Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Du willt dich von mir scheiden;
Das mag ja wohl geschehn:
Sollt aber von der schlimmen Greth
Noch erst ein Probstück sehn." --
"Ach, Liebchen, ach, wie wallet hoch
Dein schwarzes Ringelhaar!
Und rühret sich kein Lüftchen doch,
O sage, was es war?
Schon wieder, ach, und wieder!
Du lachest und mir graut:
Es singen deine Zöpfe ... Weh!
Du bist die Windesbraut!
Du rissest die Fahn' von meinem Thurm!
Mein Schloß verheertest du!" --
"O nein! die Fahne nahm ich zwar,
Dein Schloß ließ ich in Ruh';
Tief unter deinem Felsen hält
Mein Bruder Grabesrast,
Er bäumte sich im Schlafe nur,
Da stürzte dein Palast.
Und bin ich auch des Windes Braut,
Der Schaden ist nicht groß;
Komm, küsse mich! ich halte dich
Und lasse dich nimmer los!
Du willt dich von mir ſcheiden;
Das mag ja wohl geſchehn:
Sollt aber von der ſchlimmen Greth
Noch erſt ein Probſtuͤck ſehn.“ —
„Ach, Liebchen, ach, wie wallet hoch
Dein ſchwarzes Ringelhaar!
Und ruͤhret ſich kein Luͤftchen doch,
O ſage, was es war?
Schon wieder, ach, und wieder!
Du lacheſt und mir graut:
Es ſingen deine Zoͤpfe ... Weh!
Du biſt die Windesbraut!
Du riſſeſt die Fahn' von meinem Thurm!
Mein Schloß verheerteſt du!“ —
„O nein! die Fahne nahm ich zwar,
Dein Schloß ließ ich in Ruh';
Tief unter deinem Felſen haͤlt
Mein Bruder Grabesraſt,
Er baͤumte ſich im Schlafe nur,
Da ſtuͤrzte dein Palaſt.
Und bin ich auch des Windes Braut,
Der Schaden iſt nicht groß;
Komm, kuͤſſe mich! ich halte dich
Und laſſe dich nimmer los!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0045" n="29"/>
          <lg n="18">
            <l>Du willt dich von mir &#x017F;cheiden;</l><lb/>
            <l>Das mag ja wohl ge&#x017F;chehn:</l><lb/>
            <l>Sollt aber von der &#x017F;chlimmen Greth</l><lb/>
            <l>Noch er&#x017F;t ein Prob&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ehn.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="19">
            <l>&#x201E;Ach, Liebchen, ach, wie wallet hoch</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;chwarzes Ringelhaar!</l><lb/>
            <l>Und ru&#x0364;hret &#x017F;ich kein Lu&#x0364;ftchen doch,</l><lb/>
            <l>O &#x017F;age, was es war?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="20">
            <l>Schon wieder, ach, und wieder!</l><lb/>
            <l>Du lache&#x017F;t und mir graut:</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ingen deine Zo&#x0364;pfe ... Weh!</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t die Windesbraut!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="21">
            <l>Du ri&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t die Fahn' von meinem Thurm!</l><lb/>
            <l>Mein Schloß verheerte&#x017F;t du!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
            <l>&#x201E;O nein! die Fahne nahm ich zwar,</l><lb/>
            <l>Dein Schloß ließ ich in Ruh';</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="22">
            <l>Tief unter deinem Fel&#x017F;en ha&#x0364;lt</l><lb/>
            <l>Mein Bruder Grabesra&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Er ba&#x0364;umte &#x017F;ich im Schlafe nur,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;tu&#x0364;rzte dein Pala&#x017F;t.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="23">
            <l>Und bin ich auch des Windes Braut,</l><lb/>
            <l>Der Schaden i&#x017F;t nicht groß;</l><lb/>
            <l>Komm, ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich! ich halte dich</l><lb/>
            <l>Und la&#x017F;&#x017F;e dich nimmer los!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Du willt dich von mir ſcheiden; Das mag ja wohl geſchehn: Sollt aber von der ſchlimmen Greth Noch erſt ein Probſtuͤck ſehn.“ — „Ach, Liebchen, ach, wie wallet hoch Dein ſchwarzes Ringelhaar! Und ruͤhret ſich kein Luͤftchen doch, O ſage, was es war? Schon wieder, ach, und wieder! Du lacheſt und mir graut: Es ſingen deine Zoͤpfe ... Weh! Du biſt die Windesbraut! Du riſſeſt die Fahn' von meinem Thurm! Mein Schloß verheerteſt du!“ — „O nein! die Fahne nahm ich zwar, Dein Schloß ließ ich in Ruh'; Tief unter deinem Felſen haͤlt Mein Bruder Grabesraſt, Er baͤumte ſich im Schlafe nur, Da ſtuͤrzte dein Palaſt. Und bin ich auch des Windes Braut, Der Schaden iſt nicht groß; Komm, kuͤſſe mich! ich halte dich Und laſſe dich nimmer los!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/45
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/45>, abgerufen am 15.04.2024.