Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Erinnerung des Verfassers.

Der wahre Kenner wird sich durch diese
Blendungen nicht irre machen lassen; und die-
jenigen, welche die Originale kennen, die hie
und da in den Phantasien gespielet sind, werden
z. E. die Klagen eines Edelmanns im
Stifte Oßnabrück
(Th. 1. S. 209.) welche
man auswärts als ernstlich gemeinet, aufge-
nommen hat, für nichts weiter als eine Ironie
halten. Das sonderbarste aber ist, daß man
mich daheim als den größten Feind des Leibei-
genthums, und auswärts als den eifrigsten
Vertheidiger desselben angesehen hat. So sehr
diese Verschiedenheit der Urtheile von meiner
Behutsamkeit zeuget: so gern würde ich dersel-
ben zuvor gekommen seyn, wenn es die Oeko-
nomie jener Einschränkungen erlaubt hätte.
Die entfernten Leser einer Predigt urtheilen
ganz anders, als die Zuhörer derselben. Wo
diese lauter bekannte Personen zu sehen glauben,
finden jene nur allgemeine Menschen; und in
dem Reiche der Gelehrsamkeit kann der Pfarrer
weit freyer reden, als in seinem kleinen Spren-

gel.
Erinnerung des Verfaſſers.

Der wahre Kenner wird ſich durch dieſe
Blendungen nicht irre machen laſſen; und die-
jenigen, welche die Originale kennen, die hie
und da in den Phantaſien geſpielet ſind, werden
z. E. die Klagen eines Edelmanns im
Stifte Oßnabruͤck
(Th. 1. S. 209.) welche
man auswaͤrts als ernſtlich gemeinet, aufge-
nommen hat, fuͤr nichts weiter als eine Ironie
halten. Das ſonderbarſte aber iſt, daß man
mich daheim als den groͤßten Feind des Leibei-
genthums, und auswaͤrts als den eifrigſten
Vertheidiger deſſelben angeſehen hat. So ſehr
dieſe Verſchiedenheit der Urtheile von meiner
Behutſamkeit zeuget: ſo gern wuͤrde ich derſel-
ben zuvor gekommen ſeyn, wenn es die Oeko-
nomie jener Einſchraͤnkungen erlaubt haͤtte.
Die entfernten Leſer einer Predigt urtheilen
ganz anders, als die Zuhoͤrer derſelben. Wo
dieſe lauter bekannte Perſonen zu ſehen glauben,
finden jene nur allgemeine Menſchen; und in
dem Reiche der Gelehrſamkeit kann der Pfarrer
weit freyer reden, als in ſeinem kleinen Spren-

gel.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erinnerung des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </fw><lb/>
        <p>Der wahre Kenner wird &#x017F;ich durch die&#x017F;e<lb/>
Blendungen nicht irre machen la&#x017F;&#x017F;en; und die-<lb/>
jenigen, welche die Originale kennen, die hie<lb/>
und da in den Phanta&#x017F;ien ge&#x017F;pielet &#x017F;ind, werden<lb/>
z. E. <hi rendition="#fr">die Klagen eines Edelmanns im<lb/>
Stifte Oßnabru&#x0364;ck</hi> (Th. 1. S. 209.) welche<lb/>
man auswa&#x0364;rts als ern&#x017F;tlich gemeinet, aufge-<lb/>
nommen hat, fu&#x0364;r nichts weiter als eine Ironie<lb/>
halten. Das &#x017F;onderbar&#x017F;te aber i&#x017F;t, daß man<lb/>
mich daheim als den gro&#x0364;ßten Feind des Leibei-<lb/>
genthums, und auswa&#x0364;rts als den eifrig&#x017F;ten<lb/>
Vertheidiger de&#x017F;&#x017F;elben ange&#x017F;ehen hat. So &#x017F;ehr<lb/>
die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit der Urtheile von meiner<lb/>
Behut&#x017F;amkeit zeuget: &#x017F;o gern wu&#x0364;rde ich der&#x017F;el-<lb/>
ben zuvor gekommen &#x017F;eyn, wenn es die Oeko-<lb/>
nomie jener Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen erlaubt ha&#x0364;tte.<lb/>
Die entfernten Le&#x017F;er einer Predigt urtheilen<lb/>
ganz anders, als die Zuho&#x0364;rer der&#x017F;elben. Wo<lb/>
die&#x017F;e lauter bekannte Per&#x017F;onen zu &#x017F;ehen glauben,<lb/>
finden jene nur allgemeine Men&#x017F;chen; und in<lb/>
dem Reiche der Gelehr&#x017F;amkeit kann der Pfarrer<lb/>
weit freyer reden, als in &#x017F;einem kleinen Spren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gel.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Erinnerung des Verfaſſers. Der wahre Kenner wird ſich durch dieſe Blendungen nicht irre machen laſſen; und die- jenigen, welche die Originale kennen, die hie und da in den Phantaſien geſpielet ſind, werden z. E. die Klagen eines Edelmanns im Stifte Oßnabruͤck (Th. 1. S. 209.) welche man auswaͤrts als ernſtlich gemeinet, aufge- nommen hat, fuͤr nichts weiter als eine Ironie halten. Das ſonderbarſte aber iſt, daß man mich daheim als den groͤßten Feind des Leibei- genthums, und auswaͤrts als den eifrigſten Vertheidiger deſſelben angeſehen hat. So ſehr dieſe Verſchiedenheit der Urtheile von meiner Behutſamkeit zeuget: ſo gern wuͤrde ich derſel- ben zuvor gekommen ſeyn, wenn es die Oeko- nomie jener Einſchraͤnkungen erlaubt haͤtte. Die entfernten Leſer einer Predigt urtheilen ganz anders, als die Zuhoͤrer derſelben. Wo dieſe lauter bekannte Perſonen zu ſehen glauben, finden jene nur allgemeine Menſchen; und in dem Reiche der Gelehrſamkeit kann der Pfarrer weit freyer reden, als in ſeinem kleinen Spren- gel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/9
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/9>, abgerufen am 15.05.2021.