Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
auff dem Kopfe/ vnd ist gezieret mit einem spitzen heidnischen
Hute/ der oben einen runden Knopff/ vnd auff demselben eine
Pfawenfeder hat. Der ander ist bedecket mit dem Hertzogs-
Hute/ darüber ein gantz grosser Federpusch von Pfawen ge-
setzet ist. Der dritte zur Lincken stehet dem anderen Riesen
auff dem Kopfe/ ist mit vielen langen Lilienstengeln/ so zwischen
etlichen Pfawen federn herausgehen/ bedecket/ vnd ist aus dem
Fürstlichen Rügianischen vnd Barthischen Wapen in das
Pommerische versetzet. Die Neun Schilde sind mit den Sieben
Greifen/ vnd den Rügianischen Lewen/ vnd dem Gützkowischen
Creutze mit den Rosen gezieret/ davon im andern Buch am
lviij. Capittul meldung gethan ist. Wer wil/ mag sich daraus
informieren. Der Fürstliche Pommersche Titul der hoch-
seligst verstorbenen Landsfürsten war. Von Gottes Gnaden
wir N. N. Hertzog zu Stetin/ Pommern/ der Cassuben vnd
Wenden/ Fürste zu Rügen/ Graff zu Gützkow/ Herre der Lan-
de Lawenburg vnd Bütow. Wie sie zu dem Ruglanischen/ Gütz-
kowischen/ Lawenburgischen vnd Bütowischen Titul gekom-
men sein/ ist genugsam aus der Historia bekand. Welcherley
gestalt aber das Stetinische/ Pommerische/ Cassubische vnnd
Wendische Hertzogthumb vnterscheiden sey/ ist nicht leicht zusa-
gen.

Es haben aber die Fürsten jhre rhümbliche Einkommen29.
Die Pommeri-
sche Fürstliche
Empter sind
nicht einerley.

vnd Fürstlichen Vnterhalt aus den Emptern/ vom Fürsten-
Schoß/ gutwilligen Zulagen/ Zöllen/ vnd was denen beyhängig
ist. Die Empter aber sind nicht einerley. Denn etliche sind
Empter von alters her gewesen/ etliche sind Polnisch Lehen/
etliche sind aus den Clöstern geworden. Die alte Empter
sind Stetin/ Satzig/ Wollyn/ Belgard/ Newen Stetin/ Rügen-
walde/ Stolpe/ in Stetinischer Regierung: Vnd in der Wol-
gastischen/ Wolgast/ Vsedom/ Clempenow/ Treptow/ Loytz/
Barth/ Lindenberg/ Grimmen/ Tribbesees/ Damgarten.

Die

Gelegenheit vnd Einwohnern.
auff dem Kopfe/ vnd iſt gezieret mit einem ſpitzen heidniſchen
Hute/ der oben einen runden Knopff/ vnd auff demſelben eine
Pfawenfeder hat. Der ander iſt bedecket mit dem Hertzogs-
Hute/ daruͤber ein gantz groſſer Federpuſch von Pfawen ge-
ſetzet iſt. Der dritte zur Lincken ſtehet dem anderen Rieſen
auff dem Kopfe/ iſt mit vielẽ langen Lilienſtengeln/ ſo zwiſchen
etlichen Pfawen federn herausgehen/ bedecket/ vnd iſt aus dem
Fuͤrſtlichen Ruͤgianiſchen vnd Barthiſchen Wapen in das
Pommeriſche verſetzet. Die Neun Schilde ſind mit den Sieben
Greifen/ vnd den Ruͤgianiſchen Lewen/ vnd dem Guͤtzkowiſchen
Creutze mit den Roſen gezieret/ davon im andern Buch am
lviij. Capittul meldung gethan iſt. Wer wil/ mag ſich daraus
informieren. Der Fuͤrſtliche Pommerſche Titul der hoch-
ſeligſt verſtorbenen Landsfuͤrſten war. Von Gottes Gnaden
wir N. N. Hertzog zu Stetin/ Pommern/ der Caſſuben vnd
Wenden/ Fuͤrſte zu Ruͤgen/ Graff zu Guͤtzkow/ Herre der Lan-
de Lawenburg vñ Buͤtow. Wie ſie zu dem Ruglaniſchen/ Guͤtz-
kowiſchen/ Lawenburgiſchen vnd Buͤtowiſchen Titul gekom-
men ſein/ iſt genugſam aus der Hiſtoria bekand. Welcherley
geſtalt aber das Stetiniſche/ Pommeriſche/ Caſſubiſche vnnd
Wendiſche Hertzogthumb vnterſcheiden ſey/ iſt nicht leicht zuſa-
gen.

Es haben aber die Fuͤrſten jhre rhuͤmbliche Einkommen29.
Die Pommeri-
ſche Fuͤrſtliche
Empter ſind
nicht einerley.

vnd Fuͤrſtlichen Vnterhalt aus den Emptern/ vom Fuͤrſten-
Schoß/ gutwilligen Zulagen/ Zoͤllen/ vñ was denen beyhaͤngig
iſt. Die Empter aber ſind nicht einerley. Denn etliche ſind
Empter von alters her geweſen/ etliche ſind Polniſch Lehen/
etliche ſind aus den Cloͤſtern geworden. Die alte Empter
ſind Stetin/ Satzig/ Wollyn/ Belgard/ Newen Stetin/ Ruͤgen-
walde/ Stolpe/ in Stetiniſcher Regierung: Vnd in der Wol-
gaſtiſchen/ Wolgaſt/ Vſedom/ Clempenow/ Treptow/ Loytz/
Barth/ Lindenberg/ Grimmen/ Tribbeſees/ Damgarten.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="423"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">K</hi>opfe/ vnd i&#x017F;t gezieret mit einem &#x017F;pitzen heidni&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ute/ der oben einen runden <hi rendition="#fr">K</hi>nopff/ vnd auff dem&#x017F;elben eine<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>fawenfeder hat. <hi rendition="#fr">D</hi>er ander i&#x017F;t bedecket mit dem <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogs-<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ute/ daru&#x0364;ber ein gantz gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>ederpu&#x017F;ch von <hi rendition="#fr">P</hi>fawen ge-<lb/>
&#x017F;etzet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">D</hi>er dritte zur <hi rendition="#fr">L</hi>incken &#x017F;tehet dem anderen <hi rendition="#fr">R</hi>ie&#x017F;en<lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">K</hi>opfe/ i&#x017F;t mit viele&#x0303; langen <hi rendition="#fr">L</hi>ilien&#x017F;tengeln/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen<lb/>
etlichen <hi rendition="#fr">P</hi>fawen federn herausgehen/ bedecket/ vnd i&#x017F;t aus dem<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;giani&#x017F;chen vnd Barthi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>apen in das<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che ver&#x017F;etzet. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">N</hi>eun <hi rendition="#fr">S</hi>childe &#x017F;ind mit den <hi rendition="#fr">S</hi>ieben<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>reifen/ vnd den <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;giani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen/ vnd dem <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tzkowi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>reutze mit den <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;en gezieret/ davon im andern Buch am<lb/>
lviij. <hi rendition="#fr">C</hi>apittul meldung gethan i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">W</hi>er wil/ mag &#x017F;ich daraus<lb/>
informieren. <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;che <hi rendition="#fr">T</hi>itul der hoch-<lb/>
&#x017F;elig&#x017F;t ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;ten war. <hi rendition="#fr">V</hi>on <hi rendition="#fr">G</hi>ottes <hi rendition="#fr">G</hi>naden<lb/>
wir <hi rendition="#fr">N. N. H</hi>ertzog zu <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ der <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;uben vnd<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>enden/ <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;te zu <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ <hi rendition="#fr">G</hi>raff zu <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tzkow/ <hi rendition="#fr">H</hi>erre der <hi rendition="#fr">L</hi>an-<lb/>
de <hi rendition="#fr">L</hi>awenburg vn&#x0303; Bu&#x0364;tow. <hi rendition="#fr">W</hi>ie &#x017F;ie zu dem <hi rendition="#fr">R</hi>uglani&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tz-<lb/>
kowi&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">L</hi>awenburgi&#x017F;chen vnd Bu&#x0364;towi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">T</hi>itul gekom-<lb/>
men &#x017F;ein/ i&#x017F;t genug&#x017F;am aus der <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;toria bekand. <hi rendition="#fr">W</hi>elcherley<lb/>
ge&#x017F;talt aber das <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;&#x017F;ubi&#x017F;che vnnd<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>endi&#x017F;che <hi rendition="#fr">H</hi>ertzogthumb vnter&#x017F;cheiden &#x017F;ey/ i&#x017F;t nicht leicht zu&#x017F;a-<lb/>
gen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">E</hi>s haben aber die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten jhre rhu&#x0364;mbliche <hi rendition="#fr">E</hi>inkommen<note place="right">29.<lb/>
Die Pommeri-<lb/>
&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Empter &#x017F;ind<lb/>
nicht einerley.</note><lb/>
vnd <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">V</hi>nterhalt aus den <hi rendition="#fr">E</hi>mptern/ vom <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>choß/ gutwilligen <hi rendition="#fr">Z</hi>ulagen/ <hi rendition="#fr">Z</hi>o&#x0364;llen/ vn&#x0303; was denen beyha&#x0364;ngig<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">E</hi>mpter aber &#x017F;ind nicht einerley. <hi rendition="#fr">D</hi>enn etliche &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>mpter von alters her gewe&#x017F;en/ etliche &#x017F;ind Polni&#x017F;ch <hi rendition="#fr">L</hi>ehen/<lb/>
etliche &#x017F;ind aus den <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;tern geworden. <hi rendition="#fr">D</hi>ie alte <hi rendition="#fr">E</hi>mpter<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ <hi rendition="#fr">S</hi>atzig/ <hi rendition="#fr">W</hi>ollyn/ Belgard/ <hi rendition="#fr">N</hi>ewen <hi rendition="#fr">S</hi>tetin/ <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen-<lb/>
walde/ <hi rendition="#fr">S</hi>tolpe/ in <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung: <hi rendition="#fr">V</hi>nd in der <hi rendition="#fr">W</hi>ol-<lb/>
ga&#x017F;ti&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">V</hi>&#x017F;edom/ <hi rendition="#fr">C</hi>lempenow/ <hi rendition="#fr">T</hi>reptow/ <hi rendition="#fr">L</hi>oytz/<lb/>
Barth/ <hi rendition="#fr">L</hi>indenberg/ <hi rendition="#fr">G</hi>rimmen/ <hi rendition="#fr">T</hi>ribbe&#x017F;ees/ <hi rendition="#fr">D</hi>amgarten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>ie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423/0055] Gelegenheit vnd Einwohnern. auff dem Kopfe/ vnd iſt gezieret mit einem ſpitzen heidniſchen Hute/ der oben einen runden Knopff/ vnd auff demſelben eine Pfawenfeder hat. Der ander iſt bedecket mit dem Hertzogs- Hute/ daruͤber ein gantz groſſer Federpuſch von Pfawen ge- ſetzet iſt. Der dritte zur Lincken ſtehet dem anderen Rieſen auff dem Kopfe/ iſt mit vielẽ langen Lilienſtengeln/ ſo zwiſchen etlichen Pfawen federn herausgehen/ bedecket/ vnd iſt aus dem Fuͤrſtlichen Ruͤgianiſchen vnd Barthiſchen Wapen in das Pommeriſche verſetzet. Die Neun Schilde ſind mit den Sieben Greifen/ vnd den Ruͤgianiſchen Lewen/ vnd dem Guͤtzkowiſchen Creutze mit den Roſen gezieret/ davon im andern Buch am lviij. Capittul meldung gethan iſt. Wer wil/ mag ſich daraus informieren. Der Fuͤrſtliche Pommerſche Titul der hoch- ſeligſt verſtorbenen Landsfuͤrſten war. Von Gottes Gnaden wir N. N. Hertzog zu Stetin/ Pommern/ der Caſſuben vnd Wenden/ Fuͤrſte zu Ruͤgen/ Graff zu Guͤtzkow/ Herre der Lan- de Lawenburg vñ Buͤtow. Wie ſie zu dem Ruglaniſchen/ Guͤtz- kowiſchen/ Lawenburgiſchen vnd Buͤtowiſchen Titul gekom- men ſein/ iſt genugſam aus der Hiſtoria bekand. Welcherley geſtalt aber das Stetiniſche/ Pommeriſche/ Caſſubiſche vnnd Wendiſche Hertzogthumb vnterſcheiden ſey/ iſt nicht leicht zuſa- gen. Es haben aber die Fuͤrſten jhre rhuͤmbliche Einkommen vnd Fuͤrſtlichen Vnterhalt aus den Emptern/ vom Fuͤrſten- Schoß/ gutwilligen Zulagen/ Zoͤllen/ vñ was denen beyhaͤngig iſt. Die Empter aber ſind nicht einerley. Denn etliche ſind Empter von alters her geweſen/ etliche ſind Polniſch Lehen/ etliche ſind aus den Cloͤſtern geworden. Die alte Empter ſind Stetin/ Satzig/ Wollyn/ Belgard/ Newen Stetin/ Ruͤgen- walde/ Stolpe/ in Stetiniſcher Regierung: Vnd in der Wol- gaſtiſchen/ Wolgaſt/ Vſedom/ Clempenow/ Treptow/ Loytz/ Barth/ Lindenberg/ Grimmen/ Tribbeſees/ Damgarten. 29. Die Pommeri- ſche Fuͤrſtliche Empter ſind nicht einerley. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/55
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 423. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/55>, abgerufen am 19.08.2022.