Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Dabeneben ist ohne der Fürsten Bewilligung vnd Ratificati-
on kein Apt oder ander Praelat zu der Administration der Clö-
ster genommen worden. Die Epte auch vnd Praelaten haben je
zur Zeit sich mit Eyd vnd Pflichten kegen sie verwand machen/
vnd von dem Eigenthumb der Clöster in Zeit des Kriegs/ Frie-
dens/ Ehren vnd Nöthen/ mit Wagen/ Pferden/ auch mit Reisi-
gen Pferden/ vnd anderer Reitschafft/ jhnen folgen vnd dienen/
vnd zu jederzeit/ wenn sie Wagen oder Pferde/ für sich vnd jhre
Diener/ zu den Botschafften vnd Reisen/ so jhnen vorgestanden/
gefordert/ schicken/ vnd so offte sie sampt jhrem Hoffgesinde in
die Clöster kamen/ oder jhre Ritterschafft für die Clöster/ zur
Musterung vnd besichtigunge jhrer Rustunge bescheideten/ jh-
nen ausrichtung thun müssen. Auch wenn ein Apt oder Prae-
lat/ zu dem Ampt oder Praelaten Stande erhoben ward/ muste
er jhnen Verehrungen/ altem Gebrauch vnnd Rechten nach/
thun/ vnd mit Vnterthänigkeit vnd Gehorsahm jhnen gewer-
tig seyn/ vnd wenn jhnen Noth zugestanden/ stewren/ vnd Jhre
Dörffer vnd Güter vor sie verkeuffen/ vnd verpfänden/ vnd jh-
nen das dafür empfangene Geldt zustellen vnd reichen. Weil
aber nach abgang der Clöster die Geistliche Beneficien mehren-
theils mit abgiengen/ als haben die Fürsten von Pommern jh-
re absehen dahin gerichtet/ daß wolverdienete vnd andere quali-
ficierte Patrioten/ welche zu des Vaterlandes Dienste in Rath-
schlägen/ Verschickungen/ Commissionen/ in vnd ausserhalb des
Landes/ zugebrauchen/ durch Mittel beybehalten blieben/ vnd
man nicht Noth hette/ bey jedweder Verrichtunge die Offici-
anten vnd Rähte von jhrem ordentlichen Ruff weg zunehmen.
Vnd haben derowegen nebenst den Landvoygten/ Burgk Rich-
ter vnd Hauptleute/ so wol in den Alten/ als den Newen aus
den Clöstern angerichteten Emptern bestellet/ vnd denselbigen
einen billigen Vnterhalt gegönnet/ damit sie zu allen Bege-

ben-

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Dabeneben iſt ohne der Fuͤrſten Bewilligung vnd Ratificati-
on kein Apt oder ander Prælat zu der Adminiſtration der Cloͤ-
ſter genommen worden. Die Epte auch vnd Prælaten haben je
zur Zeit ſich mit Eyd vnd Pflichten kegen ſie verwand machen/
vnd von dem Eigenthumb der Cloͤſter in Zeit des Kriegs/ Frie-
dens/ Ehren vnd Noͤthen/ mit Wagen/ Pferden/ auch mit Reiſi-
gen Pferden/ vnd anderer Reitſchafft/ jhnen folgen vnd dienen/
vnd zu jederzeit/ wenn ſie Wagen oder Pferde/ fuͤr ſich vnd jhre
Diener/ zu den Botſchafften vnd Reiſen/ ſo jhnen vorgeſtanden/
gefordert/ ſchicken/ vnd ſo offte ſie ſampt jhrem Hoffgeſinde in
die Cloͤſter kamen/ oder jhre Ritterſchafft fuͤr die Cloͤſter/ zur
Muſterung vnd beſichtigunge jhrer Ruſtunge beſcheideten/ jh-
nen ausrichtung thun muͤſſen. Auch wenn ein Apt oder Præ-
lat/ zu dem Ampt oder Prælaten Stande erhoben ward/ muſte
er jhnen Verehrungen/ altem Gebrauch vnnd Rechten nach/
thun/ vnd mit Vnterthaͤnigkeit vnd Gehorſahm jhnen gewer-
tig ſeyn/ vnd wenn jhnen Noth zugeſtanden/ ſtewren/ vnd Jhre
Doͤrffer vnd Guͤter vor ſie verkeuffen/ vnd verpfaͤnden/ vnd jh-
nen das dafuͤr empfangene Geldt zuſtellen vnd reichen. Weil
aber nach abgang der Cloͤſter die Geiſtliche Beneficien mehren-
theils mit abgiengen/ als haben die Fuͤrſten von Pommern jh-
re abſehen dahin gerichtet/ daß wolverdienete vnd andere quali-
ficierte Patrioten/ welche zu des Vaterlandes Dienſte in Rath-
ſchlaͤgen/ Verſchickungen/ Commiſſionen/ in vnd auſſerhalb des
Landes/ zugebrauchen/ durch Mittel beybehalten blieben/ vnd
man nicht Noth hette/ bey jedweder Verrichtunge die Offici-
anten vnd Raͤhte von jhrem ordentlichen Ruff weg zunehmen.
Vnd haben derowegen nebenſt den Landvoygten/ Burgk Rich-
ter vnd Hauptleute/ ſo wol in den Alten/ als den Newen aus
den Cloͤſtern angerichteten Emptern beſtellet/ vnd denſelbigen
einen billigen Vnterhalt gegoͤnnet/ damit ſie zu allen Bege-

ben-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="426"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">D</hi>abeneben i&#x017F;t ohne der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten Bewilligung vnd <hi rendition="#fr">R</hi>atificati-<lb/>
on kein <hi rendition="#fr">A</hi>pt oder ander Prælat zu der <hi rendition="#fr">A</hi>dmini&#x017F;tration der <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter genommen worden. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">E</hi>pte auch vnd <hi rendition="#fr">P</hi>rælaten haben je<lb/>
zur <hi rendition="#fr">Z</hi>eit &#x017F;ich mit <hi rendition="#fr">E</hi>yd vnd <hi rendition="#fr">P</hi>flichten kegen &#x017F;ie verwand machen/<lb/>
vnd von dem <hi rendition="#fr">E</hi>igenthumb der <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter in <hi rendition="#fr">Z</hi>eit des <hi rendition="#fr">K</hi>riegs/ <hi rendition="#fr">F</hi>rie-<lb/>
dens/ <hi rendition="#fr">E</hi>hren vnd <hi rendition="#fr">N</hi>o&#x0364;then/ mit <hi rendition="#fr">W</hi>agen/ <hi rendition="#fr">P</hi>ferden/ auch mit <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;i-<lb/>
gen <hi rendition="#fr">P</hi>ferden/ vnd anderer <hi rendition="#fr">R</hi>eit&#x017F;chafft/ jhnen folgen vnd dienen/<lb/>
vnd zu jederzeit/ wenn &#x017F;ie <hi rendition="#fr">W</hi>agen oder <hi rendition="#fr">P</hi>ferde/ fu&#x0364;r &#x017F;ich vnd jhre<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>iener/ zu den Bot&#x017F;chafften vnd <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;en/ &#x017F;o jhnen vorge&#x017F;tanden/<lb/>
gefordert/ &#x017F;chicken/ vnd &#x017F;o offte &#x017F;ie &#x017F;ampt jhrem <hi rendition="#fr">H</hi>offge&#x017F;inde in<lb/>
die <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter kamen/ oder jhre <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter/ zur<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;terung vnd be&#x017F;ichtigunge jhrer <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x017F;tunge be&#x017F;cheideten/ jh-<lb/>
nen ausrichtung thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">A</hi>uch wenn ein <hi rendition="#fr">A</hi>pt oder Præ-<lb/>
lat/ zu dem <hi rendition="#fr">A</hi>mpt oder <hi rendition="#fr">P</hi>rælaten Stande erhoben ward/ mu&#x017F;te<lb/>
er jhnen <hi rendition="#fr">V</hi>erehrungen/ altem <hi rendition="#fr">G</hi>ebrauch vnnd <hi rendition="#fr">R</hi>echten nach/<lb/>
thun/ vnd mit <hi rendition="#fr">V</hi>ntertha&#x0364;nigkeit vnd <hi rendition="#fr">G</hi>ehor&#x017F;ahm jhnen gewer-<lb/>
tig &#x017F;eyn/ vnd wenn jhnen <hi rendition="#fr">N</hi>oth zuge&#x017F;tanden/ &#x017F;tewren/ vnd <hi rendition="#fr">J</hi>hre<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>o&#x0364;rffer vnd <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter vor &#x017F;ie verkeuffen/ vnd verpfa&#x0364;nden/ vnd jh-<lb/>
nen das dafu&#x0364;r empfangene <hi rendition="#fr">G</hi>eldt zu&#x017F;tellen vnd reichen. <hi rendition="#fr">W</hi>eil<lb/>
aber nach abgang der <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter die <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tliche Beneficien mehren-<lb/>
theils mit abgiengen/ als haben die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">P</hi>ommern jh-<lb/>
re ab&#x017F;ehen dahin gerichtet/ daß wolverdienete vnd andere quali-<lb/>
ficierte <hi rendition="#fr">P</hi>atrioten/ welche zu des <hi rendition="#fr">V</hi>aterlandes <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;te in <hi rendition="#fr">R</hi>ath-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gen/ <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;chickungen/ <hi rendition="#fr">C</hi>ommi&#x017F;&#x017F;ionen/ in vnd au&#x017F;&#x017F;erhalb des<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andes/ zugebrauchen/ durch <hi rendition="#fr">M</hi>ittel beybehalten blieben/ vnd<lb/>
man nicht <hi rendition="#fr">N</hi>oth hette/ bey jedweder <hi rendition="#fr">V</hi>errichtunge die <hi rendition="#fr">O</hi>ffici-<lb/>
anten vnd <hi rendition="#fr">R</hi>a&#x0364;hte von jhrem ordentlichen <hi rendition="#fr">R</hi>uff weg zunehmen.<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>nd haben derowegen neben&#x017F;t den <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygten/ Burgk <hi rendition="#fr">R</hi>ich-<lb/>
ter vnd <hi rendition="#fr">H</hi>auptleute/ &#x017F;o wol in den <hi rendition="#fr">A</hi>lten/ als den <hi rendition="#fr">N</hi>ewen aus<lb/>
den <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;tern angerichteten <hi rendition="#fr">E</hi>mptern be&#x017F;tellet/ vnd den&#x017F;elbigen<lb/>
einen billigen <hi rendition="#fr">V</hi>nterhalt gego&#x0364;nnet/ damit &#x017F;ie zu allen Bege-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0058] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Dabeneben iſt ohne der Fuͤrſten Bewilligung vnd Ratificati- on kein Apt oder ander Prælat zu der Adminiſtration der Cloͤ- ſter genommen worden. Die Epte auch vnd Prælaten haben je zur Zeit ſich mit Eyd vnd Pflichten kegen ſie verwand machen/ vnd von dem Eigenthumb der Cloͤſter in Zeit des Kriegs/ Frie- dens/ Ehren vnd Noͤthen/ mit Wagen/ Pferden/ auch mit Reiſi- gen Pferden/ vnd anderer Reitſchafft/ jhnen folgen vnd dienen/ vnd zu jederzeit/ wenn ſie Wagen oder Pferde/ fuͤr ſich vnd jhre Diener/ zu den Botſchafften vnd Reiſen/ ſo jhnen vorgeſtanden/ gefordert/ ſchicken/ vnd ſo offte ſie ſampt jhrem Hoffgeſinde in die Cloͤſter kamen/ oder jhre Ritterſchafft fuͤr die Cloͤſter/ zur Muſterung vnd beſichtigunge jhrer Ruſtunge beſcheideten/ jh- nen ausrichtung thun muͤſſen. Auch wenn ein Apt oder Præ- lat/ zu dem Ampt oder Prælaten Stande erhoben ward/ muſte er jhnen Verehrungen/ altem Gebrauch vnnd Rechten nach/ thun/ vnd mit Vnterthaͤnigkeit vnd Gehorſahm jhnen gewer- tig ſeyn/ vnd wenn jhnen Noth zugeſtanden/ ſtewren/ vnd Jhre Doͤrffer vnd Guͤter vor ſie verkeuffen/ vnd verpfaͤnden/ vnd jh- nen das dafuͤr empfangene Geldt zuſtellen vnd reichen. Weil aber nach abgang der Cloͤſter die Geiſtliche Beneficien mehren- theils mit abgiengen/ als haben die Fuͤrſten von Pommern jh- re abſehen dahin gerichtet/ daß wolverdienete vnd andere quali- ficierte Patrioten/ welche zu des Vaterlandes Dienſte in Rath- ſchlaͤgen/ Verſchickungen/ Commiſſionen/ in vnd auſſerhalb des Landes/ zugebrauchen/ durch Mittel beybehalten blieben/ vnd man nicht Noth hette/ bey jedweder Verrichtunge die Offici- anten vnd Raͤhte von jhrem ordentlichen Ruff weg zunehmen. Vnd haben derowegen nebenſt den Landvoygten/ Burgk Rich- ter vnd Hauptleute/ ſo wol in den Alten/ als den Newen aus den Cloͤſtern angerichteten Emptern beſtellet/ vnd denſelbigen einen billigen Vnterhalt gegoͤnnet/ damit ſie zu allen Bege- ben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/58
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/58>, abgerufen am 19.08.2022.