Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
bens befassen. Allgemach aber sind andere constitutiones von
den Landesfürsten mit consens vnd einwilligung der Landstän-
de bestätiget/ auch endlich bey deme von Hertzog Philippo im
mdcxvj. Jahr gehaltenen Landtage in Stetinischer Regierung
verabscheidet/ dz die in Lehen-vnd Austewrsachen comportierete/
vnd den Landständen damahln überreichete dubia vnd Fragen
ferner ausgearbeitet vnd decidieret würden/ darnach sich hin-
fort ein jeder zurichten hette. Solches hochnützliche Werck
hat Hertzog Franciscus zubefodern jhm hoch angelegen sein
lassen/ vnd es seinen Hoff- vnd andern Räthen/ wie auch denen
aus gemeiner Landschafft dazu deputierten/ vnter händen ge-
geben/ vnd jhnen dabeneben gnedigst anbefohlen/ das sie es mit
hindansetzung aller Passion angreifen/ alle dabey befundene
vmbstände fleissig vntersuchen/ bey dem einen so wol/ als ande-
rem dubio, alle rationes dubitandi vnd decidendi fleissig
erwegen/ drauff/ was billig vnd recht/ decidieren/ vnd zu einer
gewissen verfassung bringen/ vnd folgig jhre Meinung zu fer-
nerem Nachsinnen offenbahren/ vnd schrifftlichen einhändigen
solten. Wie nun solches alles geschehen/ das der Landesfürste
so woll/ als die Landstände/ allerdinges mit jhren abgefasseten
decisionibus friedlich sein könten/ sind dieselbe hinfort so weit
in Auffmerckung gebracht/ das die Landstände in solchen Sa-
chen sich selbst rahten vnd helffen können/ vnd nicht nötig ha-
ben/ gelarte Leute/ als Advocaten vnd Procuratoren/ jedes-
mahl zubesuchen/ kostbahre Proceß zutreiben/ vnd sich dadurch
am vermögen selbst zuerschöpffen. Vnd ob wol der Wolgasti-
sche Ort in vielen wegen/ von solchen im Stetinischen Orte ein-
geführeten/ vnd nach so vielen Jahren approbierten Gebräu-
chen/ ein anders in acht hat/ wie den deßfals auch publicierte
Decisiones verhanden sein/ vnd noch zur Zeit kein gemeines
Werck in solchen Sachen gemachet worden/ so wird doch deßfals

kein

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
bens befaſſen. Allgemach aber ſind andere conſtitutiones von
den Landesfuͤrſten mit conſens vnd einwilligung der Landſtaͤn-
de beſtaͤtiget/ auch endlich bey deme von Hertzog Philippo im
mdcxvj. Jahr gehaltenen Landtage in Stetiniſcher Regierung
verabſcheidet/ dz die in Lehen-vñ Auſtewrſachen comportierete/
vnd den Landſtaͤnden damahln uͤberreichete dubia vnd Fragen
ferner ausgearbeitet vnd decidieret wuͤrden/ darnach ſich hin-
fort ein jeder zurichten hette. Solches hochnuͤtzliche Werck
hat Hertzog Franciscus zubefodern jhm hoch angelegen ſein
laſſen/ vnd es ſeinen Hoff- vnd andern Raͤthen/ wie auch denen
aus gemeiner Landſchafft dazu deputierten/ vnter haͤnden ge-
geben/ vnd jhnen dabeneben gnedigſt anbefohlen/ das ſie es mit
hindanſetzung aller Paſſion angreifen/ alle dabey befundene
vmbſtaͤnde fleiſſig vnterſuchen/ bey dem einen ſo wol/ als ande-
rem dubio, alle rationes dubitandi vnd decidendi fleiſſig
erwegen/ drauff/ was billig vnd recht/ decidieren/ vnd zu einer
gewiſſen verfaſſung bringen/ vnd folgig jhre Meinung zu fer-
nerem Nachſinnen offenbahren/ vnd ſchrifftlichen einhaͤndigen
ſolten. Wie nun ſolches alles geſchehen/ das der Landesfuͤrſte
ſo woll/ als die Landſtaͤnde/ allerdinges mit jhren abgefaſſeten
deciſionibus friedlich ſein koͤnten/ ſind dieſelbe hinfort ſo weit
in Auffmerckung gebracht/ das die Landſtaͤnde in ſolchen Sa-
chen ſich ſelbſt rahten vnd helffen koͤnnen/ vnd nicht noͤtig ha-
ben/ gelarte Leute/ als Advocaten vnd Procuratoren/ jedes-
mahl zubeſuchen/ koſtbahre Proceß zutreiben/ vnd ſich dadurch
am vermoͤgen ſelbſt zuerſchoͤpffen. Vnd ob wol der Wolgaſti-
ſche Ort in vielen wegen/ von ſolchen im Stetiniſchen Orte ein-
gefuͤhreten/ vnd nach ſo vielen Jahren approbierten Gebraͤu-
chen/ ein anders in acht hat/ wie den deßfals auch publicierte
Deciſiones verhanden ſein/ vnd noch zur Zeit kein gemeines
Werck in ſolchen Sachen gemachet worden/ ſo wird doch deßfals

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="452"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
bens befa&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">A</hi>llgemach aber &#x017F;ind andere con&#x017F;titutiones von<lb/>
den <hi rendition="#fr">L</hi>andesfu&#x0364;r&#x017F;ten mit con&#x017F;ens vnd einwilligung der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ auch endlich bey deme von <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">P</hi>hilippo im<lb/>
mdcxvj. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr gehaltenen <hi rendition="#fr">L</hi>andtage in <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung<lb/>
verab&#x017F;cheidet/ dz die in <hi rendition="#fr">L</hi>ehen-vn&#x0303; <hi rendition="#fr">A</hi>u&#x017F;tewr&#x017F;achen comportierete/<lb/>
vnd den <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nden damahln u&#x0364;berreichete dubia vnd <hi rendition="#fr">F</hi>ragen<lb/>
ferner ausgearbeitet vnd decidieret wu&#x0364;rden/ darnach &#x017F;ich hin-<lb/>
fort ein jeder zurichten hette. <hi rendition="#fr">S</hi>olches hochnu&#x0364;tzliche <hi rendition="#fr">W</hi>erck<lb/>
hat <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">F</hi>ranciscus zubefodern jhm hoch angelegen &#x017F;ein<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd es &#x017F;einen <hi rendition="#fr">H</hi>off- vnd andern <hi rendition="#fr">R</hi>a&#x0364;then/ wie auch denen<lb/>
aus gemeiner <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft dazu deputierten/ vnter ha&#x0364;nden ge-<lb/>
geben/ vnd jhnen dabeneben gnedig&#x017F;t anbefohlen/ das &#x017F;ie es mit<lb/>
hindan&#x017F;etzung aller <hi rendition="#fr">P</hi>a&#x017F;&#x017F;ion angreifen/ alle dabey befundene<lb/>
vmb&#x017F;ta&#x0364;nde flei&#x017F;&#x017F;ig vnter&#x017F;uchen/ bey dem einen &#x017F;o wol/ als ande-<lb/>
rem <hi rendition="#aq">dubio,</hi> alle <hi rendition="#aq">rationes dubitandi</hi> vnd <hi rendition="#aq">decidendi</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
erwegen/ drauff/ was billig vnd recht/ decidieren/ vnd zu einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en verfa&#x017F;&#x017F;ung bringen/ vnd folgig jhre <hi rendition="#fr">M</hi>einung zu fer-<lb/>
nerem <hi rendition="#fr">N</hi>ach&#x017F;innen offenbahren/ vnd &#x017F;chrifftlichen einha&#x0364;ndigen<lb/>
&#x017F;olten. <hi rendition="#fr">W</hi>ie nun &#x017F;olches alles ge&#x017F;chehen/ das der <hi rendition="#fr">L</hi>andesfu&#x0364;r&#x017F;te<lb/>
&#x017F;o woll/ als die <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde/ allerdinges mit jhren abgefa&#x017F;&#x017F;eten<lb/><hi rendition="#aq">deci&#x017F;ionibus</hi> friedlich &#x017F;ein ko&#x0364;nten/ &#x017F;ind die&#x017F;elbe hinfort &#x017F;o weit<lb/>
in <hi rendition="#fr">A</hi>uffmerckung gebracht/ das die <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde in &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">S</hi>a-<lb/>
chen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t rahten vnd helffen ko&#x0364;nnen/ vnd nicht no&#x0364;tig ha-<lb/>
ben/ gelarte <hi rendition="#fr">L</hi>eute/ als <hi rendition="#fr">A</hi>dvocaten vnd Procuratoren/ jedes-<lb/>
mahl zube&#x017F;uchen/ ko&#x017F;tbahre <hi rendition="#fr">P</hi>roceß zutreiben/ vnd &#x017F;ich dadurch<lb/>
am vermo&#x0364;gen &#x017F;elb&#x017F;t zuer&#x017F;cho&#x0364;pffen. <hi rendition="#fr">V</hi>nd ob wol der <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#fr">O</hi>rt in vielen wegen/ von &#x017F;olchen im <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">O</hi>rte ein-<lb/>
gefu&#x0364;hreten/ vnd nach &#x017F;o vielen <hi rendition="#fr">J</hi>ahren approbierten <hi rendition="#fr">G</hi>ebra&#x0364;u-<lb/>
chen/ ein anders in acht hat/ wie den deßfals auch publicierte<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>eci&#x017F;iones verhanden &#x017F;ein/ vnd noch zur <hi rendition="#fr">Z</hi>eit kein gemeines<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>erck in &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">S</hi>achen gemachet worden/ &#x017F;o wird doch deßfals<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0088] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes bens befaſſen. Allgemach aber ſind andere conſtitutiones von den Landesfuͤrſten mit conſens vnd einwilligung der Landſtaͤn- de beſtaͤtiget/ auch endlich bey deme von Hertzog Philippo im mdcxvj. Jahr gehaltenen Landtage in Stetiniſcher Regierung verabſcheidet/ dz die in Lehen-vñ Auſtewrſachen comportierete/ vnd den Landſtaͤnden damahln uͤberreichete dubia vnd Fragen ferner ausgearbeitet vnd decidieret wuͤrden/ darnach ſich hin- fort ein jeder zurichten hette. Solches hochnuͤtzliche Werck hat Hertzog Franciscus zubefodern jhm hoch angelegen ſein laſſen/ vnd es ſeinen Hoff- vnd andern Raͤthen/ wie auch denen aus gemeiner Landſchafft dazu deputierten/ vnter haͤnden ge- geben/ vnd jhnen dabeneben gnedigſt anbefohlen/ das ſie es mit hindanſetzung aller Paſſion angreifen/ alle dabey befundene vmbſtaͤnde fleiſſig vnterſuchen/ bey dem einen ſo wol/ als ande- rem dubio, alle rationes dubitandi vnd decidendi fleiſſig erwegen/ drauff/ was billig vnd recht/ decidieren/ vnd zu einer gewiſſen verfaſſung bringen/ vnd folgig jhre Meinung zu fer- nerem Nachſinnen offenbahren/ vnd ſchrifftlichen einhaͤndigen ſolten. Wie nun ſolches alles geſchehen/ das der Landesfuͤrſte ſo woll/ als die Landſtaͤnde/ allerdinges mit jhren abgefaſſeten deciſionibus friedlich ſein koͤnten/ ſind dieſelbe hinfort ſo weit in Auffmerckung gebracht/ das die Landſtaͤnde in ſolchen Sa- chen ſich ſelbſt rahten vnd helffen koͤnnen/ vnd nicht noͤtig ha- ben/ gelarte Leute/ als Advocaten vnd Procuratoren/ jedes- mahl zubeſuchen/ koſtbahre Proceß zutreiben/ vnd ſich dadurch am vermoͤgen ſelbſt zuerſchoͤpffen. Vnd ob wol der Wolgaſti- ſche Ort in vielen wegen/ von ſolchen im Stetiniſchen Orte ein- gefuͤhreten/ vnd nach ſo vielen Jahren approbierten Gebraͤu- chen/ ein anders in acht hat/ wie den deßfals auch publicierte Deciſiones verhanden ſein/ vnd noch zur Zeit kein gemeines Werck in ſolchen Sachen gemachet worden/ ſo wird doch deßfals kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/88
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/88>, abgerufen am 14.08.2022.