Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Also kann man der Mode


II.
Amaliens Antwort.

Das heißt mir nun einmal Verstand; ich schreibe Ihnen
ein bisgen philosophisch, und flugs soll ich ein unru-
higes Gewissen haben. O! mein liebes Kind, mein Gewissen
schläft auf einem sammtnen Küssen so ruhig wie mein jäh-
riges Mädgen, und ein Plumet a la Reine wird es nicht
beschweren. Aber mein Mann hat mir seinen Beutel ver-
schlossen, und dieses war der Knote, der mir letzthin das
Herz abschlang. Ich mogte Ihnen nur nicht alles so deut-
lich schreiben, weil ich mich vor ihnen schämte; jetzt aber
zwingt mich die Noth, Ihnen meine ganze Verlegenheit zu
entdecken. Ich thue Ihnen also hiemit kund und zu wis-
sen, wie mein Mann des Morgens, als ich Ihnen den
letzten Brief geschrieben habe, gestiefelt und gespornt in
mein Cabinet gekommen sey, und mir eine ganz unerwar-
tete aber recht feyerliche Erklärung nachstehenden wörtlichen
Inhalts gethan habe. Hier, fieng er an, liebe Amalie,
ist die Rechnung von deinem neuen Wagen, sie beläuft sich
auf 1800 Livres; zugleich habe ich dir hiemit einen Aufsatz
von meiner jährlichen Einnahme und Ausgabe, wovon sich
die erstere nicht vermehren, und die andre, da sie blos das
nothwendigste enthält, nicht vermindern läßt, zur Nach-
richt vorlegen wollen, damit du selbst darnach bestimmen
mügest, was wir zu thun und zu lassen haben. Diesem
füge ich noch einen Auszug von demjenigen bey, was du
seit den drey Jahren, die wir verheyrathet sind, auf neue
Moden verwandt hast; er wird dir zeigen, daß wir in so
kurzer Zeit fünftausend Thaler mehr ausgegeben als einge-
nommen haben.

Aber
Alſo kann man der Mode


II.
Amaliens Antwort.

Das heißt mir nun einmal Verſtand; ich ſchreibe Ihnen
ein bisgen philoſophiſch, und flugs ſoll ich ein unru-
higes Gewiſſen haben. O! mein liebes Kind, mein Gewiſſen
ſchlaͤft auf einem ſammtnen Kuͤſſen ſo ruhig wie mein jaͤh-
riges Maͤdgen, und ein Plumet à la Reine wird es nicht
beſchweren. Aber mein Mann hat mir ſeinen Beutel ver-
ſchloſſen, und dieſes war der Knote, der mir letzthin das
Herz abſchlang. Ich mogte Ihnen nur nicht alles ſo deut-
lich ſchreiben, weil ich mich vor ihnen ſchaͤmte; jetzt aber
zwingt mich die Noth, Ihnen meine ganze Verlegenheit zu
entdecken. Ich thue Ihnen alſo hiemit kund und zu wiſ-
ſen, wie mein Mann des Morgens, als ich Ihnen den
letzten Brief geſchrieben habe, geſtiefelt und geſpornt in
mein Cabinet gekommen ſey, und mir eine ganz unerwar-
tete aber recht feyerliche Erklaͤrung nachſtehenden woͤrtlichen
Inhalts gethan habe. Hier, fieng er an, liebe Amalie,
iſt die Rechnung von deinem neuen Wagen, ſie belaͤuft ſich
auf 1800 Livres; zugleich habe ich dir hiemit einen Aufſatz
von meiner jaͤhrlichen Einnahme und Ausgabe, wovon ſich
die erſtere nicht vermehren, und die andre, da ſie blos das
nothwendigſte enthaͤlt, nicht vermindern laͤßt, zur Nach-
richt vorlegen wollen, damit du ſelbſt darnach beſtimmen
muͤgeſt, was wir zu thun und zu laſſen haben. Dieſem
fuͤge ich noch einen Auszug von demjenigen bey, was du
ſeit den drey Jahren, die wir verheyrathet ſind, auf neue
Moden verwandt haſt; er wird dir zeigen, daß wir in ſo
kurzer Zeit fuͤnftauſend Thaler mehr ausgegeben als einge-
nommen haben.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="4"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o kann man der Mode</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Amaliens Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p>Das heißt mir nun einmal Ver&#x017F;tand; ich &#x017F;chreibe Ihnen<lb/>
ein bisgen philo&#x017F;ophi&#x017F;ch, und flugs &#x017F;oll ich ein unru-<lb/>
higes Gewi&#x017F;&#x017F;en haben. O! mein liebes Kind, mein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ft auf einem &#x017F;ammtnen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o ruhig wie mein ja&#x0364;h-<lb/>
riges Ma&#x0364;dgen, und ein <hi rendition="#aq">Plumet à la Reine</hi> wird es nicht<lb/>
be&#x017F;chweren. Aber mein Mann hat mir &#x017F;einen Beutel ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und die&#x017F;es war der Knote, der mir letzthin das<lb/>
Herz ab&#x017F;chlang. Ich mogte Ihnen nur nicht alles &#x017F;o deut-<lb/>
lich &#x017F;chreiben, weil ich mich vor ihnen &#x017F;cha&#x0364;mte; jetzt aber<lb/>
zwingt mich die Noth, Ihnen meine ganze Verlegenheit zu<lb/>
entdecken. Ich thue Ihnen al&#x017F;o hiemit kund und zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wie mein Mann des Morgens, als ich Ihnen den<lb/>
letzten Brief ge&#x017F;chrieben habe, ge&#x017F;tiefelt und ge&#x017F;pornt in<lb/>
mein Cabinet gekommen &#x017F;ey, und mir eine ganz unerwar-<lb/>
tete aber recht feyerliche Erkla&#x0364;rung nach&#x017F;tehenden wo&#x0364;rtlichen<lb/>
Inhalts gethan habe. Hier, fieng er an, liebe Amalie,<lb/>
i&#x017F;t die Rechnung von deinem neuen Wagen, &#x017F;ie bela&#x0364;uft &#x017F;ich<lb/>
auf 1800 Livres; zugleich habe ich dir hiemit einen Auf&#x017F;atz<lb/>
von meiner ja&#x0364;hrlichen Einnahme und Ausgabe, wovon &#x017F;ich<lb/>
die er&#x017F;tere nicht vermehren, und die andre, da &#x017F;ie blos das<lb/>
nothwendig&#x017F;te entha&#x0364;lt, nicht vermindern la&#x0364;ßt, zur Nach-<lb/>
richt vorlegen wollen, damit du &#x017F;elb&#x017F;t darnach be&#x017F;timmen<lb/>
mu&#x0364;ge&#x017F;t, was wir zu thun und zu la&#x017F;&#x017F;en haben. Die&#x017F;em<lb/>
fu&#x0364;ge ich noch einen Auszug von demjenigen bey, was du<lb/>
&#x017F;eit den drey Jahren, die wir verheyrathet &#x017F;ind, auf neue<lb/>
Moden verwandt ha&#x017F;t; er wird dir zeigen, daß wir in &#x017F;o<lb/>
kurzer Zeit fu&#x0364;nftau&#x017F;end Thaler mehr ausgegeben als einge-<lb/>
nommen haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] Alſo kann man der Mode II. Amaliens Antwort. Das heißt mir nun einmal Verſtand; ich ſchreibe Ihnen ein bisgen philoſophiſch, und flugs ſoll ich ein unru- higes Gewiſſen haben. O! mein liebes Kind, mein Gewiſſen ſchlaͤft auf einem ſammtnen Kuͤſſen ſo ruhig wie mein jaͤh- riges Maͤdgen, und ein Plumet à la Reine wird es nicht beſchweren. Aber mein Mann hat mir ſeinen Beutel ver- ſchloſſen, und dieſes war der Knote, der mir letzthin das Herz abſchlang. Ich mogte Ihnen nur nicht alles ſo deut- lich ſchreiben, weil ich mich vor ihnen ſchaͤmte; jetzt aber zwingt mich die Noth, Ihnen meine ganze Verlegenheit zu entdecken. Ich thue Ihnen alſo hiemit kund und zu wiſ- ſen, wie mein Mann des Morgens, als ich Ihnen den letzten Brief geſchrieben habe, geſtiefelt und geſpornt in mein Cabinet gekommen ſey, und mir eine ganz unerwar- tete aber recht feyerliche Erklaͤrung nachſtehenden woͤrtlichen Inhalts gethan habe. Hier, fieng er an, liebe Amalie, iſt die Rechnung von deinem neuen Wagen, ſie belaͤuft ſich auf 1800 Livres; zugleich habe ich dir hiemit einen Aufſatz von meiner jaͤhrlichen Einnahme und Ausgabe, wovon ſich die erſtere nicht vermehren, und die andre, da ſie blos das nothwendigſte enthaͤlt, nicht vermindern laͤßt, zur Nach- richt vorlegen wollen, damit du ſelbſt darnach beſtimmen muͤgeſt, was wir zu thun und zu laſſen haben. Dieſem fuͤge ich noch einen Auszug von demjenigen bey, was du ſeit den drey Jahren, die wir verheyrathet ſind, auf neue Moden verwandt haſt; er wird dir zeigen, daß wir in ſo kurzer Zeit fuͤnftauſend Thaler mehr ausgegeben als einge- nommen haben. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/18
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/18>, abgerufen am 14.05.2021.