Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

allein von den Pommerischen/ sondern auch von den Märckischen/ Mechelenburgischen
vnd Hollsteinischen Wenden/ so vnteutsch zu seiner Zeit gewesen/ consignieret/ vnd jhme
waren alle dieselbe Slavi/ so zwischen der Elbe vnd Weyssel Wendisch redeten. Der
Fürst in Mechelenburg führet auch wegen des Wendischen oder Werlischen Fürsten-
thumbs in seinem Lande/ so mit vnserm Loyzer Lande grentzet/ so wol titulum Slaviae o-
der Henetorum/ als den Pommerischen Slavischen Greiffen/ vnd nach deme die Köni-
ge von Dennemarck sich des Landes zu Mechelenburg einmahl anmasseten/ haben sie
auch solchen Titul der Wenden jhrem anderen Titul beygesetzet/ vnd jhn biß hieher be-
halten. Auch in der Marck wird annoch ein theil dz Wendenland genant/ vnd der Heer-
meister St. Johannis Ordens/ wenn er sich einen Meister des Ordens in Sachsen/
Pommern/ Marck vnd Wendland nennet/ so deutet er sreylich mit diesem letzten Nah-
men auff das Land Laußnitz/ da in der Marck vnd daherumb vorzeiten Slaven vnd
Wenden gewohnet haben/ vnd annoch zum theil wohnen. Also haben wir nun die
vier Hertzogthümbe der Pommerischen Landesfürsten deducieret/ nemlich/ daß so wol
der Pommern/ als der Slaven Titul/ bißweilen das gantze Land begreiffe/ bißweilen
aber durch sie beyde absonderliche Provincien angezeiget werden. Denn Pommern
oder das Pommerische alte Slavia bestehet in vier Hertzogthumben/ als da sind Ste-
tin im Lande nach Mittage; Pommern in specie sic dicta am Meer nach Norden: Cas-
suben in Hinter Pommern nach Osten: Slavia/ Wenden oder Leutitia an Mechelen-
burg nach Westen. Doch ist in dem Slavischen vnd Pomrischen Hertzogthumbe/ als
es mit Rügen vnd dem Hinter Pomrischen Lande vermehret war/ mit der Zeit eine ne-
we Theilung geschehen/ als Bogislaus V. das Land von der Swyna biß an die Polnische
Grentze einnahm/ darin Stargard/ Greiffenberg/ Treptow/ Cammin/ Wollin/ Belgard/
Newen Stetin/ Rügenwald vnd Stolpe lieget. Barnimi IV. Kinder aber/ als Wartis-
laus VI. & Bogislaus VI.
das Land von Demmin biß an die Swyna für sich behielten/
darin Vsedom/ Wolgast vnd das Fürstenthumb Rügen/ nebenst den Städten Stral-
sund/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ Barth/ Grimmen/ Tribbesees/ Loytz/ zufinden.
Vnd dieses letzte Theil ist wider getheilet anno 1425. in das Hertzogthumb/ darinn Wol-
gast/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ vnd das Land Vsedom begriffen/ welches War-
tislaus IX. & Barnimus VII.
einbekahmen/ vnd in das Fürstenthumb/ dazu das beflossen
Land zu Rügen/ nebenst Stralsund/ Barth/ Grimmen/ Tribbesees gehören/ welches
Barnimo VIII. vnnd Suantiboro IV. zugefallen. Ja diese beyde theileten anno 1435.
noch weiter besagtes Fürstenthumb/ vnnd Suantibor bekam die Jnsul Rügen vnnd
Stralsund. Barnimus die Stadt vnd Land Barth/ mit dem übrigen Lande. Doch
kamen solche beyde Theile vnnd also das gantze Fürstenthumb wieder anno 1451. an
Wartislaum IX. den Hertzogen von Wolgast. Denn so pflagen sie sich zu nennen/ e-
ben wie sich die andere von den Häusern oder Ortern/ da sie Hoff hielten/ Hertzogen zu

Barth/

allein von den Pommeriſchen/ ſondern auch von den Maͤrckiſchen/ Mechelenburgiſchen
vnd Hollſteiniſchen Wenden/ ſo vnteutſch zu ſeiner Zeit geweſen/ conſignieret/ vnd jhme
waren alle dieſelbe Slavi/ ſo zwiſchen der Elbe vnd Weyſſel Wendiſch redeten. Der
Fuͤrſt in Mechelenburg fuͤhret auch wegen des Wendiſchen oder Werliſchen Fuͤrſten-
thumbs in ſeinem Lande/ ſo mit vnſerm Loyzer Lande grentzet/ ſo wol titulum Slaviæ o-
der Henetorum/ als den Pommeriſchen Slaviſchen Greiffen/ vnd nach deme die Koͤni-
ge von Dennemarck ſich des Landes zu Mechelenburg einmahl anmaſſeten/ haben ſie
auch ſolchen Titul der Wenden jhrem anderen Titul beygeſetzet/ vnd jhn biß hieher be-
halten. Auch in der Marck wird annoch ein theil dz Wendenland genant/ vnd der Heer-
meiſter St. Johannis Ordens/ wenn er ſich einen Meiſter des Ordens in Sachſen/
Pommern/ Marck vnd Wendland nennet/ ſo deutet er ſreylich mit dieſem letzten Nah-
men auff das Land Laußnitz/ da in der Marck vnd daherumb vorzeiten Slaven vnd
Wenden gewohnet haben/ vnd annoch zum theil wohnen. Alſo haben wir nun die
vier Hertzogthuͤmbe der Pommeriſchen Landesfuͤrſten deducieret/ nemlich/ daß ſo wol
der Pommern/ als der Slaven Titul/ bißweilen das gantze Land begreiffe/ bißweilen
aber durch ſie beyde abſonderliche Provincien angezeiget werden. Denn Pommern
oder das Pommeriſche alte Slavia beſtehet in vier Hertzogthumben/ als da ſind Ste-
tin im Lande nach Mittage; Pommern in ſpecie ſic dicta am Meer nach Norden: Caſ-
ſuben in Hinter Pommern nach Oſten: Slavia/ Wenden oder Leutitia an Mechelen-
burg nach Weſten. Doch iſt in dem Slaviſchen vnd Pomriſchen Hertzogthumbe/ als
es mit Ruͤgen vnd dem Hinter Pomriſchen Lande vermehret war/ mit der Zeit eine ne-
we Theilung geſchehen/ als Bogislaus V. das Land von der Swyna biß an die Polniſche
Grentze einnahm/ darin Stargard/ Greiffenberg/ Treptow/ Cam̃in/ Wollin/ Belgard/
Newen Stetin/ Ruͤgenwald vnd Stolpe lieget. Barnimi IV. Kinder aber/ als Wartis-
laus VI. & Bogislaus VI.
das Land von Demmin biß an die Swyna fuͤr ſich behielten/
darin Vſedom/ Wolgaſt vnd das Fuͤrſtenthumb Ruͤgen/ nebenſt den Staͤdten Stral-
ſund/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ Barth/ Grimmen/ Tribbeſees/ Loytz/ zufinden.
Vnd dieſes letzte Theil iſt wider getheilet anno 1425. in das Hertzogthumb/ darinn Wol-
gaſt/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ vnd das Land Vſedom begriffen/ welches War-
tislaus IX. & Barnimus VII.
einbekahmen/ vnd in das Fuͤrſtenthumb/ dazu das befloſſen
Land zu Ruͤgen/ nebenſt Stralſund/ Barth/ Grimmen/ Tribbeſees gehoͤren/ welches
Barnimo VIII. vnnd Suantiboro IV. zugefallen. Ja dieſe beyde theileten anno 1435.
noch weiter beſagtes Fuͤrſtenthumb/ vnnd Suantibor bekam die Jnſul Ruͤgen vnnd
Stralſund. Barnimus die Stadt vnd Land Barth/ mit dem uͤbrigen Lande. Doch
kamen ſolche beyde Theile vnnd alſo das gantze Fuͤrſtenthumb wieder anno 1451. an
Wartislaum IX. den Hertzogen von Wolgaſt. Denn ſo pflagen ſie ſich zu nennen/ e-
ben wie ſich die andere von den Haͤuſern oder Ortern/ da ſie Hoff hielten/ Hertzogen zu

Barth/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0006"/>
allein von den Pommeri&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch von den Ma&#x0364;rcki&#x017F;chen/ Mechelenburgi&#x017F;chen<lb/>
vnd Holl&#x017F;teini&#x017F;chen Wenden/ &#x017F;o vnteut&#x017F;ch zu &#x017F;einer Zeit gewe&#x017F;en/ con&#x017F;ignieret/ vnd jhme<lb/>
waren alle die&#x017F;elbe Slavi/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen der Elbe vnd Wey&#x017F;&#x017F;el Wendi&#x017F;ch redeten. Der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t in Mechelenburg fu&#x0364;hret auch wegen des Wendi&#x017F;chen oder Werli&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumbs in &#x017F;einem Lande/ &#x017F;o mit vn&#x017F;erm Loyzer Lande grentzet/ &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">titulum Slaviæ</hi> o-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Henetorum/</hi> als den Pommeri&#x017F;chen Slavi&#x017F;chen Greiffen/ vnd nach deme die Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge von Dennemarck &#x017F;ich des Landes zu Mechelenburg einmahl anma&#x017F;&#x017F;eten/ haben &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;olchen Titul der Wenden jhrem anderen Titul beyge&#x017F;etzet/ vnd jhn biß hieher be-<lb/>
halten. Auch in der Marck wird annoch ein theil dz Wendenland genant/ vnd der Heer-<lb/>
mei&#x017F;ter St. Johannis Ordens/ wenn er &#x017F;ich einen Mei&#x017F;ter des Ordens in Sach&#x017F;en/<lb/>
Pommern/ Marck vnd Wendland nennet/ &#x017F;o deutet er &#x017F;reylich mit die&#x017F;em letzten Nah-<lb/>
men auff das Land Laußnitz/ da in der Marck vnd daherumb vorzeiten Slaven vnd<lb/>
Wenden gewohnet haben/ vnd annoch zum theil wohnen. Al&#x017F;o haben wir nun die<lb/>
vier Hertzogthu&#x0364;mbe der Pommeri&#x017F;chen Landesfu&#x0364;r&#x017F;ten deducieret/ nemlich/ daß &#x017F;o wol<lb/>
der Pommern/ als der Slaven Titul/ bißweilen das gantze Land begreiffe/ bißweilen<lb/>
aber durch &#x017F;ie beyde ab&#x017F;onderliche Provincien angezeiget werden. Denn Pommern<lb/>
oder das Pommeri&#x017F;che alte Slavia be&#x017F;tehet in vier Hertzogthumben/ als da &#x017F;ind Ste-<lb/>
tin im Lande nach Mittage; Pommern in <hi rendition="#aq">&#x017F;pecie &#x017F;ic dicta</hi> am Meer nach Norden: Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;uben in Hinter Pommern nach O&#x017F;ten: Slavia/ Wenden oder <hi rendition="#aq">Leutitia</hi> an Mechelen-<lb/>
burg nach We&#x017F;ten. Doch i&#x017F;t in dem Slavi&#x017F;chen vnd Pomri&#x017F;chen Hertzogthumbe/ als<lb/>
es mit Ru&#x0364;gen vnd dem Hinter Pomri&#x017F;chen Lande vermehret war/ mit der Zeit eine ne-<lb/>
we Theilung ge&#x017F;chehen/ als <hi rendition="#aq">Bogislaus V.</hi> das Land von der Swyna biß an die Polni&#x017F;che<lb/>
Grentze einnahm/ darin Stargard/ Greiffenberg/ Treptow/ Cam&#x0303;in/ Wollin/ Belgard/<lb/>
Newen Stetin/ Ru&#x0364;genwald vnd Stolpe lieget. <hi rendition="#aq">Barnimi IV.</hi> Kinder aber/ als <hi rendition="#aq">Wartis-<lb/>
laus VI. &amp; Bogislaus VI.</hi> das Land von Demmin biß an die Swyna fu&#x0364;r &#x017F;ich behielten/<lb/>
darin V&#x017F;edom/ Wolga&#x017F;t vnd das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb Ru&#x0364;gen/ neben&#x017F;t den Sta&#x0364;dten Stral-<lb/>
&#x017F;und/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ Barth/ Grimmen/ Tribbe&#x017F;ees/ Loytz/ zufinden.<lb/>
Vnd die&#x017F;es letzte Theil i&#x017F;t wider getheilet anno 1425. in das Hertzogthumb/ darinn Wol-<lb/>
ga&#x017F;t/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ vnd das Land V&#x017F;edom begriffen/ welches <hi rendition="#aq">War-<lb/>
tislaus IX. &amp; Barnimus VII.</hi> einbekahmen/ vnd in das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ dazu das beflo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Land zu Ru&#x0364;gen/ neben&#x017F;t Stral&#x017F;und/ Barth/ Grimmen/ Tribbe&#x017F;ees geho&#x0364;ren/ welches<lb/><hi rendition="#aq">Barnimo VIII.</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Suantiboro IV.</hi> zugefallen. Ja die&#x017F;e beyde theileten anno 1435.<lb/>
noch weiter be&#x017F;agtes Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ vnnd Suantibor bekam die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen vnnd<lb/>
Stral&#x017F;und. Barnimus die Stadt vnd Land Barth/ mit dem u&#x0364;brigen Lande. Doch<lb/>
kamen &#x017F;olche beyde Theile vnnd al&#x017F;o das gantze Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb wieder anno 1451. an<lb/><hi rendition="#aq">Wartislaum IX.</hi> den Hertzogen von Wolga&#x017F;t. Denn &#x017F;o pflagen &#x017F;ie &#x017F;ich zu nennen/ e-<lb/>
ben wie &#x017F;ich die andere von den Ha&#x0364;u&#x017F;ern oder Ortern/ da &#x017F;ie Hoff hielten/ Hertzogen zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Barth/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] allein von den Pommeriſchen/ ſondern auch von den Maͤrckiſchen/ Mechelenburgiſchen vnd Hollſteiniſchen Wenden/ ſo vnteutſch zu ſeiner Zeit geweſen/ conſignieret/ vnd jhme waren alle dieſelbe Slavi/ ſo zwiſchen der Elbe vnd Weyſſel Wendiſch redeten. Der Fuͤrſt in Mechelenburg fuͤhret auch wegen des Wendiſchen oder Werliſchen Fuͤrſten- thumbs in ſeinem Lande/ ſo mit vnſerm Loyzer Lande grentzet/ ſo wol titulum Slaviæ o- der Henetorum/ als den Pommeriſchen Slaviſchen Greiffen/ vnd nach deme die Koͤni- ge von Dennemarck ſich des Landes zu Mechelenburg einmahl anmaſſeten/ haben ſie auch ſolchen Titul der Wenden jhrem anderen Titul beygeſetzet/ vnd jhn biß hieher be- halten. Auch in der Marck wird annoch ein theil dz Wendenland genant/ vnd der Heer- meiſter St. Johannis Ordens/ wenn er ſich einen Meiſter des Ordens in Sachſen/ Pommern/ Marck vnd Wendland nennet/ ſo deutet er ſreylich mit dieſem letzten Nah- men auff das Land Laußnitz/ da in der Marck vnd daherumb vorzeiten Slaven vnd Wenden gewohnet haben/ vnd annoch zum theil wohnen. Alſo haben wir nun die vier Hertzogthuͤmbe der Pommeriſchen Landesfuͤrſten deducieret/ nemlich/ daß ſo wol der Pommern/ als der Slaven Titul/ bißweilen das gantze Land begreiffe/ bißweilen aber durch ſie beyde abſonderliche Provincien angezeiget werden. Denn Pommern oder das Pommeriſche alte Slavia beſtehet in vier Hertzogthumben/ als da ſind Ste- tin im Lande nach Mittage; Pommern in ſpecie ſic dicta am Meer nach Norden: Caſ- ſuben in Hinter Pommern nach Oſten: Slavia/ Wenden oder Leutitia an Mechelen- burg nach Weſten. Doch iſt in dem Slaviſchen vnd Pomriſchen Hertzogthumbe/ als es mit Ruͤgen vnd dem Hinter Pomriſchen Lande vermehret war/ mit der Zeit eine ne- we Theilung geſchehen/ als Bogislaus V. das Land von der Swyna biß an die Polniſche Grentze einnahm/ darin Stargard/ Greiffenberg/ Treptow/ Cam̃in/ Wollin/ Belgard/ Newen Stetin/ Ruͤgenwald vnd Stolpe lieget. Barnimi IV. Kinder aber/ als Wartis- laus VI. & Bogislaus VI. das Land von Demmin biß an die Swyna fuͤr ſich behielten/ darin Vſedom/ Wolgaſt vnd das Fuͤrſtenthumb Ruͤgen/ nebenſt den Staͤdten Stral- ſund/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ Barth/ Grimmen/ Tribbeſees/ Loytz/ zufinden. Vnd dieſes letzte Theil iſt wider getheilet anno 1425. in das Hertzogthumb/ darinn Wol- gaſt/ Greiffswald/ Ancklam/ Demmin/ vnd das Land Vſedom begriffen/ welches War- tislaus IX. & Barnimus VII. einbekahmen/ vnd in das Fuͤrſtenthumb/ dazu das befloſſen Land zu Ruͤgen/ nebenſt Stralſund/ Barth/ Grimmen/ Tribbeſees gehoͤren/ welches Barnimo VIII. vnnd Suantiboro IV. zugefallen. Ja dieſe beyde theileten anno 1435. noch weiter beſagtes Fuͤrſtenthumb/ vnnd Suantibor bekam die Jnſul Ruͤgen vnnd Stralſund. Barnimus die Stadt vnd Land Barth/ mit dem uͤbrigen Lande. Doch kamen ſolche beyde Theile vnnd alſo das gantze Fuͤrſtenthumb wieder anno 1451. an Wartislaum IX. den Hertzogen von Wolgaſt. Denn ſo pflagen ſie ſich zu nennen/ e- ben wie ſich die andere von den Haͤuſern oder Ortern/ da ſie Hoff hielten/ Hertzogen zu Barth/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/6
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/6>, abgerufen am 28.06.2022.