Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
sie sich doch ingefambt einerley Rechtens/ Gebräuchen vnd Ge-auch die Freyen
vnd Affterlehea
Leute/ gebrau-
chen sich mit den
Schloßgesesse-
nen einerley
Rechtens vnd
Gebräuchen.

wonheiten mit den anderen. Ja auch die Freyen/ wie sie also
genennet werden/ in den beyden Polnischen Emptern Lawen-
burg vnd Bütow/ weil sie als incorporierte Glieder des Her-
tzogthumbs Pommern biß daher gewesen/ haben nebenst den an-
dern Freyen in Hinter Pommern/ die in alten Brieffen famuli, wie
die andere von Adel milites genennet werden/ vnd den andern zu
Dienst geritten vnd auffgewartet/ vnd sich drauff mit derselben
Töchter verheurahtet/ vnd einen Ort Landes zubawen ein be-
kommen haben/ keinen Vnterscheid zwischen sich vnd anderen
vom Adel wissen wollen/ vnd derohalben den gemeinen Pom-
rischen Constitutionen von Außstewr- vnd andern Sachen gefol-
get/ eben wie auch die Affterlehen Leute sich der gemeinen Con-
stitutionen von Außstewr- vnd anderen Lehensachen zu erfre-
wen haben.

Was sonsten ins gemein alle Adeliche Lehen anbelanget/45.
Die Adeliche Le-
hen in Pomme-
ren sind mit ge-
wissen constituti-
onibus
/ wider al-
le einreissende
Vnordnung be-
stetiget.

so ist gewisse nachrichtung/ ehe die Hertzogen zu Pommeren sich
vnter das Römische Reich begaben/ das keine Lehen in Pom-
mern/ sondern vielmehr alle Güter Ailodial gewesen. Nach
berührter zeit aber sind die gemeine Käyser Rechte in vbüng
gebracht. Davon sind noch die wort übrig/ so die Hertzogen
zu Pommern bey den jnvestituren stets gebrauchen/ dieser Ge-
stalt: Jch verleihe euch ewer Erb vnd Lehen. Welche beide
Wort auch in den Lehenbriefen zusamengesetzet werden/ anzu-
deuten/ das die Lehenleute/ nemlich der alten Geschlechter/ nicht
schlechter dinge jhre Lehngüter/ als ein beneficium ex gratia
investiturae Domini
erlangen/ sondern es zu gleich jhre erb-
liche Güter sein/ vnd also mixtam naturam, wen es nicht newe
Lehen sein/ haben. Aus diesen Vrsachen ists vorzeiten/ wie man
Nachrichtungen aus den alten Privilegijs hat/ gebreuchlich ge-
wesen/ das/ wan Lehenleute ohne mänliche Leibes Lehens Erben
verstürben/ die Töchter solche Väterliche Lehen zeit jhres Le-

bens
k 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
ſie ſich doch ingefambt einerley Rechtens/ Gebraͤuchen vnd Ge-auch die Freyen
vnd Affterlehea
Leute/ gebrau-
chen ſich mit den
Schloßgeſeſſe-
nen einerley
Rechtens vnd
Gebraͤuchen.

wonheiten mit den anderen. Ja auch die Freyen/ wie ſie alſo
genennet werden/ in den beyden Polniſchen Emptern Lawen-
burg vnd Buͤtow/ weil ſie als incorporierte Glieder des Her-
tzogthumbs Pom̃ern biß daher geweſen/ haben nebenſt den an-
dern Freyen in Hinter Pom̃ern/ die in altẽ Brieffen famuli, wie
die andere von Adel milites geneñet werden/ vnd den andern zu
Dienſt geritten vnd auffgewartet/ vnd ſich drauff mit derſelben
Toͤchter verheurahtet/ vnd einen Ort Landes zubawen ein be-
kommen haben/ keinen Vnterſcheid zwiſchen ſich vnd anderen
vom Adel wiſſen wollen/ vnd derohalben den gemeinen Pom-
riſchen Conſtitutionen von Außſtewr- vnd andern Sachen gefol-
get/ eben wie auch die Affterlehen Leute ſich der gemeinen Con-
ſtitutionen von Außſtewr- vnd anderen Lehenſachen zu erfre-
wen haben.

Was ſonſten ins gemein alle Adeliche Lehen anbelanget/45.
Die Adeliche Le-
hen in Pomme-
ren ſind mit ge-
wiſſen conſtituti-
onibus
/ wider al-
le einreiſſende
Vnordnung be-
ſtetiget.

ſo iſt gewiſſe nachrichtung/ ehe die Hertzogen zu Pommeren ſich
vnter das Roͤmiſche Reich begaben/ das keine Lehen in Pom-
mern/ ſondern vielmehr alle Guͤter Ailodial geweſen. Nach
beruͤhrter zeit aber ſind die gemeine Kaͤyſer Rechte in vbuͤng
gebracht. Davon ſind noch die wort uͤbrig/ ſo die Hertzogen
zu Pommern bey den jnveſtituren ſtets gebrauchen/ dieſer Ge-
ſtalt: Jch verleihe euch ewer Erb vnd Lehen. Welche beide
Wort auch in den Lehenbriefen zuſamengeſetzet werden/ anzu-
deuten/ das die Lehenleute/ nemlich der alten Geſchlechter/ nicht
ſchlechter dinge jhre Lehnguͤter/ als ein beneficium ex gratia
inveſtituræ Domini
erlangen/ ſondern es zu gleich jhre erb-
liche Guͤter ſein/ vnd alſo mixtam naturam, wen es nicht newe
Lehen ſein/ haben. Aus dieſen Vrſachen iſts vorzeiten/ wie man
Nachrichtungen aus den alten Privilegijs hat/ gebreuchlich ge-
weſen/ das/ wan Lehenleute ohne maͤnliche Leibes Lehens Erben
verſtuͤrben/ die Toͤchter ſolche Vaͤterliche Lehen zeit jhres Le-

bens
k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich doch ingefambt einerley <hi rendition="#fr">R</hi>echtens/ <hi rendition="#fr">G</hi>ebra&#x0364;uchen vnd <hi rendition="#fr">G</hi>e-<note place="right">auch die Freyen<lb/>
vnd Affterlehea<lb/>
Leute/ gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ich mit den<lb/>
Schloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen einerley<lb/>
Rechtens vnd<lb/>
Gebra&#x0364;uchen.</note><lb/>
wonheiten mit den anderen. <hi rendition="#fr">J</hi>a auch die <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ wie &#x017F;ie al&#x017F;o<lb/>
genennet werden/ in den beyden <hi rendition="#fr">P</hi>olni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">E</hi>mptern <hi rendition="#fr">L</hi>awen-<lb/>
burg vnd Bu&#x0364;tow/ weil &#x017F;ie als incorporierte <hi rendition="#fr">G</hi>lieder des <hi rendition="#fr">H</hi>er-<lb/>
tzogthumbs <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;ern biß daher gewe&#x017F;en/ haben neben&#x017F;t den an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">F</hi>reyen in <hi rendition="#fr">H</hi>inter Pom&#x0303;ern/ die in alte&#x0303; Brieffen <hi rendition="#aq">famuli,</hi> wie<lb/>
die andere von <hi rendition="#fr">A</hi>del <hi rendition="#aq">milites</hi> genen&#x0303;et werden/ vnd den andern zu<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;t geritten vnd auffgewartet/ vnd &#x017F;ich drauff mit der&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>o&#x0364;chter verheurahtet/ vnd einen <hi rendition="#fr">O</hi>rt <hi rendition="#fr">L</hi>andes zubawen ein be-<lb/>
kommen haben/ keinen <hi rendition="#fr">V</hi>nter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen &#x017F;ich vnd anderen<lb/>
vom <hi rendition="#fr">A</hi>del wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ vnd derohalben den gemeinen <hi rendition="#fr">P</hi>om-<lb/>
ri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;titutionen von <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;tewr- vnd andern <hi rendition="#fr">S</hi>achen gefol-<lb/>
get/ eben wie auch die <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehen <hi rendition="#fr">L</hi>eute &#x017F;ich der gemeinen <hi rendition="#fr">C</hi>on-<lb/>
&#x017F;titutionen von <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;tewr- vnd anderen <hi rendition="#fr">L</hi>ehen&#x017F;achen zu erfre-<lb/>
wen haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>as &#x017F;on&#x017F;ten ins gemein alle <hi rendition="#fr">A</hi>deliche <hi rendition="#fr">L</hi>ehen anbelanget/<note place="right">45.<lb/>
Die Adeliche Le-<lb/>
hen in Pomme-<lb/>
ren &#x017F;ind mit ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">con&#x017F;tituti-<lb/>
onibus</hi></hi>/ wider al-<lb/>
le einrei&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Vnordnung be-<lb/>
&#x017F;tetiget.</note><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;e nachrichtung/ ehe die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen zu Pommeren &#x017F;ich<lb/>
vnter das <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#fr">R</hi>eich begaben/ das keine <hi rendition="#fr">L</hi>ehen in Pom-<lb/>
mern/ &#x017F;ondern vielmehr alle <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter <hi rendition="#fr">A</hi>ilodial gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">N</hi>ach<lb/>
beru&#x0364;hrter zeit aber &#x017F;ind die gemeine <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#fr">R</hi>echte in vbu&#x0364;ng<lb/>
gebracht. <hi rendition="#fr">D</hi>avon &#x017F;ind noch die wort u&#x0364;brig/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen<lb/>
zu <hi rendition="#fr">P</hi>ommern bey den jnve&#x017F;tituren &#x017F;tets gebrauchen/ die&#x017F;er <hi rendition="#fr">G</hi>e-<lb/>
&#x017F;talt: <hi rendition="#fr">J</hi>ch verleihe euch ewer <hi rendition="#fr">E</hi>rb vnd <hi rendition="#fr">L</hi>ehen. <hi rendition="#fr">W</hi>elche beide<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ort auch in den <hi rendition="#fr">L</hi>ehenbriefen zu&#x017F;amenge&#x017F;etzet werden/ anzu-<lb/>
deuten/ das die <hi rendition="#fr">L</hi>ehenleute/ nemlich der alten <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechter/ nicht<lb/>
&#x017F;chlechter dinge jhre <hi rendition="#fr">L</hi>ehngu&#x0364;ter/ als ein <hi rendition="#aq">beneficium ex gratia<lb/>
inve&#x017F;tituræ Domini</hi> erlangen/ &#x017F;ondern es zu gleich jhre erb-<lb/>
liche <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter &#x017F;ein/ vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">mixtam naturam,</hi> wen es nicht newe<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ehen &#x017F;ein/ haben. <hi rendition="#fr">A</hi>us die&#x017F;en <hi rendition="#fr">V</hi>r&#x017F;achen i&#x017F;ts vorzeiten/ wie man<lb/><hi rendition="#fr">N</hi>achrichtungen aus den alten <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegijs hat/ gebreuchlich ge-<lb/>
we&#x017F;en/ das/ wan <hi rendition="#fr">L</hi>ehenleute ohne ma&#x0364;nliche <hi rendition="#fr">L</hi>eibes <hi rendition="#fr">L</hi>ehens <hi rendition="#fr">E</hi>rben<lb/>
ver&#x017F;tu&#x0364;rben/ die <hi rendition="#fr">T</hi>o&#x0364;chter &#x017F;olche <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;terliche <hi rendition="#fr">L</hi>ehen zeit jhres <hi rendition="#fr">L</hi>e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">k</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bens</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0087] Gelegenheit vnd Einwohnern. ſie ſich doch ingefambt einerley Rechtens/ Gebraͤuchen vnd Ge- wonheiten mit den anderen. Ja auch die Freyen/ wie ſie alſo genennet werden/ in den beyden Polniſchen Emptern Lawen- burg vnd Buͤtow/ weil ſie als incorporierte Glieder des Her- tzogthumbs Pom̃ern biß daher geweſen/ haben nebenſt den an- dern Freyen in Hinter Pom̃ern/ die in altẽ Brieffen famuli, wie die andere von Adel milites geneñet werden/ vnd den andern zu Dienſt geritten vnd auffgewartet/ vnd ſich drauff mit derſelben Toͤchter verheurahtet/ vnd einen Ort Landes zubawen ein be- kommen haben/ keinen Vnterſcheid zwiſchen ſich vnd anderen vom Adel wiſſen wollen/ vnd derohalben den gemeinen Pom- riſchen Conſtitutionen von Außſtewr- vnd andern Sachen gefol- get/ eben wie auch die Affterlehen Leute ſich der gemeinen Con- ſtitutionen von Außſtewr- vnd anderen Lehenſachen zu erfre- wen haben. auch die Freyen vnd Affterlehea Leute/ gebrau- chen ſich mit den Schloßgeſeſſe- nen einerley Rechtens vnd Gebraͤuchen. Was ſonſten ins gemein alle Adeliche Lehen anbelanget/ ſo iſt gewiſſe nachrichtung/ ehe die Hertzogen zu Pommeren ſich vnter das Roͤmiſche Reich begaben/ das keine Lehen in Pom- mern/ ſondern vielmehr alle Guͤter Ailodial geweſen. Nach beruͤhrter zeit aber ſind die gemeine Kaͤyſer Rechte in vbuͤng gebracht. Davon ſind noch die wort uͤbrig/ ſo die Hertzogen zu Pommern bey den jnveſtituren ſtets gebrauchen/ dieſer Ge- ſtalt: Jch verleihe euch ewer Erb vnd Lehen. Welche beide Wort auch in den Lehenbriefen zuſamengeſetzet werden/ anzu- deuten/ das die Lehenleute/ nemlich der alten Geſchlechter/ nicht ſchlechter dinge jhre Lehnguͤter/ als ein beneficium ex gratia inveſtituræ Domini erlangen/ ſondern es zu gleich jhre erb- liche Guͤter ſein/ vnd alſo mixtam naturam, wen es nicht newe Lehen ſein/ haben. Aus dieſen Vrſachen iſts vorzeiten/ wie man Nachrichtungen aus den alten Privilegijs hat/ gebreuchlich ge- weſen/ das/ wan Lehenleute ohne maͤnliche Leibes Lehens Erben verſtuͤrben/ die Toͤchter ſolche Vaͤterliche Lehen zeit jhres Le- bens 45. Die Adeliche Le- hen in Pomme- ren ſind mit ge- wiſſen conſtituti- onibus/ wider al- le einreiſſende Vnordnung be- ſtetiget. k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/87
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/87>, abgerufen am 14.08.2022.