Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
die Land esfürstliche Superiorität, vnd der Bischöfe subjecti-
on
könte erkand werden/ die sich dann auch/ wie Vnterthanen
gehalten/ den Hertzogen gehuldiget/ sie gnedige Herren/ vnd sich
vnterthänige/ gehorsame vnd getrewe geheissen/ jhnen allezeit
Rahtspflicht geleistet/ die Pommerische Landtage/ wie andere
Landstände/ besuchet/ drauff Futter vnd Mahl genommen/ vnd
gleich andern Ständen in Römer Zügen die Stewren einge-
bracht. Dadurch ist auch so viel erhalten/ das/ ob wol auch fol-
gende Zeiten der Bischoff zu Cammin zun Reichstagen gefor-
dert ist/ seithero doch kein Bischoff einigen Reichstag besuchen
müssen. Ja es hat der Bischöffliche Gesandter schon auffm
Reichstage zu Speyer im Jahr mdxlij. weichen müssen/ vndA. 1542.
die Hertzogen aus Pommern haben zu jederzeit eximieret/ vnd
eximieren noch/ daß jhre Bischoff keine session in Reichstägen
ergreiffe/ ob schon solches vor deme gesuchet/ vnd Käyserlicher
Wille drüber erhalten ist. Sonsten wird im Stiffte von dem
Hoffgerichte nach dem Käyserlichen Cammergerichte/ eben als
von andern Hoffgerichten/ appellieret. Von Alters zwar er-
giengen die Appellationes im Bisthumb an den Bapst/ weil
die Hertzogen aus Pommern die Jurisdiction nebenst dem Ei-
genthumb/ jhnen an den Gütern zustendig/ der Kirchen zu Cam-
min guthwillig abgetreten hetten. Nach dem aber die Ju-
risdiction der Bäpste durch die appellation an ein allgemein
Concilium, welche die protestierende Fürsten interponieret/
suspendieret worden/ haben die Hertzogen aus Pommern im
Cößlinischen Vertrage im mdxlv. Jahre/ durch ein absonder-A. 1545.
lich Privilegium vnd pactum/ zu vermeidung des Vberlauffes
vieler Jnstantzen/ die appellation an das Käyserliche Cammer-
gerichte gewilliget/ eben wie viele andere Städte in Teutsch-
land/ sonst den Fürsten vnterworffen/ vermittelst eines gewis-
sen Vertrages/ an die Käyserliche Cammer appellieren mögen.

Vor

Gelegenheit vnd Einwohnern.
die Land esfuͤrſtliche Superiorität, vnd der Biſchoͤfe ſubjecti-
on
koͤnte erkand werden/ die ſich dann auch/ wie Vnterthanen
gehalten/ den Hertzogen gehuldiget/ ſie gnedige Herren/ vnd ſich
vnterthaͤnige/ gehorſame vnd getrewe geheiſſen/ jhnen allezeit
Rahtspflicht geleiſtet/ die Pommeriſche Landtage/ wie andere
Landſtaͤnde/ beſuchet/ drauff Futter vnd Mahl genommen/ vnd
gleich andern Staͤnden in Roͤmer Zuͤgen die Stewren einge-
bracht. Dadurch iſt auch ſo viel erhalten/ das/ ob wol auch fol-
gende Zeiten der Biſchoff zu Cammin zun Reichstagen gefor-
dert iſt/ ſeithero doch kein Biſchoff einigen Reichstag beſuchen
muͤſſen. Ja es hat der Biſchoͤffliche Geſandter ſchon auffm
Reichstage zu Speyer im Jahr mdxlij. weichen muͤſſen/ vndA. 1542.
die Hertzogen aus Pommern haben zu jederzeit eximieret/ vnd
eximieren noch/ daß jhre Biſchoff keine ſeſſion in Reichstaͤgen
ergreiffe/ ob ſchon ſolches vor deme geſuchet/ vnd Kaͤyſerlicher
Wille druͤber erhalten iſt. Sonſten wird im Stiffte von dem
Hoffgerichte nach dem Kaͤyſerlichen Cammergerichte/ eben als
von andern Hoffgerichten/ appellieret. Von Alters zwar er-
giengen die Appellationes im Biſthumb an den Bapſt/ weil
die Hertzogen aus Pommern die Jurisdiction nebenſt dem Ei-
genthumb/ jhnen an den Guͤtern zuſtendig/ der Kirchen zu Cam-
min guthwillig abgetreten hetten. Nach dem aber die Ju-
risdiction der Baͤpſte durch die appellation an ein allgemein
Concilium, welche die proteſtierende Fuͤrſten interponieret/
ſuſpendieret worden/ haben die Hertzogen aus Pommern im
Coͤßliniſchen Vertrage im mdxlv. Jahre/ durch ein abſonder-A. 1545.
lich Privilegium vnd pactum/ zu vermeidung des Vberlauffes
vieler Jnſtantzen/ die appellation an das Kaͤyſerliche Cam̃er-
gerichte gewilliget/ eben wie viele andere Staͤdte in Teutſch-
land/ ſonſt den Fuͤrſten vnterworffen/ vermittelſt eines gewiſ-
ſen Vertrages/ an die Kaͤyſerliche Cammer appellieren moͤgen.

Vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="439"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
die <hi rendition="#fr">L</hi>and esfu&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Superiorität,</hi> vnd der Bi&#x017F;cho&#x0364;fe <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecti-<lb/>
on</hi> ko&#x0364;nte erkand werden/ die &#x017F;ich dann auch/ wie <hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen<lb/>
gehalten/ den <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen gehuldiget/ &#x017F;ie gnedige <hi rendition="#fr">H</hi>erren/ vnd &#x017F;ich<lb/>
vntertha&#x0364;nige/ gehor&#x017F;ame vnd getrewe gehei&#x017F;&#x017F;en/ jhnen allezeit<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ahtspflicht gelei&#x017F;tet/ die <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>andtage/ wie andere<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde/ be&#x017F;uchet/ drauff <hi rendition="#fr">F</hi>utter vnd <hi rendition="#fr">M</hi>ahl genommen/ vnd<lb/>
gleich andern <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;nden in <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x0364;mer <hi rendition="#fr">Z</hi>u&#x0364;gen die <hi rendition="#fr">S</hi>tewren einge-<lb/>
bracht. <hi rendition="#fr">D</hi>adurch i&#x017F;t auch &#x017F;o viel erhalten/ das/ ob wol auch fol-<lb/>
gende <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten der Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#fr">C</hi>ammin zun <hi rendition="#fr">R</hi>eichstagen gefor-<lb/>
dert i&#x017F;t/ &#x017F;eithero doch kein Bi&#x017F;choff einigen <hi rendition="#fr">R</hi>eichstag be&#x017F;uchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">J</hi>a es hat der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffliche <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;andter &#x017F;chon auffm<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>eichstage zu <hi rendition="#fr">S</hi>peyer im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdxlij. weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A.</hi></hi> 1542.</note><lb/>
die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen aus <hi rendition="#fr">P</hi>ommern haben zu jederzeit eximieret/ vnd<lb/>
eximieren noch/ daß jhre Bi&#x017F;choff keine <hi rendition="#aq">&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi> in <hi rendition="#fr">R</hi>eichsta&#x0364;gen<lb/>
ergreiffe/ ob &#x017F;chon &#x017F;olches vor deme ge&#x017F;uchet/ vnd <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erlicher<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ille dru&#x0364;ber erhalten i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten wird im <hi rendition="#fr">S</hi>tiffte von dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>offgerichte nach dem <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erlichen <hi rendition="#fr">C</hi>ammergerichte/ eben als<lb/>
von andern <hi rendition="#fr">H</hi>offgerichten/ appellieret. <hi rendition="#fr">V</hi>on <hi rendition="#fr">A</hi>lters zwar er-<lb/>
giengen die <hi rendition="#aq">Appellationes</hi> im Bi&#x017F;thumb an den Bap&#x017F;t/ weil<lb/>
die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen aus <hi rendition="#fr">P</hi>ommern die <hi rendition="#fr">J</hi>urisdiction neben&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">E</hi>i-<lb/>
genthumb/ jhnen an den <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tern zu&#x017F;tendig/ der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen zu <hi rendition="#fr">C</hi>am-<lb/>
min guthwillig abgetreten hetten. <hi rendition="#fr">N</hi>ach dem aber die <hi rendition="#fr">J</hi>u-<lb/>
risdiction der Ba&#x0364;p&#x017F;te durch die appellation an ein allgemein<lb/><hi rendition="#aq">Concilium,</hi> welche die prote&#x017F;tierende <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten interponieret/<lb/>
&#x017F;u&#x017F;pendieret worden/ haben die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen aus <hi rendition="#fr">P</hi>ommern im<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>o&#x0364;ßlini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">V</hi>ertrage im mdxlv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahre/ durch ein ab&#x017F;onder-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A.</hi></hi> 1545.</note><lb/>
lich Privilegium vnd pactum/ zu vermeidung des <hi rendition="#fr">V</hi>berlauffes<lb/>
vieler <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;tantzen/ die appellation an das <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erliche <hi rendition="#fr">C</hi>am&#x0303;er-<lb/>
gerichte gewilliget/ eben wie viele andere <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte in <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;ch-<lb/>
land/ &#x017F;on&#x017F;t den <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten vnterworffen/ vermittel&#x017F;t eines gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">V</hi>ertrages/ an die <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erliche <hi rendition="#fr">C</hi>ammer appellieren mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">V</hi>or</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0071] Gelegenheit vnd Einwohnern. die Land esfuͤrſtliche Superiorität, vnd der Biſchoͤfe ſubjecti- on koͤnte erkand werden/ die ſich dann auch/ wie Vnterthanen gehalten/ den Hertzogen gehuldiget/ ſie gnedige Herren/ vnd ſich vnterthaͤnige/ gehorſame vnd getrewe geheiſſen/ jhnen allezeit Rahtspflicht geleiſtet/ die Pommeriſche Landtage/ wie andere Landſtaͤnde/ beſuchet/ drauff Futter vnd Mahl genommen/ vnd gleich andern Staͤnden in Roͤmer Zuͤgen die Stewren einge- bracht. Dadurch iſt auch ſo viel erhalten/ das/ ob wol auch fol- gende Zeiten der Biſchoff zu Cammin zun Reichstagen gefor- dert iſt/ ſeithero doch kein Biſchoff einigen Reichstag beſuchen muͤſſen. Ja es hat der Biſchoͤffliche Geſandter ſchon auffm Reichstage zu Speyer im Jahr mdxlij. weichen muͤſſen/ vnd die Hertzogen aus Pommern haben zu jederzeit eximieret/ vnd eximieren noch/ daß jhre Biſchoff keine ſeſſion in Reichstaͤgen ergreiffe/ ob ſchon ſolches vor deme geſuchet/ vnd Kaͤyſerlicher Wille druͤber erhalten iſt. Sonſten wird im Stiffte von dem Hoffgerichte nach dem Kaͤyſerlichen Cammergerichte/ eben als von andern Hoffgerichten/ appellieret. Von Alters zwar er- giengen die Appellationes im Biſthumb an den Bapſt/ weil die Hertzogen aus Pommern die Jurisdiction nebenſt dem Ei- genthumb/ jhnen an den Guͤtern zuſtendig/ der Kirchen zu Cam- min guthwillig abgetreten hetten. Nach dem aber die Ju- risdiction der Baͤpſte durch die appellation an ein allgemein Concilium, welche die proteſtierende Fuͤrſten interponieret/ ſuſpendieret worden/ haben die Hertzogen aus Pommern im Coͤßliniſchen Vertrage im mdxlv. Jahre/ durch ein abſonder- lich Privilegium vnd pactum/ zu vermeidung des Vberlauffes vieler Jnſtantzen/ die appellation an das Kaͤyſerliche Cam̃er- gerichte gewilliget/ eben wie viele andere Staͤdte in Teutſch- land/ ſonſt den Fuͤrſten vnterworffen/ vermittelſt eines gewiſ- ſen Vertrages/ an die Kaͤyſerliche Cammer appellieren moͤgen. A. 1542. A. 1545. Vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/71
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/71>, abgerufen am 12.08.2022.