Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


mein ist. Wie Einsiedler also, erschienen sie mitten in der Welt, wie die ganze Tugend und reale Wahrheit auf Erden gemeiniglich was Sonderbares ist. Toleranz ist daher fast alles, was sie in der Welt erhalten kann. Zwar wurde von Zeit zu Zeit durch große Exempel sehr allgemeine Ermunterung und viele Nacheiferung erweckt; allein wie sehr herrscht noch allgemeine Unerkenntniß, Unverständigkeit, Unbehülflichkeit in Absicht des Besten der Menschheit? Deswegen ist eben von Zeit zu Zeit Wiedererinnerung und Anführung des Besten in neuer Klarheit nöthig; und gewiß! wenn die Menschen achtsam auf ihren Adel wären, wie würden sie nicht über ihren eignen Unverstand und den unbeschreiblichen Verlust ihrer ewigen Würde erstaunen! Denn was ist größer als daß der Mensch, so sehr er auch zur irrdischen Gesellschaft bestimmt seyn mag, doch zuförderst zur allerhöchsten Gemeinschaft des Monarchen der Welt bestimmt ist, um mit ihm natürlich verwandte Kräfte des Geistes und damit ewige Güter, die Gegenstände dieser Kräfte gemein zu haben, und in seiner Gesellschaft, in gemeinschaftlicher Verbindung der Kräfte und Gesinnungen alles zu regieren? Jst Gott ein Geist, und wir sind auch Geister, von Jhm, vom Vater aller Geister, sind denn nicht natürlich ähnliche Geisteskräfte mit Jhm am nächsten verwandt, in Gemeinschaft der Natur, folglich auch in Gemeinschaft der allumfassenden, allerfüllenden Kraft und


mein ist. Wie Einsiedler also, erschienen sie mitten in der Welt, wie die ganze Tugend und reale Wahrheit auf Erden gemeiniglich was Sonderbares ist. Toleranz ist daher fast alles, was sie in der Welt erhalten kann. Zwar wurde von Zeit zu Zeit durch große Exempel sehr allgemeine Ermunterung und viele Nacheiferung erweckt; allein wie sehr herrscht noch allgemeine Unerkenntniß, Unverstaͤndigkeit, Unbehuͤlflichkeit in Absicht des Besten der Menschheit? Deswegen ist eben von Zeit zu Zeit Wiedererinnerung und Anfuͤhrung des Besten in neuer Klarheit noͤthig; und gewiß! wenn die Menschen achtsam auf ihren Adel waͤren, wie wuͤrden sie nicht uͤber ihren eignen Unverstand und den unbeschreiblichen Verlust ihrer ewigen Wuͤrde erstaunen! Denn was ist groͤßer als daß der Mensch, so sehr er auch zur irrdischen Gesellschaft bestimmt seyn mag, doch zufoͤrderst zur allerhoͤchsten Gemeinschaft des Monarchen der Welt bestimmt ist, um mit ihm natuͤrlich verwandte Kraͤfte des Geistes und damit ewige Guͤter, die Gegenstaͤnde dieser Kraͤfte gemein zu haben, und in seiner Gesellschaft, in gemeinschaftlicher Verbindung der Kraͤfte und Gesinnungen alles zu regieren? Jst Gott ein Geist, und wir sind auch Geister, von Jhm, vom Vater aller Geister, sind denn nicht natuͤrlich aͤhnliche Geisteskraͤfte mit Jhm am naͤchsten verwandt, in Gemeinschaft der Natur, folglich auch in Gemeinschaft der allumfassenden, allerfuͤllenden Kraft und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="22"/><lb/>
mein ist. Wie Einsiedler also, erschienen                         sie mitten in der Welt, wie die ganze Tugend und reale Wahrheit auf Erden                         gemeiniglich was Sonderbares ist. Toleranz ist daher fast alles, was sie in                         der Welt erhalten kann. Zwar wurde von Zeit zu Zeit durch große Exempel sehr                         allgemeine Ermunterung und viele Nacheiferung erweckt; allein wie sehr                         herrscht noch allgemeine Unerkenntniß, Unversta&#x0364;ndigkeit, Unbehu&#x0364;lflichkeit in                         Absicht des Besten der Menschheit? Deswegen ist eben von Zeit zu Zeit                         Wiedererinnerung und Anfu&#x0364;hrung des Besten in neuer Klarheit no&#x0364;thig; und                         gewiß! wenn die Menschen achtsam auf ihren Adel wa&#x0364;ren, wie wu&#x0364;rden sie nicht                         u&#x0364;ber ihren eignen Unverstand und den unbeschreiblichen Verlust ihrer ewigen                         Wu&#x0364;rde erstaunen! Denn was ist gro&#x0364;ßer als daß der Mensch, so sehr er auch zur                         irrdischen Gesellschaft bestimmt seyn mag, doch zufo&#x0364;rderst zur allerho&#x0364;chsten                         Gemeinschaft des Monarchen der Welt bestimmt ist, um mit ihm natu&#x0364;rlich                         verwandte Kra&#x0364;fte des Geistes und damit ewige Gu&#x0364;ter, die Gegensta&#x0364;nde dieser                         Kra&#x0364;fte gemein zu haben, und in seiner Gesellschaft, in gemeinschaftlicher                         Verbindung der Kra&#x0364;fte und Gesinnungen alles zu regieren? Jst Gott ein Geist,                         und wir sind auch Geister, von Jhm, vom Vater aller Geister, sind denn nicht                         natu&#x0364;rlich a&#x0364;hnliche Geisteskra&#x0364;fte mit Jhm am na&#x0364;chsten verwandt, in                         Gemeinschaft der Natur, folglich auch in Gemeinschaft der allumfassenden,                         allerfu&#x0364;llenden Kraft und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] mein ist. Wie Einsiedler also, erschienen sie mitten in der Welt, wie die ganze Tugend und reale Wahrheit auf Erden gemeiniglich was Sonderbares ist. Toleranz ist daher fast alles, was sie in der Welt erhalten kann. Zwar wurde von Zeit zu Zeit durch große Exempel sehr allgemeine Ermunterung und viele Nacheiferung erweckt; allein wie sehr herrscht noch allgemeine Unerkenntniß, Unverstaͤndigkeit, Unbehuͤlflichkeit in Absicht des Besten der Menschheit? Deswegen ist eben von Zeit zu Zeit Wiedererinnerung und Anfuͤhrung des Besten in neuer Klarheit noͤthig; und gewiß! wenn die Menschen achtsam auf ihren Adel waͤren, wie wuͤrden sie nicht uͤber ihren eignen Unverstand und den unbeschreiblichen Verlust ihrer ewigen Wuͤrde erstaunen! Denn was ist groͤßer als daß der Mensch, so sehr er auch zur irrdischen Gesellschaft bestimmt seyn mag, doch zufoͤrderst zur allerhoͤchsten Gemeinschaft des Monarchen der Welt bestimmt ist, um mit ihm natuͤrlich verwandte Kraͤfte des Geistes und damit ewige Guͤter, die Gegenstaͤnde dieser Kraͤfte gemein zu haben, und in seiner Gesellschaft, in gemeinschaftlicher Verbindung der Kraͤfte und Gesinnungen alles zu regieren? Jst Gott ein Geist, und wir sind auch Geister, von Jhm, vom Vater aller Geister, sind denn nicht natuͤrlich aͤhnliche Geisteskraͤfte mit Jhm am naͤchsten verwandt, in Gemeinschaft der Natur, folglich auch in Gemeinschaft der allumfassenden, allerfuͤllenden Kraft und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/24
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/24>, abgerufen am 02.03.2024.