Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne Gewissensscrupel folgen.
gut genug; aber in der Stadt! Ach kennen Sie den neuesten
Lack von Martin? Wer kann ihn sehen und seinen Mann
lieben, der einem nicht ein unvermuthetes Geschenk von
einem Wagen nach dieser Art macht? Viele rechtliche Leute,
sagen Sie, hätten Ihnen Vorwürfe darüber gemacht Aber
ich wette, diese sogenannten rechtlichen Leute sprechen von
der Kinderzucht, und von allen was in den Predigten für
das Frauenzimmer steht. Haben Sie es aber nicht ein-
mal schon selbst bemerkt, daß die Theologie und Moral
eben so veränderlich in ihren Moden wären, wie andere
Dinge? Lassen Sie also der Mode von Erziehung, Haushal-
tung und Ordnung zu schwatzen ihren Lauf, und stören Sie
solche nicht; dieß ist ein Recht was wir selbst fordern, und
andern der Billigkeit nach auch gönnen müssen. Ehe ein
Jahr vorüber geht, wird die Moral aus einem andern To-
ne sprechen, und immittelst haben sie doch immer schon
wieder einen andern neuen Wagen. Wie machen Sie es
mit ihren Pferden? Ich hoffe doch nicht, daß Sie wie un-
ser General-Superintendent immer mit schwarzen fahren?
Sie müssen Ihren Herrn Gemahl bitten, daß er klein Ge-
stüte für sie anlege; ach wenn der meinige das thun wollte,
ich wüste nicht, ob ich ihm nicht .... doch wir wollen
den Lauf der Mode abwarten; diese wird uns ja endlich
auch noch wohl dahin bringen ... Leben Sie wohl mei-
ne Beste, und beunruhigen sich über nichts.

Arabelle.


Ama-
A 2

ohne Gewiſſensſcrupel folgen.
gut genug; aber in der Stadt! Ach kennen Sie den neueſten
Lack von Martin? Wer kann ihn ſehen und ſeinen Mann
lieben, der einem nicht ein unvermuthetes Geſchenk von
einem Wagen nach dieſer Art macht? Viele rechtliche Leute,
ſagen Sie, haͤtten Ihnen Vorwuͤrfe daruͤber gemacht Aber
ich wette, dieſe ſogenannten rechtlichen Leute ſprechen von
der Kinderzucht, und von allen was in den Predigten fuͤr
das Frauenzimmer ſteht. Haben Sie es aber nicht ein-
mal ſchon ſelbſt bemerkt, daß die Theologie und Moral
eben ſo veraͤnderlich in ihren Moden waͤren, wie andere
Dinge? Laſſen Sie alſo der Mode von Erziehung, Haushal-
tung und Ordnung zu ſchwatzen ihren Lauf, und ſtoͤren Sie
ſolche nicht; dieß iſt ein Recht was wir ſelbſt fordern, und
andern der Billigkeit nach auch goͤnnen muͤſſen. Ehe ein
Jahr voruͤber geht, wird die Moral aus einem andern To-
ne ſprechen, und immittelſt haben ſie doch immer ſchon
wieder einen andern neuen Wagen. Wie machen Sie es
mit ihren Pferden? Ich hoffe doch nicht, daß Sie wie un-
ſer General-Superintendent immer mit ſchwarzen fahren?
Sie muͤſſen Ihren Herrn Gemahl bitten, daß er klein Ge-
ſtuͤte fuͤr ſie anlege; ach wenn der meinige das thun wollte,
ich wuͤſte nicht, ob ich ihm nicht .... doch wir wollen
den Lauf der Mode abwarten; dieſe wird uns ja endlich
auch noch wohl dahin bringen … Leben Sie wohl mei-
ne Beſte, und beunruhigen ſich uͤber nichts.

Arabelle.


Ama-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ohne Gewi&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;crupel folgen.</hi></fw><lb/>
gut genug; aber in der Stadt! Ach kennen Sie den neue&#x017F;ten<lb/>
Lack von Martin? Wer kann ihn &#x017F;ehen und &#x017F;einen Mann<lb/>
lieben, der einem nicht ein unvermuthetes Ge&#x017F;chenk von<lb/>
einem Wagen nach die&#x017F;er Art macht? Viele rechtliche Leute,<lb/>
&#x017F;agen Sie, ha&#x0364;tten Ihnen Vorwu&#x0364;rfe daru&#x0364;ber gemacht Aber<lb/>
ich wette, die&#x017F;e &#x017F;ogenannten rechtlichen Leute &#x017F;prechen von<lb/>
der Kinderzucht, und von allen was in den Predigten fu&#x0364;r<lb/>
das Frauenzimmer &#x017F;teht. Haben Sie es aber nicht ein-<lb/>
mal &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t bemerkt, daß die Theologie und Moral<lb/>
eben &#x017F;o vera&#x0364;nderlich in ihren Moden wa&#x0364;ren, wie andere<lb/>
Dinge? La&#x017F;&#x017F;en Sie al&#x017F;o der Mode von Erziehung, Haushal-<lb/>
tung und Ordnung zu &#x017F;chwatzen ihren Lauf, und &#x017F;to&#x0364;ren Sie<lb/>
&#x017F;olche nicht; dieß i&#x017F;t ein Recht was wir &#x017F;elb&#x017F;t fordern, und<lb/>
andern der Billigkeit nach auch go&#x0364;nnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ehe ein<lb/>
Jahr voru&#x0364;ber geht, wird die Moral aus einem andern To-<lb/>
ne &#x017F;prechen, und immittel&#x017F;t haben &#x017F;ie doch immer &#x017F;chon<lb/>
wieder einen andern neuen Wagen. Wie machen Sie es<lb/>
mit ihren Pferden? Ich hoffe doch nicht, daß Sie wie un-<lb/>
&#x017F;er General-Superintendent immer mit &#x017F;chwarzen fahren?<lb/>
Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ihren Herrn Gemahl bitten, daß er klein Ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;te fu&#x0364;r &#x017F;ie anlege; ach wenn der meinige das thun wollte,<lb/>
ich wu&#x0364;&#x017F;te nicht, ob ich ihm nicht .... doch wir wollen<lb/>
den Lauf der Mode abwarten; die&#x017F;e wird uns ja endlich<lb/>
auch noch wohl dahin bringen &#x2026; Leben Sie wohl mei-<lb/>
ne Be&#x017F;te, und beunruhigen &#x017F;ich u&#x0364;ber nichts.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Arabelle.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ama-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0017] ohne Gewiſſensſcrupel folgen. gut genug; aber in der Stadt! Ach kennen Sie den neueſten Lack von Martin? Wer kann ihn ſehen und ſeinen Mann lieben, der einem nicht ein unvermuthetes Geſchenk von einem Wagen nach dieſer Art macht? Viele rechtliche Leute, ſagen Sie, haͤtten Ihnen Vorwuͤrfe daruͤber gemacht Aber ich wette, dieſe ſogenannten rechtlichen Leute ſprechen von der Kinderzucht, und von allen was in den Predigten fuͤr das Frauenzimmer ſteht. Haben Sie es aber nicht ein- mal ſchon ſelbſt bemerkt, daß die Theologie und Moral eben ſo veraͤnderlich in ihren Moden waͤren, wie andere Dinge? Laſſen Sie alſo der Mode von Erziehung, Haushal- tung und Ordnung zu ſchwatzen ihren Lauf, und ſtoͤren Sie ſolche nicht; dieß iſt ein Recht was wir ſelbſt fordern, und andern der Billigkeit nach auch goͤnnen muͤſſen. Ehe ein Jahr voruͤber geht, wird die Moral aus einem andern To- ne ſprechen, und immittelſt haben ſie doch immer ſchon wieder einen andern neuen Wagen. Wie machen Sie es mit ihren Pferden? Ich hoffe doch nicht, daß Sie wie un- ſer General-Superintendent immer mit ſchwarzen fahren? Sie muͤſſen Ihren Herrn Gemahl bitten, daß er klein Ge- ſtuͤte fuͤr ſie anlege; ach wenn der meinige das thun wollte, ich wuͤſte nicht, ob ich ihm nicht .... doch wir wollen den Lauf der Mode abwarten; dieſe wird uns ja endlich auch noch wohl dahin bringen … Leben Sie wohl mei- ne Beſte, und beunruhigen ſich uͤber nichts. Arabelle. Ama- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/17
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/17>, abgerufen am 18.05.2021.