen zu beben, so daß ich nicht laͤnger aufbleiben, sondern zu Bette gehen und Gotte auf Gnade und Ungnade mich ergeben, und wie jener denken mußte: komm ich um, so komm ich um! Esth. 4, v. 6.« »Weil diese Anfechtung der ersten anno 1704 ganz aͤhnlich war, so war noch der Charfreitag vor der Thuͤre, vor welchem Tage mir noch baͤnger war, als vor dem Palmsonntage. Jch that Montags nach Palmarum einen neuen Spazirgang nach Wahren (einem Dorfe bei Leipzig auf dem Wege nach Halle.) um zu sehen, ob derselbige gluͤcklicher seyn wuͤrde, als der vor acht Tagen, und um der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/28
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/28>, abgerufen am 24.07.2024.