Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung des Verfassers.
ren Meinungen, deren Eigenthum ihnen auf
diese Weise zweifelhaft gemacht wurde. Oft
durfte ich auch die Gründe für eine Sache nicht
gerade zu heraus sagen, um nicht da als Advo-
cat zu erscheinen, wo ich als Richter mit meh-
rerm Vortheil sprechen konnte, und bisweilen
muste ich mich stellen, als wenn ich das Gegen-
theil von demjenigen glaubte, was ich würklich
für wahr hielt, um gewisse dreiste Gründe, die
in einer andern Stellung mir und meiner guten
Absicht höchst nachtheilig gewesen seyn würden,
nur erst als Zweifel ins Publicum zu bringen.
Mir war mit der Ehre, die Wahrheit frey ge-
saget zu haben, wenig gedienet, wenn ich nichts
damit gewonnen hatte; und da mir die Liebe
und das Vertrauen meiner Mitbürger eben so
wichtig waren, als das Recht und die Wahrheit:
so habe ich, um jene nicht zu verlieren und die-
ser nichts zu vergeben, manche Wendung neh-
men müssen, die mir, wenn ich für ein grosses
Publicum geschrieben hätte, vielleicht zu klein
geschienen haben würde.

Der

Erinnerung des Verfaſſers.
ren Meinungen, deren Eigenthum ihnen auf
dieſe Weiſe zweifelhaft gemacht wurde. Oft
durfte ich auch die Gruͤnde fuͤr eine Sache nicht
gerade zu heraus ſagen, um nicht da als Advo-
cat zu erſcheinen, wo ich als Richter mit meh-
rerm Vortheil ſprechen konnte, und bisweilen
muſte ich mich ſtellen, als wenn ich das Gegen-
theil von demjenigen glaubte, was ich wuͤrklich
fuͤr wahr hielt, um gewiſſe dreiſte Gruͤnde, die
in einer andern Stellung mir und meiner guten
Abſicht hoͤchſt nachtheilig geweſen ſeyn wuͤrden,
nur erſt als Zweifel ins Publicum zu bringen.
Mir war mit der Ehre, die Wahrheit frey ge-
ſaget zu haben, wenig gedienet, wenn ich nichts
damit gewonnen hatte; und da mir die Liebe
und das Vertrauen meiner Mitbuͤrger eben ſo
wichtig waren, als das Recht und die Wahrheit:
ſo habe ich, um jene nicht zu verlieren und die-
ſer nichts zu vergeben, manche Wendung neh-
men muͤſſen, die mir, wenn ich fuͤr ein groſſes
Publicum geſchrieben haͤtte, vielleicht zu klein
geſchienen haben wuͤrde.

Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erinnerung des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></fw><lb/>
ren Meinungen, deren Eigenthum ihnen auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e zweifelhaft gemacht wurde. Oft<lb/>
durfte ich auch die Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r eine Sache nicht<lb/>
gerade zu heraus &#x017F;agen, um nicht da als Advo-<lb/>
cat zu er&#x017F;cheinen, wo ich als Richter mit meh-<lb/>
rerm Vortheil &#x017F;prechen konnte, und bisweilen<lb/>
mu&#x017F;te ich mich &#x017F;tellen, als wenn ich das Gegen-<lb/>
theil von demjenigen glaubte, was ich wu&#x0364;rklich<lb/>
fu&#x0364;r wahr hielt, um gewi&#x017F;&#x017F;e drei&#x017F;te Gru&#x0364;nde, die<lb/>
in einer andern Stellung mir und meiner guten<lb/>
Ab&#x017F;icht ho&#x0364;ch&#x017F;t nachtheilig gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rden,<lb/>
nur er&#x017F;t als Zweifel ins Publicum zu bringen.<lb/>
Mir war mit der Ehre, die Wahrheit frey ge-<lb/>
&#x017F;aget zu haben, wenig gedienet, wenn ich nichts<lb/>
damit gewonnen hatte; und da mir die Liebe<lb/>
und das Vertrauen meiner Mitbu&#x0364;rger eben &#x017F;o<lb/>
wichtig waren, als das Recht und die Wahrheit:<lb/>
&#x017F;o habe ich, um jene nicht zu verlieren und die-<lb/>
&#x017F;er nichts zu vergeben, manche Wendung neh-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die mir, wenn ich fu&#x0364;r ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Publicum ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte, vielleicht zu klein<lb/>
ge&#x017F;chienen haben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Erinnerung des Verfaſſers. ren Meinungen, deren Eigenthum ihnen auf dieſe Weiſe zweifelhaft gemacht wurde. Oft durfte ich auch die Gruͤnde fuͤr eine Sache nicht gerade zu heraus ſagen, um nicht da als Advo- cat zu erſcheinen, wo ich als Richter mit meh- rerm Vortheil ſprechen konnte, und bisweilen muſte ich mich ſtellen, als wenn ich das Gegen- theil von demjenigen glaubte, was ich wuͤrklich fuͤr wahr hielt, um gewiſſe dreiſte Gruͤnde, die in einer andern Stellung mir und meiner guten Abſicht hoͤchſt nachtheilig geweſen ſeyn wuͤrden, nur erſt als Zweifel ins Publicum zu bringen. Mir war mit der Ehre, die Wahrheit frey ge- ſaget zu haben, wenig gedienet, wenn ich nichts damit gewonnen hatte; und da mir die Liebe und das Vertrauen meiner Mitbuͤrger eben ſo wichtig waren, als das Recht und die Wahrheit: ſo habe ich, um jene nicht zu verlieren und die- ſer nichts zu vergeben, manche Wendung neh- men muͤſſen, die mir, wenn ich fuͤr ein groſſes Publicum geſchrieben haͤtte, vielleicht zu klein geſchienen haben wuͤrde. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/8
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/8>, abgerufen am 17.05.2021.