Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Herren vnd vom Adel über jhre Bawren/ vnd dann/ so die Gra-
fen/ Herren vnd Schloßgesessene vom Adel über jhre Affterle-
henleute gewidmet haben. Hernach die Landvoygteyen vnd
Burggerichte/ darin die Landvoygte vnd Amptleute jhre ordi-
nar Gerichtstage halten. Diese haben erstlich im mcdxxj. Jahr
recht jhren Anfang genommen. Denn da sich die Barnowen/
Bugenhagen/ Beeren einander verfolgeten/ auch den Städten
Schaden thäten/ hat Wartislaus IX. einen gemeinen Landtag
in seinem vnd seiner Vettern Nahmen ausgeschrieben/ vnd
Burgrecht in allen Emptern/ desgleichen in Bürgerlichen vnd
Lehensachen Hoffgericht zu den Quater Tempern zuhalten/
vnd die Gerichte durch Praelaten/ Mann vnd Städte zubesetzen/
angeordnet/ vnd damit alle thätliche Handlungen abgeschaffet.
Solche Burggericht warden in Stralsund/ Greiffswald/ An-
cklam/ vnd Demmin auff alle Quatember gehalten/ das eine-
mahl in der einen Stadt/ vnd folgends in der andern/ vnd jegli-
che Stadt hette Siegel zum Gerichte/ vnd darzu müsten kom-
men acht Fürstliche Rähte von der Geistlichkeit vnd Adel/ vnd aus
jeglicher Stadt zweene aus dem Rahte. Vnd diese hetten Macht in
allen Sachen zurichten/ vnd jhres Gerichtes Execution zuthun.
So auch jemand die Fürsten selbst wolte bescheiden/ müsten
sie auch daselbst recht werden. Aber in dieser Ordnung ist hernach
viele geendert. Heutiges Tages ist in Wolgastischer Regierung
die Landvoigtey im Fürstenthumb Rügen/ jn Stetinischer
Regierung die Greiffenbergische/ Stolpische vnd Schlawische
Landvoigthey/ vnd das Pyritzische/ Belgardische/ Satziger/
vnd Newen Stetinische Burggerichte. Die nun vom Adel vn-
ter gemelte Landvoigteyen vnd Empter gehören/ haben (wo
sie nicht/ als die Herren von Putbus/ die Buggenhagen vnd
Osten in der Landvoigtey Rügen/ ein special Privilegium der
Exemtion haben) jhre erste jnstantz für dem Land- oder Burg-
gerichte: Davon wird denn weiter ans Hoffgerichte appellieret.

Die

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Herren vnd vom Adel uͤber jhre Bawren/ vnd dañ/ ſo die Gra-
fen/ Herren vnd Schloßgeſeſſene vom Adel uͤber jhre Affterle-
henleute gewidmet haben. Hernach die Landvoygteyen vnd
Burggerichte/ darin die Landvoygte vnd Amptleute jhre ordi-
nar Gerichtstage halten. Dieſe haben erſtlich im mcdxxj. Jahr
recht jhren Anfang genommen. Denn da ſich die Barnowen/
Bugenhagen/ Beeren einander verfolgeten/ auch den Staͤdten
Schaden thaͤten/ hat Wartislaus IX. einen gemeinen Landtag
in ſeinem vnd ſeiner Vettern Nahmen ausgeſchrieben/ vnd
Burgrecht in allen Emptern/ desgleichen in Buͤrgerlichen vnd
Lehenſachen Hoffgericht zu den Quater Tempern zuhalten/
vnd die Gerichte durch Prælaten/ Mann vnd Staͤdte zubeſetzen/
angeordnet/ vnd damit alle thaͤtliche Handlungen abgeſchaffet.
Solche Burggericht warden in Stralſund/ Greiffswald/ An-
cklam/ vnd Demmin auff alle Quatember gehalten/ das eine-
mahl in der einen Stadt/ vnd folgends in der andern/ vnd jegli-
che Stadt hette Siegel zum Gerichte/ vnd darzu muͤſten kom-
men acht Fuͤrſtliche Raͤhte von der Geiſtlichkeit vñ Adel/ vñ aus
jeglicher Stadt zweene aus dem Rahte. Vnd dieſe hetten Macht in
allen Sachen zurichten/ vnd jhres Gerichtes Execution zuthun.
So auch jemand die Fuͤrſten ſelbſt wolte beſcheiden/ muͤſten
ſie auch daſelbſt recht werdẽ. Aber in dieſer Ordnung iſt hernach
viele geendert. Heutiges Tages iſt in Wolgaſtiſcher Regierung
die Landvoigtey im Fuͤrſtenthumb Ruͤgen/ jn Stetiniſcher
Regierung die Greiffenbergiſche/ Stolpiſche vnd Schlawiſche
Landvoigthey/ vnd das Pyritziſche/ Belgardiſche/ Satziger/
vnd Newen Stetiniſche Burggerichte. Die nun vom Adel vn-
ter gemelte Landvoigteyen vnd Empter gehoͤren/ haben (wo
ſie nicht/ als die Herren von Putbus/ die Buggenhagen vnd
Oſten in der Landvoigtey Ruͤgen/ ein ſpecial Privilegium der
Exemtion haben) jhre erſte jnſtantz fuͤr dem Land- oder Burg-
gerichte: Davon wird deñ weiter ans Hoffgerichte appellieret.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">H</hi>erren vnd vom <hi rendition="#fr">A</hi>del u&#x0364;ber jhre Bawren/ vnd dan&#x0303;/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">G</hi>ra-<lb/>
fen/ <hi rendition="#fr">H</hi>erren vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene vom <hi rendition="#fr">A</hi>del u&#x0364;ber jhre <hi rendition="#fr">A</hi>ffterle-<lb/>
henleute gewidmet haben. <hi rendition="#fr">H</hi>ernach die <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygteyen vnd<lb/>
Burggerichte/ darin die <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygte vnd <hi rendition="#fr">A</hi>mptleute jhre ordi-<lb/>
nar <hi rendition="#fr">G</hi>erichtstage halten. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e haben er&#x017F;tlich im mcdxxj. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
recht jhren <hi rendition="#fr">A</hi>nfang genommen. <hi rendition="#fr">D</hi>enn da &#x017F;ich die Barnowen/<lb/>
Bugenhagen/ Beeren einander verfolgeten/ auch den <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chaden tha&#x0364;ten/ hat <hi rendition="#fr">W</hi>artislaus <hi rendition="#aq">IX.</hi> einen gemeinen <hi rendition="#fr">L</hi>andtag<lb/>
in &#x017F;einem vnd &#x017F;einer <hi rendition="#fr">V</hi>ettern <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen ausge&#x017F;chrieben/ vnd<lb/>
Burgrecht in allen <hi rendition="#fr">E</hi>mptern/ desgleichen in Bu&#x0364;rgerlichen vnd<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ehen&#x017F;achen <hi rendition="#fr">H</hi>offgericht zu den <hi rendition="#fr">Q</hi>uater <hi rendition="#fr">T</hi>empern zuhalten/<lb/>
vnd die <hi rendition="#fr">G</hi>erichte durch <hi rendition="#fr">P</hi>r<hi rendition="#aq">æ</hi>laten/ <hi rendition="#fr">M</hi>ann vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte zube&#x017F;etzen/<lb/>
angeordnet/ vnd damit alle tha&#x0364;tliche <hi rendition="#fr">H</hi>andlungen abge&#x017F;chaffet.<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>olche Burggericht warden in <hi rendition="#fr">S</hi>tral&#x017F;und/ <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswald/ <hi rendition="#fr">A</hi>n-<lb/>
cklam/ vnd <hi rendition="#fr">D</hi>emmin auff alle <hi rendition="#fr">Q</hi>uatember gehalten/ das eine-<lb/>
mahl in der einen <hi rendition="#fr">S</hi>tadt/ vnd folgends in der andern/ vnd jegli-<lb/>
che <hi rendition="#fr">S</hi>tadt hette <hi rendition="#fr">S</hi>iegel zum <hi rendition="#fr">G</hi>erichte/ vnd darzu mu&#x0364;&#x017F;ten kom-<lb/>
men acht <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">R</hi>a&#x0364;hte von der <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichkeit vn&#x0303; <hi rendition="#fr">A</hi>del/ vn&#x0303; aus<lb/>
jeglicher <hi rendition="#fr">S</hi>tadt zweene aus dem <hi rendition="#fr">R</hi>ahte. <hi rendition="#fr">V</hi>nd die&#x017F;e hetten <hi rendition="#fr">M</hi>acht in<lb/>
allen <hi rendition="#fr">S</hi>achen zurichten/ vnd jhres <hi rendition="#fr">G</hi>erichtes <hi rendition="#fr">E</hi>xecution zuthun.<lb/>
So auch jemand die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t wolte be&#x017F;cheiden/ mu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ie auch da&#x017F;elb&#x017F;t recht werde&#x0303;. <hi rendition="#fr">A</hi>ber in die&#x017F;er <hi rendition="#fr">O</hi>rdnung i&#x017F;t hernach<lb/>
viele geendert. <hi rendition="#fr">H</hi>eutiges <hi rendition="#fr">T</hi>ages i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung<lb/>
die <hi rendition="#fr">L</hi>andvoigtey im <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenthumb <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ jn <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>egierung die <hi rendition="#fr">G</hi>reiffenbergi&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">S</hi>tolpi&#x017F;che vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chlawi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andvoigthey/ vnd das Pyritzi&#x017F;che/ Belgardi&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">S</hi>atziger/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">N</hi>ewen <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che Burggerichte. <hi rendition="#fr">D</hi>ie nun vom <hi rendition="#fr">A</hi>del vn-<lb/>
ter gemelte <hi rendition="#fr">L</hi>andvoigteyen vnd <hi rendition="#fr">E</hi>mpter geho&#x0364;ren/ haben (wo<lb/>
&#x017F;ie nicht/ als die <hi rendition="#fr">H</hi>erren von <hi rendition="#fr">P</hi>utbus/ die Buggenhagen vnd<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ten in der <hi rendition="#fr">L</hi>andvoigtey <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ ein <hi rendition="#aq">&#x017F;pecial Privilegium</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Exemtion</hi> haben) jhre er&#x017F;te jn&#x017F;tantz fu&#x0364;r dem <hi rendition="#fr">L</hi>and- oder Burg-<lb/>
gerichte: <hi rendition="#fr">D</hi>avon wird den&#x0303; weiter ans <hi rendition="#fr">H</hi>offgerichte appellieret.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0063] Gelegenheit vnd Einwohnern. Herren vnd vom Adel uͤber jhre Bawren/ vnd dañ/ ſo die Gra- fen/ Herren vnd Schloßgeſeſſene vom Adel uͤber jhre Affterle- henleute gewidmet haben. Hernach die Landvoygteyen vnd Burggerichte/ darin die Landvoygte vnd Amptleute jhre ordi- nar Gerichtstage halten. Dieſe haben erſtlich im mcdxxj. Jahr recht jhren Anfang genommen. Denn da ſich die Barnowen/ Bugenhagen/ Beeren einander verfolgeten/ auch den Staͤdten Schaden thaͤten/ hat Wartislaus IX. einen gemeinen Landtag in ſeinem vnd ſeiner Vettern Nahmen ausgeſchrieben/ vnd Burgrecht in allen Emptern/ desgleichen in Buͤrgerlichen vnd Lehenſachen Hoffgericht zu den Quater Tempern zuhalten/ vnd die Gerichte durch Prælaten/ Mann vnd Staͤdte zubeſetzen/ angeordnet/ vnd damit alle thaͤtliche Handlungen abgeſchaffet. Solche Burggericht warden in Stralſund/ Greiffswald/ An- cklam/ vnd Demmin auff alle Quatember gehalten/ das eine- mahl in der einen Stadt/ vnd folgends in der andern/ vnd jegli- che Stadt hette Siegel zum Gerichte/ vnd darzu muͤſten kom- men acht Fuͤrſtliche Raͤhte von der Geiſtlichkeit vñ Adel/ vñ aus jeglicher Stadt zweene aus dem Rahte. Vnd dieſe hetten Macht in allen Sachen zurichten/ vnd jhres Gerichtes Execution zuthun. So auch jemand die Fuͤrſten ſelbſt wolte beſcheiden/ muͤſten ſie auch daſelbſt recht werdẽ. Aber in dieſer Ordnung iſt hernach viele geendert. Heutiges Tages iſt in Wolgaſtiſcher Regierung die Landvoigtey im Fuͤrſtenthumb Ruͤgen/ jn Stetiniſcher Regierung die Greiffenbergiſche/ Stolpiſche vnd Schlawiſche Landvoigthey/ vnd das Pyritziſche/ Belgardiſche/ Satziger/ vnd Newen Stetiniſche Burggerichte. Die nun vom Adel vn- ter gemelte Landvoigteyen vnd Empter gehoͤren/ haben (wo ſie nicht/ als die Herren von Putbus/ die Buggenhagen vnd Oſten in der Landvoigtey Ruͤgen/ ein ſpecial Privilegium der Exemtion haben) jhre erſte jnſtantz fuͤr dem Land- oder Burg- gerichte: Davon wird deñ weiter ans Hoffgerichte appellieret. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/63
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/63>, abgerufen am 11.08.2022.