Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Hinter Pommern hette/ in den Stolpischen Privilegiis anno 1277. Ducem totius Po-
meraniae.
Nichtes desto weniger behielten den Pommerischen Nahmen vnd Titul
auch die Vor Pommerische. Damit sie aber sich von den Hinter Pommern vnterschei-
den möchten/ so nenneten sie dieselbe Cassuben/ sich aber Slaven/ ins gemeine auch Pom-
mern/ als es jhnen beliebete. Weil aber in dem Vor Pommerischen Slavia/ nach der
theilung zwischen Barnimo I. vnd Wartislao III. zweyerley Regierungen waren/ als
die Stetinische/ vnd die Loytzische oder Demminische/ als schrieben sie sich bißweilen al-
lein von Stetin/ oder von Demmin/ wenn sie getheilete Herren waren/ oder von bei-
den zugleich/ vnd thaten den allgemeinen titulum Pomeraniae dazu/ oder behielten allein
generalem Titulum sive Pomeraniae sive Slaviae. Vnd da hernach zwischen Bogislao
IV.
vnd Ottone I. anno 1295. also das Land getheilet ward/ daß alles/ was von Demmin
mitten im Lande zwischen der Peene/ Frischen Hafe/ Oder vnd Jhna lieget/ als Dem-
min/ Ancklam/ Treptow an der Tollense/ Vkermünde/ Stetin/ vnd die Vkerländische
vnd Newmärckische Orter/ Otto I. beherschete: Was aber zwischen der Peene vnd Rü-
gen belegen/ als Greiffswald vnd Wolgast/ vnd dabeneben das Land Vsedom/ vnd was
über der Swyna ist/ biß an den Chollenberg/ als Wollin/ Stargard/ Greyffenberg/ Bo-
gislao IV.
verbliebe/ als ist jene Regierung die Stetinische/ vnd diese die Wolgastische/
vnd jenes das Land Stetin mitten im Lande/ dieses dz Land zu Pommern/ am Stran-
de gelegen/ genenet. Weil aber vmb solche Zeit/ innerhalb 30. Jahren/ das Hinter Pom-
merische Hertzogthumb/ im Jahr 1295. vnd das Fürstenthumb Rügen anno 1325. vnd
bald darauff nach zweyen Jahren die Graffschafft Gützkow ausgestorben/ als hat der
Pommersche Titul/ vnd der Fürsten Regierung sich damit gemehret/ vnd ist also das
Cassubische Hertzogthumb/ als davon die Pommerische Fürsten/ wider die Polen/ Marg-
graffen vnd Creutzherren/ ein guth theil biß an Stolpa erhielten/ vnd daß Rügianische
Fürstenthumb/ wie auch die Graffschafft Gützkow/ in den Pommerischen Titul gekom-
men. Also ist nun das Land oder Hertzogthumb Stetin eigentlich/ was hinter der
Peene/ dem Frischen Haff/ vnd der Jhna/ Mittagwerts an Mechelenburg/ Vkermarck
vnd Newmarck grentzet: Das Land vnd Hertzogthumb Pommern/ was von Greiffs-
wald am Meer sich biß an den Chollenberg hinan erstrecket: Das Land vnnd Hertzog-
thumb Cassuben/ was auff jenseit des Chollenberges den Fürsten aus Pommern gehö-
ret. Das Hertzogthumb Slavia aber/ sonst Vandalorum Ducatus genant (welches
doch in keinen alten Pommerischen Briefen also/ sondern der Wenden oder Slaven
Hertzogthumb geheissen wird/ weil der vnterscheid vnter den Wandaliern vnd Wenden
allgemach im gemeinen Gebrauch vergessen ward) illa terra Leutitia oder Lutitiorum,
davon Wartislaus L. vnd Bogislaus I. sich geschrieben haben. Doch ist dabey zumercken/
dz nicht allein dz Löyzer Land/ sondern auch alle Völcker/ darin die Wendische Sprache
am Balthischen Meere/ vnd in der Nähe/ geredet ist/ Slavia oder das Wendische Land
ist genennet worden. Dannenher hat Helmoldus sein Chronicon Slavorum nicht

allein
3

Hinter Pommern hette/ in den Stolpiſchen Privilegiis anno 1277. Ducem totius Po-
meraniæ.
Nichtes deſto weniger behielten den Pommeriſchen Nahmen vnd Titul
auch die Vor Pommeriſche. Damit ſie aber ſich von den Hinter Pommern vnterſchei-
den moͤchten/ ſo nenneten ſie dieſelbe Caſſuben/ ſich aber Slaven/ ins gemeine auch Pom-
mern/ als es jhnen beliebete. Weil aber in dem Vor Pommeriſchen Slavia/ nach der
theilung zwiſchen Barnimo I. vnd Wartislao III. zweyerley Regierungen waren/ als
die Stetiniſche/ vnd die Loytziſche oder Demminiſche/ als ſchrieben ſie ſich bißweilen al-
lein von Stetin/ oder von Demmin/ wenn ſie getheilete Herren waren/ oder von bei-
den zugleich/ vnd thaten den allgemeinen titulum Pomeraniæ dazu/ oder behielten allein
generalem Titulum ſive Pomeraniæ ſive Slaviæ. Vnd da hernach zwiſchen Bogislao
IV.
vnd Ottone I. anno 1295. alſo das Land getheilet ward/ daß alles/ was von Demmin
mitten im Lande zwiſchen der Peene/ Friſchen Hafe/ Oder vnd Jhna lieget/ als Dem-
min/ Ancklam/ Treptow an der Tollenſe/ Vkermuͤnde/ Stetin/ vnd die Vkerlaͤndiſche
vnd Newmaͤrckiſche Orter/ Otto I. beherſchete: Was aber zwiſchen der Peene vnd Ruͤ-
gen belegen/ als Greiffswald vnd Wolgaſt/ vnd dabeneben das Land Vſedom/ vnd was
uͤber der Swyna iſt/ biß an den Chollenberg/ als Wollin/ Stargard/ Greyffenberg/ Bo-
gislao IV.
verbliebe/ als iſt jene Regierung die Stetiniſche/ vnd dieſe die Wolgaſtiſche/
vnd jenes das Land Stetin mitten im Lande/ dieſes dz Land zu Pommern/ am Stran-
de gelegen/ genenet. Weil aber vmb ſolche Zeit/ innerhalb 30. Jahren/ das Hinter Pom-
meriſche Hertzogthumb/ im Jahr 1295. vnd das Fuͤrſtenthumb Ruͤgen anno 1325. vnd
bald darauff nach zweyen Jahren die Graffſchafft Guͤtzkow ausgeſtorben/ als hat der
Pommerſche Titul/ vnd der Fuͤrſten Regierung ſich damit gemehret/ vnd iſt alſo das
Caſſubiſche Hertzogthumb/ als davon die Pom̃eriſche Fuͤrſten/ wider die Polen/ Marg-
graffen vnd Creutzherren/ ein guth theil biß an Stolpa erhielten/ vnd daß Ruͤgianiſche
Fuͤrſtenthumb/ wie auch die Graffſchafft Guͤtzkow/ in den Pommeriſchen Titul gekom-
men. Alſo iſt nun das Land oder Hertzogthumb Stetin eigentlich/ was hinter der
Peene/ dem Friſchen Haff/ vnd der Jhna/ Mittagwerts an Mechelenburg/ Vkermarck
vnd Newmarck grentzet: Das Land vnd Hertzogthumb Pommern/ was von Greiffs-
wald am Meer ſich biß an den Chollenberg hinan erſtrecket: Das Land vnnd Hertzog-
thumb Caſſuben/ was auff jenſeit des Chollenberges den Fuͤrſten aus Pommern gehoͤ-
ret. Das Hertzogthumb Slavia aber/ ſonſt Vandalorum Ducatus genant (welches
doch in keinen alten Pommeriſchen Briefen alſo/ ſondern der Wenden oder Slaven
Hertzogthumb geheiſſen wird/ weil der vnterſcheid vnter den Wandaliern vnd Wenden
allgemach im gemeinen Gebrauch vergeſſen ward) illa terra Leutitia oder Lutitiorum,
davon Wartislaus L. vnd Bogislaus I. ſich geſchrieben haben. Doch iſt dabey zumercken/
dz nicht allein dz Loͤyzer Land/ ſondern auch alle Voͤlcker/ darin die Wendiſche Sprache
am Balthiſchen Meere/ vnd in der Naͤhe/ geredet iſt/ Slavia oder das Wendiſche Land
iſt genennet worden. Dannenher hat Helmoldus ſein Chronicon Slavorum nicht

allein
3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0005"/>
Hinter Pommern hette/ in den Stolpi&#x017F;chen Privilegiis anno 1277. <hi rendition="#aq">Ducem totius Po-<lb/>
meraniæ.</hi> Nichtes de&#x017F;to weniger behielten den Pommeri&#x017F;chen Nahmen vnd Titul<lb/>
auch die Vor Pommeri&#x017F;che. Damit &#x017F;ie aber &#x017F;ich von den Hinter Pommern vnter&#x017F;chei-<lb/>
den mo&#x0364;chten/ &#x017F;o nenneten &#x017F;ie die&#x017F;elbe Ca&#x017F;&#x017F;uben/ &#x017F;ich aber Slaven/ ins gemeine auch Pom-<lb/>
mern/ als es jhnen beliebete. Weil aber in dem Vor Pommeri&#x017F;chen Slavia/ nach der<lb/>
theilung zwi&#x017F;chen Barnimo <hi rendition="#aq">I.</hi> vnd Wartislao <hi rendition="#aq">III.</hi> zweyerley Regierungen waren/ als<lb/>
die Stetini&#x017F;che/ vnd die Loytzi&#x017F;che oder Demmini&#x017F;che/ als &#x017F;chrieben &#x017F;ie &#x017F;ich bißweilen al-<lb/>
lein von Stetin/ oder von Demmin/ wenn &#x017F;ie getheilete Herren waren/ oder von bei-<lb/>
den zugleich/ vnd thaten den allgemeinen <hi rendition="#aq">titulum Pomeraniæ</hi> dazu/ oder behielten allein<lb/><hi rendition="#aq">generalem Titulum &#x017F;ive Pomeraniæ &#x017F;ive Slaviæ.</hi> Vnd da hernach zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Bogislao<lb/>
IV.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ottone I. anno</hi> 1295. al&#x017F;o das Land getheilet ward/ daß alles/ was von Demmin<lb/>
mitten im Lande zwi&#x017F;chen der Peene/ Fri&#x017F;chen Hafe/ Oder vnd Jhna lieget/ als Dem-<lb/>
min/ Ancklam/ Treptow an der Tollen&#x017F;e/ Vkermu&#x0364;nde/ Stetin/ vnd die Vkerla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
vnd Newma&#x0364;rcki&#x017F;che Orter/ <hi rendition="#aq">Otto I.</hi> beher&#x017F;chete: Was aber zwi&#x017F;chen der Peene vnd Ru&#x0364;-<lb/>
gen belegen/ als Greiffswald vnd Wolga&#x017F;t/ vnd dabeneben das Land V&#x017F;edom/ vnd was<lb/>
u&#x0364;ber der Swyna i&#x017F;t/ biß an den Chollenberg/ als Wollin/ Stargard/ Greyffenberg/ <hi rendition="#aq">Bo-<lb/>
gislao IV.</hi> verbliebe/ als i&#x017F;t jene Regierung die Stetini&#x017F;che/ vnd die&#x017F;e die Wolga&#x017F;ti&#x017F;che/<lb/>
vnd jenes das Land Stetin mitten im Lande/ die&#x017F;es dz Land zu Pommern/ am Stran-<lb/>
de gelegen/ genenet. Weil aber vmb &#x017F;olche Zeit/ innerhalb 30. Jahren/ das Hinter Pom-<lb/>
meri&#x017F;che Hertzogthumb/ im Jahr 1295. vnd das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb Ru&#x0364;gen anno 1325. vnd<lb/>
bald darauff nach zweyen Jahren die Graff&#x017F;chafft Gu&#x0364;tzkow ausge&#x017F;torben/ als hat der<lb/>
Pommer&#x017F;che Titul/ vnd der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Regierung &#x017F;ich damit gemehret/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o das<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;ubi&#x017F;che Hertzogthumb/ als davon die Pom&#x0303;eri&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ wider die Polen/ Marg-<lb/>
graffen vnd Creutzherren/ ein guth theil biß an Stolpa erhielten/ vnd daß Ru&#x0364;giani&#x017F;che<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ wie auch die Graff&#x017F;chafft Gu&#x0364;tzkow/ in den Pommeri&#x017F;chen Titul gekom-<lb/>
men. Al&#x017F;o i&#x017F;t nun das Land oder Hertzogthumb Stetin eigentlich/ was hinter der<lb/>
Peene/ dem Fri&#x017F;chen Haff/ vnd der Jhna/ Mittagwerts an Mechelenburg/ Vkermarck<lb/>
vnd Newmarck grentzet: Das Land vnd Hertzogthumb Pommern/ was von Greiffs-<lb/>
wald am Meer &#x017F;ich biß an den Chollenberg hinan er&#x017F;trecket: Das Land vnnd Hertzog-<lb/>
thumb Ca&#x017F;&#x017F;uben/ was auff jen&#x017F;eit des Chollenberges den Fu&#x0364;r&#x017F;ten aus Pommern geho&#x0364;-<lb/>
ret. Das Hertzogthumb <hi rendition="#aq">Slavia</hi> aber/ &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vandalorum Ducatus</hi> genant (welches<lb/>
doch in keinen alten Pommeri&#x017F;chen Briefen al&#x017F;o/ &#x017F;ondern der Wenden oder Slaven<lb/>
Hertzogthumb gehei&#x017F;&#x017F;en wird/ weil der vnter&#x017F;cheid vnter den Wandaliern vnd Wenden<lb/>
allgemach im gemeinen Gebrauch verge&#x017F;&#x017F;en ward) <hi rendition="#aq">illa terra Leutitia</hi> oder <hi rendition="#aq">Lutitiorum,</hi><lb/>
davon <hi rendition="#aq">Wartislaus L.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bogislaus I.</hi> &#x017F;ich ge&#x017F;chrieben haben. Doch i&#x017F;t dabey zumercken/<lb/>
dz nicht allein dz Lo&#x0364;yzer Land/ &#x017F;ondern auch alle Vo&#x0364;lcker/ darin die Wendi&#x017F;che Sprache<lb/>
am Balthi&#x017F;chen Meere/ vnd in der Na&#x0364;he/ geredet i&#x017F;t/ Slavia oder das Wendi&#x017F;che Land<lb/>
i&#x017F;t genennet worden. Dannenher hat Helmoldus &#x017F;ein Chronicon Slavorum nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Hinter Pommern hette/ in den Stolpiſchen Privilegiis anno 1277. Ducem totius Po- meraniæ. Nichtes deſto weniger behielten den Pommeriſchen Nahmen vnd Titul auch die Vor Pommeriſche. Damit ſie aber ſich von den Hinter Pommern vnterſchei- den moͤchten/ ſo nenneten ſie dieſelbe Caſſuben/ ſich aber Slaven/ ins gemeine auch Pom- mern/ als es jhnen beliebete. Weil aber in dem Vor Pommeriſchen Slavia/ nach der theilung zwiſchen Barnimo I. vnd Wartislao III. zweyerley Regierungen waren/ als die Stetiniſche/ vnd die Loytziſche oder Demminiſche/ als ſchrieben ſie ſich bißweilen al- lein von Stetin/ oder von Demmin/ wenn ſie getheilete Herren waren/ oder von bei- den zugleich/ vnd thaten den allgemeinen titulum Pomeraniæ dazu/ oder behielten allein generalem Titulum ſive Pomeraniæ ſive Slaviæ. Vnd da hernach zwiſchen Bogislao IV. vnd Ottone I. anno 1295. alſo das Land getheilet ward/ daß alles/ was von Demmin mitten im Lande zwiſchen der Peene/ Friſchen Hafe/ Oder vnd Jhna lieget/ als Dem- min/ Ancklam/ Treptow an der Tollenſe/ Vkermuͤnde/ Stetin/ vnd die Vkerlaͤndiſche vnd Newmaͤrckiſche Orter/ Otto I. beherſchete: Was aber zwiſchen der Peene vnd Ruͤ- gen belegen/ als Greiffswald vnd Wolgaſt/ vnd dabeneben das Land Vſedom/ vnd was uͤber der Swyna iſt/ biß an den Chollenberg/ als Wollin/ Stargard/ Greyffenberg/ Bo- gislao IV. verbliebe/ als iſt jene Regierung die Stetiniſche/ vnd dieſe die Wolgaſtiſche/ vnd jenes das Land Stetin mitten im Lande/ dieſes dz Land zu Pommern/ am Stran- de gelegen/ genenet. Weil aber vmb ſolche Zeit/ innerhalb 30. Jahren/ das Hinter Pom- meriſche Hertzogthumb/ im Jahr 1295. vnd das Fuͤrſtenthumb Ruͤgen anno 1325. vnd bald darauff nach zweyen Jahren die Graffſchafft Guͤtzkow ausgeſtorben/ als hat der Pommerſche Titul/ vnd der Fuͤrſten Regierung ſich damit gemehret/ vnd iſt alſo das Caſſubiſche Hertzogthumb/ als davon die Pom̃eriſche Fuͤrſten/ wider die Polen/ Marg- graffen vnd Creutzherren/ ein guth theil biß an Stolpa erhielten/ vnd daß Ruͤgianiſche Fuͤrſtenthumb/ wie auch die Graffſchafft Guͤtzkow/ in den Pommeriſchen Titul gekom- men. Alſo iſt nun das Land oder Hertzogthumb Stetin eigentlich/ was hinter der Peene/ dem Friſchen Haff/ vnd der Jhna/ Mittagwerts an Mechelenburg/ Vkermarck vnd Newmarck grentzet: Das Land vnd Hertzogthumb Pommern/ was von Greiffs- wald am Meer ſich biß an den Chollenberg hinan erſtrecket: Das Land vnnd Hertzog- thumb Caſſuben/ was auff jenſeit des Chollenberges den Fuͤrſten aus Pommern gehoͤ- ret. Das Hertzogthumb Slavia aber/ ſonſt Vandalorum Ducatus genant (welches doch in keinen alten Pommeriſchen Briefen alſo/ ſondern der Wenden oder Slaven Hertzogthumb geheiſſen wird/ weil der vnterſcheid vnter den Wandaliern vnd Wenden allgemach im gemeinen Gebrauch vergeſſen ward) illa terra Leutitia oder Lutitiorum, davon Wartislaus L. vnd Bogislaus I. ſich geſchrieben haben. Doch iſt dabey zumercken/ dz nicht allein dz Loͤyzer Land/ ſondern auch alle Voͤlcker/ darin die Wendiſche Sprache am Balthiſchen Meere/ vnd in der Naͤhe/ geredet iſt/ Slavia oder das Wendiſche Land iſt genennet worden. Dannenher hat Helmoldus ſein Chronicon Slavorum nicht allein 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/5
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/5>, abgerufen am 28.06.2022.