Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Strophen bezeichneten ganz jene zärtlich auf-
geregte Stimmung, womit die neue Jahreszeit den
Menschen, und den Genesenden weit inniger als den
Gesunden, heimzusuchen pflegt. Eine seltene Heiter-
keit belebte das Gespräch der beiden Männer, während
ihre Blicke sich fern auf der keimenden Landschaft er-
gingen. Nie war Nolten so beredt wie heute, nie
der Schauspieler so menschlich und liebenswürdig ge-
wesen. Auf Einmal stand der Maler auf, sah dem
Freunde lang und ernst, wie mit abwesenden Gedan-
ken, in's Gesicht, und sagte dann, indem er seine
Hände auf die Schultern des Andern legte, im ruhig-
sten Tone: "Soll ich dir gestehen, Alter, daß dieß
der glücklichste Tag meines Lebens ist, ja daß mir
vorkommt, erst heute fang' ich eigentlich zu leben an?
Begreife mich aber. Nicht diese erquickende Sonne ist
es allein, nicht dieser junge Hauch der Welt und nicht
deine belebende Gegenwart. Sieh, das Gefühl, wo-
von ich rede, lag in der lezten Zeit schon beinahe
reif in mir; ich kann nicht sagen, daß es die Folge
langer Ueberlegung sey, doch ruht es auf dem klarsten
und nüchternsten Bewußtseyn und ist so wahr als ich
nur selber wirklich bin. Es hat sich mir in diesen
Tagen die Gestalt meiner Vergangenheit, mein inneres
und äußeres Geschick, von selber wie im Spiegel auf-
gedrungen und es war das Erstemal, daß mir die
Bedeutung meines Lebens, von seinen ersten Anfängen
an, so unzweideutig vor Augen lag. Auch konnte das

Die Strophen bezeichneten ganz jene zärtlich auf-
geregte Stimmung, womit die neue Jahreszeit den
Menſchen, und den Geneſenden weit inniger als den
Geſunden, heimzuſuchen pflegt. Eine ſeltene Heiter-
keit belebte das Geſpräch der beiden Männer, während
ihre Blicke ſich fern auf der keimenden Landſchaft er-
gingen. Nie war Nolten ſo beredt wie heute, nie
der Schauſpieler ſo menſchlich und liebenswürdig ge-
weſen. Auf Einmal ſtand der Maler auf, ſah dem
Freunde lang und ernſt, wie mit abweſenden Gedan-
ken, in’s Geſicht, und ſagte dann, indem er ſeine
Hände auf die Schultern des Andern legte, im ruhig-
ſten Tone: „Soll ich dir geſtehen, Alter, daß dieß
der glücklichſte Tag meines Lebens iſt, ja daß mir
vorkommt, erſt heute fang’ ich eigentlich zu leben an?
Begreife mich aber. Nicht dieſe erquickende Sonne iſt
es allein, nicht dieſer junge Hauch der Welt und nicht
deine belebende Gegenwart. Sieh, das Gefühl, wo-
von ich rede, lag in der lezten Zeit ſchon beinahe
reif in mir; ich kann nicht ſagen, daß es die Folge
langer Ueberlegung ſey, doch ruht es auf dem klarſten
und nüchternſten Bewußtſeyn und iſt ſo wahr als ich
nur ſelber wirklich bin. Es hat ſich mir in dieſen
Tagen die Geſtalt meiner Vergangenheit, mein inneres
und äußeres Geſchick, von ſelber wie im Spiegel auf-
gedrungen und es war das Erſtemal, daß mir die
Bedeutung meines Lebens, von ſeinen erſten Anfängen
an, ſo unzweideutig vor Augen lag. Auch konnte das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="331"/>
          <p>Die Strophen bezeichneten ganz jene zärtlich auf-<lb/>
geregte Stimmung, womit die neue Jahreszeit den<lb/>
Men&#x017F;chen, und den Gene&#x017F;enden weit inniger als den<lb/>
Ge&#x017F;unden, heimzu&#x017F;uchen pflegt. Eine &#x017F;eltene Heiter-<lb/>
keit belebte das Ge&#x017F;präch der beiden Männer, während<lb/>
ihre Blicke &#x017F;ich fern auf der keimenden Land&#x017F;chaft er-<lb/>
gingen. Nie war <hi rendition="#g">Nolten</hi> &#x017F;o beredt wie heute, nie<lb/>
der Schau&#x017F;pieler &#x017F;o men&#x017F;chlich und liebenswürdig ge-<lb/>
we&#x017F;en. Auf Einmal &#x017F;tand der Maler auf, &#x017F;ah dem<lb/>
Freunde lang und ern&#x017F;t, wie mit abwe&#x017F;enden Gedan-<lb/>
ken, in&#x2019;s Ge&#x017F;icht, und &#x017F;agte dann, indem er &#x017F;eine<lb/>
Hände auf die Schultern des Andern legte, im ruhig-<lb/>
&#x017F;ten Tone: &#x201E;Soll ich dir ge&#x017F;tehen, Alter, daß dieß<lb/>
der glücklich&#x017F;te Tag meines Lebens i&#x017F;t, ja daß mir<lb/>
vorkommt, er&#x017F;t heute fang&#x2019; ich eigentlich zu leben an?<lb/>
Begreife mich aber. Nicht die&#x017F;e erquickende Sonne i&#x017F;t<lb/>
es allein, nicht die&#x017F;er junge Hauch der Welt und nicht<lb/>
deine belebende Gegenwart. Sieh, das Gefühl, wo-<lb/>
von ich rede, lag in der lezten Zeit &#x017F;chon beinahe<lb/>
reif in mir; ich kann nicht &#x017F;agen, daß es die Folge<lb/>
langer Ueberlegung &#x017F;ey, doch ruht es auf dem klar&#x017F;ten<lb/>
und nüchtern&#x017F;ten Bewußt&#x017F;eyn und i&#x017F;t &#x017F;o wahr als ich<lb/>
nur &#x017F;elber wirklich bin. Es hat &#x017F;ich mir in die&#x017F;en<lb/>
Tagen die Ge&#x017F;talt meiner Vergangenheit, mein inneres<lb/>
und äußeres Ge&#x017F;chick, von &#x017F;elber wie im Spiegel auf-<lb/>
gedrungen und es war das Er&#x017F;temal, daß mir die<lb/>
Bedeutung meines Lebens, von &#x017F;einen er&#x017F;ten Anfängen<lb/>
an, &#x017F;o unzweideutig vor Augen lag. Auch konnte das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0017] Die Strophen bezeichneten ganz jene zärtlich auf- geregte Stimmung, womit die neue Jahreszeit den Menſchen, und den Geneſenden weit inniger als den Geſunden, heimzuſuchen pflegt. Eine ſeltene Heiter- keit belebte das Geſpräch der beiden Männer, während ihre Blicke ſich fern auf der keimenden Landſchaft er- gingen. Nie war Nolten ſo beredt wie heute, nie der Schauſpieler ſo menſchlich und liebenswürdig ge- weſen. Auf Einmal ſtand der Maler auf, ſah dem Freunde lang und ernſt, wie mit abweſenden Gedan- ken, in’s Geſicht, und ſagte dann, indem er ſeine Hände auf die Schultern des Andern legte, im ruhig- ſten Tone: „Soll ich dir geſtehen, Alter, daß dieß der glücklichſte Tag meines Lebens iſt, ja daß mir vorkommt, erſt heute fang’ ich eigentlich zu leben an? Begreife mich aber. Nicht dieſe erquickende Sonne iſt es allein, nicht dieſer junge Hauch der Welt und nicht deine belebende Gegenwart. Sieh, das Gefühl, wo- von ich rede, lag in der lezten Zeit ſchon beinahe reif in mir; ich kann nicht ſagen, daß es die Folge langer Ueberlegung ſey, doch ruht es auf dem klarſten und nüchternſten Bewußtſeyn und iſt ſo wahr als ich nur ſelber wirklich bin. Es hat ſich mir in dieſen Tagen die Geſtalt meiner Vergangenheit, mein inneres und äußeres Geſchick, von ſelber wie im Spiegel auf- gedrungen und es war das Erſtemal, daß mir die Bedeutung meines Lebens, von ſeinen erſten Anfängen an, ſo unzweideutig vor Augen lag. Auch konnte das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/17
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/17>, abgerufen am 27.02.2024.