Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
kleider/ Wagen vnd Pferde/ die besten nach den Heergewets
Pferden/ Hauß Miete/ halbe Fahrnus/ vnd sonsten bekomme/
was den Witben aus jhres Mannes Erbschafft/ vermöge der
Constitutionen/ zugeordnet ist. Von der Baarschafft aber/
darzu alle Gelder beydes baar vnd ausgethan/ Ketten/ Kleider/
Bücher vnd Cleinodien gehören/ sind sie ausgeschlossen. So
aber die Fraw ohne Leibes Erben verstirbet/ so lucrieret der
Mann ein drittentheil der Ehegelde/ sie sein erleget oder nicht/
vnd darzu ein stehend Bette/ sampt allen Geschencken vnd Vereh-
rungen/ so jhme die Frawe vor vnd in der Hochzeit gegeben.
Die Töchtere vnd Jungfrawen haben in den Väterlichen Leh-
nen/ wann schon Söhne verhanden/ wie auch die Witben in jhres
Ehemannnes Lehnen/ vnd anderer Fahrnuß/ jus retentionis,
vnd müssen in der zeit/ da sie die Güter besitzen/ alle Abnützun-
gen derselben/ welche jhnen aus der Erbschafft/ als halbe Fahr-
nns vnd sonsten/ ohne das nicht gehören/ berechnen/ vnd die Wit-
ben allewege Landübliche Zinse eingebrachtes/ vnd darauff
gehörende verbesserung/ an statt interesse; die Jungfrawen
aber billige Alimenta nur allein davon abziehen vnd decurtie-
ren. Sonst mag auch ein Eheman seiner Witben in den Lehnen/
vnd dero abnützungen/ ein Leibgeding oder dotalitium auffs
Ehegeld verschreiben/ der gestalt/ daß sie auff iede hundert Gül-
den eingebrachten Ehegeldes zehen Gülden Einkünfte Jährlich/
nebenst der halben Erbschafft/ Fahrnus/ Trawrkleider/ Wa-
gen/ Pferde/ Morgengabe vnd jhren eignen Paraphernal Gü-
tern/ vnfeilbahr haben könne/ doch das Jhr nach jhres Mannes
absterben die freye Wahl bleibe/ ob sie entweder bey solchem
Leibgedinge verbleiben/ oder das eingebrachte Ehegeld mit der
gebürlichen verbesserung wider empfangen wolle. So aber die
Adeliche Wittben vnter drey Jahren hernacher/ wann sie jhre
Leibgeding bezogen/ sich anderweits befreyen/ so werden Jhr

nur

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
kleider/ Wagen vnd Pferde/ die beſten nach den Heergewets
Pferden/ Hauß Miete/ halbe Fahrnus/ vnd ſonſten bekomme/
was den Witben aus jhres Mannes Erbſchafft/ vermoͤge der
Conſtitutionen/ zugeordnet iſt. Von der Baarſchafft aber/
darzu alle Gelder beydes baar vnd ausgethan/ Ketten/ Kleider/
Buͤcher vnd Cleinodien gehoͤren/ ſind ſie ausgeſchloſſen. So
aber die Fraw ohne Leibes Erben verſtirbet/ ſo lucrieret der
Mann ein drittentheil der Ehegelde/ ſie ſein erleget oder nicht/
vnd darzu ein ſtehend Bette/ ſampt allen Geſchencken vnd Vereh-
rungen/ ſo jhme die Frawe vor vnd in der Hochzeit gegeben.
Die Toͤchtere vnd Jungfrawen haben in den Vaͤterlichen Leh-
nen/ wann ſchon Soͤhne verhanden/ wie auch die Witben in jhres
Ehemannnes Lehnen/ vnd anderer Fahrnuß/ jus retentionis,
vnd muͤſſen in der zeit/ da ſie die Guͤter beſitzen/ alle Abnuͤtzun-
gen derſelben/ welche jhnen aus der Erbſchafft/ als halbe Fahr-
nns vnd ſonſten/ ohne das nicht gehoͤren/ berechnen/ vnd die Wit-
ben allewege Landuͤbliche Zinſe eingebrachtes/ vnd darauff
gehoͤrende verbeſſerung/ an ſtatt intereſſe; die Jungfrawen
aber billige Alimenta nur allein davon abziehen vnd decurtie-
ren. Sonſt mag auch ein Eheman ſeiner Witben in den Lehnen/
vnd dero abnuͤtzungen/ ein Leibgeding oder dotalitium auffs
Ehegeld verſchreiben/ der geſtalt/ daß ſie auff iede hundert Guͤl-
den eingebrachten Ehegeldes zehen Guͤlden Einkuͤnfte Jaͤhrlich/
nebenſt der halben Erbſchafft/ Fahrnus/ Trawrkleider/ Wa-
gen/ Pferde/ Morgengabe vnd jhren eignen Paraphernal Guͤ-
tern/ vnfeilbahr haben koͤnne/ doch das Jhr nach jhres Mannes
abſterben die freye Wahl bleibe/ ob ſie entweder bey ſolchem
Leibgedinge verbleiben/ oder das eingebrachte Ehegeld mit der
gebuͤrlichen verbeſſerung wider empfangen wolle. So aber die
Adeliche Wittben vnter drey Jahren hernacher/ wann ſie jhre
Leibgeding bezogen/ ſich anderweits befreyen/ ſo werden Jhr

nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="454"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
kleider/ <hi rendition="#fr">W</hi>agen vnd <hi rendition="#fr">P</hi>ferde/ die be&#x017F;ten nach den <hi rendition="#fr">H</hi>eergewets<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ferden/ <hi rendition="#fr">H</hi>auß <hi rendition="#fr">M</hi>iete/ halbe <hi rendition="#fr">F</hi>ahrnus/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten bekomme/<lb/>
was den <hi rendition="#fr">W</hi>itben aus jhres <hi rendition="#fr">M</hi>annes <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;chafft/ vermo&#x0364;ge der<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;titutionen/ zugeordnet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">V</hi>on der Baar&#x017F;chafft aber/<lb/>
darzu alle <hi rendition="#fr">G</hi>elder beydes baar vnd ausgethan/ <hi rendition="#fr">K</hi>etten/ <hi rendition="#fr">K</hi>leider/<lb/>
Bu&#x0364;cher vnd <hi rendition="#fr">C</hi>leinodien geho&#x0364;ren/ &#x017F;ind &#x017F;ie ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">S</hi>o<lb/>
aber die <hi rendition="#fr">F</hi>raw ohne <hi rendition="#fr">L</hi>eibes <hi rendition="#fr">E</hi>rben ver&#x017F;tirbet/ &#x017F;o lucrieret der<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ann ein drittentheil der <hi rendition="#fr">E</hi>hegelde/ &#x017F;ie &#x017F;ein erleget oder nicht/<lb/>
vnd darzu ein &#x017F;tehend Bette/ &#x017F;ampt allen <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chencken vnd <hi rendition="#fr">V</hi>ereh-<lb/>
rungen/ &#x017F;o jhme die <hi rendition="#fr">F</hi>rawe vor vnd in der <hi rendition="#fr">H</hi>ochzeit gegeben.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">T</hi>o&#x0364;chtere vnd <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawen haben in den <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;terlichen <hi rendition="#fr">L</hi>eh-<lb/>
nen/ wann &#x017F;chon <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne verhanden/ wie auch die <hi rendition="#fr">W</hi>itben in jhres<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>hemannnes <hi rendition="#fr">L</hi>ehnen/ vnd anderer <hi rendition="#fr">F</hi>ahrnuß/ <hi rendition="#aq">jus retentionis,</hi><lb/>
vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der zeit/ da &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter be&#x017F;itzen/ alle <hi rendition="#fr">A</hi>bnu&#x0364;tzun-<lb/>
gen der&#x017F;elben/ welche jhnen aus der <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;chafft/ als halbe <hi rendition="#fr">F</hi>ahr-<lb/>
nns vnd &#x017F;on&#x017F;ten/ ohne das nicht geho&#x0364;ren/ berechnen/ vnd die <hi rendition="#fr">W</hi>it-<lb/>
ben allewege <hi rendition="#fr">L</hi>andu&#x0364;bliche <hi rendition="#fr">Z</hi>in&#x017F;e eingebrachtes/ vnd darauff<lb/>
geho&#x0364;rende verbe&#x017F;&#x017F;erung/ an &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e;</hi> die <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawen<lb/>
aber billige <hi rendition="#aq">Alimenta</hi> nur allein davon abziehen vnd decurtie-<lb/>
ren. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t mag auch ein <hi rendition="#fr">E</hi>heman &#x017F;einer <hi rendition="#fr">W</hi>itben in den <hi rendition="#fr">L</hi>ehnen/<lb/>
vnd dero abnu&#x0364;tzungen/ ein <hi rendition="#fr">L</hi>eibgeding oder <hi rendition="#aq">dotalitium</hi> auffs<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>hegeld ver&#x017F;chreiben/ der ge&#x017F;talt/ daß &#x017F;ie auff iede hundert <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;l-<lb/>
den eingebrachten <hi rendition="#fr">E</hi>hegeldes zehen <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden <hi rendition="#fr">E</hi>inku&#x0364;nfte <hi rendition="#fr">J</hi>a&#x0364;hrlich/<lb/>
neben&#x017F;t der halben <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;chafft/ <hi rendition="#fr">F</hi>ahrnus/ <hi rendition="#fr">T</hi>rawrkleider/ <hi rendition="#fr">W</hi>a-<lb/>
gen/ <hi rendition="#fr">P</hi>ferde/ <hi rendition="#fr">M</hi>orgengabe vnd jhren eignen <hi rendition="#fr">P</hi>araphernal <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;-<lb/>
tern/ vnfeilbahr haben ko&#x0364;nne/ doch das <hi rendition="#fr">J</hi>hr nach jhres <hi rendition="#fr">M</hi>annes<lb/>
ab&#x017F;terben die freye <hi rendition="#fr">W</hi>ahl bleibe/ ob &#x017F;ie entweder bey &#x017F;olchem<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>eibgedinge verbleiben/ oder das eingebrachte <hi rendition="#fr">E</hi>hegeld mit der<lb/>
gebu&#x0364;rlichen verbe&#x017F;&#x017F;erung wider empfangen wolle. <hi rendition="#fr">S</hi>o aber die<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>deliche <hi rendition="#fr">W</hi>ittben vnter drey <hi rendition="#fr">J</hi>ahren hernacher/ wann &#x017F;ie jhre<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>eibgeding bezogen/ &#x017F;ich anderweits befreyen/ &#x017F;o werden <hi rendition="#fr">J</hi>hr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0090] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes kleider/ Wagen vnd Pferde/ die beſten nach den Heergewets Pferden/ Hauß Miete/ halbe Fahrnus/ vnd ſonſten bekomme/ was den Witben aus jhres Mannes Erbſchafft/ vermoͤge der Conſtitutionen/ zugeordnet iſt. Von der Baarſchafft aber/ darzu alle Gelder beydes baar vnd ausgethan/ Ketten/ Kleider/ Buͤcher vnd Cleinodien gehoͤren/ ſind ſie ausgeſchloſſen. So aber die Fraw ohne Leibes Erben verſtirbet/ ſo lucrieret der Mann ein drittentheil der Ehegelde/ ſie ſein erleget oder nicht/ vnd darzu ein ſtehend Bette/ ſampt allen Geſchencken vnd Vereh- rungen/ ſo jhme die Frawe vor vnd in der Hochzeit gegeben. Die Toͤchtere vnd Jungfrawen haben in den Vaͤterlichen Leh- nen/ wann ſchon Soͤhne verhanden/ wie auch die Witben in jhres Ehemannnes Lehnen/ vnd anderer Fahrnuß/ jus retentionis, vnd muͤſſen in der zeit/ da ſie die Guͤter beſitzen/ alle Abnuͤtzun- gen derſelben/ welche jhnen aus der Erbſchafft/ als halbe Fahr- nns vnd ſonſten/ ohne das nicht gehoͤren/ berechnen/ vnd die Wit- ben allewege Landuͤbliche Zinſe eingebrachtes/ vnd darauff gehoͤrende verbeſſerung/ an ſtatt intereſſe; die Jungfrawen aber billige Alimenta nur allein davon abziehen vnd decurtie- ren. Sonſt mag auch ein Eheman ſeiner Witben in den Lehnen/ vnd dero abnuͤtzungen/ ein Leibgeding oder dotalitium auffs Ehegeld verſchreiben/ der geſtalt/ daß ſie auff iede hundert Guͤl- den eingebrachten Ehegeldes zehen Guͤlden Einkuͤnfte Jaͤhrlich/ nebenſt der halben Erbſchafft/ Fahrnus/ Trawrkleider/ Wa- gen/ Pferde/ Morgengabe vnd jhren eignen Paraphernal Guͤ- tern/ vnfeilbahr haben koͤnne/ doch das Jhr nach jhres Mannes abſterben die freye Wahl bleibe/ ob ſie entweder bey ſolchem Leibgedinge verbleiben/ oder das eingebrachte Ehegeld mit der gebuͤrlichen verbeſſerung wider empfangen wolle. So aber die Adeliche Wittben vnter drey Jahren hernacher/ wann ſie jhre Leibgeding bezogen/ ſich anderweits befreyen/ ſo werden Jhr nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/90
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/90>, abgerufen am 11.08.2022.