Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
30.
Wie die beyde
Polnische Emp-
ter Lawenburg
vnd Bütow an
Pommern ge-
kommen.

Die Polnische Aempter sind Lawenburg vnd Bütow.
Dieselbe hat erstlich König Casimirus aus Polen im Jahr
mcolx. Hertzog Erichen/ wegen dessen/ das er jhme in dem Krie-
gen wieder die Creütz- oder Ordensherren hülffe geleistet hette/
verliehen. Hernach hat sie König Sigismund im Jahr mdxxvj.
seinen Schwester Kindern Georgio vnd Barnimo/ für bewiesene
Dienste/ vnd xiv. tausend Vngerische Gold gülden/ so noch an jh-
rer Mutter Brautschatz mangelten/ in Ewigkeit/ als freye Le-
hen/ vergönnet/ solcher gestalt/ das in der Crönung eines ne-
wen Königes/ oder bald nach derselben/ die Hertzogen aus Pom-
mern entweder selbst/ oder durch jhre Legaten erscheinen/ vnd
die beyde freye Lehen ohne Servitien oder Eydleistung reco-
gnoscieren/ vnd ohne entgeltnus empfangen/ gleichwol einen
Revers geben/ vnd sich darin bey Fürstlichen Trewen vnd
Ehren verpflichten/ der ersten Concession sich gemäß zuver-
halten. Zwantzig Jahren hernach/ als Baltzer von Wolde/
im Nahmen der Fürsten/ Renovation vom Könige Sigismun-
do Augusto erlangete/ sind die Wort/ libere & a servitio & a
juramento,
ausgelassen worden. Vnd als dreissig Jahr nach
diesem abermahl die ernewerung geschehen muste/ hat man
Heinrich Rameln zun zeiten Königes Stephani angemuthet/
das er mit gebeugeten Knien schweren/ vnd diese Lehen von bey-
den Emptern mit einer Fahne/ so zur Hand/ vnd darin der roh-
te Pommersche Greiff mit der güldenen Krone vnd güldenen
Klawen gemahlet gewesen/ empfahen solte/ mit diesem fürge-
ben/ das es den Hertzogen zu sonderen Ehren geschehe. Aber er
hat sich verweigert/ diese newerung einzugehen. Derowegen
ist es dabey verblieben. Sonsten hat sich zu jederzeit der Cuja-
wische Bischoff/ der Botmessigkeit wegen des Zehenden vnd
anderen hebungen/ so man Episcopalia nennet/ in beyden Emp-
tern angemasset/ deme man doch bißher nichtes hat gestehen

wollen
Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
30.
Wie die beyde
Polniſche Emp-
ter Lawenburg
vnd Buͤtow an
Pommern ge-
kommen.

Die Polniſche Aempter ſind Lawenburg vnd Buͤtow.
Dieſelbe hat erſtlich Koͤnig Caſimirus aus Polen im Jahr
mcolx. Hertzog Erichen/ wegen deſſen/ das er jhme in dem Krie-
gen wieder die Creuͤtz- oder Ordensherren huͤlffe geleiſtet hette/
verliehen. Hernach hat ſie Koͤnig Sigismund im Jahr mdxxvj.
ſeinen Schweſter Kindern Georgio vnd Barnimo/ fuͤr bewieſene
Dienſte/ vnd xiv. tauſend Vngeriſche Gold guͤlden/ ſo noch an jh-
rer Mutter Brautſchatz mangelten/ in Ewigkeit/ als freye Le-
hen/ vergoͤnnet/ ſolcher geſtalt/ das in der Croͤnung eines ne-
wen Koͤniges/ oder bald nach derſelben/ die Hertzogen aus Pom-
mern entweder ſelbſt/ oder durch jhre Legaten erſcheinen/ vnd
die beyde freye Lehen ohne Servitien oder Eydleiſtung reco-
gnoscieren/ vnd ohne entgeltnus empfangen/ gleichwol einen
Revers geben/ vnd ſich darin bey Fuͤrſtlichen Trewen vnd
Ehren verpflichten/ der erſten Conceſſion ſich gemaͤß zuver-
halten. Zwantzig Jahren hernach/ als Baltzer von Wolde/
im Nahmen der Fuͤrſten/ Renovation vom Koͤnige Sigismun-
do Auguſto erlangete/ ſind die Wort/ libere & â ſervitio & â
juramento,
ausgelaſſen worden. Vnd als dreiſſig Jahr nach
dieſem abermahl die ernewerung geſchehen muſte/ hat man
Heinrich Rameln zun zeiten Koͤniges Stephani angemuthet/
das er mit gebeugeten Knien ſchweren/ vnd dieſe Lehen von bey-
den Emptern mit einer Fahne/ ſo zur Hand/ vnd darin der roh-
te Pommerſche Greiff mit der guͤldenen Krone vnd guͤldenen
Klawen gemahlet geweſen/ empfahen ſolte/ mit dieſem fuͤrge-
ben/ das es den Hertzogen zu ſonderen Ehren geſchehe. Aber er
hat ſich verweigert/ dieſe newerung einzugehen. Derowegen
iſt es dabey verblieben. Sonſten hat ſich zu jederzeit der Cuja-
wiſche Biſchoff/ der Botmeſſigkeit wegen des Zehenden vnd
anderen hebungen/ ſo man Episcopalia nennet/ in beyden Emp-
tern angemaſſet/ deme man doch bißher nichtes hat geſtehen

wollen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="424"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">30.<lb/>
Wie die beyde<lb/>
Polni&#x017F;che Emp-<lb/>
ter Lawenburg<lb/>
vnd Bu&#x0364;tow an<lb/>
Pommern ge-<lb/>
kommen.</note>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">P</hi>olni&#x017F;che <hi rendition="#fr">A</hi>empter &#x017F;ind <hi rendition="#fr">L</hi>awenburg vnd Bu&#x0364;tow.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;elbe hat er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;imirus aus Polen im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
mcolx. <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">E</hi>richen/ wegen de&#x017F;&#x017F;en/ das er jhme in dem <hi rendition="#fr">K</hi>rie-<lb/>
gen wieder die <hi rendition="#fr">C</hi>reu&#x0364;tz- oder <hi rendition="#fr">O</hi>rdensherren hu&#x0364;lffe gelei&#x017F;tet hette/<lb/>
verliehen. <hi rendition="#fr">H</hi>ernach hat &#x017F;ie <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig <hi rendition="#fr">S</hi>igismund im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdxxvj.<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#fr">S</hi>chwe&#x017F;ter <hi rendition="#fr">K</hi>indern <hi rendition="#fr">G</hi>eorgio vnd Barnimo/ fu&#x0364;r bewie&#x017F;ene<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;te/ vnd xiv. tau&#x017F;end <hi rendition="#fr">V</hi>ngeri&#x017F;che <hi rendition="#fr">G</hi>old gu&#x0364;lden/ &#x017F;o noch an jh-<lb/>
rer <hi rendition="#fr">M</hi>utter Braut&#x017F;chatz mangelten/ in <hi rendition="#fr">E</hi>wigkeit/ als freye <hi rendition="#fr">L</hi>e-<lb/>
hen/ vergo&#x0364;nnet/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt/ das in der <hi rendition="#fr">C</hi>ro&#x0364;nung eines ne-<lb/>
wen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges/ oder bald nach der&#x017F;elben/ die <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen aus <hi rendition="#fr">P</hi>om-<lb/>
mern entweder &#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch jhre <hi rendition="#fr">L</hi>egaten er&#x017F;cheinen/ vnd<lb/>
die beyde freye <hi rendition="#fr">L</hi>ehen ohne <hi rendition="#fr">S</hi>ervitien oder <hi rendition="#fr">E</hi>ydlei&#x017F;tung reco-<lb/>
gnoscieren/ vnd ohne entgeltnus empfangen/ gleichwol einen<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>evers geben/ vnd &#x017F;ich darin bey <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">T</hi>rewen vnd<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>hren verpflichten/ der er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">C</hi>once&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;ich gema&#x0364;ß zuver-<lb/>
halten. <hi rendition="#fr">Z</hi>wantzig <hi rendition="#fr">J</hi>ahren hernach/ als Baltzer von <hi rendition="#fr">W</hi>olde/<lb/>
im <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">R</hi>enovation vom <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige <hi rendition="#fr">S</hi>igismun-<lb/>
do <hi rendition="#fr">A</hi>ugu&#x017F;to erlangete/ &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">W</hi>ort/ <hi rendition="#aq">libere &amp; â &#x017F;ervitio &amp; â<lb/>
juramento,</hi> ausgela&#x017F;&#x017F;en worden. <hi rendition="#fr">V</hi>nd als drei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#fr">J</hi>ahr nach<lb/>
die&#x017F;em abermahl die ernewerung ge&#x017F;chehen mu&#x017F;te/ hat man<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">R</hi>ameln zun zeiten <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges <hi rendition="#fr">S</hi>tephani angemuthet/<lb/>
das er mit gebeugeten <hi rendition="#fr">K</hi>nien &#x017F;chweren/ vnd die&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>ehen von bey-<lb/>
den <hi rendition="#fr">E</hi>mptern mit einer <hi rendition="#fr">F</hi>ahne/ &#x017F;o zur <hi rendition="#fr">H</hi>and/ vnd darin der roh-<lb/>
te <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;che <hi rendition="#fr">G</hi>reiff mit der gu&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">K</hi>rone vnd gu&#x0364;ldenen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>lawen gemahlet gewe&#x017F;en/ empfahen &#x017F;olte/ mit die&#x017F;em fu&#x0364;rge-<lb/>
ben/ das es den <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogen zu &#x017F;onderen <hi rendition="#fr">E</hi>hren ge&#x017F;chehe. <hi rendition="#fr">A</hi>ber er<lb/>
hat &#x017F;ich verweigert/ die&#x017F;e newerung einzugehen. <hi rendition="#fr">D</hi>erowegen<lb/>
i&#x017F;t es dabey verblieben. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten hat &#x017F;ich zu jederzeit der <hi rendition="#fr">C</hi>uja-<lb/>
wi&#x017F;che Bi&#x017F;choff/ der Botme&#x017F;&#x017F;igkeit wegen des <hi rendition="#fr">Z</hi>ehenden vnd<lb/>
anderen hebungen/ &#x017F;o man <hi rendition="#fr">E</hi>piscopalia nennet/ in beyden <hi rendition="#fr">E</hi>mp-<lb/>
tern angema&#x017F;&#x017F;et/ deme man doch bißher nichtes hat ge&#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wollen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0056] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Die Polniſche Aempter ſind Lawenburg vnd Buͤtow. Dieſelbe hat erſtlich Koͤnig Caſimirus aus Polen im Jahr mcolx. Hertzog Erichen/ wegen deſſen/ das er jhme in dem Krie- gen wieder die Creuͤtz- oder Ordensherren huͤlffe geleiſtet hette/ verliehen. Hernach hat ſie Koͤnig Sigismund im Jahr mdxxvj. ſeinen Schweſter Kindern Georgio vnd Barnimo/ fuͤr bewieſene Dienſte/ vnd xiv. tauſend Vngeriſche Gold guͤlden/ ſo noch an jh- rer Mutter Brautſchatz mangelten/ in Ewigkeit/ als freye Le- hen/ vergoͤnnet/ ſolcher geſtalt/ das in der Croͤnung eines ne- wen Koͤniges/ oder bald nach derſelben/ die Hertzogen aus Pom- mern entweder ſelbſt/ oder durch jhre Legaten erſcheinen/ vnd die beyde freye Lehen ohne Servitien oder Eydleiſtung reco- gnoscieren/ vnd ohne entgeltnus empfangen/ gleichwol einen Revers geben/ vnd ſich darin bey Fuͤrſtlichen Trewen vnd Ehren verpflichten/ der erſten Conceſſion ſich gemaͤß zuver- halten. Zwantzig Jahren hernach/ als Baltzer von Wolde/ im Nahmen der Fuͤrſten/ Renovation vom Koͤnige Sigismun- do Auguſto erlangete/ ſind die Wort/ libere & â ſervitio & â juramento, ausgelaſſen worden. Vnd als dreiſſig Jahr nach dieſem abermahl die ernewerung geſchehen muſte/ hat man Heinrich Rameln zun zeiten Koͤniges Stephani angemuthet/ das er mit gebeugeten Knien ſchweren/ vnd dieſe Lehen von bey- den Emptern mit einer Fahne/ ſo zur Hand/ vnd darin der roh- te Pommerſche Greiff mit der guͤldenen Krone vnd guͤldenen Klawen gemahlet geweſen/ empfahen ſolte/ mit dieſem fuͤrge- ben/ das es den Hertzogen zu ſonderen Ehren geſchehe. Aber er hat ſich verweigert/ dieſe newerung einzugehen. Derowegen iſt es dabey verblieben. Sonſten hat ſich zu jederzeit der Cuja- wiſche Biſchoff/ der Botmeſſigkeit wegen des Zehenden vnd anderen hebungen/ ſo man Episcopalia nennet/ in beyden Emp- tern angemaſſet/ deme man doch bißher nichtes hat geſtehen wollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/56
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/56>, abgerufen am 14.08.2022.