Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt.
LV. Warum bildet sich der deutsche Adel nicht nach dem
englischen?   246
LVI. Von dem Concursprozesse über das Landeigenthum.   258
LVII. Ueber die Adelsprobe.   268
LVIII. Der Capitularsoldat, Auszug eines Schreibens.   295
LIX. Also sollten geringe Nebenwohner, wenn sie woll-
ten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich belangt,
sondern mit kurzer Hand zur Zahlung angehalten
werden.   301
LX. Beherzigung des vorigen Vorschlags.   306
LXI. Etwas zur Naturgeschichte des Leibeigenthums.   311
LXII. Der Freykauf.   316
LXIII. Was ist bey Verwandelung der bisherigen Er-
besbesetzung mit Leibeignen in eine freye Erbpacht,
zu beachten?   321
LXIV. Formular eines neuen Colonatcontrakts, nach
welchem einem vormaligen Cammer-Eigenbehö-
rigen, nach vorgängiger Freylassung, der Hof über-
geben worden.   334
LXV. Formular des hierbey ertheilten Freybriefes.   347
LXVI. Also sollte jeder Gutsherr seine Leibeignen vor
Gerichte vertreten, und den Zwangdienst mildern.   349
LXVII. Ueber die Osnabrückischen Zehnten.   351



Pa-
Jnhalt.
LV. Warum bildet ſich der deutſche Adel nicht nach dem
engliſchen?   246
LVI. Von dem Concursprozeſſe uͤber das Landeigenthum.   258
LVII. Ueber die Adelsprobe.   268
LVIII. Der Capitularſoldat, Auszug eines Schreibens.   295
LIX. Alſo ſollten geringe Nebenwohner, wenn ſie woll-
ten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich belangt,
ſondern mit kurzer Hand zur Zahlung angehalten
werden.   301
LX. Beherzigung des vorigen Vorſchlags.   306
LXI. Etwas zur Naturgeſchichte des Leibeigenthums.   311
LXII. Der Freykauf.   316
LXIII. Was iſt bey Verwandelung der bisherigen Er-
besbeſetzung mit Leibeignen in eine freye Erbpacht,
zu beachten?   321
LXIV. Formular eines neuen Colonatcontrakts, nach
welchem einem vormaligen Cammer-Eigenbehoͤ-
rigen, nach vorgaͤngiger Freylaſſung, der Hof uͤber-
geben worden.   334
LXV. Formular des hierbey ertheilten Freybriefes.   347
LXVI. Alſo ſollte jeder Gutsherr ſeine Leibeignen vor
Gerichte vertreten, und den Zwangdienſt mildern.   349
LXVII. Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten.   351



Pa-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0012"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Jnhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LV.</hi> Warum bildet &#x017F;ich der deut&#x017F;che Adel nicht nach dem<lb/>
engli&#x017F;chen?<space dim="horizontal"/><ref>246</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LVI.</hi> Von dem Concursproze&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber das Landeigenthum.<space dim="horizontal"/><ref>258</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LVII.</hi> Ueber die Adelsprobe.<space dim="horizontal"/><ref>268</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LVIII.</hi> Der Capitular&#x017F;oldat, Auszug eines Schreibens.<space dim="horizontal"/><ref>295</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LIX.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ollten geringe Nebenwohner, wenn &#x017F;ie woll-<lb/>
ten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich belangt,<lb/>
&#x017F;ondern mit kurzer Hand zur Zahlung angehalten<lb/>
werden.<space dim="horizontal"/><ref>301</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LX.</hi> Beherzigung des vorigen Vor&#x017F;chlags.<space dim="horizontal"/><ref>306</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXI.</hi> Etwas zur Naturge&#x017F;chichte des Leibeigenthums.<space dim="horizontal"/><ref>311</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXII.</hi> Der Freykauf.<space dim="horizontal"/><ref>316</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXIII.</hi> Was i&#x017F;t bey Verwandelung der bisherigen Er-<lb/>
besbe&#x017F;etzung mit Leibeignen in eine freye Erbpacht,<lb/>
zu beachten?<space dim="horizontal"/><ref>321</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXIV.</hi> Formular eines neuen Colonatcontrakts, nach<lb/>
welchem einem vormaligen Cammer-Eigenbeho&#x0364;-<lb/>
rigen, nach vorga&#x0364;ngiger Freyla&#x017F;&#x017F;ung, der Hof u&#x0364;ber-<lb/>
geben worden.<space dim="horizontal"/><ref>334</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXV.</hi> Formular des hierbey ertheilten Freybriefes.<space dim="horizontal"/><ref>347</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXVI.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ollte jeder Gutsherr &#x017F;eine Leibeignen vor<lb/>
Gerichte vertreten, und den Zwangdien&#x017F;t mildern.<space dim="horizontal"/><ref>349</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">LXVII.</hi> Ueber die O&#x017F;nabru&#x0364;cki&#x017F;chen Zehnten.<space dim="horizontal"/>351</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Pa-</hi> </fw>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Jnhalt. LV. Warum bildet ſich der deutſche Adel nicht nach dem engliſchen? 246 LVI. Von dem Concursprozeſſe uͤber das Landeigenthum. 258 LVII. Ueber die Adelsprobe. 268 LVIII. Der Capitularſoldat, Auszug eines Schreibens. 295 LIX. Alſo ſollten geringe Nebenwohner, wenn ſie woll- ten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich belangt, ſondern mit kurzer Hand zur Zahlung angehalten werden. 301 LX. Beherzigung des vorigen Vorſchlags. 306 LXI. Etwas zur Naturgeſchichte des Leibeigenthums. 311 LXII. Der Freykauf. 316 LXIII. Was iſt bey Verwandelung der bisherigen Er- besbeſetzung mit Leibeignen in eine freye Erbpacht, zu beachten? 321 LXIV. Formular eines neuen Colonatcontrakts, nach welchem einem vormaligen Cammer-Eigenbehoͤ- rigen, nach vorgaͤngiger Freylaſſung, der Hof uͤber- geben worden. 334 LXV. Formular des hierbey ertheilten Freybriefes. 347 LXVI. Alſo ſollte jeder Gutsherr ſeine Leibeignen vor Gerichte vertreten, und den Zwangdienſt mildern. 349 LXVII. Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten. 351 Pa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/12
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/12>, abgerufen am 14.04.2024.