Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Barth/ zum Sund/ zur Stolpa nenneten. Endlich ist das gantze Pommern anno 1532
durch Barnimum IX. vnd Philippum I. also von einander gesetzet/ als man es noch heu-
tiges Tages in der Wolgastischen vnd Stetinischen Regierung befindet. Hierüber
möchte dieses woll einem oder andern vneben vorkommen/ dz Jch das Wendische oder
Slavische Hertzogthumb an die Mechelenburgische Grentze setze. Aber man wisse zu
erst/ wenn Jch Slavos nenne/ das damit nicht Slaven vnd Knechte/ sondern Edele/
hohe/ berümbte Leute/ vom Polnischen Wörtlein Slava/ welches Ehr vnd Ruhm be-
deutet/ angezeiget werden. Ferner das alle Hertzoge in Vor Pommern sich Duces Slaviae
oder Slavorum geheissen haben/ eben wie sich die Hinter Pommerische Fürsten Duces
Pomeraniae
nenneten. Weil aber die Hertzogen in Vor Pommern/ nebenst dem Sla-
vischen oder Loytzerlande/ auch das Pommerland/ so auff jenseit der Swyna sich am
Meer nach Osten erstrecket/ einhetten/ auch noch dazu/ nach abgang der Hinter Pomme-
rischen Fürstlichen Liny/ das Pommersche Land hinter dem Chollenberge/ das man so
wol Hinter Pommeren/ als Cassubiam nennete/ biß an vnd hinter die Stolpe einge-
nommen/ als haben sie sich dannenher auch Duces Pomeraniae vnd Cassubiae geheissen/
vnd also ist der Titul endlich gantz geworden. Denn da Rügen/ Gützkow vnd endlich
Lawenburg vnd Bütow darzu kamen/ haben die Fürsten auch von solchen Ländern jh-
ren Titul vermehret. Ehe sie aber solche Landschafften beherschet/ haben sie sich auch
des Tituls davon enthalten. Ja der Fürste/ der zu Stetin residierte/ hat sich nicht Ducem
Demmini,
vnd der zu Demmin residierte/ hat sich nicht Ducem Stetini in den ersten Jahren
genennnet/ beide aber haben sich Duces Slaviae oder Pomeraniae geschrieben. Da aber
Ottoni I. in der Theilung mit seinem Bruder Bogislao IV. Stetin vnd Demmin/ weil
sie beyde mitten im Lande liegen/ eben wie seinem Bruder die Strandländer zufielen/ als
hat er sich füglich Ducem Slaviae, Dimini & Stetini, vnd/ als er noch von Hinter Pom-
mern etwas dazu bekam/ sich mit seinen Nachkommen/ Ducem Stetini, Pomeraniae, Cas-
subiae & Slaviae
schreiben können.

Diese vnd andere Antiquitaten vnsers Vaterlandes/ Hochgeehrte/ Edle Herren/
hab Jch in dieser Zeit/ nach vnseres Hochseeligsten Fürsten vnd Landes Vatern tödli-
chem Hintritt/ Jhme zu letzten Ehren/ vnserm lieben Vaterland zum gemeinen Orna-
ment/
vnd den sämptlichen Einwohnern zugefallen erforschen/ vnd öffentlich an Tag bringen
wollen. Vnd weil in diesem letzten Buch eine außführliche Beschreibung ist des gantzen Pommerlan-
des/ vnd aller Stände/ Geschlechter vnd Städte/ als wollen E. E. W Gestr. solches mit günstigen
Augen ansehen/ mit gütigen Händen empfangen/ vnd mit wollgeneigtem Hertzen deuten/ vnd jhre
wolgeneigenheit/ die sie gegen meine wenige Person mit vielen Zeichen eines beharrlichen favors zu
jederzeit bewiesen/ niemaln geschwinden lassen/ wie Jch hinwiderumb für jhre/ vnd jhrer Adelichen
familien Wolfahrt mit Christlichem Gebet bey GOtt anzusuchen niemahln auffhören will/ seiner
Väterlichen Obacht sie vnd das gantze Vaterland getrewlichst empfelend.

E. W. E. Gestr
Dienstgeflissener
Johannes Micraelius.

Barth/ zum Sund/ zur Stolpa nenneten. Endlich iſt das gantze Pommern anno 1532
durch Barnimum IX. vnd Philippum I. alſo von einander geſetzet/ als man es noch heu-
tiges Tages in der Wolgaſtiſchen vnd Stetiniſchen Regierung befindet. Hieruͤber
moͤchte dieſes woll einem oder andern vneben vorkommen/ dz Jch das Wendiſche oder
Slaviſche Hertzogthumb an die Mechelenburgiſche Grentze ſetze. Aber man wiſſe zu
erſt/ wenn Jch Slavos nenne/ das damit nicht Slaven vnd Knechte/ ſondern Edele/
hohe/ beruͤmbte Leute/ vom Polniſchen Woͤrtlein Slava/ welches Ehr vnd Ruhm be-
deutet/ angezeiget werden. Ferner das alle Hertzoge in Vor Pommern ſich Duces Slaviæ
oder Slavorum geheiſſen haben/ eben wie ſich die Hinter Pommeriſche Fuͤrſten Duces
Pomeraniæ
nenneten. Weil aber die Hertzogen in Vor Pommern/ nebenſt dem Sla-
viſchen oder Loytzerlande/ auch das Pommerland/ ſo auff jenſeit der Swyna ſich am
Meer nach Oſten erſtrecket/ einhetten/ auch noch dazu/ nach abgang der Hinter Pomme-
riſchen Fuͤrſtlichen Liny/ das Pommerſche Land hinter dem Chollenberge/ das man ſo
wol Hinter Pommeren/ als Caſſubiam nennete/ biß an vnd hinter die Stolpe einge-
nommen/ als haben ſie ſich dannenher auch Duces Pomeraniæ vnd Caſſubiæ geheiſſen/
vnd alſo iſt der Titul endlich gantz geworden. Denn da Ruͤgen/ Guͤtzkow vnd endlich
Lawenburg vnd Buͤtow darzu kamen/ haben die Fuͤrſten auch von ſolchen Laͤndern jh-
ren Titul vermehret. Ehe ſie aber ſolche Landſchafften beherſchet/ haben ſie ſich auch
des Tituls davon enthalten. Ja der Fuͤrſte/ der zu Stetin reſidierte/ hat ſich nicht Ducem
Demmini,
vñ der zu Dem̃in reſidierte/ hat ſich nicht Ducem Stetini in den erſten Jahren
genennnet/ beide aber haben ſich Duces Slaviæ oder Pomeraniæ geſchrieben. Da aber
Ottoni I. in der Theilung mit ſeinem Bruder Bogislao IV. Stetin vnd Demmin/ weil
ſie beyde mitten im Lande liegen/ eben wie ſeinem Bruder die Strandlaͤnder zufielen/ als
hat er ſich fuͤglich Ducem Slaviæ, Dimini & Stetini, vnd/ als er noch von Hinter Pom-
mern etwas dazu bekam/ ſich mit ſeinen Nachkommen/ Ducem Stetini, Pomeraniæ, Caſ-
ſubiæ & Slaviæ
ſchreiben koͤnnen.

Dieſe vnd andere Antiquitâten vnſers Vaterlandes/ Hochgeehrte/ Edle Herren/
hab Jch in dieſer Zeit/ nach vnſeres Hochſeeligſten Fuͤrſten vnd Landes Vatern toͤdli-
chem Hintritt/ Jhme zu letzten Ehren/ vnſerm lieben Vaterland zum gemeinen Orna-
ment/
vñ den ſaͤmptlichẽ Einwohnern zugefallen erforſchen/ vñ oͤffentlich an Tag bringẽ
wollen. Vnd weil in dieſem letzten Buch eine außfuͤhrliche Beſchreibung iſt des gantzen Pom̃erlan-
des/ vnd aller Staͤnde/ Geſchlechter vnd Staͤdte/ als wollen E. E. W Geſtr. ſolches mit guͤnſtigen
Augen anſehen/ mit guͤtigen Haͤnden empfangen/ vnd mit wollgeneigtem Hertzen deuten/ vnd jhre
wolgeneigenheit/ die ſie gegen meine wenige Perſon mit vielen Zeichen eines beharrlichen favors zu
jederzeit bewieſen/ niemaln geſchwinden laſſen/ wie Jch hinwiderumb fuͤr jhre/ vnd jhrer Adelichen
familien Wolfahrt mit Chriſtlichem Gebet bey GOtt anzuſuchen niemahln auffhoͤren will/ ſeiner
Vaͤterlichen Obacht ſie vnd das gantze Vaterland getrewlichſt empfelend.

E. W. E. Geſtr
Dienſtgefliſſener
Johannes Micrælius.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0007"/>
Barth/ zum Sund/ zur Stolpa nenneten. Endlich i&#x017F;t das gantze Pommern anno 1532<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Barnimum IX.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Philippum I.</hi> al&#x017F;o von einander ge&#x017F;etzet/ als man es noch heu-<lb/>
tiges Tages in der Wolga&#x017F;ti&#x017F;chen vnd Stetini&#x017F;chen Regierung befindet. Hieru&#x0364;ber<lb/>
mo&#x0364;chte die&#x017F;es woll einem oder andern vneben vorkommen/ dz Jch das Wendi&#x017F;che oder<lb/>
Slavi&#x017F;che Hertzogthumb an die Mechelenburgi&#x017F;che Grentze &#x017F;etze. Aber man wi&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
er&#x017F;t/ wenn Jch Slavos nenne/ das damit nicht Slaven vnd Knechte/ &#x017F;ondern Edele/<lb/>
hohe/ beru&#x0364;mbte Leute/ vom Polni&#x017F;chen Wo&#x0364;rtlein Slava/ welches Ehr vnd Ruhm be-<lb/>
deutet/ angezeiget werden. Ferner das alle Hertzoge in Vor Pommern &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Duces Slaviæ</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Slavorum</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en haben/ eben wie &#x017F;ich die Hinter Pommeri&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Duces<lb/>
Pomeraniæ</hi> nenneten. Weil aber die Hertzogen in Vor Pommern/ neben&#x017F;t dem Sla-<lb/>
vi&#x017F;chen oder Loytzerlande/ auch das Pommerland/ &#x017F;o auff jen&#x017F;eit der Swyna &#x017F;ich am<lb/>
Meer nach O&#x017F;ten er&#x017F;trecket/ einhetten/ auch noch dazu/ nach abgang der Hinter Pomme-<lb/>
ri&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Liny/ das Pommer&#x017F;che Land hinter dem Chollenberge/ das man &#x017F;o<lb/>
wol Hinter Pommeren/ als Ca&#x017F;&#x017F;ubiam nennete/ biß an vnd hinter die Stolpe einge-<lb/>
nommen/ als haben &#x017F;ie &#x017F;ich dannenher auch <hi rendition="#aq">Duces Pomeraniæ</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ubiæ</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd al&#x017F;o i&#x017F;t der Titul endlich gantz geworden. Denn da Ru&#x0364;gen/ Gu&#x0364;tzkow vnd endlich<lb/>
Lawenburg vnd Bu&#x0364;tow darzu kamen/ haben die Fu&#x0364;r&#x017F;ten auch von &#x017F;olchen La&#x0364;ndern jh-<lb/>
ren Titul vermehret. Ehe &#x017F;ie aber &#x017F;olche Land&#x017F;chafften beher&#x017F;chet/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich auch<lb/>
des Tituls davon enthalten. Ja der Fu&#x0364;r&#x017F;te/ der zu Stetin re&#x017F;idierte/ hat &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">Ducem<lb/>
Demmini,</hi> vn&#x0303; der zu Dem&#x0303;in re&#x017F;idierte/ hat &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">Ducem Stetini</hi> in den er&#x017F;ten Jahren<lb/>
genennnet/ beide aber haben &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Duces Slaviæ</hi> oder <hi rendition="#aq">Pomeraniæ</hi> ge&#x017F;chrieben. Da aber<lb/><hi rendition="#aq">Ottoni I.</hi> in der Theilung mit &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#aq">Bogislao IV.</hi> Stetin vnd Demmin/ weil<lb/>
&#x017F;ie beyde mitten im Lande liegen/ eben wie &#x017F;einem Bruder die Strandla&#x0364;nder zufielen/ als<lb/>
hat er &#x017F;ich fu&#x0364;glich <hi rendition="#aq">Ducem Slaviæ, Dimini &amp; Stetini,</hi> vnd/ als er noch von Hinter Pom-<lb/>
mern etwas dazu bekam/ &#x017F;ich mit &#x017F;einen Nachkommen/ <hi rendition="#aq">Ducem Stetini, Pomeraniæ, Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ubiæ &amp; Slaviæ</hi> &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e vnd andere <hi rendition="#aq">Antiquitâ</hi>ten vn&#x017F;ers Vaterlandes/ Hochgeehrte/ Edle Herren/<lb/>
hab Jch in die&#x017F;er Zeit/ nach vn&#x017F;eres Hoch&#x017F;eelig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Landes Vatern to&#x0364;dli-<lb/>
chem Hintritt/ Jhme zu letzten Ehren/ vn&#x017F;erm lieben Vaterland zum gemeinen <hi rendition="#aq">Orna-<lb/>
ment/</hi> vn&#x0303; den &#x017F;a&#x0364;mptliche&#x0303; Einwohnern zugefallen erfor&#x017F;chen/ vn&#x0303; o&#x0364;ffentlich an Tag bringe&#x0303;<lb/>
wollen. Vnd weil in die&#x017F;em letzten Buch eine außfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung i&#x017F;t des gantzen Pom&#x0303;erlan-<lb/>
des/ vnd aller Sta&#x0364;nde/ Ge&#x017F;chlechter vnd Sta&#x0364;dte/ als wollen E. E. W Ge&#x017F;tr. &#x017F;olches mit gu&#x0364;n&#x017F;tigen<lb/>
Augen an&#x017F;ehen/ mit gu&#x0364;tigen Ha&#x0364;nden empfangen/ vnd mit wollgeneigtem Hertzen deuten/ vnd jhre<lb/>
wolgeneigenheit/ die &#x017F;ie gegen meine wenige Per&#x017F;on mit vielen Zeichen eines beharrlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">favors</hi></hi> zu<lb/>
jederzeit bewie&#x017F;en/ niemaln ge&#x017F;chwinden la&#x017F;&#x017F;en/ wie Jch hinwiderumb fu&#x0364;r jhre/ vnd jhrer Adelichen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">familien</hi></hi> Wolfahrt mit Chri&#x017F;tlichem Gebet bey GOtt anzu&#x017F;uchen niemahln auffho&#x0364;ren will/ &#x017F;einer<lb/>
Va&#x0364;terlichen Obacht &#x017F;ie vnd das gantze Vaterland getrewlich&#x017F;t empfelend.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">E. W. E. Ge&#x017F;tr<lb/>
Dien&#x017F;tgefli&#x017F;&#x017F;ener<lb/><hi rendition="#fr">Johannes Micrælius.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0007] Barth/ zum Sund/ zur Stolpa nenneten. Endlich iſt das gantze Pommern anno 1532 durch Barnimum IX. vnd Philippum I. alſo von einander geſetzet/ als man es noch heu- tiges Tages in der Wolgaſtiſchen vnd Stetiniſchen Regierung befindet. Hieruͤber moͤchte dieſes woll einem oder andern vneben vorkommen/ dz Jch das Wendiſche oder Slaviſche Hertzogthumb an die Mechelenburgiſche Grentze ſetze. Aber man wiſſe zu erſt/ wenn Jch Slavos nenne/ das damit nicht Slaven vnd Knechte/ ſondern Edele/ hohe/ beruͤmbte Leute/ vom Polniſchen Woͤrtlein Slava/ welches Ehr vnd Ruhm be- deutet/ angezeiget werden. Ferner das alle Hertzoge in Vor Pommern ſich Duces Slaviæ oder Slavorum geheiſſen haben/ eben wie ſich die Hinter Pommeriſche Fuͤrſten Duces Pomeraniæ nenneten. Weil aber die Hertzogen in Vor Pommern/ nebenſt dem Sla- viſchen oder Loytzerlande/ auch das Pommerland/ ſo auff jenſeit der Swyna ſich am Meer nach Oſten erſtrecket/ einhetten/ auch noch dazu/ nach abgang der Hinter Pomme- riſchen Fuͤrſtlichen Liny/ das Pommerſche Land hinter dem Chollenberge/ das man ſo wol Hinter Pommeren/ als Caſſubiam nennete/ biß an vnd hinter die Stolpe einge- nommen/ als haben ſie ſich dannenher auch Duces Pomeraniæ vnd Caſſubiæ geheiſſen/ vnd alſo iſt der Titul endlich gantz geworden. Denn da Ruͤgen/ Guͤtzkow vnd endlich Lawenburg vnd Buͤtow darzu kamen/ haben die Fuͤrſten auch von ſolchen Laͤndern jh- ren Titul vermehret. Ehe ſie aber ſolche Landſchafften beherſchet/ haben ſie ſich auch des Tituls davon enthalten. Ja der Fuͤrſte/ der zu Stetin reſidierte/ hat ſich nicht Ducem Demmini, vñ der zu Dem̃in reſidierte/ hat ſich nicht Ducem Stetini in den erſten Jahren genennnet/ beide aber haben ſich Duces Slaviæ oder Pomeraniæ geſchrieben. Da aber Ottoni I. in der Theilung mit ſeinem Bruder Bogislao IV. Stetin vnd Demmin/ weil ſie beyde mitten im Lande liegen/ eben wie ſeinem Bruder die Strandlaͤnder zufielen/ als hat er ſich fuͤglich Ducem Slaviæ, Dimini & Stetini, vnd/ als er noch von Hinter Pom- mern etwas dazu bekam/ ſich mit ſeinen Nachkommen/ Ducem Stetini, Pomeraniæ, Caſ- ſubiæ & Slaviæ ſchreiben koͤnnen. Dieſe vnd andere Antiquitâten vnſers Vaterlandes/ Hochgeehrte/ Edle Herren/ hab Jch in dieſer Zeit/ nach vnſeres Hochſeeligſten Fuͤrſten vnd Landes Vatern toͤdli- chem Hintritt/ Jhme zu letzten Ehren/ vnſerm lieben Vaterland zum gemeinen Orna- ment/ vñ den ſaͤmptlichẽ Einwohnern zugefallen erforſchen/ vñ oͤffentlich an Tag bringẽ wollen. Vnd weil in dieſem letzten Buch eine außfuͤhrliche Beſchreibung iſt des gantzen Pom̃erlan- des/ vnd aller Staͤnde/ Geſchlechter vnd Staͤdte/ als wollen E. E. W Geſtr. ſolches mit guͤnſtigen Augen anſehen/ mit guͤtigen Haͤnden empfangen/ vnd mit wollgeneigtem Hertzen deuten/ vnd jhre wolgeneigenheit/ die ſie gegen meine wenige Perſon mit vielen Zeichen eines beharrlichen favors zu jederzeit bewieſen/ niemaln geſchwinden laſſen/ wie Jch hinwiderumb fuͤr jhre/ vnd jhrer Adelichen familien Wolfahrt mit Chriſtlichem Gebet bey GOtt anzuſuchen niemahln auffhoͤren will/ ſeiner Vaͤterlichen Obacht ſie vnd das gantze Vaterland getrewlichſt empfelend. E. W. E. Geſtr Dienſtgefliſſener Johannes Micrælius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/7
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/7>, abgerufen am 27.06.2022.