Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
vnd Praebenden/ nach Wolgast gehören. Sonst ist ein jeglicher
Praelat vnd Thumbherr schuldig/ wenn er stirbt/ mit funffzig
Gülden/ die Kirche Cammin Testamentsweise zuversorgen/
muß auch dem Fürsten/ davon er nominieret/ dienen/ vnd zur
bekendnuß seiner Verwandnüs vnd Vnterthenigkeit gegen den
Fürsten/ auch stewren vnd Landschoß geben/ doch also/ das die
Bawren vnd Vntersassen nur den halben theil von gemeinem
gewilligeten Landschoß reichen. Also wenn die gemeine Land-
schafft von der Hegerhufe einen Gülden/ von der Landhufen
einen halben Gülden/ von der Hakenhufe einen Ort giebet/ dür-
fen die Vntersassen vnd Bawren des Capittuls nicht mehr/ als
von der Hegerhufen einen halben Gulden/ vnd von der Land-
vnd Haken hufen einen Ort vnd halben Ort/ vnd so fort an von
Mühlen vnd Katen auch nur den halben theil geben.

40.
Beyde Stiffte
vnd Thüme zu
Stetin sind ein-
ander einverlei-
bet/ vnd jhre
Praebenden vnd
Güter werden
von beyden Re-
gierungen aus-
getheilet vnd
verwaltet.

Was die beyde Stiffte oder Thüme zu Stetin anreichet/
so ist zuwissen/ das S. Otten Kirche der Stifts Kirche zu S.
M
arien mit allen officijs/ als Decanat/ Cantorey/ auch Canoni-
caten vnd Praebenden/ simplicibus beneficijs, Eleemosynis,
bonis communibus,
des Capittuls memorien/ praesent/ vnd
anderen gerechtigkeiten/ einverleibet vnd vnieret sey. Solche
Marien Kirche aber mit der einverleibeten S. Otten Kirche (an
dero statt an jetzo die Schloß Kirche gebawet ist) ist beyden Re-
gierungen gemein/ also/ das da xxjv. Praebenden drinnen sein/
acht davon bey Marien bleiben/ acht nach Wolgast/ vnd die übri-
ge in Stetinische Regierung geleget sein. Drey von den ach-
ten/ so bey Marien Kirche bleiben/ kommen den dreyen Capitula-
ren zu/ die die Kirchen Güter verwalten/ Gerichte halten/ der
Structur vnd Kirchen Gebewd warten/ über das Fürstliche
Paedagogium/ nebenst dem Curatoren/ den der Landsfürst/ zu
einnehmung der Rechnungen vnd verhörung vnd abhelfung
der mängel vnd gebrechen/ setzet/ die inspection haben. Die

andere

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
vnd Præbenden/ nach Wolgaſt gehoͤren. Sonſt iſt ein jeglicher
Prælat vnd Thumbherr ſchuldig/ wenn er ſtirbt/ mit funffzig
Guͤlden/ die Kirche Cammin Teſtamentsweiſe zuverſorgen/
muß auch dem Fuͤrſten/ davon er nominieret/ dienen/ vnd zur
bekendnuß ſeiner Verwandnuͤs vnd Vnterthenigkeit gegen den
Fuͤrſten/ auch ſtewren vnd Landſchoß geben/ doch alſo/ das die
Bawren vnd Vnterſaſſen nur den halben theil von gemeinem
gewilligeten Landſchoß reichen. Alſo wenn die gemeine Land-
ſchafft von der Hegerhufe einen Guͤlden/ von der Landhufen
einen halben Guͤlden/ von der Hakenhufe einen Ort giebet/ duͤr-
fen die Vnterſaſſen vnd Bawren des Capittuls nicht mehr/ als
von der Hegerhufen einen halben Gulden/ vnd von der Land-
vnd Haken hufen einen Ort vnd halben Ort/ vnd ſo fort an von
Muͤhlen vnd Katen auch nur den halben theil geben.

40.
Beyde Stiffte
vnd Thuͤme zu
Stetin ſind ein-
ander einverlei-
bet/ vnd jhre
Præbenden vnd
Guͤter werden
von beyden Re-
gierungen aus-
getheilet vnd
verwaltet.

Was die beyde Stiffte oder Thuͤme zu Stetin anreichet/
ſo iſt zuwiſſen/ das S. Otten Kirche der Stifts Kirche zu S.
M
arien mit allen officijs/ als Decanat/ Cantorey/ auch Canoni-
caten vnd Præbenden/ ſimplicibus beneficijs, Eleemosynis,
bonis communibus,
des Capittuls memorien/ præſent/ vnd
anderen gerechtigkeiten/ einverleibet vnd vnieret ſey. Solche
Marien Kirche aber mit der einverleibeten S. Otten Kirche (an
dero ſtatt an jetzo die Schloß Kirche gebawet iſt) iſt beyden Re-
gierungen gemein/ alſo/ das da xxjv. Præbenden drinnen ſein/
acht davon bey Marien bleiben/ acht nach Wolgaſt/ vnd die uͤbri-
ge in Stetiniſche Regierung geleget ſein. Drey von den ach-
ten/ ſo bey Marien Kirche bleiben/ kommen den dreyen Capitula-
ren zu/ die die Kirchen Guͤter verwalten/ Gerichte halten/ der
Structur vnd Kirchen Gebewd warten/ uͤber das Fuͤrſtliche
Pædagogium/ nebenſt dem Curatoren/ den der Landsfuͤrſt/ zu
einnehmung der Rechnungen vnd verhoͤrung vnd abhelfung
der maͤngel vnd gebrechen/ ſetzet/ die inſpection haben. Die

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
vnd <hi rendition="#fr">P</hi>ræbenden/ nach <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t geho&#x0364;ren. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t i&#x017F;t ein jeglicher<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>rælat vnd <hi rendition="#fr">T</hi>humbherr &#x017F;chuldig/ wenn er &#x017F;tirbt/ mit funffzig<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden/ die <hi rendition="#fr">K</hi>irche <hi rendition="#fr">C</hi>ammin <hi rendition="#fr">T</hi>e&#x017F;tamentswei&#x017F;e zuver&#x017F;orgen/<lb/>
muß auch dem <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ davon er nominieret/ dienen/ vnd zur<lb/>
bekendnuß &#x017F;einer <hi rendition="#fr">V</hi>erwandnu&#x0364;s vnd <hi rendition="#fr">V</hi>nterthenigkeit gegen den<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ auch &#x017F;tewren vnd <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;choß geben/ doch al&#x017F;o/ das die<lb/>
Bawren vnd <hi rendition="#fr">V</hi>nter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en nur den halben theil von gemeinem<lb/>
gewilligeten <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;choß reichen. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o wenn die gemeine <hi rendition="#fr">L</hi>and-<lb/>
&#x017F;chafft von der <hi rendition="#fr">H</hi>egerhufe einen <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden/ von der <hi rendition="#fr">L</hi>andhufen<lb/>
einen halben <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden/ von der <hi rendition="#fr">H</hi>akenhufe einen <hi rendition="#fr">O</hi>rt giebet/ du&#x0364;r-<lb/>
fen die <hi rendition="#fr">V</hi>nter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en vnd Bawren des <hi rendition="#fr">C</hi>apittuls nicht mehr/ als<lb/>
von der <hi rendition="#fr">H</hi>egerhufen einen halben <hi rendition="#fr">G</hi>ulden/ vnd von der <hi rendition="#fr">L</hi>and-<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">H</hi>aken hufen einen <hi rendition="#fr">O</hi>rt vnd halben <hi rendition="#fr">O</hi>rt/ vnd &#x017F;o fort an von<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;hlen vnd <hi rendition="#fr">K</hi>aten auch nur den halben theil geben.</p><lb/>
        <note place="left">40.<lb/>
Beyde Stiffte<lb/>
vnd Thu&#x0364;me zu<lb/>
Stetin &#x017F;ind ein-<lb/>
ander einverlei-<lb/>
bet/ vnd jhre<lb/>
Præbenden vnd<lb/>
Gu&#x0364;ter werden<lb/>
von beyden Re-<lb/>
gierungen aus-<lb/>
getheilet vnd<lb/>
verwaltet.</note>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>as die beyde <hi rendition="#fr">S</hi>tiffte oder <hi rendition="#fr">T</hi>hu&#x0364;me zu <hi rendition="#fr">S</hi>tetin anreichet/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ das <hi rendition="#fr">S. O</hi>tten <hi rendition="#fr">K</hi>irche der <hi rendition="#fr">S</hi>tifts <hi rendition="#fr">K</hi>irche zu <hi rendition="#fr">S.<lb/>
M</hi>arien mit allen officijs/ als <hi rendition="#fr">D</hi>ecanat/ <hi rendition="#fr">C</hi>antorey/ auch <hi rendition="#fr">C</hi>anoni-<lb/>
caten vnd <hi rendition="#fr">P</hi>r<hi rendition="#aq">æ</hi>benden/ <hi rendition="#aq">&#x017F;implicibus beneficijs, Eleemosynis,<lb/>
bonis communibus,</hi> des <hi rendition="#fr">C</hi>apittuls memorien/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ent/ vnd<lb/>
anderen gerechtigkeiten/ einverleibet vnd vnieret &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">S</hi>olche<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>arien <hi rendition="#fr">K</hi>irche aber mit der einverleibeten <hi rendition="#fr">S. O</hi>tten <hi rendition="#fr">K</hi>irche (an<lb/>
dero &#x017F;tatt an jetzo die <hi rendition="#fr">S</hi>chloß Kirche gebawet i&#x017F;t) i&#x017F;t beyden <hi rendition="#fr">R</hi>e-<lb/>
gierungen gemein/ al&#x017F;o/ das da xxjv. <hi rendition="#fr">P</hi>r<hi rendition="#aq">æ</hi>benden drinnen &#x017F;ein/<lb/>
acht davon bey <hi rendition="#fr">M</hi>arien bleiben/ acht nach <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t/ vnd die u&#x0364;bri-<lb/>
ge in <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che <hi rendition="#fr">R</hi>egierung geleget &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">D</hi>rey von den ach-<lb/>
ten/ &#x017F;o bey <hi rendition="#fr">M</hi>arien <hi rendition="#fr">K</hi>irche bleiben/ kommen den dreyen <hi rendition="#fr">C</hi>apitula-<lb/>
ren zu/ die die <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter verwalten/ <hi rendition="#fr">G</hi>erichte halten/ der<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tructur vnd <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">G</hi>ebewd warten/ u&#x0364;ber das <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
P<hi rendition="#aq">æ</hi>dagogium/ neben&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">C</hi>uratoren/ den der <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;t/ zu<lb/>
einnehmung der <hi rendition="#fr">R</hi>echnungen vnd verho&#x0364;rung vnd abhelfung<lb/>
der ma&#x0364;ngel vnd gebrechen/ &#x017F;etzet/ die in&#x017F;pection haben. <hi rendition="#fr">D</hi>ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0076] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes vnd Præbenden/ nach Wolgaſt gehoͤren. Sonſt iſt ein jeglicher Prælat vnd Thumbherr ſchuldig/ wenn er ſtirbt/ mit funffzig Guͤlden/ die Kirche Cammin Teſtamentsweiſe zuverſorgen/ muß auch dem Fuͤrſten/ davon er nominieret/ dienen/ vnd zur bekendnuß ſeiner Verwandnuͤs vnd Vnterthenigkeit gegen den Fuͤrſten/ auch ſtewren vnd Landſchoß geben/ doch alſo/ das die Bawren vnd Vnterſaſſen nur den halben theil von gemeinem gewilligeten Landſchoß reichen. Alſo wenn die gemeine Land- ſchafft von der Hegerhufe einen Guͤlden/ von der Landhufen einen halben Guͤlden/ von der Hakenhufe einen Ort giebet/ duͤr- fen die Vnterſaſſen vnd Bawren des Capittuls nicht mehr/ als von der Hegerhufen einen halben Gulden/ vnd von der Land- vnd Haken hufen einen Ort vnd halben Ort/ vnd ſo fort an von Muͤhlen vnd Katen auch nur den halben theil geben. Was die beyde Stiffte oder Thuͤme zu Stetin anreichet/ ſo iſt zuwiſſen/ das S. Otten Kirche der Stifts Kirche zu S. Marien mit allen officijs/ als Decanat/ Cantorey/ auch Canoni- caten vnd Præbenden/ ſimplicibus beneficijs, Eleemosynis, bonis communibus, des Capittuls memorien/ præſent/ vnd anderen gerechtigkeiten/ einverleibet vnd vnieret ſey. Solche Marien Kirche aber mit der einverleibeten S. Otten Kirche (an dero ſtatt an jetzo die Schloß Kirche gebawet iſt) iſt beyden Re- gierungen gemein/ alſo/ das da xxjv. Præbenden drinnen ſein/ acht davon bey Marien bleiben/ acht nach Wolgaſt/ vnd die uͤbri- ge in Stetiniſche Regierung geleget ſein. Drey von den ach- ten/ ſo bey Marien Kirche bleiben/ kommen den dreyen Capitula- ren zu/ die die Kirchen Guͤter verwalten/ Gerichte halten/ der Structur vnd Kirchen Gebewd warten/ uͤber das Fuͤrſtliche Pædagogium/ nebenſt dem Curatoren/ den der Landsfuͤrſt/ zu einnehmung der Rechnungen vnd verhoͤrung vnd abhelfung der maͤngel vnd gebrechen/ ſetzet/ die inſpection haben. Die andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/76
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/76>, abgerufen am 12.08.2022.