Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
chesprocession geordnet/ vnd seine frecheit allenthalben an den
Tag gegeben haben. Aber da eben die Seelmesse nach alter
art gehalten ward/ ist eilends ein Bote von seiner Mutter ge-
kommen/ vnd hat Brieffe gebracht/ dß sein Vater Christoff V
seinen/ Jochims/ Bruder für jhren Augen erstochen. Darumb
er sich so wenig in der bösen zeitung/ als zuvor in der Frewde/
hat schicken können/ vnd da er zuvor seinen Fürsten nicht bewei-
nen wolte/ muste er nun durch Gottes wunderbahre Schickung
heulend vnd weinend in der Kirchen herumb gehen/ vnd als er
nicht lang hernach von Hertzog Barnimm das Ampt zu Wollyn
erlangete/ vnd er dahin zog/ ist er die folgende Nacht plötzliches
Todts verblichen. Christoff ist auch bald drauff vor Augspurg
vmbkommen/ als Landgraff Philip von Hessen/ Hertzog Vl-
rich von Wittenberg wieder ein setzete/ vnd blieb allein ein al-
ter Mann des Geschlechtes/ Hans Voß. Nach dieses Todt ist
keiner mehr des Geschlechtes gewesen/ der sich über seines
Herren Todt hette frewen
können.



Der
l 3

Gelegenheit vnd Einwohnern.
chesproceſſion geordnet/ vnd ſeine frecheit allenthalben an den
Tag gegeben haben. Aber da eben die Seelmeſſe nach alter
art gehalten ward/ iſt eilends ein Bote von ſeiner Mutter ge-
kommen/ vnd hat Brieffe gebracht/ dß ſein Vater Chriſtoff V
ſeinen/ Jochims/ Bruder fuͤr jhren Augen erſtochen. Darumb
er ſich ſo wenig in der boͤſen zeitung/ als zuvor in der Frewde/
hat ſchicken koͤnnen/ vnd da er zuvor ſeinen Fuͤrſten nicht bewei-
nen wolte/ muſte er nun durch Gottes wunderbahre Schickung
heulend vnd weinend in der Kirchen herumb gehen/ vnd als er
nicht lang hernach von Hertzog Barnim̃ das Ampt zu Wollyn
erlangete/ vnd er dahin zog/ iſt er die folgende Nacht ploͤtzliches
Todts verblichen. Chriſtoff iſt auch bald drauff vor Augſpurg
vmbkommen/ als Landgraff Philip von Heſſen/ Hertzog Vl-
rich von Wittenberg wieder ein ſetzete/ vnd blieb allein ein al-
ter Mann des Geſchlechtes/ Hans Voß. Nach dieſes Todt iſt
keiner mehr des Geſchlechtes geweſen/ der ſich uͤber ſeines
Herren Todt hette frewen
koͤnnen.



Der
l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="461"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
chesproce&#x017F;&#x017F;ion geordnet/ vnd &#x017F;eine frecheit allenthalben an den<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>ag gegeben haben. <hi rendition="#fr">A</hi>ber da eben die <hi rendition="#fr">S</hi>eelme&#x017F;&#x017F;e nach alter<lb/>
art gehalten ward/ i&#x017F;t eilends ein Bote von &#x017F;einer <hi rendition="#fr">M</hi>utter ge-<lb/>
kommen/ vnd hat Brieffe gebracht/ dß &#x017F;ein <hi rendition="#fr">V</hi>ater <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;toff <hi rendition="#fr">V</hi><lb/>
&#x017F;einen/ <hi rendition="#fr">J</hi>ochims/ Bruder fu&#x0364;r jhren <hi rendition="#fr">A</hi>ugen er&#x017F;tochen. <hi rendition="#fr">D</hi>arumb<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;o wenig in der bo&#x0364;&#x017F;en zeitung/ als zuvor in der <hi rendition="#fr">F</hi>rewde/<lb/>
hat &#x017F;chicken ko&#x0364;nnen/ vnd da er zuvor &#x017F;einen <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten nicht bewei-<lb/>
nen wolte/ mu&#x017F;te er nun durch <hi rendition="#fr">G</hi>ottes wunderbahre <hi rendition="#fr">S</hi>chickung<lb/>
heulend vnd weinend in der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen herumb gehen/ vnd als er<lb/>
nicht lang hernach von <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog Barnim&#x0303; das <hi rendition="#fr">A</hi>mpt zu <hi rendition="#fr">W</hi>ollyn<lb/>
erlangete/ vnd er dahin zog/ i&#x017F;t er die folgende <hi rendition="#fr">N</hi>acht plo&#x0364;tzliches<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>odts verblichen. <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;toff i&#x017F;t auch bald drauff vor <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purg<lb/>
vmbkommen/ als <hi rendition="#fr">L</hi>andgraff Philip von <hi rendition="#fr">H</hi>e&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">V</hi>l-<lb/>
rich von <hi rendition="#fr">W</hi>ittenberg wieder ein &#x017F;etzete/ vnd blieb allein ein al-<lb/>
ter <hi rendition="#fr">M</hi>ann des <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechtes/ <hi rendition="#fr">H</hi>ans <hi rendition="#fr">V</hi>oß. <hi rendition="#fr">N</hi>ach die&#x017F;es <hi rendition="#fr">T</hi>odt i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#c">keiner mehr des <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechtes gewe&#x017F;en/ der &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>erren <hi rendition="#fr">T</hi>odt hette frewen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">l</hi> 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0097] Gelegenheit vnd Einwohnern. chesproceſſion geordnet/ vnd ſeine frecheit allenthalben an den Tag gegeben haben. Aber da eben die Seelmeſſe nach alter art gehalten ward/ iſt eilends ein Bote von ſeiner Mutter ge- kommen/ vnd hat Brieffe gebracht/ dß ſein Vater Chriſtoff Voß ſeinen/ Jochims/ Bruder fuͤr jhren Augen erſtochen. Darumb er ſich ſo wenig in der boͤſen zeitung/ als zuvor in der Frewde/ hat ſchicken koͤnnen/ vnd da er zuvor ſeinen Fuͤrſten nicht bewei- nen wolte/ muſte er nun durch Gottes wunderbahre Schickung heulend vnd weinend in der Kirchen herumb gehen/ vnd als er nicht lang hernach von Hertzog Barnim̃ das Ampt zu Wollyn erlangete/ vnd er dahin zog/ iſt er die folgende Nacht ploͤtzliches Todts verblichen. Chriſtoff iſt auch bald drauff vor Augſpurg vmbkommen/ als Landgraff Philip von Heſſen/ Hertzog Vl- rich von Wittenberg wieder ein ſetzete/ vnd blieb allein ein al- ter Mann des Geſchlechtes/ Hans Voß. Nach dieſes Todt iſt keiner mehr des Geſchlechtes geweſen/ der ſich uͤber ſeines Herren Todt hette frewen koͤnnen. Der l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/97
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/97>, abgerufen am 12.08.2022.