Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Nationalerziehung etc.
Cäsar tournirte, ihm damit die Zufuhr abschnitt, darauf
ein Haupttreffen vermied, sodann die Römer, denen er
in der Zahl leichter Truppen überlegen war, mit Schar-
mützeln aufzureiben suchte, in der Schlacht selbst ihnen
durch eine der schnellesten Wendungen ihre ganze Artil-
lerie unbrauchbar machte, und ihren linken Flügel beym
ersten Angrif über den Haufen warf.

Dieses alles setzt eine Erziehung von ganz andrer
Art voraus, als man sich insgemein von Barbaren ein-
bildet; und man kann dreist annehmen, daß es nicht
blos wilde Tapferkeit, sondern eine wahre eigne, durch
die Erziehung gebildete Kriegeskunst gewesen, welche
die deutsche Nation den Römern erst fürchterlich, her-
nach ehrwürdig und zuletzt werth gemacht hat. Die
Römer sprechen von allen Nationen ausser der deutschen
mit Geringschätzung.

Nur muß man, wie bisher zu wenig geschehen,
die Erziehung im Gefolge, von der gemeinen Erziehung,
oder den gezogenen Soldaten von dem Bauern unter-
scheiden. Jene Erziehung war blos im Gefolge, das
heißt in der damaligen regulairen Militz; doch nehme
ich die Sueven aus, als bey welchen auch der Bauer
enregimentirt, und in seiner Maaße geübt war. Von
diesen sagten die übrigen deutschen Völker *), daß ihnen
auch die Götter selbst nicht widerstehen könnten; so stark,
so einzig war ihre kriegerische Verfassung. Und wahr-
lich eine Verfassung, zu deren Begründung man das
Landeigenthum aufgehoben hatte, mußte von ganz be-
sondrer Art seyn **).

IV.
*) Caes. de B. G. L. VI.
**) Caes. de B. G. VI. 7.

Von der Nationalerziehung ꝛc.
Caͤſar tournirte, ihm damit die Zufuhr abſchnitt, darauf
ein Haupttreffen vermied, ſodann die Roͤmer, denen er
in der Zahl leichter Truppen uͤberlegen war, mit Schar-
muͤtzeln aufzureiben ſuchte, in der Schlacht ſelbſt ihnen
durch eine der ſchnelleſten Wendungen ihre ganze Artil-
lerie unbrauchbar machte, und ihren linken Fluͤgel beym
erſten Angrif uͤber den Haufen warf.

Dieſes alles ſetzt eine Erziehung von ganz andrer
Art voraus, als man ſich insgemein von Barbaren ein-
bildet; und man kann dreiſt annehmen, daß es nicht
blos wilde Tapferkeit, ſondern eine wahre eigne, durch
die Erziehung gebildete Kriegeskunſt geweſen, welche
die deutſche Nation den Roͤmern erſt fuͤrchterlich, her-
nach ehrwuͤrdig und zuletzt werth gemacht hat. Die
Roͤmer ſprechen von allen Nationen auſſer der deutſchen
mit Geringſchaͤtzung.

Nur muß man, wie bisher zu wenig geſchehen,
die Erziehung im Gefolge, von der gemeinen Erziehung,
oder den gezogenen Soldaten von dem Bauern unter-
ſcheiden. Jene Erziehung war blos im Gefolge, das
heißt in der damaligen regulairen Militz; doch nehme
ich die Sueven aus, als bey welchen auch der Bauer
enregimentirt, und in ſeiner Maaße geuͤbt war. Von
dieſen ſagten die uͤbrigen deutſchen Voͤlker *), daß ihnen
auch die Goͤtter ſelbſt nicht widerſtehen koͤnnten; ſo ſtark,
ſo einzig war ihre kriegeriſche Verfaſſung. Und wahr-
lich eine Verfaſſung, zu deren Begruͤndung man das
Landeigenthum aufgehoben hatte, mußte von ganz be-
ſondrer Art ſeyn **).

IV.
*) Caeſ. de B. G. L. VI.
**) Caeſ. de B. G. VI. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Nationalerziehung &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Ca&#x0364;&#x017F;ar tournirte, ihm damit die Zufuhr ab&#x017F;chnitt, darauf<lb/>
ein Haupttreffen vermied, &#x017F;odann die Ro&#x0364;mer, denen er<lb/>
in der Zahl leichter Truppen u&#x0364;berlegen war, mit Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzeln aufzureiben &#x017F;uchte, in der Schlacht &#x017F;elb&#x017F;t ihnen<lb/>
durch eine der &#x017F;chnelle&#x017F;ten Wendungen ihre ganze Artil-<lb/>
lerie unbrauchbar machte, und ihren linken Flu&#x0364;gel beym<lb/>
er&#x017F;ten Angrif u&#x0364;ber den Haufen warf.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es alles &#x017F;etzt eine Erziehung von ganz andrer<lb/>
Art voraus, als man &#x017F;ich insgemein von Barbaren ein-<lb/>
bildet; und man kann drei&#x017F;t annehmen, daß es nicht<lb/>
blos wilde Tapferkeit, &#x017F;ondern eine wahre eigne, durch<lb/>
die Erziehung gebildete Kriegeskun&#x017F;t gewe&#x017F;en, welche<lb/>
die deut&#x017F;che Nation den Ro&#x0364;mern er&#x017F;t fu&#x0364;rchterlich, her-<lb/>
nach ehrwu&#x0364;rdig und zuletzt werth gemacht hat. Die<lb/>
Ro&#x0364;mer &#x017F;prechen von allen Nationen au&#x017F;&#x017F;er der deut&#x017F;chen<lb/>
mit Gering&#x017F;cha&#x0364;tzung.</p><lb/>
          <p>Nur muß man, wie bisher zu wenig ge&#x017F;chehen,<lb/>
die Erziehung <hi rendition="#fr">im Gefolge,</hi> von der gemeinen Erziehung,<lb/>
oder den gezogenen Soldaten von dem Bauern unter-<lb/>
&#x017F;cheiden. Jene Erziehung war blos im Gefolge, das<lb/>
heißt in der damaligen regulairen Militz; doch nehme<lb/>
ich die Sueven aus, als bey welchen auch der Bauer<lb/>
enregimentirt, und in &#x017F;einer Maaße geu&#x0364;bt war. Von<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;agten die u&#x0364;brigen deut&#x017F;chen Vo&#x0364;lker <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Cae&#x017F;. de B. G. L. VI.</hi></note>, daß ihnen<lb/>
auch die Go&#x0364;tter &#x017F;elb&#x017F;t nicht wider&#x017F;tehen ko&#x0364;nnten; &#x017F;o &#x017F;tark,<lb/>
&#x017F;o einzig war ihre kriegeri&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung. Und wahr-<lb/>
lich eine Verfa&#x017F;&#x017F;ung, zu deren Begru&#x0364;ndung man das<lb/>
Landeigenthum aufgehoben hatte, mußte von ganz be-<lb/>
&#x017F;ondrer Art &#x017F;eyn <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">Cae&#x017F;. de B. G. VI.</hi> 7.</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Von der Nationalerziehung ꝛc. Caͤſar tournirte, ihm damit die Zufuhr abſchnitt, darauf ein Haupttreffen vermied, ſodann die Roͤmer, denen er in der Zahl leichter Truppen uͤberlegen war, mit Schar- muͤtzeln aufzureiben ſuchte, in der Schlacht ſelbſt ihnen durch eine der ſchnelleſten Wendungen ihre ganze Artil- lerie unbrauchbar machte, und ihren linken Fluͤgel beym erſten Angrif uͤber den Haufen warf. Dieſes alles ſetzt eine Erziehung von ganz andrer Art voraus, als man ſich insgemein von Barbaren ein- bildet; und man kann dreiſt annehmen, daß es nicht blos wilde Tapferkeit, ſondern eine wahre eigne, durch die Erziehung gebildete Kriegeskunſt geweſen, welche die deutſche Nation den Roͤmern erſt fuͤrchterlich, her- nach ehrwuͤrdig und zuletzt werth gemacht hat. Die Roͤmer ſprechen von allen Nationen auſſer der deutſchen mit Geringſchaͤtzung. Nur muß man, wie bisher zu wenig geſchehen, die Erziehung im Gefolge, von der gemeinen Erziehung, oder den gezogenen Soldaten von dem Bauern unter- ſcheiden. Jene Erziehung war blos im Gefolge, das heißt in der damaligen regulairen Militz; doch nehme ich die Sueven aus, als bey welchen auch der Bauer enregimentirt, und in ſeiner Maaße geuͤbt war. Von dieſen ſagten die uͤbrigen deutſchen Voͤlker *), daß ihnen auch die Goͤtter ſelbſt nicht widerſtehen koͤnnten; ſo ſtark, ſo einzig war ihre kriegeriſche Verfaſſung. Und wahr- lich eine Verfaſſung, zu deren Begruͤndung man das Landeigenthum aufgehoben hatte, mußte von ganz be- ſondrer Art ſeyn **). IV. *) Caeſ. de B. G. L. VI. **) Caeſ. de B. G. VI. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/30
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/30>, abgerufen am 21.04.2024.