Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

der alten Deutschen.
that, auf die Rechnung des Anführers setzen, und sich
damit nicht selbst erheben durfte *).

Das Frauenzimmer hatte einen eben so hohen Be-
griff von Ehre. Wie die Cimbern zulezt überlistiget
wurden, bat das gefangene Frauenzimmer, unter die
Vestalinnen aufgenommen zu werden; und wie ihnen
dieses abgeschlagen wurde, schlugen sie ihre schönen
Haarflechten **) über die Reiffen ihrer Wagen, knüpf-
ten solche unter das Kinn zusammen, und erhängten sich
mit diesem Wohlstande unter der Decke ihrer Wagen.
Speciosam mortem nennet es Florus.

Die Dichtkunst der Nation hatte drey Hauptge-
genstände, die Ankunft des Volks von seinem Ursprung
an, die Thaten der Krieger, und die Ermunterung
zur Schlacht; ihre Mahlerey gieng blos auf die Ver-
zierung des Schildes, die Tanzkunst auf den hohen Eh-
rentanz zur Belohnung der Sieger, und auf den Paß
zum marschiren. Mit einem Worte, alle Wissenschaf-
ten und alle Künste giengen bey ihnen lediglich auf den
Krieg; und daß sie auch in der höhern Strategie erfah-
ren waren, schließt man nicht allein daraus, daß sie fünf
römische Consular-armeen nach einander aus dem Felde
schlugen, sondern auch besonders aus dem großen Ma-
noeuver des Ariovists ***), der gleich sein Lager nur
eine Meile vom römischen nahm, des andern Tages den

Cäsar
*) Fortissimus quisque ferreum insuper annulum, ignominiosum
id genti, velut vinculum gestat, donec s caede hostis absol-
vit. TACIT. G. c.
31.
**) Id. c. 14.
***) Vinculo e crinibus suis facto a jugis plaustrorum pepende-
runt. FLOR. III.
3.
Mösers patr. Phantas. IV. Th. B

der alten Deutſchen.
that, auf die Rechnung des Anfuͤhrers ſetzen, und ſich
damit nicht ſelbſt erheben durfte *).

Das Frauenzimmer hatte einen eben ſo hohen Be-
griff von Ehre. Wie die Cimbern zulezt uͤberliſtiget
wurden, bat das gefangene Frauenzimmer, unter die
Veſtalinnen aufgenommen zu werden; und wie ihnen
dieſes abgeſchlagen wurde, ſchlugen ſie ihre ſchoͤnen
Haarflechten **) uͤber die Reiffen ihrer Wagen, knuͤpf-
ten ſolche unter das Kinn zuſammen, und erhaͤngten ſich
mit dieſem Wohlſtande unter der Decke ihrer Wagen.
Specioſam mortem nennet es Florus.

Die Dichtkunſt der Nation hatte drey Hauptge-
genſtaͤnde, die Ankunft des Volks von ſeinem Urſprung
an, die Thaten der Krieger, und die Ermunterung
zur Schlacht; ihre Mahlerey gieng blos auf die Ver-
zierung des Schildes, die Tanzkunſt auf den hohen Eh-
rentanz zur Belohnung der Sieger, und auf den Paß
zum marſchiren. Mit einem Worte, alle Wiſſenſchaf-
ten und alle Kuͤnſte giengen bey ihnen lediglich auf den
Krieg; und daß ſie auch in der hoͤhern Strategie erfah-
ren waren, ſchließt man nicht allein daraus, daß ſie fuͤnf
roͤmiſche Conſular-armeen nach einander aus dem Felde
ſchlugen, ſondern auch beſonders aus dem großen Ma-
noeuver des Arioviſts ***), der gleich ſein Lager nur
eine Meile vom roͤmiſchen nahm, des andern Tages den

Caͤſar
*) Fortiſſimus quisque ferreum inſuper annulum, ignominioſum
id genti, velut vinculum geſtat, donec ſ caede hoſtis abſol-
vit. TACIT. G. c.
31.
**) Id. c. 14.
***) Vinculo e crinibus ſuis facto a jugis plauſtrorum pepende-
runt. FLOR. III.
3.
Moͤſers patr. Phantaſ. IV. Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der alten Deut&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
that, auf die Rechnung des Anfu&#x0364;hrers &#x017F;etzen, und &#x017F;ich<lb/>
damit nicht &#x017F;elb&#x017F;t erheben durfte <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Forti&#x017F;&#x017F;imus quisque ferreum in&#x017F;uper annulum, ignominio&#x017F;um<lb/>
id genti, velut vinculum ge&#x017F;tat, donec &#x017F; caede ho&#x017F;tis ab&#x017F;ol-<lb/>
vit. TACIT. G. c.</hi> 31.</note>.</p><lb/>
          <p>Das Frauenzimmer hatte einen eben &#x017F;o hohen Be-<lb/>
griff von Ehre. Wie die Cimbern zulezt u&#x0364;berli&#x017F;tiget<lb/>
wurden, bat das gefangene Frauenzimmer, unter die<lb/>
Ve&#x017F;talinnen aufgenommen zu werden; und wie ihnen<lb/>
die&#x017F;es abge&#x017F;chlagen wurde, &#x017F;chlugen &#x017F;ie ihre &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Haarflechten <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">Id. c.</hi> 14.</note> u&#x0364;ber die Reiffen ihrer Wagen, knu&#x0364;pf-<lb/>
ten &#x017F;olche unter das Kinn zu&#x017F;ammen, und erha&#x0364;ngten &#x017F;ich<lb/>
mit die&#x017F;em Wohl&#x017F;tande unter der Decke ihrer Wagen.<lb/><hi rendition="#aq">Specio&#x017F;am mortem</hi> nennet es <hi rendition="#fr">Florus.</hi></p><lb/>
          <p>Die Dichtkun&#x017F;t der Nation hatte drey Hauptge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nde, die Ankunft des Volks von &#x017F;einem Ur&#x017F;prung<lb/>
an, die Thaten der Krieger, und die Ermunterung<lb/>
zur Schlacht; ihre Mahlerey gieng blos auf die Ver-<lb/>
zierung des Schildes, die Tanzkun&#x017F;t auf den hohen Eh-<lb/>
rentanz zur Belohnung der Sieger, und auf den Paß<lb/>
zum mar&#x017F;chiren. Mit einem Worte, alle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten und alle Ku&#x0364;n&#x017F;te giengen bey ihnen lediglich auf den<lb/>
Krieg; und daß &#x017F;ie auch in der ho&#x0364;hern Strategie erfah-<lb/>
ren waren, &#x017F;chließt man nicht allein daraus, daß &#x017F;ie fu&#x0364;nf<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;che Con&#x017F;ular-armeen nach einander aus dem Felde<lb/>
&#x017F;chlugen, &#x017F;ondern auch be&#x017F;onders aus dem großen Ma-<lb/>
noeuver des Ariovi&#x017F;ts <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#aq">Vinculo e crinibus &#x017F;uis facto a jugis plau&#x017F;trorum pepende-<lb/>
runt. FLOR. III.</hi> 3.</note>, der gleich &#x017F;ein Lager nur<lb/>
eine Meile vom ro&#x0364;mi&#x017F;chen nahm, des andern Tages den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Mo&#x0364;&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">Ca&#x0364;&#x017F;ar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] der alten Deutſchen. that, auf die Rechnung des Anfuͤhrers ſetzen, und ſich damit nicht ſelbſt erheben durfte *). Das Frauenzimmer hatte einen eben ſo hohen Be- griff von Ehre. Wie die Cimbern zulezt uͤberliſtiget wurden, bat das gefangene Frauenzimmer, unter die Veſtalinnen aufgenommen zu werden; und wie ihnen dieſes abgeſchlagen wurde, ſchlugen ſie ihre ſchoͤnen Haarflechten **) uͤber die Reiffen ihrer Wagen, knuͤpf- ten ſolche unter das Kinn zuſammen, und erhaͤngten ſich mit dieſem Wohlſtande unter der Decke ihrer Wagen. Specioſam mortem nennet es Florus. Die Dichtkunſt der Nation hatte drey Hauptge- genſtaͤnde, die Ankunft des Volks von ſeinem Urſprung an, die Thaten der Krieger, und die Ermunterung zur Schlacht; ihre Mahlerey gieng blos auf die Ver- zierung des Schildes, die Tanzkunſt auf den hohen Eh- rentanz zur Belohnung der Sieger, und auf den Paß zum marſchiren. Mit einem Worte, alle Wiſſenſchaf- ten und alle Kuͤnſte giengen bey ihnen lediglich auf den Krieg; und daß ſie auch in der hoͤhern Strategie erfah- ren waren, ſchließt man nicht allein daraus, daß ſie fuͤnf roͤmiſche Conſular-armeen nach einander aus dem Felde ſchlugen, ſondern auch beſonders aus dem großen Ma- noeuver des Arioviſts ***), der gleich ſein Lager nur eine Meile vom roͤmiſchen nahm, des andern Tages den Caͤſar *) Fortiſſimus quisque ferreum inſuper annulum, ignominioſum id genti, velut vinculum geſtat, donec ſ caede hoſtis abſol- vit. TACIT. G. c. 31. **) Id. c. 14. ***) Vinculo e crinibus ſuis facto a jugis plauſtrorum pepende- runt. FLOR. III. 3. Moͤſers patr. Phantaſ. IV. Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/29
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/29>, abgerufen am 21.04.2024.