Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
des Geistlichen Consistorij. Vor sie gehören alle streitige Sa-
chen in der Lehre/ vnd von Ceremonien in Kirchen/ alle Gottes-
lesterungen/ Blasphemien/ Zaubereyen/ spöttliche reden wi-
der Gott vnd die Heilige Schrifft/ wann die Obrigkeit nach er-
innerung des Consistorij seumig ist/ wie auch/ was die Disci-
plin/ Jrrungen vnd Streitsachen vnter Pfarrherren/ Predi-
gern/ Schuelen vnd Kirchendienern/ doch die Criminalsachen
außgenommen/ anbetrifft; Weiter alle Ehesachen/ wie auch
Ehebruch/ vneheliche Beywohnungen/ Schwechungen/ Blut-
schanden/ Copier vnd Copierinnen/ so ferne die Obrigkeit/ nach
des Consistorij erinnerung/ nicht straffen würde/ endlich aller
Tumult in Kirchen vnd Kirchhöfen/ vnd was sonsten zu Gött-
lichen vnd milten Sachen legieret vnd vermachet ist. Dz Recht/
darnach diese Geistliche Gerichte sprechen müssen/ ist erstlich die
Göttliche Schrifft/ hernach die Kirchen Ordnung. So aber der
Fall in der Schrifft vnd gemelter Kirchenordnung nicht ge-
gründet ist/ muß nach den Canonibus/ so ferne dieselbe praeter,
non contra jus divinum,
auch nicht wider die Kirchen Ord-
nung/ Natürlich Recht/ Ehrbare vnd gute Sitten sein/ gespro-
chen werden. So aber der Fall darin nicht decidieret/ oder die
Decision der Canonum oder Canonisten der Heiligen Schrift/
der Kirchen Ordnung/ vnd dem Natürlichen Recht widerlich/
muß sich das Consistorium auff der Parteyen Vnkosten in an-
deren gelahrten Consistorien/ die der Augspurgischen Confes-
sion sind/ belehren lassen/ vnd daß Belehrungs Vrtheil abspre-
chen. Jm fallwichtige grosse Sachen vorfallen/ darin mit
mehrem Rhate zuschliessen oder zusprechen/ bescheidet der Fürst/
jegen den angesetzten Geistlichen Rechtstag/ die Consistorialn
ins Hofflager/ ordnet jhnen etliche Hoff Rhäte/ auch wol etliche
aus der Landschafft von Praelaten/ Ritterschafft vnd den Stä-
ten zu/ vnd lesset darin sprechen. Vnd weil die Kirchen Sachen

sum-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
des Geiſtlichen Conſiſtorij. Vor ſie gehoͤren alle ſtreitige Sa-
chen in der Lehre/ vnd von Ceremonien in Kirchen/ alle Gottes-
leſterungen/ Blaſphemien/ Zaubereyen/ ſpoͤttliche reden wi-
der Gott vnd die Heilige Schrifft/ wann die Obrigkeit nach er-
innerung des Conſiſtorij ſeumig iſt/ wie auch/ was die Diſci-
plin/ Jrꝛungen vnd Streitſachen vnter Pfarrherren/ Predi-
gern/ Schuelen vnd Kirchendienern/ doch die Criminalſachen
außgenommen/ anbetrifft; Weiter alle Eheſachen/ wie auch
Ehebruch/ vneheliche Beywohnungen/ Schwechungen/ Blut-
ſchanden/ Copier vnd Copierinnen/ ſo ferne die Obrigkeit/ nach
des Conſiſtorij erinnerung/ nicht ſtraffen wuͤrde/ endlich aller
Tumult in Kirchen vnd Kirchhoͤfen/ vnd was ſonſten zu Goͤtt-
lichen vnd milten Sachen legieret vnd vermachet iſt. Dz Recht/
darnach dieſe Geiſtliche Gerichte ſprechen muͤſſen/ iſt erſtlich die
Goͤttliche Schrifft/ hernach die Kirchen Ordnung. So aber der
Fall in der Schrifft vnd gemelter Kirchenordnung nicht ge-
gruͤndet iſt/ muß nach den Canonibus/ ſo ferne dieſelbe præter,
non contra jus divinum,
auch nicht wider die Kirchen Ord-
nung/ Natuͤrlich Recht/ Ehrbare vnd gute Sitten ſein/ geſpro-
chen werden. So aber der Fall darin nicht decidieret/ oder die
Deciſion der Canonum oder Canoniſten der Heiligen Schrift/
der Kirchen Ordnung/ vnd dem Natuͤrlichen Recht widerlich/
muß ſich das Conſiſtorium auff der Parteyen Vnkoſten in an-
deren gelahrten Conſiſtorien/ die der Augſpurgiſchen Confeſ-
ſion ſind/ belehren laſſen/ vnd daß Belehrungs Vrtheil abſpre-
chen. Jm fallwichtige groſſe Sachen vorfallen/ darin mit
mehrem Rhate zuſchlieſſen oder zuſprechen/ beſcheidet der Fuͤrſt/
jegen den angeſetzten Geiſtlichen Rechtstag/ die Conſiſtorialn
ins Hofflager/ ordnet jhnen etliche Hoff Rhaͤte/ auch wol etliche
aus der Landſchafft von Prælaten/ Ritterſchafft vnd den Staͤ-
ten zu/ vnd leſſet darin ſprechen. Vnd weil die Kirchen Sachen

ſum-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
des <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torij. <hi rendition="#fr">V</hi>or &#x017F;ie geho&#x0364;ren alle &#x017F;treitige <hi rendition="#fr">S</hi>a-<lb/>
chen in der <hi rendition="#fr">L</hi>ehre/ vnd von <hi rendition="#fr">C</hi>eremonien in <hi rendition="#fr">K</hi>irchen/ alle <hi rendition="#fr">G</hi>ottes-<lb/>
le&#x017F;terungen/ Bla&#x017F;phemien/ <hi rendition="#fr">Z</hi>aubereyen/ &#x017F;po&#x0364;ttliche reden wi-<lb/>
der <hi rendition="#fr">G</hi>ott vnd die <hi rendition="#fr">H</hi>eilige <hi rendition="#fr">S</hi>chrifft/ wann die <hi rendition="#fr">O</hi>brigkeit nach er-<lb/>
innerung des <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torij &#x017F;eumig i&#x017F;t/ wie auch/ was die <hi rendition="#fr">D</hi>i&#x017F;ci-<lb/>
plin/ <hi rendition="#fr">J</hi>r&#xA75B;ungen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>treit&#x017F;achen vnter <hi rendition="#fr">P</hi>farrherren/ <hi rendition="#fr">P</hi>redi-<lb/>
gern/ <hi rendition="#fr">S</hi>chuelen vnd <hi rendition="#fr">K</hi>irchendienern/ doch die <hi rendition="#fr">C</hi>riminal&#x017F;achen<lb/>
außgenommen/ anbetrifft; <hi rendition="#fr">W</hi>eiter alle <hi rendition="#fr">E</hi>he&#x017F;achen/ wie auch<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>hebruch/ vneheliche Beywohnungen/ <hi rendition="#fr">S</hi>chwechungen/ Blut-<lb/>
&#x017F;chanden/ <hi rendition="#fr">C</hi>opier vnd <hi rendition="#fr">C</hi>opierinnen/ &#x017F;o ferne die <hi rendition="#fr">O</hi>brigkeit/ nach<lb/>
des <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torij erinnerung/ nicht &#x017F;traffen wu&#x0364;rde/ endlich aller<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>umult in <hi rendition="#fr">K</hi>irchen vnd <hi rendition="#fr">K</hi>irchho&#x0364;fen/ vnd was &#x017F;on&#x017F;ten zu <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tt-<lb/>
lichen vnd milten <hi rendition="#fr">S</hi>achen legieret vnd vermachet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">D</hi>z <hi rendition="#fr">R</hi>echt/<lb/>
darnach die&#x017F;e <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">G</hi>erichte &#x017F;prechen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t er&#x017F;tlich die<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;ttliche <hi rendition="#fr">S</hi>chrifft/ hernach die <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">O</hi>rdnung. <hi rendition="#fr">S</hi>o aber der<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>all in der <hi rendition="#fr">S</hi>chrifft vnd gemelter <hi rendition="#fr">K</hi>irchenordnung nicht ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ muß nach den <hi rendition="#fr">C</hi>anonibus/ &#x017F;o ferne die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">præter,<lb/>
non contra jus divinum,</hi> auch nicht wider die <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">O</hi>rd-<lb/>
nung/ <hi rendition="#fr">N</hi>atu&#x0364;rlich <hi rendition="#fr">R</hi>echt/ <hi rendition="#fr">E</hi>hrbare vnd gute Sitten &#x017F;ein/ ge&#x017F;pro-<lb/>
chen werden. <hi rendition="#fr">S</hi>o aber der <hi rendition="#fr">F</hi>all darin nicht decidieret/ oder die<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>eci&#x017F;ion der <hi rendition="#fr">C</hi>anonum oder <hi rendition="#fr">C</hi>anoni&#x017F;ten der <hi rendition="#fr">H</hi>eiligen Schrift/<lb/>
der Kirchen <hi rendition="#fr">O</hi>rdnung/ vnd dem <hi rendition="#fr">N</hi>atu&#x0364;rlichen <hi rendition="#fr">R</hi>echt widerlich/<lb/>
muß &#x017F;ich das <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torium auff der <hi rendition="#fr">P</hi>arteyen <hi rendition="#fr">V</hi>nko&#x017F;ten in an-<lb/>
deren gelahrten <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torien/ die der <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">C</hi>onfe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion &#x017F;ind/ belehren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd daß Belehrungs <hi rendition="#fr">V</hi>rtheil ab&#x017F;pre-<lb/>
chen. <hi rendition="#fr">J</hi>m fallwichtige gro&#x017F;&#x017F;e Sachen vorfallen/ darin mit<lb/>
mehrem <hi rendition="#fr">R</hi>hate zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en oder zu&#x017F;prechen/ be&#x017F;cheidet der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t/<lb/>
jegen den ange&#x017F;etzten <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">R</hi>echtstag/ die <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torialn<lb/>
ins <hi rendition="#fr">H</hi>offlager/ ordnet jhnen etliche <hi rendition="#fr">H</hi>off <hi rendition="#fr">R</hi>ha&#x0364;te/ auch wol etliche<lb/>
aus der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft von <hi rendition="#fr">P</hi>rælaten/ <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft vnd den <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;-<lb/>
ten zu/ vnd le&#x017F;&#x017F;et darin &#x017F;prechen. <hi rendition="#fr">V</hi>nd weil die <hi rendition="#fr">K</hi>irchen <hi rendition="#fr">S</hi>achen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;um-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0060] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes des Geiſtlichen Conſiſtorij. Vor ſie gehoͤren alle ſtreitige Sa- chen in der Lehre/ vnd von Ceremonien in Kirchen/ alle Gottes- leſterungen/ Blaſphemien/ Zaubereyen/ ſpoͤttliche reden wi- der Gott vnd die Heilige Schrifft/ wann die Obrigkeit nach er- innerung des Conſiſtorij ſeumig iſt/ wie auch/ was die Diſci- plin/ Jrꝛungen vnd Streitſachen vnter Pfarrherren/ Predi- gern/ Schuelen vnd Kirchendienern/ doch die Criminalſachen außgenommen/ anbetrifft; Weiter alle Eheſachen/ wie auch Ehebruch/ vneheliche Beywohnungen/ Schwechungen/ Blut- ſchanden/ Copier vnd Copierinnen/ ſo ferne die Obrigkeit/ nach des Conſiſtorij erinnerung/ nicht ſtraffen wuͤrde/ endlich aller Tumult in Kirchen vnd Kirchhoͤfen/ vnd was ſonſten zu Goͤtt- lichen vnd milten Sachen legieret vnd vermachet iſt. Dz Recht/ darnach dieſe Geiſtliche Gerichte ſprechen muͤſſen/ iſt erſtlich die Goͤttliche Schrifft/ hernach die Kirchen Ordnung. So aber der Fall in der Schrifft vnd gemelter Kirchenordnung nicht ge- gruͤndet iſt/ muß nach den Canonibus/ ſo ferne dieſelbe præter, non contra jus divinum, auch nicht wider die Kirchen Ord- nung/ Natuͤrlich Recht/ Ehrbare vnd gute Sitten ſein/ geſpro- chen werden. So aber der Fall darin nicht decidieret/ oder die Deciſion der Canonum oder Canoniſten der Heiligen Schrift/ der Kirchen Ordnung/ vnd dem Natuͤrlichen Recht widerlich/ muß ſich das Conſiſtorium auff der Parteyen Vnkoſten in an- deren gelahrten Conſiſtorien/ die der Augſpurgiſchen Confeſ- ſion ſind/ belehren laſſen/ vnd daß Belehrungs Vrtheil abſpre- chen. Jm fallwichtige groſſe Sachen vorfallen/ darin mit mehrem Rhate zuſchlieſſen oder zuſprechen/ beſcheidet der Fuͤrſt/ jegen den angeſetzten Geiſtlichen Rechtstag/ die Conſiſtorialn ins Hofflager/ ordnet jhnen etliche Hoff Rhaͤte/ auch wol etliche aus der Landſchafft von Prælaten/ Ritterſchafft vnd den Staͤ- ten zu/ vnd leſſet darin ſprechen. Vnd weil die Kirchen Sachen ſum-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/60
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/60>, abgerufen am 14.08.2022.