Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
wollen/ insonderheit weil sie den Hertzogen aus Pommern mit
volkommener Jurisdiction dermassen zugehörig vnd vnter-
worffen gewesen/ dz den Vnterthanen von der Fürsten Spruch
vnd Vrtheil weder an den Käyser/ noch an den König in Polen
zuappeliieren gebürete. Vnd da sich einmahl die von der Rit-
terschafft in gemelten Emptern des Mangels dritter Jnstantz
beschwereten/ ist verabscheidet/ das in Bürgerlichen Sachen von
dem Hoffgerichte an des Fürsten Persohn/ vmb erlangung bes-
sers Rechten/ die appellation vergönnet were/ der denn drauff et-
liche Rhäte/ oder andere tugendliche Persohnen/ so bey voriger
Jnstantz nicht gewesen/ vermittels Eydes/ verordnete/ das sie/
laut Rechtens/ wie in anderen Appellation Sachen/ verfüh-
ren.

Endlich wie die Stadt Clöster/ Stiffte vnd Thumbe/ nach31.
Die Fürsten hat
ben die Feld Clö-
ster/ daran sie ein
grosses Recht ge-
habt/ als die
Münche draus
theils verloffen/
theils die Evan-
gelische Religi-
on angenommen/
zu besser admini-
stration des Lan-
des/ zu Fürstli-
chen Emptern
gemachet.

geschehener Reformation der Religion/ meistentheils zum Vn-
terhalt der Kirchen vnd Schueldiener/ auch zu Geistlichen Prae-
benden etlicher wolverdienten Persohnen/ auffrichtung eines
Paedagogij/ vnd besserer Vnterhaltnng der Academien ange-
wendet/ vnd etliche Jungfrawen Clöster zu erziehung vnd su-
stentation gewisser Jungfrawen beybehalten sein/ also sind
aus den Feld Clöstern etliche Fürstliche Empter/ zu besserer
Verwaltung des Landes/ geworden/ weil Jhren Besitz/ Ge-
brauch vnd völlige Administration die Fürsten an sich genom-
men/ als die Epte vnd Münche draus theils verstürben/ theils
zu der Evangelischen Religion sich wendeten/ vnd dz desto mehr/
weil sie jhre erbliches altes Recht an/ in/ vnd aus denselbigen
allen gehabt haben/ nemblich Deputat/ Ablager vnd andere
jährliche Pflicht/ Burg- vnd Bawrdienste/ Gebrauch der Wilt-
bahnen/ Jn- vnd Außreiten/ Verehrungen vnd Beschenckun-
gen der Fürstinnen/ zu erster jhrer Ankunfft in das Land/ vnd
der Fürstlichen Diener vnd Amptleute in Zeit der Huldigung.

da-
g

Gelegenheit vnd Einwohnern/
wollen/ inſonderheit weil ſie den Hertzogen aus Pommern mit
volkommener Jurisdiction dermaſſen zugehoͤrig vnd vnter-
worffen geweſen/ dz den Vnterthanen von der Fuͤrſten Spruch
vnd Vrtheil weder an den Kaͤyſer/ noch an den Koͤnig in Polen
zuappeliieren gebuͤrete. Vnd da ſich einmahl die von der Rit-
terſchafft in gemelten Emptern des Mangels dritter Jnſtantz
beſchwereten/ iſt verabſcheidet/ das in Buͤrgerlichen Sachen von
dem Hoffgerichte an des Fuͤrſten Perſohn/ vmb erlangung beſ-
ſers Rechten/ die appellation vergoͤnnet were/ der deñ drauff et-
liche Rhaͤte/ oder andere tugendliche Perſohnen/ ſo bey voriger
Jnſtantz nicht geweſen/ vermittels Eydes/ verordnete/ das ſie/
laut Rechtens/ wie in anderen Appellation Sachen/ verfuͤh-
ren.

Endlich wie die Stadt Cloͤſter/ Stiffte vnd Thumbe/ nach31.
Die Fuͤrſten hat
ben die Feld Cloͤ-
ſter/ daran ſie ein
groſſes Recht ge-
habt/ als die
Muͤnche draus
theils verloffen/
theils die Evan-
geliſche Religi-
on angenom̃en/
zu beſſer admini-
ſtration des Lan-
des/ zu Fuͤrſtli-
chen Emptern
gemachet.

geſchehener Reformation der Religion/ meiſtentheils zum Vn-
terhalt der Kirchen vnd Schueldiener/ auch zu Geiſtlichen Præ-
benden etlicher wolverdienten Perſohnen/ auffrichtung eines
Pædagogij/ vnd beſſerer Vnterhaltnng der Academien ange-
wendet/ vnd etliche Jungfrawen Cloͤſter zu erziehung vnd ſu-
ſtentation gewiſſer Jungfrawen beybehalten ſein/ alſo ſind
aus den Feld Cloͤſtern etliche Fuͤrſtliche Empter/ zu beſſerer
Verwaltung des Landes/ geworden/ weil Jhren Beſitz/ Ge-
brauch vnd voͤllige Adminiſtration die Fuͤrſten an ſich genom-
men/ als die Epte vnd Muͤnche draus theils verſtuͤrben/ theils
zu der Evangeliſchen Religion ſich wendeten/ vnd dz deſto mehr/
weil ſie jhre erbliches altes Recht an/ in/ vnd aus denſelbigen
allen gehabt haben/ nemblich Deputat/ Ablager vnd andere
jaͤhrliche Pflicht/ Burg- vnd Bawrdienſte/ Gebrauch der Wilt-
bahnen/ Jn- vnd Außreiten/ Verehrungen vnd Beſchenckun-
gen der Fuͤrſtinnen/ zu erſter jhrer Ankunfft in das Land/ vnd
der Fuͤrſtlichen Diener vnd Amptleute in Zeit der Huldigung.

da-
g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="425"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
wollen/ in&#x017F;onderheit weil &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen aus <hi rendition="#fr">P</hi>ommern mit<lb/>
volkommener <hi rendition="#fr">J</hi>urisdiction derma&#x017F;&#x017F;en zugeho&#x0364;rig vnd vnter-<lb/>
worffen gewe&#x017F;en/ dz den <hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen von der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">S</hi>pruch<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">V</hi>rtheil weder an den <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;er/ noch an den <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">P</hi>olen<lb/>
zuappeliieren gebu&#x0364;rete. <hi rendition="#fr">V</hi>nd da &#x017F;ich einmahl die von der <hi rendition="#fr">R</hi>it-<lb/>
ter&#x017F;chafft in gemelten <hi rendition="#fr">E</hi>mptern des <hi rendition="#fr">M</hi>angels dritter <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;tantz<lb/>
be&#x017F;chwereten/ i&#x017F;t verab&#x017F;cheidet/ das in Bu&#x0364;rgerlichen <hi rendition="#fr">S</hi>achen von<lb/>
dem <hi rendition="#fr">H</hi>offgerichte an des <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;ohn/ vmb erlangung be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers <hi rendition="#fr">R</hi>echten/ die appellation vergo&#x0364;nnet were/ der den&#x0303; drauff et-<lb/>
liche <hi rendition="#fr">R</hi>ha&#x0364;te/ oder andere tugendliche <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;ohnen/ &#x017F;o bey voriger<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;tantz nicht gewe&#x017F;en/ vermittels <hi rendition="#fr">E</hi>ydes/ verordnete/ das &#x017F;ie/<lb/>
laut <hi rendition="#fr">R</hi>echtens/ wie in anderen <hi rendition="#fr">A</hi>ppellation <hi rendition="#fr">S</hi>achen/ verfu&#x0364;h-<lb/>
ren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">E</hi>ndlich wie die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter/ <hi rendition="#fr">S</hi>tiffte vnd <hi rendition="#fr">T</hi>humbe/ nach<note place="right">31.<lb/>
Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten hat<lb/>
ben die Feld Clo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter/ daran &#x017F;ie ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Recht ge-<lb/>
habt/ als die<lb/>
Mu&#x0364;nche draus<lb/>
theils verloffen/<lb/>
theils die Evan-<lb/>
geli&#x017F;che Religi-<lb/>
on angenom&#x0303;en/<lb/>
zu be&#x017F;&#x017F;er admini-<lb/>
&#x017F;tration des Lan-<lb/>
des/ zu Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Emptern<lb/>
gemachet.</note><lb/>
ge&#x017F;chehener <hi rendition="#fr">R</hi>eformation der <hi rendition="#fr">R</hi>eligion/ mei&#x017F;tentheils zum <hi rendition="#fr">V</hi>n-<lb/>
terhalt der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chueldiener/ auch zu <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">P</hi>ræ-<lb/>
benden etlicher wolverdienten <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;ohnen/ auffrichtung eines<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ædagogij/ vnd be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#fr">V</hi>nterhaltnng der <hi rendition="#fr">A</hi>cademien ange-<lb/>
wendet/ vnd etliche <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawen <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;ter zu erziehung vnd &#x017F;u-<lb/>
&#x017F;tentation gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawen beybehalten &#x017F;ein/ al&#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
aus den <hi rendition="#fr">F</hi>eld <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;tern etliche <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">E</hi>mpter/ zu be&#x017F;&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>erwaltung des <hi rendition="#fr">L</hi>andes/ geworden/ weil <hi rendition="#fr">J</hi>hren Be&#x017F;itz/ <hi rendition="#fr">G</hi>e-<lb/>
brauch vnd vo&#x0364;llige <hi rendition="#fr">A</hi>dmini&#x017F;tration die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten an &#x017F;ich genom-<lb/>
men/ als die <hi rendition="#fr">E</hi>pte vnd <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;nche draus theils ver&#x017F;tu&#x0364;rben/ theils<lb/>
zu der <hi rendition="#fr">E</hi>vangeli&#x017F;chen <hi rendition="#fr">R</hi>eligion &#x017F;ich wendeten/ vnd dz de&#x017F;to mehr/<lb/>
weil &#x017F;ie jhre erbliches altes <hi rendition="#fr">R</hi>echt an/ in/ vnd aus den&#x017F;elbigen<lb/>
allen gehabt haben/ nemblich <hi rendition="#fr">D</hi>eputat/ <hi rendition="#fr">A</hi>blager vnd andere<lb/>
ja&#x0364;hrliche <hi rendition="#fr">P</hi>flicht/ Burg- vnd Bawrdien&#x017F;te/ <hi rendition="#fr">G</hi>ebrauch der <hi rendition="#fr">W</hi>ilt-<lb/>
bahnen/ <hi rendition="#fr">J</hi>n- vnd <hi rendition="#fr">A</hi>ußreiten/ <hi rendition="#fr">V</hi>erehrungen vnd Be&#x017F;chenckun-<lb/>
gen der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tinnen/ zu er&#x017F;ter jhrer <hi rendition="#fr">A</hi>nkunfft in das <hi rendition="#fr">L</hi>and/ vnd<lb/>
der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">D</hi>iener vnd <hi rendition="#fr">A</hi>mptleute in <hi rendition="#fr">Z</hi>eit der <hi rendition="#fr">H</hi>uldigung.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">g</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0057] Gelegenheit vnd Einwohnern/ wollen/ inſonderheit weil ſie den Hertzogen aus Pommern mit volkommener Jurisdiction dermaſſen zugehoͤrig vnd vnter- worffen geweſen/ dz den Vnterthanen von der Fuͤrſten Spruch vnd Vrtheil weder an den Kaͤyſer/ noch an den Koͤnig in Polen zuappeliieren gebuͤrete. Vnd da ſich einmahl die von der Rit- terſchafft in gemelten Emptern des Mangels dritter Jnſtantz beſchwereten/ iſt verabſcheidet/ das in Buͤrgerlichen Sachen von dem Hoffgerichte an des Fuͤrſten Perſohn/ vmb erlangung beſ- ſers Rechten/ die appellation vergoͤnnet were/ der deñ drauff et- liche Rhaͤte/ oder andere tugendliche Perſohnen/ ſo bey voriger Jnſtantz nicht geweſen/ vermittels Eydes/ verordnete/ das ſie/ laut Rechtens/ wie in anderen Appellation Sachen/ verfuͤh- ren. Endlich wie die Stadt Cloͤſter/ Stiffte vnd Thumbe/ nach geſchehener Reformation der Religion/ meiſtentheils zum Vn- terhalt der Kirchen vnd Schueldiener/ auch zu Geiſtlichen Præ- benden etlicher wolverdienten Perſohnen/ auffrichtung eines Pædagogij/ vnd beſſerer Vnterhaltnng der Academien ange- wendet/ vnd etliche Jungfrawen Cloͤſter zu erziehung vnd ſu- ſtentation gewiſſer Jungfrawen beybehalten ſein/ alſo ſind aus den Feld Cloͤſtern etliche Fuͤrſtliche Empter/ zu beſſerer Verwaltung des Landes/ geworden/ weil Jhren Beſitz/ Ge- brauch vnd voͤllige Adminiſtration die Fuͤrſten an ſich genom- men/ als die Epte vnd Muͤnche draus theils verſtuͤrben/ theils zu der Evangeliſchen Religion ſich wendeten/ vnd dz deſto mehr/ weil ſie jhre erbliches altes Recht an/ in/ vnd aus denſelbigen allen gehabt haben/ nemblich Deputat/ Ablager vnd andere jaͤhrliche Pflicht/ Burg- vnd Bawrdienſte/ Gebrauch der Wilt- bahnen/ Jn- vnd Außreiten/ Verehrungen vnd Beſchenckun- gen der Fuͤrſtinnen/ zu erſter jhrer Ankunfft in das Land/ vnd der Fuͤrſtlichen Diener vnd Amptleute in Zeit der Huldigung. da- 31. Die Fuͤrſten hat ben die Feld Cloͤ- ſter/ daran ſie ein groſſes Recht ge- habt/ als die Muͤnche draus theils verloffen/ theils die Evan- geliſche Religi- on angenom̃en/ zu beſſer admini- ſtration des Lan- des/ zu Fuͤrſtli- chen Emptern gemachet. g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/57
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/57>, abgerufen am 11.08.2022.