Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Nationalerziehung

Jhre schwere Jnfanterie, denn sie hatten auch eine
leichte, die wie bekannt, mit der leichten Reuterey über-
weg *) lief, hat schwerlich viele ihres gleichen gehabt.
Urtheilen sie aus dem einzigen Zuge: Wie die Cimbern
an die Etsch kamen, stelleten sie sich, drey oder vier
Mann hoch, in den Strom, **) und wollten ihn mit
ihren Schilden aufhalten. Dies setzt voraus, daß Schild
an Schild schloß, und dieses Manoeuvre nicht allein eine
undurchdringliche Mauer ausmachte, sondern auch der
größten Gewalt widerstehen konnte. Wo ist jetzt ein Ge-
neral, der sich die Erwartung von seiner Jnfanterie ma-
chen könnte, daß sie einen Strom im Laufe aufzuhalten
vermöchte? Wäre den Cimbern ihr Unternehmen gelun-
gen: so waren sie Meister von Rom. Mit dem Damme
welchen sie hernach schlugen, vergieng ihnen die Zeit.

Die Catten hatten einen Schandorden eingeführt, +)
welchen jeder Jüngling so lange tragen mußte, bis er
einen Feind erlegt hatte. Diese Erfindung ist gewiß um
einen Grad feiner, als die Ritterorden in den Philan-
tropinen. Um nur erst unter die Zahl der ehrbaren Män-
ner zu gelangen, mußte der Jüngling schon Thaten ge-
than haben.

Jeder widmete sich seinem Anführer in dessen Ge-
folge er diente, mit einem schweren Eide auf Leib und
Leben; und so lange dieser stand, mußte alles stehen.
Wer ihn ehe er fiel, verließ, ward, um in unsrer Spra-
che zu reden, vor der Fronte des Gefolges als infam
cassirt, und keiner wünschte diese Schande zu überleben.
Jhre Subordination war so strenge, daß jeder, was er

that
*) Tacit. l. c.
**) LIV. XXXXIV. 26.
+) Retinere amnem manibus & clipeis frustra tentarunt. Flor. l. c.
Von der Nationalerziehung

Jhre ſchwere Jnfanterie, denn ſie hatten auch eine
leichte, die wie bekannt, mit der leichten Reuterey uͤber-
weg *) lief, hat ſchwerlich viele ihres gleichen gehabt.
Urtheilen ſie aus dem einzigen Zuge: Wie die Cimbern
an die Etſch kamen, ſtelleten ſie ſich, drey oder vier
Mann hoch, in den Strom, **) und wollten ihn mit
ihren Schilden aufhalten. Dies ſetzt voraus, daß Schild
an Schild ſchloß, und dieſes Manoeuvre nicht allein eine
undurchdringliche Mauer ausmachte, ſondern auch der
groͤßten Gewalt widerſtehen konnte. Wo iſt jetzt ein Ge-
neral, der ſich die Erwartung von ſeiner Jnfanterie ma-
chen koͤnnte, daß ſie einen Strom im Laufe aufzuhalten
vermoͤchte? Waͤre den Cimbern ihr Unternehmen gelun-
gen: ſo waren ſie Meiſter von Rom. Mit dem Damme
welchen ſie hernach ſchlugen, vergieng ihnen die Zeit.

Die Catten hatten einen Schandorden eingefuͤhrt, †)
welchen jeder Juͤngling ſo lange tragen mußte, bis er
einen Feind erlegt hatte. Dieſe Erfindung iſt gewiß um
einen Grad feiner, als die Ritterorden in den Philan-
tropinen. Um nur erſt unter die Zahl der ehrbaren Maͤn-
ner zu gelangen, mußte der Juͤngling ſchon Thaten ge-
than haben.

Jeder widmete ſich ſeinem Anfuͤhrer in deſſen Ge-
folge er diente, mit einem ſchweren Eide auf Leib und
Leben; und ſo lange dieſer ſtand, mußte alles ſtehen.
Wer ihn ehe er fiel, verließ, ward, um in unſrer Spra-
che zu reden, vor der Fronte des Gefolges als infam
caſſirt, und keiner wuͤnſchte dieſe Schande zu uͤberleben.
Jhre Subordination war ſo ſtrenge, daß jeder, was er

that
*) Tacit. l. c.
**) LIV. XXXXIV. 26.
†) Retinere amnem manibus & clipeis fruſtra tentarunt. Flor. l. c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="16"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Nationalerziehung</hi> </fw><lb/>
          <p>Jhre &#x017F;chwere Jnfanterie, denn &#x017F;ie hatten auch eine<lb/>
leichte, die wie bekannt, mit der leichten Reuterey u&#x0364;ber-<lb/>
weg <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Tacit</hi>.</hi> l. c.</hi></note> lief, hat &#x017F;chwerlich viele ihres gleichen gehabt.<lb/>
Urtheilen &#x017F;ie aus dem einzigen Zuge: Wie die Cimbern<lb/>
an die Et&#x017F;ch kamen, &#x017F;telleten &#x017F;ie &#x017F;ich, drey oder vier<lb/>
Mann hoch, in den Strom, <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">LIV. XXXXIV.</hi> 26.</note> und wollten ihn mit<lb/>
ihren Schilden aufhalten. Dies &#x017F;etzt voraus, daß Schild<lb/>
an Schild &#x017F;chloß, und die&#x017F;es Manoeuvre nicht allein eine<lb/>
undurchdringliche Mauer ausmachte, &#x017F;ondern auch der<lb/>
gro&#x0364;ßten Gewalt wider&#x017F;tehen konnte. Wo i&#x017F;t jetzt ein Ge-<lb/>
neral, der &#x017F;ich die Erwartung von &#x017F;einer Jnfanterie ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nnte, daß &#x017F;ie einen Strom im Laufe aufzuhalten<lb/>
vermo&#x0364;chte? Wa&#x0364;re den Cimbern ihr Unternehmen gelun-<lb/>
gen: &#x017F;o waren &#x017F;ie Mei&#x017F;ter von Rom. Mit dem Damme<lb/>
welchen &#x017F;ie hernach &#x017F;chlugen, vergieng ihnen die Zeit.</p><lb/>
          <p>Die Catten hatten einen Schandorden eingefu&#x0364;hrt, <note place="foot" n="&#x2020;)"><hi rendition="#aq">Retinere amnem manibus &amp; clipeis fru&#x017F;tra tentarunt. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Flor</hi>.</hi> l. c.</hi></note><lb/>
welchen jeder Ju&#x0364;ngling &#x017F;o lange tragen mußte, bis er<lb/>
einen Feind erlegt hatte. Die&#x017F;e Erfindung i&#x017F;t gewiß um<lb/>
einen Grad feiner, als die Ritterorden in den Philan-<lb/>
tropinen. Um nur er&#x017F;t unter die Zahl der ehrbaren Ma&#x0364;n-<lb/>
ner zu gelangen, mußte der Ju&#x0364;ngling &#x017F;chon Thaten ge-<lb/>
than haben.</p><lb/>
          <p>Jeder widmete &#x017F;ich &#x017F;einem Anfu&#x0364;hrer in de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
folge er diente, mit einem &#x017F;chweren Eide auf Leib und<lb/>
Leben; und &#x017F;o lange die&#x017F;er &#x017F;tand, mußte alles &#x017F;tehen.<lb/>
Wer ihn ehe er fiel, verließ, ward, um in un&#x017F;rer Spra-<lb/>
che zu reden, vor der Fronte des Gefolges als infam<lb/>
ca&#x017F;&#x017F;irt, und keiner wu&#x0364;n&#x017F;chte die&#x017F;e Schande zu u&#x0364;berleben.<lb/>
Jhre Subordination war &#x017F;o &#x017F;trenge, daß jeder, was er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">that</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Von der Nationalerziehung Jhre ſchwere Jnfanterie, denn ſie hatten auch eine leichte, die wie bekannt, mit der leichten Reuterey uͤber- weg *) lief, hat ſchwerlich viele ihres gleichen gehabt. Urtheilen ſie aus dem einzigen Zuge: Wie die Cimbern an die Etſch kamen, ſtelleten ſie ſich, drey oder vier Mann hoch, in den Strom, **) und wollten ihn mit ihren Schilden aufhalten. Dies ſetzt voraus, daß Schild an Schild ſchloß, und dieſes Manoeuvre nicht allein eine undurchdringliche Mauer ausmachte, ſondern auch der groͤßten Gewalt widerſtehen konnte. Wo iſt jetzt ein Ge- neral, der ſich die Erwartung von ſeiner Jnfanterie ma- chen koͤnnte, daß ſie einen Strom im Laufe aufzuhalten vermoͤchte? Waͤre den Cimbern ihr Unternehmen gelun- gen: ſo waren ſie Meiſter von Rom. Mit dem Damme welchen ſie hernach ſchlugen, vergieng ihnen die Zeit. Die Catten hatten einen Schandorden eingefuͤhrt, †) welchen jeder Juͤngling ſo lange tragen mußte, bis er einen Feind erlegt hatte. Dieſe Erfindung iſt gewiß um einen Grad feiner, als die Ritterorden in den Philan- tropinen. Um nur erſt unter die Zahl der ehrbaren Maͤn- ner zu gelangen, mußte der Juͤngling ſchon Thaten ge- than haben. Jeder widmete ſich ſeinem Anfuͤhrer in deſſen Ge- folge er diente, mit einem ſchweren Eide auf Leib und Leben; und ſo lange dieſer ſtand, mußte alles ſtehen. Wer ihn ehe er fiel, verließ, ward, um in unſrer Spra- che zu reden, vor der Fronte des Gefolges als infam caſſirt, und keiner wuͤnſchte dieſe Schande zu uͤberleben. Jhre Subordination war ſo ſtrenge, daß jeder, was er that *) Tacit. l. c. **) LIV. XXXXIV. 26. †) Retinere amnem manibus & clipeis fruſtra tentarunt. Flor. l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/28
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/28>, abgerufen am 18.04.2024.