Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


und darauf die Einbildung und Furcht, das zu thun, wovor ich den größten Abscheu hatte. Die Einbildung war insonderheit gerichtet auf den zukünftigen Sonnabend, als den Sonnabend vor Palmarum, wenn ich Sonntags drauf würde predigen sollen. Diese Gedanken setzten mir heftig zu, und ließen mich die ganze Woche zu keiner Ruhe kommen. Die ersten Anfälle geschahen gleich Montags nach dem Sonntag Judica, denen ich zwar durch einen Spazirgang in freier Luft zu begegnen suchte; allein derselbe lief gar unglücklich für mich ab, so daß das Uebel dadurch mehr vergrößert, als vermindert wurde. Jch ging nach Linkel (ein Dorf bei Leipzig) früh um 9 Uhr, wo ich vor diesem mehrmahl gewesen war. Jn tiefen Gedanken nahm ich den Weg durch den Hof des Wirthshauses, indem ich aber aus Unachtsamkeit mich nicht nach dem Hunde im Hofe und dessen Hütte umsehe; so gehe ich, um den bösen Weg zu vermeiden, hart bei derselben vorbei, und werde unversehends vom Hunde, der aus der Hütten sprang, angefallen, daß ich nicht anders meinte, ich müßte vor Schrecken des Todes seyn. Alle Glieder im Leibe zitterten und bebten mir, und bekam noch ein neues Uebel dazu, mit welchem ich auch sonst öfters genug war geplagt worden, nehmlich Spasmos und innerliche Convulsionen, mit welchen ich den ganzen Tag und im Heimwege zu ringen hatte. Der Palmsonntag kam immer näher, auf welchem das Fest Mariä Verkündigung einfiel, just


und darauf die Einbildung und Furcht, das zu thun, wovor ich den groͤßten Abscheu hatte. Die Einbildung war insonderheit gerichtet auf den zukuͤnftigen Sonnabend, als den Sonnabend vor Palmarum, wenn ich Sonntags drauf wuͤrde predigen sollen. Diese Gedanken setzten mir heftig zu, und ließen mich die ganze Woche zu keiner Ruhe kommen. Die ersten Anfaͤlle geschahen gleich Montags nach dem Sonntag Judica, denen ich zwar durch einen Spazirgang in freier Luft zu begegnen suchte; allein derselbe lief gar ungluͤcklich fuͤr mich ab, so daß das Uebel dadurch mehr vergroͤßert, als vermindert wurde. Jch ging nach Linkel (ein Dorf bei Leipzig) fruͤh um 9 Uhr, wo ich vor diesem mehrmahl gewesen war. Jn tiefen Gedanken nahm ich den Weg durch den Hof des Wirthshauses, indem ich aber aus Unachtsamkeit mich nicht nach dem Hunde im Hofe und dessen Huͤtte umsehe; so gehe ich, um den boͤsen Weg zu vermeiden, hart bei derselben vorbei, und werde unversehends vom Hunde, der aus der Huͤtten sprang, angefallen, daß ich nicht anders meinte, ich muͤßte vor Schrecken des Todes seyn. Alle Glieder im Leibe zitterten und bebten mir, und bekam noch ein neues Uebel dazu, mit welchem ich auch sonst oͤfters genug war geplagt worden, nehmlich Spasmos und innerliche Convulsionen, mit welchen ich den ganzen Tag und im Heimwege zu ringen hatte. Der Palmsonntag kam immer naͤher, auf welchem das Fest Mariaͤ Verkuͤndigung einfiel, just

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="27"/><lb/>
und darauf die Einbildung und Furcht, das zu thun, wovor                   ich den gro&#x0364;ßten Abscheu hatte. Die Einbildung war insonderheit gerichtet auf den                   zuku&#x0364;nftigen Sonnabend, als den Sonnabend vor Palmarum, wenn ich Sonntags drauf                   wu&#x0364;rde predigen sollen. Diese Gedanken setzten mir heftig zu, und ließen mich die                   ganze Woche zu keiner Ruhe kommen. Die ersten Anfa&#x0364;lle geschahen gleich Montags                   nach dem Sonntag Judica, denen ich zwar durch einen Spazirgang in freier Luft zu                   begegnen suchte; allein derselbe lief gar unglu&#x0364;cklich fu&#x0364;r mich ab, so daß das                   Uebel dadurch mehr vergro&#x0364;ßert, als vermindert wurde. Jch ging nach Linkel (ein                   Dorf bei Leipzig) fru&#x0364;h um 9 Uhr, wo ich vor diesem mehrmahl gewesen war. Jn tiefen                   Gedanken nahm ich den Weg durch den Hof des Wirthshauses, indem ich aber aus                   Unachtsamkeit mich nicht nach dem Hunde im Hofe und dessen Hu&#x0364;tte umsehe; so gehe                   ich, um den bo&#x0364;sen Weg zu vermeiden, hart bei derselben vorbei, und werde                   unversehends vom Hunde, der aus der Hu&#x0364;tten sprang, angefallen, daß ich nicht                   anders meinte, ich mu&#x0364;ßte vor Schrecken des Todes seyn. Alle Glieder im Leibe                   zitterten und bebten mir, und bekam noch ein neues Uebel dazu, mit welchem ich                   auch sonst o&#x0364;fters genug war geplagt worden, nehmlich Spasmos und innerliche                   Convulsionen, mit welchen ich den ganzen Tag und im Heimwege zu ringen hatte. Der                   Palmsonntag kam immer na&#x0364;her, auf welchem das Fest Maria&#x0364; Verku&#x0364;ndigung einfiel, just<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] und darauf die Einbildung und Furcht, das zu thun, wovor ich den groͤßten Abscheu hatte. Die Einbildung war insonderheit gerichtet auf den zukuͤnftigen Sonnabend, als den Sonnabend vor Palmarum, wenn ich Sonntags drauf wuͤrde predigen sollen. Diese Gedanken setzten mir heftig zu, und ließen mich die ganze Woche zu keiner Ruhe kommen. Die ersten Anfaͤlle geschahen gleich Montags nach dem Sonntag Judica, denen ich zwar durch einen Spazirgang in freier Luft zu begegnen suchte; allein derselbe lief gar ungluͤcklich fuͤr mich ab, so daß das Uebel dadurch mehr vergroͤßert, als vermindert wurde. Jch ging nach Linkel (ein Dorf bei Leipzig) fruͤh um 9 Uhr, wo ich vor diesem mehrmahl gewesen war. Jn tiefen Gedanken nahm ich den Weg durch den Hof des Wirthshauses, indem ich aber aus Unachtsamkeit mich nicht nach dem Hunde im Hofe und dessen Huͤtte umsehe; so gehe ich, um den boͤsen Weg zu vermeiden, hart bei derselben vorbei, und werde unversehends vom Hunde, der aus der Huͤtten sprang, angefallen, daß ich nicht anders meinte, ich muͤßte vor Schrecken des Todes seyn. Alle Glieder im Leibe zitterten und bebten mir, und bekam noch ein neues Uebel dazu, mit welchem ich auch sonst oͤfters genug war geplagt worden, nehmlich Spasmos und innerliche Convulsionen, mit welchen ich den ganzen Tag und im Heimwege zu ringen hatte. Der Palmsonntag kam immer naͤher, auf welchem das Fest Mariaͤ Verkuͤndigung einfiel, just

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/27>, abgerufen am 21.02.2024.