Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt.
XXXVI. Von der Gewohnheit des jüdischen Volks
auf das Osterfest, die Loslassung eines Gefange-
nen zu fordern.   139
XXXVII. Etwas zur Verbesserung der Zuchthäuser.   143
XXXVIII. Rede eines Bäckers über die Backproben.   149
XXXIX. Gewissensfrage eines Advokaten.   152
XL. Vorschlag zu einem neuen Plan der deutschen
Reichsgeschichte.   153
XLI. Ein Denkmal der deutschen Freyheitsliebe.   158
XLII. Große Herrn dürfen keine Freunde haben wie
andre Menschen.   162
XLIII. Von dem echten Eigenthum.   164
XLIV. Schreiben eines Edelmanns ohne Gerichtsbar-
keit an seinen Nachbar mit der Gerichtsbarkeit.   168
XLV. Vorschlag wie die Kirchhöfe aus der Stadt zu
bringen.   175
XLVI. Was will aus unsern Garn und Linnenhandel
werden.   181
XLVII. Von dem Naturgange der Gänse.   186
XLVIII. Toleranz und Jntoleranz.   187
XLIX. Die Bekehrung im Alter.   188
L. Eine kurze Nachricht von den Westphälischen Frey-
gerichten.   193
LI. Von dem Ursprunge der Landstände und des Land-
rechts im Stift Osnabrück.   206
LII. Ueber die Absteuer der Töchter der Landbesitzer.   216
LIII Das Herkommen in Ansehung der Absteuer und
des Verzichts adelicher Töchter im Stifte Osnabrück.   237
LIV. Vereinigung der Ritterschaft des Hochstifts Osna-
brück über die Absteuer und den Verzicht adlicher
Töchter, wie solche von Sr. Königlich Maj. von
Großbrittanien als Vater des Herrn Bischofs
Friedrichs Königl. Hoheit Sub dato St. James den
15. Mai 1758. bestätiget worden.   242
LV.
Jnhalt.
XXXVI. Von der Gewohnheit des juͤdiſchen Volks
auf das Oſterfeſt, die Loslaſſung eines Gefange-
nen zu fordern.   139
XXXVII. Etwas zur Verbeſſerung der Zuchthaͤuſer.   143
XXXVIII. Rede eines Baͤckers uͤber die Backproben.   149
XXXIX. Gewiſſensfrage eines Advokaten.   152
XL. Vorſchlag zu einem neuen Plan der deutſchen
Reichsgeſchichte.   153
XLI. Ein Denkmal der deutſchen Freyheitsliebe.   158
XLII. Große Herrn duͤrfen keine Freunde haben wie
andre Menſchen.   162
XLIII. Von dem echten Eigenthum.   164
XLIV. Schreiben eines Edelmanns ohne Gerichtsbar-
keit an ſeinen Nachbar mit der Gerichtsbarkeit.   168
XLV. Vorſchlag wie die Kirchhoͤfe aus der Stadt zu
bringen.   175
XLVI. Was will aus unſern Garn und Linnenhandel
werden.   181
XLVII. Von dem Naturgange der Gaͤnſe.   186
XLVIII. Toleranz und Jntoleranz.   187
XLIX. Die Bekehrung im Alter.   188
L. Eine kurze Nachricht von den Weſtphaͤliſchen Frey-
gerichten.   193
LI. Von dem Urſprunge der Landſtaͤnde und des Land-
rechts im Stift Oſnabruͤck.   206
LII. Ueber die Abſteuer der Toͤchter der Landbeſitzer.   216
LIII Das Herkommen in Anſehung der Abſteuer und
des Verzichts adelicher Toͤchter im Stifte Oſnabruͤck.   237
LIV. Vereinigung der Ritterſchaft des Hochſtifts Oſna-
bruͤck uͤber die Abſteuer und den Verzicht adlicher
Toͤchter, wie ſolche von Sr. Koͤniglich Maj. von
Großbrittanien als Vater des Herrn Biſchofs
Friedrichs Koͤnigl. Hoheit Sub dato St. James den
15. Mai 1758. beſtaͤtiget worden.   242
LV.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0011"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Jnhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Von der Gewohnheit des ju&#x0364;di&#x017F;chen Volks<lb/>
auf das O&#x017F;terfe&#x017F;t, die Losla&#x017F;&#x017F;ung eines Gefange-<lb/>
nen zu fordern.<space dim="horizontal"/><ref>139</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> Etwas zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Zuchtha&#x0364;u&#x017F;er.<space dim="horizontal"/><ref>143</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> Rede eines Ba&#x0364;ckers u&#x0364;ber die Backproben.<space dim="horizontal"/><ref>149</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi> Gewi&#x017F;&#x017F;ensfrage eines Advokaten.<space dim="horizontal"/><ref>152</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XL.</hi> Vor&#x017F;chlag zu einem neuen Plan der deut&#x017F;chen<lb/>
Reichsge&#x017F;chichte.<space dim="horizontal"/><ref>153</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLI.</hi> Ein Denkmal der deut&#x017F;chen Freyheitsliebe.<space dim="horizontal"/><ref>158</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLII.</hi> Große Herrn du&#x0364;rfen keine Freunde haben wie<lb/>
andre Men&#x017F;chen.<space dim="horizontal"/><ref>162</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLIII.</hi> Von dem echten Eigenthum.<space dim="horizontal"/><ref>164</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLIV.</hi> Schreiben eines Edelmanns ohne Gerichtsbar-<lb/>
keit an &#x017F;einen Nachbar mit der Gerichtsbarkeit.<space dim="horizontal"/><ref>168</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLV.</hi> Vor&#x017F;chlag wie die Kirchho&#x0364;fe aus der Stadt zu<lb/>
bringen.<space dim="horizontal"/><ref>175</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLVI.</hi> Was will aus un&#x017F;ern Garn und Linnenhandel<lb/>
werden.<space dim="horizontal"/><ref>181</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLVII.</hi> Von dem Naturgange der Ga&#x0364;n&#x017F;e.<space dim="horizontal"/><ref>186</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> Toleranz und Jntoleranz.<space dim="horizontal"/><ref>187</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XLIX.</hi> Die Bekehrung im Alter.<space dim="horizontal"/><ref>188</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">L.</hi> Eine kurze Nachricht von den We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frey-<lb/>
gerichten.<space dim="horizontal"/><ref>193</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LI.</hi> Von dem Ur&#x017F;prunge der Land&#x017F;ta&#x0364;nde und des Land-<lb/>
rechts im Stift O&#x017F;nabru&#x0364;ck.<space dim="horizontal"/><ref>206</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LII.</hi> Ueber die Ab&#x017F;teuer der To&#x0364;chter der Landbe&#x017F;itzer.<space dim="horizontal"/><ref>216</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LIII</hi> Das Herkommen in An&#x017F;ehung der Ab&#x017F;teuer und<lb/>
des Verzichts adelicher To&#x0364;chter im Stifte O&#x017F;nabru&#x0364;ck.<space dim="horizontal"/><ref>237</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LIV.</hi> Vereinigung der Ritter&#x017F;chaft des Hoch&#x017F;tifts O&#x017F;na-<lb/>
bru&#x0364;ck u&#x0364;ber die Ab&#x017F;teuer und den Verzicht adlicher<lb/>
To&#x0364;chter, wie &#x017F;olche von Sr. Ko&#x0364;niglich Maj. von<lb/>
Großbrittanien als Vater des Herrn Bi&#x017F;chofs<lb/>
Friedrichs Ko&#x0364;nigl. Hoheit <hi rendition="#aq">Sub dato St. James</hi> den<lb/>
15. Mai 1758. be&#x017F;ta&#x0364;tiget worden.<space dim="horizontal"/><ref>242</ref></item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">LV.</hi> </fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Jnhalt. XXXVI. Von der Gewohnheit des juͤdiſchen Volks auf das Oſterfeſt, die Loslaſſung eines Gefange- nen zu fordern. 139 XXXVII. Etwas zur Verbeſſerung der Zuchthaͤuſer. 143 XXXVIII. Rede eines Baͤckers uͤber die Backproben. 149 XXXIX. Gewiſſensfrage eines Advokaten. 152 XL. Vorſchlag zu einem neuen Plan der deutſchen Reichsgeſchichte. 153 XLI. Ein Denkmal der deutſchen Freyheitsliebe. 158 XLII. Große Herrn duͤrfen keine Freunde haben wie andre Menſchen. 162 XLIII. Von dem echten Eigenthum. 164 XLIV. Schreiben eines Edelmanns ohne Gerichtsbar- keit an ſeinen Nachbar mit der Gerichtsbarkeit. 168 XLV. Vorſchlag wie die Kirchhoͤfe aus der Stadt zu bringen. 175 XLVI. Was will aus unſern Garn und Linnenhandel werden. 181 XLVII. Von dem Naturgange der Gaͤnſe. 186 XLVIII. Toleranz und Jntoleranz. 187 XLIX. Die Bekehrung im Alter. 188 L. Eine kurze Nachricht von den Weſtphaͤliſchen Frey- gerichten. 193 LI. Von dem Urſprunge der Landſtaͤnde und des Land- rechts im Stift Oſnabruͤck. 206 LII. Ueber die Abſteuer der Toͤchter der Landbeſitzer. 216 LIII Das Herkommen in Anſehung der Abſteuer und des Verzichts adelicher Toͤchter im Stifte Oſnabruͤck. 237 LIV. Vereinigung der Ritterſchaft des Hochſtifts Oſna- bruͤck uͤber die Abſteuer und den Verzicht adlicher Toͤchter, wie ſolche von Sr. Koͤniglich Maj. von Großbrittanien als Vater des Herrn Biſchofs Friedrichs Koͤnigl. Hoheit Sub dato St. James den 15. Mai 1758. beſtaͤtiget worden. 242 LV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/11
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/11>, abgerufen am 18.04.2024.