Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
nant ist/ in seiner Germania, das dz Bisthumb Cammin exennt
sey. Wenceslaus Caroli IV. Sohn hat zwar einmahl seinen
Cantzler Johannem zum Bischoff fürgeschlagen/ vnd in der
Investitur, die er de facto attentieret, jhn seinen Fürsten/ vnd
das Bisthumm ein Fürstenthumb geheissen/ aber solchen atten-
tato
ist alsfort von den Fürsten wiedersprochen/ die nicht wol-
ten zugeben/ das es entweder immediate aus Reichgehörete/
weil alle Bischöfe die Pommersche Hertzoge für Patronen/
Oberherren vnd Protectores halten/ noch den auffgedrungenen
Bischoff annehmen/ sondern postulierten an dessen statt Bogis-
laum VIII. zur administration desselben. Nichtes destowe-
niger ist hernach das Bisthumb in die Registratur des Reichs
gekommen/ hat zum Reich contribuieret/ vnd ist auch zun Reichs-
tagen gefördert worden. Bischoff Erasmus hat auch das
Stifft Cammin für einen stand des Reiches achten wollen/ vnd
A. 1527.
1530.
1541.
1552.
dreymahl/ als im mdxxvij. xxx. vnd xlij. Jahr seine Gesandten
auff die Reichstage nach Regensburg/ Augsburg vnd Speyer
gesand/ welchem Bischoff Martinus gefolget/ vnd seinen Se-
cretarium anno lij. gen Augsburg auff den Reichstag abge-
fertiget hat. Es haben aber die Landsfürsten solches alles für
actus praejudiciales vnd attentata de facto gehalten/ der Re-
gistratur die Matricul des Reichs/ als die allein authentica ist/
entgegen gesetzet/ die Convocation auff Reichstäge/ vnd Col-
lection
nicht vor einen genugsahmen Beweißthumb geachtet/
insonderheit weil sie allewege dawieder protestieret/ vnd sich des-
sen beym Käyser höchlich beschweret/ mit außführlicher Remon-
stration/ das der Bischoff von Cammin jhre summus Pleba-
nus jure hereditario,
vnd jhre obrister erblicher Landrhat
were/ vnd ohn jhren willen nicht könne erwehlet werden/ ge-
stalt sie die Kirche zu Cammin dotieret/ mit Privilegiis verse-
hen/ vnd von Erben zu Erben confirmieret/ dadurch leichtlich

die

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
nant iſt/ in ſeiner Germania, das dz Biſthumb Cammin exennt
ſey. Wenceslaus Caroli IV. Sohn hat zwar einmahl ſeinen
Cantzler Johannem zum Biſchoff fuͤrgeſchlagen/ vnd in der
Inveſtitur, die er de facto attentieret, jhn ſeinen Fuͤrſten/ vnd
das Biſthum̃ ein Fuͤrſtenthumb geheiſſen/ aber ſolchen atten-
tato
iſt alsfort von den Fuͤrſten wiederſprochen/ die nicht wol-
ten zugeben/ das es entweder immediate aus Reichgehoͤrete/
weil alle Biſchoͤfe die Pommerſche Hertzoge fuͤr Patronen/
Oberherren vñ Protectores halten/ noch den auffgedrungenen
Biſchoff annehmẽ/ ſondern poſtulierten an deſſen ſtatt Bogis-
laum VIII. zur administration deſſelben. Nichtes deſtowe-
niger iſt hernach das Biſthumb in die Regiſtratur des Reichs
gekom̃en/ hat zum Reich contribuieret/ vnd iſt auch zun Reichs-
tagen gefoͤrdert worden. Biſchoff Erasmus hat auch das
Stifft Cammin fuͤr einen ſtand des Reiches achten wollen/ vnd
A. 1527.
1530.
1541.
1552.
dreymahl/ als im mdxxvij. xxx. vnd xlij. Jahr ſeine Geſandten
auff die Reichstage nach Regensburg/ Augsburg vnd Speyer
geſand/ welchem Biſchoff Martinus gefolget/ vnd ſeinen Se-
cretarium anno lij. gen Augsburg auff den Reichstag abge-
fertiget hat. Es haben aber die Landsfuͤrſten ſolches alles fuͤr
actus præjudiciales vnd attentata de facto gehalten/ der Re-
giſtratur die Matricul des Reichs/ als die allein authentica iſt/
entgegen geſetzet/ die Convocation auff Reichstaͤge/ vnd Col-
lection
nicht vor einen genugſahmen Beweißthumb geachtet/
inſonderheit weil ſie allewege dawieder proteſtieret/ vñ ſich deſ-
ſen beym Kaͤyſer hoͤchlich beſchweret/ mit außfuͤhrlicher Remon-
ſtration/ das der Biſchoff von Cammin jhre ſummus Pleba-
nus jure hereditario,
vnd jhre obriſter erblicher Landrhat
were/ vnd ohn jhren willen nicht koͤnne erwehlet werden/ ge-
ſtalt ſie die Kirche zu Cammin dotieret/ mit Privilegiis verſe-
hen/ vnd von Erben zu Erben confirmieret/ dadurch leichtlich

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
nant i&#x017F;t/ in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Germania,</hi> das dz Bi&#x017F;thumb <hi rendition="#fr">C</hi>ammin exennt<lb/>
&#x017F;ey. <hi rendition="#fr">W</hi>enceslaus <hi rendition="#aq">Caroli IV.</hi> <hi rendition="#fr">S</hi>ohn hat zwar einmahl &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>antzler <hi rendition="#fr">J</hi>ohannem zum Bi&#x017F;choff fu&#x0364;rge&#x017F;chlagen/ vnd in der<lb/><hi rendition="#aq">Inve&#x017F;titur,</hi> die er <hi rendition="#aq">de facto attentieret,</hi> jhn &#x017F;einen <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ vnd<lb/>
das Bi&#x017F;thum&#x0303; ein <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenthumb gehei&#x017F;&#x017F;en/ aber &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">atten-<lb/>
tato</hi> i&#x017F;t alsfort von den <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten wieder&#x017F;prochen/ die nicht wol-<lb/>
ten zugeben/ das es entweder <hi rendition="#aq">immediate</hi> aus <hi rendition="#fr">R</hi>eichgeho&#x0364;rete/<lb/>
weil alle Bi&#x017F;cho&#x0364;fe die <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;che <hi rendition="#fr">H</hi>ertzoge fu&#x0364;r Patronen/<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>berherren vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Protectores</hi> halten/ noch den auffgedrungenen<lb/>
Bi&#x017F;choff annehme&#x0303;/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">po&#x017F;tulierten</hi> an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt Bogis-<lb/>
laum <hi rendition="#aq">VIII.</hi> zur <hi rendition="#aq">administration</hi> de&#x017F;&#x017F;elben. <hi rendition="#fr">N</hi>ichtes de&#x017F;towe-<lb/>
niger i&#x017F;t hernach das Bi&#x017F;thumb in die <hi rendition="#fr">R</hi>egi&#x017F;tratur des <hi rendition="#fr">R</hi>eichs<lb/>
gekom&#x0303;en/ hat zum <hi rendition="#fr">R</hi>eich contribuieret/ vnd i&#x017F;t auch zun <hi rendition="#fr">R</hi>eichs-<lb/>
tagen gefo&#x0364;rdert worden. Bi&#x017F;choff <hi rendition="#fr">E</hi>rasmus hat auch das<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tifft <hi rendition="#fr">C</hi>ammin fu&#x0364;r einen &#x017F;tand des <hi rendition="#fr">R</hi>eiches achten wollen/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A.</hi></hi> 1527.<lb/>
1530.<lb/>
1541.<lb/>
1552.</note>dreymahl/ als im mdxxvij. xxx. vnd xlij. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr &#x017F;eine <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;andten<lb/>
auff die <hi rendition="#fr">R</hi>eichstage nach <hi rendition="#fr">R</hi>egensburg/ <hi rendition="#fr">A</hi>ugsburg vnd <hi rendition="#fr">S</hi>peyer<lb/>
ge&#x017F;and/ welchem Bi&#x017F;choff <hi rendition="#fr">M</hi>artinus gefolget/ vnd &#x017F;einen <hi rendition="#fr">S</hi>e-<lb/>
cretarium anno lij. gen <hi rendition="#fr">A</hi>ugsburg auff den <hi rendition="#fr">R</hi>eichstag abge-<lb/>
fertiget hat. <hi rendition="#fr">E</hi>s haben aber die <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;olches alles fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">actus præjudiciales</hi> vnd <hi rendition="#aq">attentata de facto</hi> gehalten/ der <hi rendition="#fr">R</hi>e-<lb/>
gi&#x017F;tratur die <hi rendition="#fr">M</hi>atricul des <hi rendition="#fr">R</hi>eichs/ als die allein authentica i&#x017F;t/<lb/>
entgegen ge&#x017F;etzet/ die <hi rendition="#aq">Convocation</hi> auff <hi rendition="#fr">R</hi>eichsta&#x0364;ge/ vnd <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
lection</hi> nicht vor einen genug&#x017F;ahmen Beweißthumb geachtet/<lb/>
in&#x017F;onderheit weil &#x017F;ie allewege dawieder prote&#x017F;tieret/ vn&#x0303; &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en beym Ka&#x0364;y&#x017F;er ho&#x0364;chlich be&#x017F;chweret/ mit außfu&#x0364;hrlicher <hi rendition="#fr">R</hi>emon-<lb/>
&#x017F;tration/ das der Bi&#x017F;choff von <hi rendition="#fr">C</hi>ammin jhre <hi rendition="#aq">&#x017F;ummus Pleba-<lb/>
nus jure hereditario,</hi> vnd jhre obri&#x017F;ter erblicher <hi rendition="#fr">L</hi>andrhat<lb/>
were/ vnd ohn jhren willen nicht ko&#x0364;nne erwehlet werden/ ge-<lb/>
&#x017F;talt &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">K</hi>irche zu <hi rendition="#fr">C</hi>ammin dotieret/ mit <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegiis ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd von <hi rendition="#fr">E</hi>rben zu <hi rendition="#fr">E</hi>rben confirmieret/ dadurch leichtlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0070] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes nant iſt/ in ſeiner Germania, das dz Biſthumb Cammin exennt ſey. Wenceslaus Caroli IV. Sohn hat zwar einmahl ſeinen Cantzler Johannem zum Biſchoff fuͤrgeſchlagen/ vnd in der Inveſtitur, die er de facto attentieret, jhn ſeinen Fuͤrſten/ vnd das Biſthum̃ ein Fuͤrſtenthumb geheiſſen/ aber ſolchen atten- tato iſt alsfort von den Fuͤrſten wiederſprochen/ die nicht wol- ten zugeben/ das es entweder immediate aus Reichgehoͤrete/ weil alle Biſchoͤfe die Pommerſche Hertzoge fuͤr Patronen/ Oberherren vñ Protectores halten/ noch den auffgedrungenen Biſchoff annehmẽ/ ſondern poſtulierten an deſſen ſtatt Bogis- laum VIII. zur administration deſſelben. Nichtes deſtowe- niger iſt hernach das Biſthumb in die Regiſtratur des Reichs gekom̃en/ hat zum Reich contribuieret/ vnd iſt auch zun Reichs- tagen gefoͤrdert worden. Biſchoff Erasmus hat auch das Stifft Cammin fuͤr einen ſtand des Reiches achten wollen/ vnd dreymahl/ als im mdxxvij. xxx. vnd xlij. Jahr ſeine Geſandten auff die Reichstage nach Regensburg/ Augsburg vnd Speyer geſand/ welchem Biſchoff Martinus gefolget/ vnd ſeinen Se- cretarium anno lij. gen Augsburg auff den Reichstag abge- fertiget hat. Es haben aber die Landsfuͤrſten ſolches alles fuͤr actus præjudiciales vnd attentata de facto gehalten/ der Re- giſtratur die Matricul des Reichs/ als die allein authentica iſt/ entgegen geſetzet/ die Convocation auff Reichstaͤge/ vnd Col- lection nicht vor einen genugſahmen Beweißthumb geachtet/ inſonderheit weil ſie allewege dawieder proteſtieret/ vñ ſich deſ- ſen beym Kaͤyſer hoͤchlich beſchweret/ mit außfuͤhrlicher Remon- ſtration/ das der Biſchoff von Cammin jhre ſummus Pleba- nus jure hereditario, vnd jhre obriſter erblicher Landrhat were/ vnd ohn jhren willen nicht koͤnne erwehlet werden/ ge- ſtalt ſie die Kirche zu Cammin dotieret/ mit Privilegiis verſe- hen/ vnd von Erben zu Erben confirmieret/ dadurch leichtlich die A. 1527. 1530. 1541. 1552.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/70
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/70>, abgerufen am 19.08.2022.