Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Rammine auff Stoltenborg vnd Rammin: Die Schwerire
auff Puzara vnd Spantkow: Die Awstine auff Awstyn vnd zu
Lütken Bünsow: Die Newkirchen auff Mellentyn vnd den
Vorwercke: Die Schulenburge vnd Osten auff Lökenitze vnd
Penckun. Diese Schloßgesessene Geschlechter haben vor die-
sem absonderlich jhre Lehen empfangen/ vnd da die andere
vom Adel in den Landvoygteyen/ vnd die Amptsgesessene für
den Landvoygthen vnd Burgrichtern zur ersten Jnstantz kön-
nen besprochen werden/ dürffen sie für Niemand/ als für dem
Fürstlichen Hoffgerichte/ stehen. Es kan auch wider sie keine
Execution/ als im Nahmen des Fürsten/ durch den Land Reiter
fürgenommen werden/ da doch wider die Amptsgesessene vom
Adel von den Beampten jedes Ortes/ dahin sie gehören/ die Exe-
cutiones immediate
so wol in allgemeinen Anlagen/ wann
sie drinn seumig seyn/ als ad instantiam partium verrichtet
werden. Jhre Affterlehen Leute werden von jhnen eben mit sol-
cher weise/ pacten vnnd conditionen, als sie selbsten von dem
Hertzogen/ constituieret/ vnd es ist von nöthen/ das die Affterle-
hen Leute allezeit binnen Jahres vnd Tages die Lehensem-
pfengnüß oder vernewerung bitten/ so offte entweder des Va-
salli subinfeudantis,
der des Affter Lehemans Dominus ist/
oder des Subinfeudati Person geendert wird/ vnd also dürffen
sie nicht mit empfahung jhrer Lehen auff jhres Herren Lehen-
empfängnus warten/ sondern so offt der Herr/ zum Exempel/
ein Borcke/ oder ein Vbeßke/ der ein Besitzer des Affter Lehens
ist/ stirbet/ muß ernewerung der Lehen Empfängnuß gebeten
werden. Vnterdes behelt der Hertzog concurrentem Juris-
dictionem
über die Affter Lehenleute/ weil Jurisdictio in Sub-
vasallos
nicht privative, sondern cumulative ertheilet ist.

44.
Die andere Rit-
erschafft/ wie

Ob aber woll besagter massen die Schloßgesessene vor
der anderen Ritterschafft einen Vorzug haben/ so gebrauchen

sie

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Rammine auff Stoltenborg vnd Rammin: Die Schwerire
auff Puzara vnd Spantkow: Die Awſtine auff Awſtyn vnd zu
Luͤtken Buͤnſow: Die Newkirchen auff Mellentyn vnd den
Vorwercke: Die Schulenburge vnd Oſten auff Loͤkenitze vnd
Penckun. Dieſe Schloßgeſeſſene Geſchlechter haben vor die-
ſem abſonderlich jhre Lehen empfangen/ vnd da die andere
vom Adel in den Landvoygteyen/ vnd die Amptsgeſeſſene fuͤr
den Landvoygthen vnd Burgrichtern zur erſten Jnſtantz koͤn-
nen beſprochen werden/ duͤrffen ſie fuͤr Niemand/ als fuͤr dem
Fuͤrſtlichen Hoffgerichte/ ſtehen. Es kan auch wider ſie keine
Execution/ als im Nahmen des Fuͤrſten/ durch den Land Reiter
fuͤrgenommen werden/ da doch wider die Amptsgeſeſſene vom
Adel von den Beamptẽ jedes Ortes/ dahin ſie gehoͤren/ die Exe-
cutiones immediate
ſo wol in allgemeinen Anlagen/ wann
ſie drinn ſeumig ſeyn/ als ad inſtantiam partium verrichtet
werden. Jhre Affterlehen Leute werden von jhnen eben mit ſol-
cher weiſe/ pacten vnnd conditionen, als ſie ſelbſten von dem
Hertzogen/ conſtituieret/ vnd es iſt von noͤthen/ das die Affterle-
hen Leute allezeit binnen Jahres vnd Tages die Lehensem-
pfengnuͤß oder vernewerung bitten/ ſo offte entweder des Va-
ſalli ſubinfeudantis,
der des Affter Lehemans Dominus iſt/
oder des Subinfeudati Perſon geendert wird/ vnd alſo duͤrffen
ſie nicht mit empfahung jhrer Lehen auff jhres Herren Lehen-
empfaͤngnus warten/ ſondern ſo offt der Herr/ zum Exempel/
ein Borcke/ oder ein Vbeßke/ der ein Beſitzer des Affter Lehens
iſt/ ſtirbet/ muß ernewerung der Lehen Empfaͤngnuß gebeten
werden. Vnterdes behelt der Hertzog concurrentem Juris-
dictionem
uͤber die Affter Lehenleute/ weil Jurisdictio in Sub-
vaſallos
nicht privativè, ſondern cumulativè ertheilet iſt.

44.
Die andere Rit-
erſchafft/ wie

Ob aber woll beſagter maſſen die Schloßgeſeſſene vor
der anderen Ritterſchafft einen Vorzug haben/ ſo gebrauchen

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="450"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ammine auff <hi rendition="#fr">S</hi>toltenborg vnd <hi rendition="#fr">R</hi>ammin: <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">S</hi>chwerire<lb/>
auff <hi rendition="#fr">P</hi>uzara vnd <hi rendition="#fr">S</hi>pantkow: <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">A</hi>w&#x017F;tine auff <hi rendition="#fr">A</hi>w&#x017F;tyn vnd zu<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>u&#x0364;tken Bu&#x0364;n&#x017F;ow: <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">N</hi>ewkirchen auff <hi rendition="#fr">M</hi>ellentyn vnd den<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>orwercke: <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">S</hi>chulenburge vnd <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ten auff <hi rendition="#fr">L</hi>o&#x0364;kenitze vnd<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>enckun. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechter haben vor die-<lb/>
&#x017F;em ab&#x017F;onderlich jhre <hi rendition="#fr">L</hi>ehen empfangen/ vnd da die andere<lb/>
vom <hi rendition="#fr">A</hi>del in den <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygteyen/ vnd die <hi rendition="#fr">A</hi>mptsge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene fu&#x0364;r<lb/>
den <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygthen vnd Burgrichtern zur er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;tantz ko&#x0364;n-<lb/>
nen be&#x017F;prochen werden/ du&#x0364;rffen &#x017F;ie fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">N</hi>iemand/ als fu&#x0364;r dem<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">H</hi>offgerichte/ &#x017F;tehen. <hi rendition="#fr">E</hi>s kan auch wider &#x017F;ie keine<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>xecution/ als im <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen des <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ durch den <hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>eiter<lb/>
fu&#x0364;rgenommen werden/ da doch wider die <hi rendition="#fr">A</hi>mptsge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene vom<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>del von den Beampte&#x0303; jedes <hi rendition="#fr">O</hi>rtes/ dahin &#x017F;ie geho&#x0364;ren/ die <hi rendition="#aq">Exe-<lb/>
cutiones immediate</hi> &#x017F;o wol in allgemeinen <hi rendition="#fr">A</hi>nlagen/ wann<lb/>
&#x017F;ie drinn &#x017F;eumig &#x017F;eyn/ als <hi rendition="#aq">ad in&#x017F;tantiam partium</hi> verrichtet<lb/>
werden. <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehen <hi rendition="#fr">L</hi>eute werden von jhnen eben mit &#x017F;ol-<lb/>
cher wei&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">pacten</hi> vnnd <hi rendition="#aq">conditionen,</hi> als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten von dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen/ con&#x017F;tituieret/ vnd es i&#x017F;t von no&#x0364;then/ das die <hi rendition="#fr">A</hi>ffterle-<lb/>
hen <hi rendition="#fr">L</hi>eute allezeit binnen <hi rendition="#fr">J</hi>ahres vnd <hi rendition="#fr">T</hi>ages die <hi rendition="#fr">L</hi>ehensem-<lb/>
pfengnu&#x0364;ß oder vernewerung bitten/ &#x017F;o offte entweder des <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
&#x017F;alli &#x017F;ubinfeudantis,</hi> der des <hi rendition="#fr">A</hi>ffter <hi rendition="#fr">L</hi>ehemans <hi rendition="#aq">Dominus</hi> i&#x017F;t/<lb/>
oder des <hi rendition="#aq">Subinfeudati</hi> <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;on geendert wird/ vnd al&#x017F;o du&#x0364;rffen<lb/>
&#x017F;ie nicht mit empfahung jhrer <hi rendition="#fr">L</hi>ehen auff jhres <hi rendition="#fr">H</hi>erren <hi rendition="#fr">L</hi>ehen-<lb/>
empfa&#x0364;ngnus warten/ &#x017F;ondern &#x017F;o offt der <hi rendition="#fr">H</hi>err/ zum <hi rendition="#fr">E</hi>xempel/<lb/>
ein Borcke/ oder ein <hi rendition="#fr">V</hi>beßke/ der ein Be&#x017F;itzer des <hi rendition="#fr">A</hi>ffter <hi rendition="#fr">L</hi>ehens<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;tirbet/ muß ernewerung der <hi rendition="#fr">L</hi>ehen <hi rendition="#fr">E</hi>mpfa&#x0364;ngnuß gebeten<lb/>
werden. <hi rendition="#fr">V</hi>nterdes behelt der <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#aq">concurrentem Juris-<lb/>
dictionem</hi> u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">A</hi>ffter <hi rendition="#fr">L</hi>ehenleute/ weil <hi rendition="#aq">Jurisdictio in Sub-<lb/>
va&#x017F;allos</hi> nicht <hi rendition="#aq">privativè,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">cumulativè</hi> ertheilet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <note place="left">44.<lb/>
Die andere Rit-<lb/>
er&#x017F;chafft/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw></note>
        <p><hi rendition="#fr">O</hi>b aber woll be&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene vor<lb/>
der anderen <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft einen <hi rendition="#fr">V</hi>orzug haben/ &#x017F;o gebrauchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0086] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Rammine auff Stoltenborg vnd Rammin: Die Schwerire auff Puzara vnd Spantkow: Die Awſtine auff Awſtyn vnd zu Luͤtken Buͤnſow: Die Newkirchen auff Mellentyn vnd den Vorwercke: Die Schulenburge vnd Oſten auff Loͤkenitze vnd Penckun. Dieſe Schloßgeſeſſene Geſchlechter haben vor die- ſem abſonderlich jhre Lehen empfangen/ vnd da die andere vom Adel in den Landvoygteyen/ vnd die Amptsgeſeſſene fuͤr den Landvoygthen vnd Burgrichtern zur erſten Jnſtantz koͤn- nen beſprochen werden/ duͤrffen ſie fuͤr Niemand/ als fuͤr dem Fuͤrſtlichen Hoffgerichte/ ſtehen. Es kan auch wider ſie keine Execution/ als im Nahmen des Fuͤrſten/ durch den Land Reiter fuͤrgenommen werden/ da doch wider die Amptsgeſeſſene vom Adel von den Beamptẽ jedes Ortes/ dahin ſie gehoͤren/ die Exe- cutiones immediate ſo wol in allgemeinen Anlagen/ wann ſie drinn ſeumig ſeyn/ als ad inſtantiam partium verrichtet werden. Jhre Affterlehen Leute werden von jhnen eben mit ſol- cher weiſe/ pacten vnnd conditionen, als ſie ſelbſten von dem Hertzogen/ conſtituieret/ vnd es iſt von noͤthen/ das die Affterle- hen Leute allezeit binnen Jahres vnd Tages die Lehensem- pfengnuͤß oder vernewerung bitten/ ſo offte entweder des Va- ſalli ſubinfeudantis, der des Affter Lehemans Dominus iſt/ oder des Subinfeudati Perſon geendert wird/ vnd alſo duͤrffen ſie nicht mit empfahung jhrer Lehen auff jhres Herren Lehen- empfaͤngnus warten/ ſondern ſo offt der Herr/ zum Exempel/ ein Borcke/ oder ein Vbeßke/ der ein Beſitzer des Affter Lehens iſt/ ſtirbet/ muß ernewerung der Lehen Empfaͤngnuß gebeten werden. Vnterdes behelt der Hertzog concurrentem Juris- dictionem uͤber die Affter Lehenleute/ weil Jurisdictio in Sub- vaſallos nicht privativè, ſondern cumulativè ertheilet iſt. Ob aber woll beſagter maſſen die Schloßgeſeſſene vor der anderen Ritterſchafft einen Vorzug haben/ ſo gebrauchen ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/86
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/86>, abgerufen am 12.08.2022.