Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
O pfui, das ist ein schief Gesicht!
Du wirst ja kreideweiß!
Frisch, munter, Prinz! ich gebe dir
Ein lustig Stücklein preis." --
Rührlöffel in der Küch' sie holt,
Rührlöffel ihrer zwei,
War jeder eine Elle lang,
Waren beide nagelneu.
"Was guckst du so erschrocken?
Denkst wohl, es gäbe Streich?
Ach nein, Herzliebster, warte nur,
Dein Wunder siehst du gleich."
Auf den obern Boden führt sie ihn:
"Schau, was ein weiter Platz!
Wie ausgeblasen, hübsch und rein!
Hie tanzen wir, mein Schatz.
Schau, was ein Nebel zieht am Berg!
Gib Acht, ich thu' ihn ein!"
Sie beugt sich aus dem Laden weit,
Die Geister zu bedräu'n;
Sie wirbelt über einander
Ihre Löffel so wunderlich,
Sie wickelt den Nebel und wickelt,
Und schmeißt ihn hinter sich.
O pfui, das iſt ein ſchief Geſicht!
Du wirſt ja kreideweiß!
Friſch, munter, Prinz! ich gebe dir
Ein luſtig Stuͤcklein preis.“ —
Ruͤhrloͤffel in der Kuͤch' ſie holt,
Ruͤhrloͤffel ihrer zwei,
War jeder eine Elle lang,
Waren beide nagelneu.
„Was guckſt du ſo erſchrocken?
Denkſt wohl, es gaͤbe Streich?
Ach nein, Herzliebſter, warte nur,
Dein Wunder ſiehſt du gleich.“
Auf den obern Boden fuͤhrt ſie ihn:
„Schau, was ein weiter Platz!
Wie ausgeblaſen, huͤbſch und rein!
Hie tanzen wir, mein Schatz.
Schau, was ein Nebel zieht am Berg!
Gib Acht, ich thu' ihn ein!“
Sie beugt ſich aus dem Laden weit,
Die Geiſter zu bedraͤu'n;
Sie wirbelt uͤber einander
Ihre Loͤffel ſo wunderlich,
Sie wickelt den Nebel und wickelt,
Und ſchmeißt ihn hinter ſich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0046" n="30"/>
          <lg n="24">
            <l>O pfui, das i&#x017F;t ein &#x017F;chief Ge&#x017F;icht!</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t ja kreideweiß!</l><lb/>
            <l>Fri&#x017F;ch, munter, Prinz! ich gebe dir</l><lb/>
            <l>Ein lu&#x017F;tig Stu&#x0364;cklein preis.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="25">
            <l>Ru&#x0364;hrlo&#x0364;ffel in der Ku&#x0364;ch' &#x017F;ie holt,</l><lb/>
            <l>Ru&#x0364;hrlo&#x0364;ffel ihrer zwei,</l><lb/>
            <l>War jeder eine Elle lang,</l><lb/>
            <l>Waren beide nagelneu.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="26">
            <l>&#x201E;Was guck&#x017F;t du &#x017F;o er&#x017F;chrocken?</l><lb/>
            <l>Denk&#x017F;t wohl, es ga&#x0364;be Streich?</l><lb/>
            <l>Ach nein, Herzlieb&#x017F;ter, warte nur,</l><lb/>
            <l>Dein Wunder &#x017F;ieh&#x017F;t du gleich.&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="27">
            <l>Auf den obern Boden fu&#x0364;hrt &#x017F;ie ihn:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Schau, was ein weiter Platz!</l><lb/>
            <l>Wie ausgebla&#x017F;en, hu&#x0364;b&#x017F;ch und rein!</l><lb/>
            <l>Hie tanzen wir, mein Schatz.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="28">
            <l>Schau, was ein Nebel zieht am Berg!</l><lb/>
            <l>Gib Acht, ich thu' ihn ein!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Sie beugt &#x017F;ich aus dem Laden weit,</l><lb/>
            <l>Die Gei&#x017F;ter zu bedra&#x0364;u'n;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="29">
            <l>Sie wirbelt u&#x0364;ber einander</l><lb/>
            <l>Ihre Lo&#x0364;ffel &#x017F;o wunderlich,</l><lb/>
            <l>Sie wickelt den Nebel und wickelt,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chmeißt ihn hinter &#x017F;ich.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] O pfui, das iſt ein ſchief Geſicht! Du wirſt ja kreideweiß! Friſch, munter, Prinz! ich gebe dir Ein luſtig Stuͤcklein preis.“ — Ruͤhrloͤffel in der Kuͤch' ſie holt, Ruͤhrloͤffel ihrer zwei, War jeder eine Elle lang, Waren beide nagelneu. „Was guckſt du ſo erſchrocken? Denkſt wohl, es gaͤbe Streich? Ach nein, Herzliebſter, warte nur, Dein Wunder ſiehſt du gleich.“ Auf den obern Boden fuͤhrt ſie ihn: „Schau, was ein weiter Platz! Wie ausgeblaſen, huͤbſch und rein! Hie tanzen wir, mein Schatz. Schau, was ein Nebel zieht am Berg! Gib Acht, ich thu' ihn ein!“ Sie beugt ſich aus dem Laden weit, Die Geiſter zu bedraͤu'n; Sie wirbelt uͤber einander Ihre Loͤffel ſo wunderlich, Sie wickelt den Nebel und wickelt, Und ſchmeißt ihn hinter ſich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/46
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/46>, abgerufen am 16.04.2024.