Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
andere fünf werden auff den Superintendenten/ Pastorn/ Ca-
pelian vnd die Professoren im Paedagogio gewendet. Die übri-
ge xvj. Praebenden/ so halb nach Stetin/ halb nach Wolgast gehö-
ren/ werden denen Personen/ so in des Fürsten Diensten gewe-
sen/ oder wieder angenommen werden/ oder die zu studieren
geschicket/ oder den alten/ abgelebeten/ Krancken vnd schwachen
Kirchendienern von den Fursten jedes Ortes ausgetheilet/ doch
also/ das wen eine Praebenda loß stirbet/ die Erben erstlich das
Gnaden Jahr/ hernach die Kirche zu S. Marien vnd das Paeda-
gogium annum Structurae bekommen. Neben diesem sind
auch vnterschiedliche Häuser in Stetin zu S. Marien Kirche
gelegen/ die man Freyheuser nennet/ von welchen/ so offt sie ver-
keufet/ oder in der Erben Hände durch eine Erbschafft gebracht
werden/ ein gewis Geld innerhalb Jahres frist/ der Marien Kir-
chen von dem Successore mus entrichtet werden. Drunter
sind sieben/ so nach Wolgast; sieben/ so nach Stetin gehören/
vnd so offte sie verkeuffet werden/ oder in andere Hände gera-
then/ xl. Gülden geben. Die übrige/ derer eine zimliche Menge/
bleiben in der vollkommenen disposition der Capitularen/ vnd
geben/ nach dem Werth der Häuser/ nach absterben eines jeden
Besitzers.

Nach dem Weltlichen stande sind zu erst die Grafen von41.
Jm Weltlichen
Stande sind die
Graffen von
Newgarten vnd
die Herren von
Putbuß die er-
sten.

Eberstein/ hernach die Herren von Putbuß/ folgends die sempt-
liche Ritterschafft/ vnd endlich die Städte/ die alle jhre eigene
Vnterthanen vnd Vntersassen haben.

Wie die Grafen von Eberstein Anno mcclxiij. in dieses
Land gekommen/ ist im dritten Buch der Historien erzehlet. Ha-
ben sonst in besitz Newgarten/ so Stifftisch/ vnd von Graff Lu-Lib. 3. Pom. sax.
part. 1. c.
36.

dewigen/ einem beredsamen Herren/ zun zeiten Barnimt X. mit
einem schönen Schloß gezieret ist; Massow/ so Stetinisch/ da
Graff Wolff das Schloß gebawet/ vnd dann das Schloß Quar-

cken-
i 3

Gelegenheit vnd Einwohnern/
andere fuͤnf werden auff den Superintendenten/ Paſtorn/ Ca-
pelian vnd die Profeſſoren im Pædagogio gewendet. Die uͤbri-
ge xvj. Præbendẽ/ ſo halb nach Stetin/ halb nach Wolgaſt gehoͤ-
ren/ werden denen Perſonen/ ſo in des Fuͤrſten Dienſten gewe-
ſen/ oder wieder angenommen werden/ oder die zu ſtudieren
geſchicket/ oder den alten/ abgelebeten/ Krancken vnd ſchwachen
Kirchendienern von den Furſten jedes Ortes ausgetheilet/ doch
alſo/ das wen eine Præbenda loß ſtirbet/ die Erben erſtlich das
Gnaden Jahr/ hernach die Kirche zu S. Marien vnd das Pæda-
gogium annum Structuræ bekommen. Neben dieſem ſind
auch vnterſchiedliche Haͤuſer in Stetin zu S. Marien Kirche
gelegen/ die man Freyheuſer nennet/ von welchen/ ſo offt ſie ver-
keufet/ oder in der Erben Haͤnde durch eine Erbſchafft gebracht
werden/ ein gewis Geld innerhalb Jahres friſt/ der Marien Kir-
chen von dem Succeſſore mus entrichtet werden. Drunter
ſind ſieben/ ſo nach Wolgaſt; ſieben/ ſo nach Stetin gehoͤren/
vnd ſo offte ſie verkeuffet werden/ oder in andere Haͤnde gera-
then/ xl. Guͤlden geben. Die uͤbrige/ derer eine zimliche Menge/
bleiben in der vollkommenen dispoſition der Capitularen/ vnd
geben/ nach dem Werth der Haͤuſer/ nach abſterben eines jeden
Beſitzers.

Nach dem Weltlichen ſtande ſind zu erſt die Grafen von41.
Jm Weltlichen
Stande ſind die
Graffen von
Newgarten vnd
die Herren von
Putbuß die er-
ſten.

Eberſtein/ hernach die Herren von Putbuß/ folgends die ſempt-
liche Ritterſchafft/ vnd endlich die Staͤdte/ die alle jhre eigene
Vnterthanen vnd Vnterſaſſen haben.

Wie die Grafen von Eberſtein Anno mcclxiij. in dieſes
Land gekommen/ iſt im dritten Buch der Hiſtorien erzehlet. Ha-
ben ſonſt in beſitz Newgarten/ ſo Stifftiſch/ vnd von Graff Lu-Lib. 3. Pom. ſax.
part. 1. c.
36.

dewigen/ einem beredſamen Herren/ zun zeiten Barnimt X. mit
einem ſchoͤnen Schloß gezieret iſt; Maſſow/ ſo Stetiniſch/ da
Graff Wolff das Schloß gebawet/ vnd dann das Schloß Quar-

cken-
i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
andere fu&#x0364;nf werden auff den <hi rendition="#fr">S</hi>uperintendenten/ Pa&#x017F;torn/ <hi rendition="#fr">C</hi>a-<lb/>
pelian vnd die <hi rendition="#fr">P</hi>rofe&#x017F;&#x017F;oren im <hi rendition="#fr">P</hi>ædagogio gewendet. <hi rendition="#fr">D</hi>ie u&#x0364;bri-<lb/>
ge xvj. <hi rendition="#fr">P</hi>ræbende&#x0303;/ &#x017F;o halb nach <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ halb nach <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t geho&#x0364;-<lb/>
ren/ werden denen <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;onen/ &#x017F;o in des <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;ten gewe-<lb/>
&#x017F;en/ oder wieder angenommen werden/ oder die zu &#x017F;tudieren<lb/>
ge&#x017F;chicket/ oder den alten/ abgelebeten/ <hi rendition="#fr">K</hi>rancken vnd &#x017F;chwachen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>irchendienern von den <hi rendition="#fr">F</hi>ur&#x017F;ten jedes <hi rendition="#fr">O</hi>rtes ausgetheilet/ doch<lb/>
al&#x017F;o/ das wen eine <hi rendition="#fr">P</hi>r<hi rendition="#aq">æ</hi>benda loß &#x017F;tirbet/ die <hi rendition="#fr">E</hi>rben er&#x017F;tlich das<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>naden <hi rendition="#fr">J</hi>ahr/ hernach die <hi rendition="#fr">K</hi>irche zu <hi rendition="#fr">S. M</hi>arien vnd das Pæda-<lb/>
gogium annum <hi rendition="#fr">S</hi>tructuræ bekommen. <hi rendition="#fr">N</hi>eben die&#x017F;em &#x017F;ind<lb/>
auch vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;u&#x017F;er in <hi rendition="#fr">S</hi>tetin zu <hi rendition="#fr">S. M</hi>arien <hi rendition="#fr">K</hi>irche<lb/>
gelegen/ die man <hi rendition="#fr">F</hi>reyheu&#x017F;er nennet/ von welchen/ &#x017F;o offt &#x017F;ie ver-<lb/>
keufet/ oder in der <hi rendition="#fr">E</hi>rben <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;nde durch eine <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;chafft gebracht<lb/>
werden/ ein gewis <hi rendition="#fr">G</hi>eld innerhalb <hi rendition="#fr">J</hi>ahres fri&#x017F;t/ der <hi rendition="#fr">M</hi>arien <hi rendition="#fr">K</hi>ir-<lb/>
chen von dem <hi rendition="#fr">S</hi>ucce&#x017F;&#x017F;ore mus entrichtet werden. <hi rendition="#fr">D</hi>runter<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ieben/ &#x017F;o nach <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t; &#x017F;ieben/ &#x017F;o nach <hi rendition="#fr">S</hi>tetin geho&#x0364;ren/<lb/>
vnd &#x017F;o offte &#x017F;ie verkeuffet werden/ oder in andere <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;nde gera-<lb/>
then/ xl. <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden geben. <hi rendition="#fr">D</hi>ie u&#x0364;brige/ derer eine zimliche <hi rendition="#fr">M</hi>enge/<lb/>
bleiben in der vollkommenen dispo&#x017F;ition der <hi rendition="#fr">C</hi>apitularen/ vnd<lb/>
geben/ nach dem <hi rendition="#fr">W</hi>erth der <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;u&#x017F;er/ nach ab&#x017F;terben eines jeden<lb/>
Be&#x017F;itzers.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">N</hi>ach dem <hi rendition="#fr">W</hi>eltlichen &#x017F;tande &#x017F;ind zu er&#x017F;t die <hi rendition="#fr">G</hi>rafen von<note place="right">41.<lb/>
Jm Weltlichen<lb/>
Stande &#x017F;ind die<lb/>
Graffen von<lb/>
Newgarten vnd<lb/>
die Herren von<lb/>
Putbuß die er-<lb/>
&#x017F;ten.</note><lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ber&#x017F;tein/ hernach die <hi rendition="#fr">H</hi>erren von <hi rendition="#fr">P</hi>utbuß/ folgends die &#x017F;empt-<lb/>
liche <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft/ vnd endlich die <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte/ die alle jhre eigene<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen vnd <hi rendition="#fr">V</hi>nter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>ie die <hi rendition="#fr">G</hi>rafen von <hi rendition="#fr">E</hi>ber&#x017F;tein <hi rendition="#fr">A</hi>nno mcclxiij. in die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>and gekommen/ i&#x017F;t im dritten Buch der <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;torien erzehlet. <hi rendition="#fr">H</hi>a-<lb/>
ben &#x017F;on&#x017F;t in be&#x017F;itz <hi rendition="#fr">N</hi>ewgarten/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">S</hi>tiffti&#x017F;ch/ vnd von <hi rendition="#fr">G</hi>raff <hi rendition="#fr">L</hi>u-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lib. 3. Pom. &#x017F;ax.<lb/>
part. 1. c.</hi></hi> 36.</note><lb/>
dewigen/ einem bered&#x017F;amen <hi rendition="#fr">H</hi>erren/ zun zeiten Barnimt <hi rendition="#aq">X.</hi> mit<lb/>
einem &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">S</hi>chloß gezieret i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x017F;&#x017F;ow/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ da<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>raff <hi rendition="#fr">W</hi>olff das <hi rendition="#fr">S</hi>chloß gebawet/ vnd dann das <hi rendition="#fr">S</hi>chloß <hi rendition="#fr">Q</hi>uar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">i</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">cken-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0077] Gelegenheit vnd Einwohnern/ andere fuͤnf werden auff den Superintendenten/ Paſtorn/ Ca- pelian vnd die Profeſſoren im Pædagogio gewendet. Die uͤbri- ge xvj. Præbendẽ/ ſo halb nach Stetin/ halb nach Wolgaſt gehoͤ- ren/ werden denen Perſonen/ ſo in des Fuͤrſten Dienſten gewe- ſen/ oder wieder angenommen werden/ oder die zu ſtudieren geſchicket/ oder den alten/ abgelebeten/ Krancken vnd ſchwachen Kirchendienern von den Furſten jedes Ortes ausgetheilet/ doch alſo/ das wen eine Præbenda loß ſtirbet/ die Erben erſtlich das Gnaden Jahr/ hernach die Kirche zu S. Marien vnd das Pæda- gogium annum Structuræ bekommen. Neben dieſem ſind auch vnterſchiedliche Haͤuſer in Stetin zu S. Marien Kirche gelegen/ die man Freyheuſer nennet/ von welchen/ ſo offt ſie ver- keufet/ oder in der Erben Haͤnde durch eine Erbſchafft gebracht werden/ ein gewis Geld innerhalb Jahres friſt/ der Marien Kir- chen von dem Succeſſore mus entrichtet werden. Drunter ſind ſieben/ ſo nach Wolgaſt; ſieben/ ſo nach Stetin gehoͤren/ vnd ſo offte ſie verkeuffet werden/ oder in andere Haͤnde gera- then/ xl. Guͤlden geben. Die uͤbrige/ derer eine zimliche Menge/ bleiben in der vollkommenen dispoſition der Capitularen/ vnd geben/ nach dem Werth der Haͤuſer/ nach abſterben eines jeden Beſitzers. Nach dem Weltlichen ſtande ſind zu erſt die Grafen von Eberſtein/ hernach die Herren von Putbuß/ folgends die ſempt- liche Ritterſchafft/ vnd endlich die Staͤdte/ die alle jhre eigene Vnterthanen vnd Vnterſaſſen haben. 41. Jm Weltlichen Stande ſind die Graffen von Newgarten vnd die Herren von Putbuß die er- ſten. Wie die Grafen von Eberſtein Anno mcclxiij. in dieſes Land gekommen/ iſt im dritten Buch der Hiſtorien erzehlet. Ha- ben ſonſt in beſitz Newgarten/ ſo Stifftiſch/ vnd von Graff Lu- dewigen/ einem beredſamen Herren/ zun zeiten Barnimt X. mit einem ſchoͤnen Schloß gezieret iſt; Maſſow/ ſo Stetiniſch/ da Graff Wolff das Schloß gebawet/ vnd dann das Schloß Quar- cken- Lib. 3. Pom. ſax. part. 1. c. 36. i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/77
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/77>, abgerufen am 14.08.2022.