Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Einsmals da kam der Königssohn
Am Morgen von der Jagd,
Er sah gar scheu und bange drein,
Er sprach zu seiner Magd:
"Die Leute reden schlimm von dir,
Schatz, sey auf deiner Hut!
Sie thäten dich gern verderben,
Du süßes junges Blut!" --
"Sie sagen, daß ich ein falsches Ding,
Daß ich eine Hexe sey?" --
"Ach, Liebste, ja so sprechen sie!
Eine Hexe, meiner Treu!
Das macht, du bist die Schönst' im Land,
Sie sind voll Gift und Neid;
O ihr beerschwarzen Augen, ihr
Seyd dennoch meine Freud'.
Und länger ruh' ich keinen Tag,
Bis daß ich König bin,
Und morgen zieh' ich auf die Fahrt:
Aufs Jahr bist du Königin!" --
Sie sieht ihn an so schelmisch,
Sie sieht ihn an so schlau:
"Du lügst in deinen Hals hinein,
Du willt keine Hex zur Frau!
Einsmals da kam der Koͤnigsſohn
Am Morgen von der Jagd,
Er ſah gar ſcheu und bange drein,
Er ſprach zu ſeiner Magd:
„Die Leute reden ſchlimm von dir,
Schatz, ſey auf deiner Hut!
Sie thaͤten dich gern verderben,
Du ſuͤßes junges Blut!“ —
„Sie ſagen, daß ich ein falſches Ding,
Daß ich eine Hexe ſey?“ —
„Ach, Liebſte, ja ſo ſprechen ſie!
Eine Hexe, meiner Treu!
Das macht, du biſt die Schoͤnſt' im Land,
Sie ſind voll Gift und Neid;
O ihr beerſchwarzen Augen, ihr
Seyd dennoch meine Freud'.
Und laͤnger ruh' ich keinen Tag,
Bis daß ich Koͤnig bin,
Und morgen zieh' ich auf die Fahrt:
Aufs Jahr biſt du Koͤnigin!“ —
Sie ſieht ihn an ſo ſchelmiſch,
Sie ſieht ihn an ſo ſchlau:
„Du luͤgſt in deinen Hals hinein,
Du willt keine Hex zur Frau!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0044" n="28"/>
          <lg n="12">
            <l>Einsmals da kam der Ko&#x0364;nigs&#x017F;ohn</l><lb/>
            <l>Am Morgen von der Jagd,</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;ah gar &#x017F;cheu und bange drein,</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;prach zu &#x017F;einer Magd:</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="13">
            <l>&#x201E;Die Leute reden &#x017F;chlimm von dir,</l><lb/>
            <l>Schatz, &#x017F;ey auf deiner Hut!</l><lb/>
            <l>Sie tha&#x0364;ten dich gern verderben,</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;u&#x0364;ßes junges Blut!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="14">
            <l>&#x201E;Sie &#x017F;agen, daß ich ein fal&#x017F;ches Ding,</l><lb/>
            <l>Daß ich eine Hexe &#x017F;ey?&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ach, Lieb&#x017F;te, ja &#x017F;o &#x017F;prechen &#x017F;ie!</l><lb/>
            <l>Eine Hexe, meiner Treu!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="15">
            <l>Das macht, du bi&#x017F;t die Scho&#x0364;n&#x017F;t' im Land,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ind voll Gift und Neid;</l><lb/>
            <l>O ihr beer&#x017F;chwarzen Augen, ihr</l><lb/>
            <l>Seyd dennoch meine Freud'.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="16">
            <l>Und la&#x0364;nger ruh' ich keinen Tag,</l><lb/>
            <l>Bis daß ich Ko&#x0364;nig bin,</l><lb/>
            <l>Und morgen zieh' ich auf die Fahrt:</l><lb/>
            <l>Aufs Jahr bi&#x017F;t du Ko&#x0364;nigin!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="17">
            <l>Sie &#x017F;ieht ihn an &#x017F;o &#x017F;chelmi&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ieht ihn an &#x017F;o &#x017F;chlau:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Du lu&#x0364;g&#x017F;t in deinen Hals hinein,</l><lb/>
            <l>Du willt keine Hex zur Frau!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] Einsmals da kam der Koͤnigsſohn Am Morgen von der Jagd, Er ſah gar ſcheu und bange drein, Er ſprach zu ſeiner Magd: „Die Leute reden ſchlimm von dir, Schatz, ſey auf deiner Hut! Sie thaͤten dich gern verderben, Du ſuͤßes junges Blut!“ — „Sie ſagen, daß ich ein falſches Ding, Daß ich eine Hexe ſey?“ — „Ach, Liebſte, ja ſo ſprechen ſie! Eine Hexe, meiner Treu! Das macht, du biſt die Schoͤnſt' im Land, Sie ſind voll Gift und Neid; O ihr beerſchwarzen Augen, ihr Seyd dennoch meine Freud'. Und laͤnger ruh' ich keinen Tag, Bis daß ich Koͤnig bin, Und morgen zieh' ich auf die Fahrt: Aufs Jahr biſt du Koͤnigin!“ — Sie ſieht ihn an ſo ſchelmiſch, Sie ſieht ihn an ſo ſchlau: „Du luͤgſt in deinen Hals hinein, Du willt keine Hex zur Frau!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/44
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/44>, abgerufen am 21.04.2024.