Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Erinnerung des Verfassers.

Die Leser dieser Phantasien müssen sich alle-
zeit erinnern, daß sie aus wöchentli-
chen Blättern erwachsen sind, welche in einem
kleinen Lande, worinn man den Verfasser der-
selben leicht erriethe, zu Beförderung verschiede-
ner politischer Verbesserungen bekannt gemacht
wurden. Hier erforderte manches, was man
nicht blos vorschlagen, sondern auch ausführen
wollte, eine besondere Schonung der Personen
und eine eigne Behandlung der Sachen. Oft
nahm ich denjenigen, die sich in ihre eigne
Gründe verliebt hatten, und sich blos diesen zu
gefallen einer neuen Einrichtung widersetzten,
die Worte aus dem Munde, und trug ihre Mei-
nung noch besser vor, als sie solche selbst vorge-
tragen haben würden; diese beruhigten sich dann
entweder mit der ihnen erzeigten Aufmerksam-
keit, oder verlohren etwas von der Liebe zu ih[r]

ren
* 3


Erinnerung des Verfaſſers.

Die Leſer dieſer Phantaſien muͤſſen ſich alle-
zeit erinnern, daß ſie aus woͤchentli-
chen Blaͤttern erwachſen ſind, welche in einem
kleinen Lande, worinn man den Verfaſſer der-
ſelben leicht erriethe, zu Befoͤrderung verſchiede-
ner politiſcher Verbeſſerungen bekannt gemacht
wurden. Hier erforderte manches, was man
nicht blos vorſchlagen, ſondern auch ausfuͤhren
wollte, eine beſondere Schonung der Perſonen
und eine eigne Behandlung der Sachen. Oft
nahm ich denjenigen, die ſich in ihre eigne
Gruͤnde verliebt hatten, und ſich blos dieſen zu
gefallen einer neuen Einrichtung widerſetzten,
die Worte aus dem Munde, und trug ihre Mei-
nung noch beſſer vor, als ſie ſolche ſelbſt vorge-
tragen haben wuͤrden; dieſe beruhigten ſich dann
entweder mit der ihnen erzeigten Aufmerkſam-
keit, oder verlohren etwas von der Liebe zu ih[r]

ren
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erinnerung des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Le&#x017F;er die&#x017F;er Phanta&#x017F;ien mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle-<lb/>
zeit erinnern, daß &#x017F;ie aus wo&#x0364;chentli-<lb/>
chen Bla&#x0364;ttern erwach&#x017F;en &#x017F;ind, welche in einem<lb/>
kleinen Lande, worinn man den Verfa&#x017F;&#x017F;er der-<lb/>
&#x017F;elben leicht erriethe, zu Befo&#x0364;rderung ver&#x017F;chiede-<lb/>
ner politi&#x017F;cher Verbe&#x017F;&#x017F;erungen bekannt gemacht<lb/>
wurden. Hier erforderte manches, was man<lb/>
nicht blos vor&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern auch ausfu&#x0364;hren<lb/>
wollte, eine be&#x017F;ondere Schonung der Per&#x017F;onen<lb/>
und eine eigne Behandlung der Sachen. Oft<lb/>
nahm ich denjenigen, die &#x017F;ich in ihre eigne<lb/>
Gru&#x0364;nde verliebt hatten, und &#x017F;ich blos die&#x017F;en zu<lb/>
gefallen einer neuen Einrichtung wider&#x017F;etzten,<lb/>
die Worte aus dem Munde, und trug ihre Mei-<lb/>
nung noch be&#x017F;&#x017F;er vor, als &#x017F;ie &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;t vorge-<lb/>
tragen haben wu&#x0364;rden; die&#x017F;e beruhigten &#x017F;ich dann<lb/>
entweder mit der ihnen erzeigten Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit, oder verlohren etwas von der Liebe zu ih<supplied>r</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Erinnerung des Verfaſſers. Die Leſer dieſer Phantaſien muͤſſen ſich alle- zeit erinnern, daß ſie aus woͤchentli- chen Blaͤttern erwachſen ſind, welche in einem kleinen Lande, worinn man den Verfaſſer der- ſelben leicht erriethe, zu Befoͤrderung verſchiede- ner politiſcher Verbeſſerungen bekannt gemacht wurden. Hier erforderte manches, was man nicht blos vorſchlagen, ſondern auch ausfuͤhren wollte, eine beſondere Schonung der Perſonen und eine eigne Behandlung der Sachen. Oft nahm ich denjenigen, die ſich in ihre eigne Gruͤnde verliebt hatten, und ſich blos dieſen zu gefallen einer neuen Einrichtung widerſetzten, die Worte aus dem Munde, und trug ihre Mei- nung noch beſſer vor, als ſie ſolche ſelbſt vorge- tragen haben wuͤrden; dieſe beruhigten ſich dann entweder mit der ihnen erzeigten Aufmerkſam- keit, oder verlohren etwas von der Liebe zu ihr ren * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/7
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/7>, abgerufen am 18.05.2021.