Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


Liebe? Jst unsere Seele nicht eine allgemeine Lebenskraft und Regierungskraft für den Leib? Kömmt noch gleiche Gesinnung von uns mit Jhm durchaus darzu, welch eine edelmüthige allgemeine Liebesausbreitung kann dann nicht unser Geist mit seinem allgegenwärtigen Geiste haben? Denn sein allgegenwärtiger Geist ist selbst nur darum allgegenwärtig, weil er höchst allgemein kräftig, unendlich allgemeine Liebeskraft in unendlich alldurchschauendem Grundlicht ist. Jst seine Kraft-Gegenwart in allen Dingen außer Zweifel, so ists noch vielmehr seine wahrheitsvolle Geistesgegenwart in allen Geistern als ihre Lebensquelle, ihr Muster, ihr höchstes Gut oder Ziel, ihr ewiges Licht und Recht in allen ewigen Wahrheiten des Verstandes und Gewissens, in allen Wahrheitsgefühlen von ewiger Billigkeit, von lautrer Verbindlichkeit gegen Jhn und sein Allreich. Wie groß ist des Menschen Herz, daß Gott darinn wohnen, seinen Thron darin haben will? Dahin, dahin also ist das gröste Augenmerk zu richten. Denn wo sonst als im Herzen, im Wesen der Willenskraft, sind die unentbehrlichen, die unersättlichen, die ewigen Triebe zum höchsten Gute? Die unauslöschlichen Triebe zur Vollkommenheit und zur Vereinigung mit dem Vollkommensten, wo das nur zu finden seyn mag. Der Verstand, das Gedächtniß, kann sich oft satt und müde denken, die Einbildungskraft sich müde schwärmen, die Sinnlichkeit sich abnutzen, aber


Liebe? Jst unsere Seele nicht eine allgemeine Lebenskraft und Regierungskraft fuͤr den Leib? Koͤmmt noch gleiche Gesinnung von uns mit Jhm durchaus darzu, welch eine edelmuͤthige allgemeine Liebesausbreitung kann dann nicht unser Geist mit seinem allgegenwaͤrtigen Geiste haben? Denn sein allgegenwaͤrtiger Geist ist selbst nur darum allgegenwaͤrtig, weil er hoͤchst allgemein kraͤftig, unendlich allgemeine Liebeskraft in unendlich alldurchschauendem Grundlicht ist. Jst seine Kraft-Gegenwart in allen Dingen außer Zweifel, so ists noch vielmehr seine wahrheitsvolle Geistesgegenwart in allen Geistern als ihre Lebensquelle, ihr Muster, ihr hoͤchstes Gut oder Ziel, ihr ewiges Licht und Recht in allen ewigen Wahrheiten des Verstandes und Gewissens, in allen Wahrheitsgefuͤhlen von ewiger Billigkeit, von lautrer Verbindlichkeit gegen Jhn und sein Allreich. Wie groß ist des Menschen Herz, daß Gott darinn wohnen, seinen Thron darin haben will? Dahin, dahin also ist das groͤste Augenmerk zu richten. Denn wo sonst als im Herzen, im Wesen der Willenskraft, sind die unentbehrlichen, die unersaͤttlichen, die ewigen Triebe zum hoͤchsten Gute? Die unausloͤschlichen Triebe zur Vollkommenheit und zur Vereinigung mit dem Vollkommensten, wo das nur zu finden seyn mag. Der Verstand, das Gedaͤchtniß, kann sich oft satt und muͤde denken, die Einbildungskraft sich muͤde schwaͤrmen, die Sinnlichkeit sich abnutzen, aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="23"/><lb/>
Liebe? Jst unsere Seele                         nicht eine allgemeine Lebenskraft und Regierungskraft fu&#x0364;r den Leib? Ko&#x0364;mmt                         noch gleiche Gesinnung von uns mit Jhm durchaus darzu, welch eine                         edelmu&#x0364;thige allgemeine Liebesausbreitung kann dann nicht unser Geist mit                         seinem allgegenwa&#x0364;rtigen Geiste haben? Denn sein allgegenwa&#x0364;rtiger Geist ist                         selbst nur darum allgegenwa&#x0364;rtig, weil er ho&#x0364;chst allgemein kra&#x0364;ftig, unendlich                         allgemeine Liebeskraft in unendlich alldurchschauendem Grundlicht ist. Jst                         seine Kraft-Gegenwart in allen Dingen außer Zweifel, so ists noch vielmehr                         seine wahrheitsvolle Geistesgegenwart in allen Geistern als ihre                         Lebensquelle, ihr Muster, ihr ho&#x0364;chstes Gut oder Ziel, ihr ewiges Licht und                         Recht in allen ewigen Wahrheiten des Verstandes und Gewissens, in allen                         Wahrheitsgefu&#x0364;hlen von ewiger Billigkeit, von lautrer Verbindlichkeit gegen                         Jhn und sein Allreich. Wie groß ist des Menschen Herz, daß Gott darinn                         wohnen, seinen Thron darin haben will? Dahin, dahin also ist das gro&#x0364;ste                         Augenmerk zu richten. Denn wo sonst als im Herzen, im Wesen der                         Willenskraft, sind die unentbehrlichen, die unersa&#x0364;ttlichen, die ewigen                         Triebe zum ho&#x0364;chsten Gute? Die unauslo&#x0364;schlichen Triebe zur Vollkommenheit und                         zur Vereinigung mit dem Vollkommensten, wo das nur zu finden seyn mag. Der                         Verstand, das Geda&#x0364;chtniß, kann sich oft satt und mu&#x0364;de denken, die                         Einbildungskraft sich mu&#x0364;de schwa&#x0364;rmen, die Sinnlichkeit sich abnutzen, aber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Liebe? Jst unsere Seele nicht eine allgemeine Lebenskraft und Regierungskraft fuͤr den Leib? Koͤmmt noch gleiche Gesinnung von uns mit Jhm durchaus darzu, welch eine edelmuͤthige allgemeine Liebesausbreitung kann dann nicht unser Geist mit seinem allgegenwaͤrtigen Geiste haben? Denn sein allgegenwaͤrtiger Geist ist selbst nur darum allgegenwaͤrtig, weil er hoͤchst allgemein kraͤftig, unendlich allgemeine Liebeskraft in unendlich alldurchschauendem Grundlicht ist. Jst seine Kraft-Gegenwart in allen Dingen außer Zweifel, so ists noch vielmehr seine wahrheitsvolle Geistesgegenwart in allen Geistern als ihre Lebensquelle, ihr Muster, ihr hoͤchstes Gut oder Ziel, ihr ewiges Licht und Recht in allen ewigen Wahrheiten des Verstandes und Gewissens, in allen Wahrheitsgefuͤhlen von ewiger Billigkeit, von lautrer Verbindlichkeit gegen Jhn und sein Allreich. Wie groß ist des Menschen Herz, daß Gott darinn wohnen, seinen Thron darin haben will? Dahin, dahin also ist das groͤste Augenmerk zu richten. Denn wo sonst als im Herzen, im Wesen der Willenskraft, sind die unentbehrlichen, die unersaͤttlichen, die ewigen Triebe zum hoͤchsten Gute? Die unausloͤschlichen Triebe zur Vollkommenheit und zur Vereinigung mit dem Vollkommensten, wo das nur zu finden seyn mag. Der Verstand, das Gedaͤchtniß, kann sich oft satt und muͤde denken, die Einbildungskraft sich muͤde schwaͤrmen, die Sinnlichkeit sich abnutzen, aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/25
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/25>, abgerufen am 03.03.2024.