Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie langt hervor ein Saitenspiel,
Sah wie ein Hackbret aus,
Sie rühret es nur leise,
Es zittert das ganze Haus.
"Theil' dich, theil' dich, du Wolkendunst!
Ihr Geister, geht herfür!
Lange Männer, lange Weiber, seyd
Hurtig zu Dienste mir!"
Da fangt es an zu kreisen,
Da wallet es hervor,
Lange Arme, lange Schleppen,
Und wieget sich im Chor.
"Faßt mir den dummen Jungen da!
Geschwinde wickelt ihn ein!
Er hat mein Herz gekränket schwer,
Das soll er mir bereun."
Den Jüngling von dem Boden hebt's,
Es dreht ihn um und um,
Es trägt ihn als ein Wickelkind
Dreimal im Saal herum.
Margreth ein Wörtlein murmelt,
Klatscht in die Hand dazu:
Da fegt es wie ein Wirbelwind
Durch's Fenster fort im Nu.
Sie langt hervor ein Saitenſpiel,
Sah wie ein Hackbret aus,
Sie ruͤhret es nur leiſe,
Es zittert das ganze Haus.
„Theil' dich, theil' dich, du Wolkendunſt!
Ihr Geiſter, geht herfuͤr!
Lange Maͤnner, lange Weiber, ſeyd
Hurtig zu Dienſte mir!“
Da fangt es an zu kreiſen,
Da wallet es hervor,
Lange Arme, lange Schleppen,
Und wieget ſich im Chor.
„Faßt mir den dummen Jungen da!
Geſchwinde wickelt ihn ein!
Er hat mein Herz gekraͤnket ſchwer,
Das ſoll er mir bereun.“
Den Juͤngling von dem Boden hebt's,
Es dreht ihn um und um,
Es traͤgt ihn als ein Wickelkind
Dreimal im Saal herum.
Margreth ein Woͤrtlein murmelt,
Klatſcht in die Hand dazu:
Da fegt es wie ein Wirbelwind
Durch's Fenſter fort im Nu.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0047" n="31"/>
          <lg n="30">
            <l>Sie langt hervor ein Saiten&#x017F;piel,</l><lb/>
            <l>Sah wie ein Hackbret aus,</l><lb/>
            <l>Sie ru&#x0364;hret es nur lei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Es zittert das ganze Haus.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="31">
            <l>&#x201E;Theil' dich, theil' dich, du Wolkendun&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Ihr Gei&#x017F;ter, geht herfu&#x0364;r!</l><lb/>
            <l>Lange Ma&#x0364;nner, lange Weiber, &#x017F;eyd</l><lb/>
            <l>Hurtig zu Dien&#x017F;te mir!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="32">
            <l>Da fangt es an zu krei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Da wallet es hervor,</l><lb/>
            <l>Lange Arme, lange Schleppen,</l><lb/>
            <l>Und wieget &#x017F;ich im Chor.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="33">
            <l>&#x201E;Faßt mir den dummen Jungen da!</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chwinde wickelt ihn ein!</l><lb/>
            <l>Er hat mein Herz gekra&#x0364;nket &#x017F;chwer,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;oll er mir bereun.&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="34">
            <l>Den Ju&#x0364;ngling von dem Boden hebt's,</l><lb/>
            <l>Es dreht ihn um und um,</l><lb/>
            <l>Es tra&#x0364;gt ihn als ein Wickelkind</l><lb/>
            <l>Dreimal im Saal herum.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="35">
            <l>Margreth ein Wo&#x0364;rtlein murmelt,</l><lb/>
            <l>Klat&#x017F;cht in die Hand dazu:</l><lb/>
            <l>Da fegt es wie ein Wirbelwind</l><lb/>
            <l>Durch's Fen&#x017F;ter fort im Nu.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] Sie langt hervor ein Saitenſpiel, Sah wie ein Hackbret aus, Sie ruͤhret es nur leiſe, Es zittert das ganze Haus. „Theil' dich, theil' dich, du Wolkendunſt! Ihr Geiſter, geht herfuͤr! Lange Maͤnner, lange Weiber, ſeyd Hurtig zu Dienſte mir!“ Da fangt es an zu kreiſen, Da wallet es hervor, Lange Arme, lange Schleppen, Und wieget ſich im Chor. „Faßt mir den dummen Jungen da! Geſchwinde wickelt ihn ein! Er hat mein Herz gekraͤnket ſchwer, Das ſoll er mir bereun.“ Den Juͤngling von dem Boden hebt's, Es dreht ihn um und um, Es traͤgt ihn als ein Wickelkind Dreimal im Saal herum. Margreth ein Woͤrtlein murmelt, Klatſcht in die Hand dazu: Da fegt es wie ein Wirbelwind Durch's Fenſter fort im Nu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/47
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/47>, abgerufen am 21.04.2024.