Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
benheiten zu des Vaterlandes Diensten auffwertig seyn/ vnd
sich dazu gefasset halten können.

Die Administration der lieben Justitz wird in Pom-32.
Drey Consistoria
sind im Lande mit
guter Ordnung
vnd constitutio-
nen angerichtet.

mern von den Landsfürsten dermassen angestellet/ das man bil-
lig wegen der guten Ordnung dem frommen Gotte Danck zusa-
gen hat. Dann es sind nicht alleine wol geformierte Welt-son-
dern auch Geistliche Gerichte/ darin einem jeden gleichmessig/
förderlich Recht verholffen vnd mitgetheilet wird. Vnd was
anfänglich die Geistliche Gerichte oder Consistoria anbelanget/
sind deroselben drey im Lande angerichtet/ eins zu Stetin/ daß
ander im Wolgastischen Orte bey dem Hofflager/ oder bey der
Vniversität zum Greiffswalde/ das dritte im Bisthumb zu
Colberg/ vnd zwar zu dem Ende/ daß reine eintrechtige Lehre
vnd Ceremonien/ Disciplin vnd Zucht erhalten/ aller Erger-
nusse/ so viele möglich/ gewehret/ vnd was den Schuelen/ Kir-
chen vnd Armen zuhöret/ conservieret vnd entrichtet/ auch in
Ehe- vnnd Conscientiensachen den Betrübten Rath vnd Trost
mitgetheilet/ vnd die Kirchenordnung erhalten vnd gehandha-
bet werde. Jn gemelten Consistorijs sitzen der Superinten-
dens eines jeglichen Ortes/ mit zweyen Theologis/ vnd sind jh-
nen zweene Juristen von Hofe/ oder aus der Vniversität/ sampt
einem Notario/ adjungieret/ auch zu jhren Dienste ein geschwor-
ner Bote vnd Pedel/ oder Famulus/ angenommen/ vnd damit
der Gerichten halben der Superintendens seines Amptes abzu-
warten nicht verhindert würde/ ist die Direction vnd Expediti-
on aller Sachen einem von den deputiereten Juristen befoh-
len/ der auch die Citationes/ Abscheide/ vnd andere Noturfft ver-
fertigen muß. Die verordnete Persohnen müssen vereydet seyn/
vnd jederman vnpartheilich Recht mittheilen/ haben auch ein
eigen Siegel/ vnd brauchen zu der Vnten- vnd Oberschrifft die-
sen Titul: Wir Superintendens/ vnd verordnete Commissarij

des
g 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
benheiten zu des Vaterlandes Dienſten auffwertig ſeyn/ vnd
ſich dazu gefaſſet halten koͤnnen.

Die Adminiſtration der lieben Juſtitz wird in Pom-32.
Drey Conſiſtoria
ſind im Lande mit
guter Ordnung
vnd conſtitutio-
nen angerichtet.

mern von den Landsfuͤrſten dermaſſen angeſtellet/ das man bil-
lig wegen der guten Ordnung dem frommen Gotte Danck zuſa-
gen hat. Dann es ſind nicht alleine wol geformierte Welt-ſon-
dern auch Geiſtliche Gerichte/ darin einem jeden gleichmeſſig/
foͤrderlich Recht verholffen vnd mitgetheilet wird. Vnd was
anfaͤnglich die Geiſtliche Gerichte oder Conſiſtoria anbelanget/
ſind deroſelben drey im Lande angerichtet/ eins zu Stetin/ daß
ander im Wolgaſtiſchen Orte bey dem Hofflager/ oder bey der
Vniverſitaͤt zum Greiffswalde/ das dritte im Biſthumb zu
Colberg/ vnd zwar zu dem Ende/ daß reine eintrechtige Lehre
vnd Ceremonien/ Diſciplin vnd Zucht erhalten/ aller Erger-
nuſſe/ ſo viele moͤglich/ gewehret/ vnd was den Schuelen/ Kir-
chen vnd Armen zuhoͤret/ conſervieret vnd entrichtet/ auch in
Ehe- vnnd Conſcientienſachen den Betruͤbten Rath vnd Troſt
mitgetheilet/ vnd die Kirchenordnung erhalten vnd gehandha-
bet werde. Jn gemelten Conſiſtorijs ſitzen der Superinten-
dens eines jeglichen Ortes/ mit zweyen Theologis/ vnd ſind jh-
nen zweene Juriſten von Hofe/ oder aus der Vniverſitaͤt/ ſampt
einem Notario/ adjungieret/ auch zu jhrẽ Dienſte ein geſchwor-
ner Bote vnd Pedel/ oder Famulus/ angenommen/ vnd damit
der Gerichten halben der Superintendens ſeines Amptes abzu-
warten nicht verhindert wuͤrde/ iſt die Direction vnd Expediti-
on aller Sachen einem von den deputiereten Juriſten befoh-
len/ der auch die Citationes/ Abſcheide/ vñ andere Noturfft ver-
fertigen muß. Die verordnete Perſohnen muͤſſen vereydet ſeyn/
vnd jederman vnpartheilich Recht mittheilen/ haben auch ein
eigen Siegel/ vnd brauchen zu der Vnten- vnd Oberſchrifft die-
ſen Titul: Wir Superintendens/ vnd verordnete Commiſſarij

des
g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
benheiten zu des <hi rendition="#fr">V</hi>aterlandes <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;ten auffwertig &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
&#x017F;ich dazu gefa&#x017F;&#x017F;et halten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">A</hi>dmini&#x017F;tration der lieben <hi rendition="#fr">J</hi>u&#x017F;titz wird in <hi rendition="#fr">P</hi>om-<note place="right">32.<lb/>
Drey Con&#x017F;i&#x017F;toria<lb/>
&#x017F;ind im Lande mit<lb/>
guter Ordnung<lb/>
vnd con&#x017F;titutio-<lb/>
nen angerichtet.</note><lb/>
mern von den <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;ten derma&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;tellet/ das man bil-<lb/>
lig wegen der guten <hi rendition="#fr">O</hi>rdnung dem frommen <hi rendition="#fr">G</hi>otte <hi rendition="#fr">D</hi>anck zu&#x017F;a-<lb/>
gen hat. <hi rendition="#fr">D</hi>ann es &#x017F;ind nicht alleine wol geformierte <hi rendition="#fr">W</hi>elt-&#x017F;on-<lb/>
dern auch <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">G</hi>erichte/ darin einem jeden gleichme&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
fo&#x0364;rderlich <hi rendition="#fr">R</hi>echt verholffen vnd mitgetheilet wird. <hi rendition="#fr">V</hi>nd was<lb/>
anfa&#x0364;nglich die <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">G</hi>erichte oder <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;toria anbelanget/<lb/>
&#x017F;ind dero&#x017F;elben drey im <hi rendition="#fr">L</hi>ande angerichtet/ eins zu <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ daß<lb/>
ander im <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">O</hi>rte bey dem <hi rendition="#fr">H</hi>offlager/ oder bey der<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>niver&#x017F;ita&#x0364;t zum <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswalde/ das dritte im Bi&#x017F;thumb zu<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>olberg/ vnd zwar zu dem <hi rendition="#fr">E</hi>nde/ daß reine eintrechtige <hi rendition="#fr">L</hi>ehre<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">C</hi>eremonien/ <hi rendition="#fr">D</hi>i&#x017F;ciplin vnd <hi rendition="#fr">Z</hi>ucht erhalten/ aller <hi rendition="#fr">E</hi>rger-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o viele mo&#x0364;glich/ gewehret/ vnd was den <hi rendition="#fr">S</hi>chuelen/ <hi rendition="#fr">K</hi>ir-<lb/>
chen vnd <hi rendition="#fr">A</hi>rmen zuho&#x0364;ret/ con&#x017F;ervieret vnd entrichtet/ auch in<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>he- vnnd <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;cientien&#x017F;achen den Betru&#x0364;bten <hi rendition="#fr">R</hi>ath vnd <hi rendition="#fr">T</hi>ro&#x017F;t<lb/>
mitgetheilet/ vnd die <hi rendition="#fr">K</hi>irchenordnung erhalten vnd gehandha-<lb/>
bet werde. <hi rendition="#fr">J</hi>n gemelten <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;i&#x017F;torijs &#x017F;itzen der <hi rendition="#fr">S</hi>uperinten-<lb/>
dens eines jeglichen <hi rendition="#fr">O</hi>rtes/ mit zweyen <hi rendition="#fr">T</hi>heologis/ vnd &#x017F;ind jh-<lb/>
nen zweene <hi rendition="#fr">J</hi>uri&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">H</hi>ofe/ oder aus der <hi rendition="#fr">V</hi>niver&#x017F;ita&#x0364;t/ &#x017F;ampt<lb/>
einem <hi rendition="#fr">N</hi>otario/ adjungieret/ auch zu jhre&#x0303; <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;te ein ge&#x017F;chwor-<lb/>
ner Bote vnd <hi rendition="#fr">P</hi>edel/ oder <hi rendition="#fr">F</hi>amulus/ angenommen/ vnd damit<lb/>
der <hi rendition="#fr">G</hi>erichten halben der <hi rendition="#fr">S</hi>uperintendens &#x017F;eines <hi rendition="#fr">A</hi>mptes abzu-<lb/>
warten nicht verhindert wu&#x0364;rde/ i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">D</hi>irection vnd <hi rendition="#fr">E</hi>xpediti-<lb/>
on aller Sachen einem von den deputiereten <hi rendition="#fr">J</hi>uri&#x017F;ten befoh-<lb/>
len/ der auch die <hi rendition="#fr">C</hi>itationes/ <hi rendition="#fr">A</hi>b&#x017F;cheide/ vn&#x0303; andere <hi rendition="#fr">N</hi>oturfft ver-<lb/>
fertigen muß. <hi rendition="#fr">D</hi>ie verordnete <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;ohnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vereydet &#x017F;eyn/<lb/>
vnd jederman vnpartheilich <hi rendition="#fr">R</hi>echt mittheilen/ haben auch ein<lb/>
eigen Siegel/ vnd brauchen zu der <hi rendition="#fr">V</hi>nten- vnd <hi rendition="#fr">O</hi>ber&#x017F;chrifft die-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">T</hi>itul: <hi rendition="#fr">W</hi>ir Superintendens/ vnd verordnete <hi rendition="#fr">C</hi>ommi&#x017F;&#x017F;arij<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">g</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0059] Gelegenheit vnd Einwohnern. benheiten zu des Vaterlandes Dienſten auffwertig ſeyn/ vnd ſich dazu gefaſſet halten koͤnnen. Die Adminiſtration der lieben Juſtitz wird in Pom- mern von den Landsfuͤrſten dermaſſen angeſtellet/ das man bil- lig wegen der guten Ordnung dem frommen Gotte Danck zuſa- gen hat. Dann es ſind nicht alleine wol geformierte Welt-ſon- dern auch Geiſtliche Gerichte/ darin einem jeden gleichmeſſig/ foͤrderlich Recht verholffen vnd mitgetheilet wird. Vnd was anfaͤnglich die Geiſtliche Gerichte oder Conſiſtoria anbelanget/ ſind deroſelben drey im Lande angerichtet/ eins zu Stetin/ daß ander im Wolgaſtiſchen Orte bey dem Hofflager/ oder bey der Vniverſitaͤt zum Greiffswalde/ das dritte im Biſthumb zu Colberg/ vnd zwar zu dem Ende/ daß reine eintrechtige Lehre vnd Ceremonien/ Diſciplin vnd Zucht erhalten/ aller Erger- nuſſe/ ſo viele moͤglich/ gewehret/ vnd was den Schuelen/ Kir- chen vnd Armen zuhoͤret/ conſervieret vnd entrichtet/ auch in Ehe- vnnd Conſcientienſachen den Betruͤbten Rath vnd Troſt mitgetheilet/ vnd die Kirchenordnung erhalten vnd gehandha- bet werde. Jn gemelten Conſiſtorijs ſitzen der Superinten- dens eines jeglichen Ortes/ mit zweyen Theologis/ vnd ſind jh- nen zweene Juriſten von Hofe/ oder aus der Vniverſitaͤt/ ſampt einem Notario/ adjungieret/ auch zu jhrẽ Dienſte ein geſchwor- ner Bote vnd Pedel/ oder Famulus/ angenommen/ vnd damit der Gerichten halben der Superintendens ſeines Amptes abzu- warten nicht verhindert wuͤrde/ iſt die Direction vnd Expediti- on aller Sachen einem von den deputiereten Juriſten befoh- len/ der auch die Citationes/ Abſcheide/ vñ andere Noturfft ver- fertigen muß. Die verordnete Perſohnen muͤſſen vereydet ſeyn/ vnd jederman vnpartheilich Recht mittheilen/ haben auch ein eigen Siegel/ vnd brauchen zu der Vnten- vnd Oberſchrifft die- ſen Titul: Wir Superintendens/ vnd verordnete Commiſſarij des 32. Drey Conſiſtoria ſind im Lande mit guter Ordnung vnd conſtitutio- nen angerichtet. g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/59
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/59>, abgerufen am 11.08.2022.