Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
sen/ vnd haben
vorzeiten einen
gewapneten
Reuter im Sie-
gel gebrauchet.
ney hette beschüldigen können. Denn ob wol viele darunter
recht Heroische/ tapffere/ ernsthaffte Herren gewesen/ so haben sie
dennoch solche Heldentugenden mit dem grössesten Glimpff ge-
zieret/ das sie billig/ als Väter/ von den jhrigen/ sind geehret
worden. Haben/ wie andere Fürsten des Reiches/ über jhre
Vnterthanen zugebieten/ sie nach den Gesetzen zurichten/ vnd
von jhnen gehorsam/ Ehre vnd Schoß zufordern. Vnterdes
haben sie sich/ laut der Landprivilegien/ dahin mit den Land-
ständen verglichen/ daß sie ohne gemeinen Rath/ der Land-
stände/ weder Krieg anfangen/ noch sich in Bundnus einlassen
wollen/ fangen auch sonst nichtes wichtiges an/ insonderheit wo
es das Land vnd die Regierung angehet/ darüber sie nicht die
Stände hören. Vnd wenn mit beliebung derselben etwas auff
Landtagen geschlossen ist/ wird solches in gewisse Landtages-
abscheide verfasset/ vnd dieselbe sind der Pommern Special-
Gesetze/ darnach sich ein jedweder richten mus/ vnd wenn Reichs-
Creyß-Frewlein- oder andere Stewren sollen erleget werden/
werden solche alle/ nach gehabtem reiffen Raht der Landstände/
angeschlagen vnd eingefordert. Jch finde in alten Briefen/
die Barnimus vnd Otto die ersten/ wie auch Barnimus III. vnd
Suantiborus III. den Kirchen ertheilet/ das sie in jhrem Siegel
einen gewapneten Reuter/ auff einem Pferde sitzend/ gebrau-
chen haben. Ob nun die Fürsten alleine/ so dieser Stetinischen
Regierung vorgestanden/ dieses Zeichen eine zeitlang geführet/
oder ob es auch den Wolgastischen Fürsten gemein gewesen/
wie auch aus was Vhrsachen hierin eine Enderung geschehen/
ist mir vnbewust. Jch habe diese antiquität alhie vnter andern
mit anziehen wollen. Heutiges tages bestehet das Fürstliche
Wapen in drey Helmen vnd neun Schilden/ welche von zwenen
Riesen oder Wilden Männern/ mit Keulen bewapnet/ vnd vmb
die Schame mit Eichenem Laube/ als einem gürtel/ ümbgeben/
gehalten werden. Der erste Helm stehet dem Riesen zur rechten

auff

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
ſen/ vnd haben
vorzeiten einen
gewapneten
Reuter im Sie-
gel gebrauchet.
ney hette beſchuͤldigen koͤnnen. Denn ob wol viele darunter
recht Heroiſche/ tapffere/ ernſthaffte Herren geweſen/ ſo haben ſie
dennoch ſolche Heldentugenden mit dem groͤſſeſten Glimpff ge-
zieret/ das ſie billig/ als Vaͤter/ von den jhrigen/ ſind geehret
worden. Haben/ wie andere Fuͤrſten des Reiches/ uͤber jhre
Vnterthanen zugebieten/ ſie nach den Geſetzen zurichten/ vnd
von jhnen gehorſam/ Ehre vnd Schoß zufordern. Vnterdes
haben ſie ſich/ laut der Landprivilegien/ dahin mit den Land-
ſtaͤnden verglichen/ daß ſie ohne gemeinen Rath/ der Land-
ſtaͤnde/ weder Krieg anfangen/ noch ſich in Bundnus einlaſſen
wollen/ fangen auch ſonſt nichtes wichtiges an/ inſonderheit wo
es das Land vnd die Regierung angehet/ daruͤber ſie nicht die
Staͤnde hoͤren. Vnd wenn mit beliebung derſelben etwas auff
Landtagen geſchloſſen iſt/ wird ſolches in gewiſſe Landtages-
abſcheide verfaſſet/ vnd dieſelbe ſind der Pommern Special-
Geſetze/ darnach ſich ein jedweder richten mus/ vnd weñ Reichs-
Creyß-Frewlein- oder andere Stewren ſollen erleget werden/
werden ſolche alle/ nach gehabtem reiffen Raht der Landſtaͤnde/
angeſchlagen vnd eingefordert. Jch finde in alten Briefen/
die Barnimus vnd Otto die erſten/ wie auch Barnimus III. vnd
Suantiborus III. den Kirchen ertheilet/ das ſie in jhrem Siegel
einen gewapneten Reuter/ auff einem Pferde ſitzend/ gebrau-
chen haben. Ob nun die Fuͤrſten alleine/ ſo dieſer Stetiniſchen
Regierung vorgeſtanden/ dieſes Zeichen eine zeitlang gefuͤhret/
oder ob es auch den Wolgaſtiſchen Fuͤrſten gemein geweſen/
wie auch aus was Vhrſachen hierin eine Enderung geſchehen/
iſt mir vnbewuſt. Jch habe dieſe antiquitaͤt alhie vnter andern
mit anziehen wollen. Heutiges tages beſtehet das Fuͤrſtliche
Wapen in drey Helmen vnd neun Schilden/ welche von zwenen
Rieſen oder Wilden Maͤnnern/ mit Keulen bewapnet/ vnd vmb
die Schame mit Eichenem Laube/ als einem guͤrtel/ uͤmbgeben/
gehalten werden. Der erſte Helm ſtehet dem Rieſen zur rechten

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="422"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><note place="left">&#x017F;en/ vnd haben<lb/>
vorzeiten einen<lb/>
gewapneten<lb/>
Reuter im Sie-<lb/>
gel gebrauchet.</note>ney hette be&#x017F;chu&#x0364;ldigen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">D</hi>enn ob wol viele darunter<lb/>
recht <hi rendition="#fr">H</hi>eroi&#x017F;che/ tapffere/ ern&#x017F;thaffte <hi rendition="#fr">H</hi>erren gewe&#x017F;en/ &#x017F;o haben &#x017F;ie<lb/>
dennoch &#x017F;olche <hi rendition="#fr">H</hi>eldentugenden mit dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten <hi rendition="#fr">G</hi>limpff ge-<lb/>
zieret/ das &#x017F;ie billig/ als <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;ter/ von den jhrigen/ &#x017F;ind geehret<lb/>
worden. <hi rendition="#fr">H</hi>aben/ wie andere <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten des <hi rendition="#fr">R</hi>eiches/ u&#x0364;ber jhre<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen zugebieten/ &#x017F;ie nach den <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;etzen zurichten/ vnd<lb/>
von jhnen gehor&#x017F;am/ <hi rendition="#fr">E</hi>hre vnd <hi rendition="#fr">S</hi>choß zufordern. <hi rendition="#fr">V</hi>nterdes<lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ich/ laut der <hi rendition="#fr">L</hi>andprivilegien/ dahin mit den <hi rendition="#fr">L</hi>and-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden verglichen/ daß &#x017F;ie ohne gemeinen <hi rendition="#fr">R</hi>ath/ der <hi rendition="#fr">L</hi>and-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde/ weder <hi rendition="#fr">K</hi>rieg anfangen/ noch &#x017F;ich in Bundnus einla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ fangen auch &#x017F;on&#x017F;t nichtes wichtiges an/ in&#x017F;onderheit wo<lb/>
es das <hi rendition="#fr">L</hi>and vnd die <hi rendition="#fr">R</hi>egierung angehet/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie nicht die<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;nde ho&#x0364;ren. <hi rendition="#fr">V</hi>nd wenn mit beliebung der&#x017F;elben etwas auff<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andtagen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wird &#x017F;olches in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>andtages-<lb/>
ab&#x017F;cheide verfa&#x017F;&#x017F;et/ vnd die&#x017F;elbe &#x017F;ind der <hi rendition="#fr">P</hi>ommern <hi rendition="#fr">S</hi>pecial-<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;etze/ darnach &#x017F;ich ein jedweder richten mus/ vnd wen&#x0303; <hi rendition="#fr">R</hi>eichs-<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>reyß-<hi rendition="#fr">F</hi>rewlein- oder andere <hi rendition="#fr">S</hi>tewren &#x017F;ollen erleget werden/<lb/>
werden &#x017F;olche alle/ nach gehabtem reiffen <hi rendition="#fr">R</hi>aht der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde/<lb/>
ange&#x017F;chlagen vnd eingefordert. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde in alten Briefen/<lb/>
die Barnimus vnd <hi rendition="#fr">O</hi>tto die er&#x017F;ten/ wie auch Barnimus <hi rendition="#aq">III.</hi> vnd<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>uantiborus <hi rendition="#aq">III.</hi> den <hi rendition="#fr">K</hi>irchen ertheilet/ das &#x017F;ie in jhrem <hi rendition="#fr">S</hi>iegel<lb/>
einen gewapneten <hi rendition="#fr">R</hi>euter/ auff einem <hi rendition="#fr">P</hi>ferde &#x017F;itzend/ gebrau-<lb/>
chen haben. <hi rendition="#fr">O</hi>b nun die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten alleine/ &#x017F;o die&#x017F;er <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>egierung vorge&#x017F;tanden/ die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Z</hi>eichen eine zeitlang gefu&#x0364;hret/<lb/>
oder ob es auch den <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten gemein gewe&#x017F;en/<lb/>
wie auch aus was <hi rendition="#fr">V</hi>hr&#x017F;achen hierin eine <hi rendition="#fr">E</hi>nderung ge&#x017F;chehen/<lb/>
i&#x017F;t mir vnbewu&#x017F;t. <hi rendition="#fr">J</hi>ch habe die&#x017F;e antiquita&#x0364;t alhie vnter andern<lb/>
mit anziehen wollen. <hi rendition="#fr">H</hi>eutiges tages be&#x017F;tehet das <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>apen in drey <hi rendition="#fr">H</hi>elmen vnd neun <hi rendition="#fr">S</hi>childen/ welche von zwenen<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ie&#x017F;en oder <hi rendition="#fr">W</hi>ilden <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nnern/ mit <hi rendition="#fr">K</hi>eulen bewapnet/ vnd vmb<lb/>
die <hi rendition="#fr">S</hi>chame mit <hi rendition="#fr">E</hi>ichenem <hi rendition="#fr">L</hi>aube/ als einem gu&#x0364;rtel/ u&#x0364;mbgeben/<lb/>
gehalten werden. <hi rendition="#fr">D</hi>er er&#x017F;te <hi rendition="#fr">H</hi>elm &#x017F;tehet dem <hi rendition="#fr">R</hi>ie&#x017F;en zur rechten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0054] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes ney hette beſchuͤldigen koͤnnen. Denn ob wol viele darunter recht Heroiſche/ tapffere/ ernſthaffte Herren geweſen/ ſo haben ſie dennoch ſolche Heldentugenden mit dem groͤſſeſten Glimpff ge- zieret/ das ſie billig/ als Vaͤter/ von den jhrigen/ ſind geehret worden. Haben/ wie andere Fuͤrſten des Reiches/ uͤber jhre Vnterthanen zugebieten/ ſie nach den Geſetzen zurichten/ vnd von jhnen gehorſam/ Ehre vnd Schoß zufordern. Vnterdes haben ſie ſich/ laut der Landprivilegien/ dahin mit den Land- ſtaͤnden verglichen/ daß ſie ohne gemeinen Rath/ der Land- ſtaͤnde/ weder Krieg anfangen/ noch ſich in Bundnus einlaſſen wollen/ fangen auch ſonſt nichtes wichtiges an/ inſonderheit wo es das Land vnd die Regierung angehet/ daruͤber ſie nicht die Staͤnde hoͤren. Vnd wenn mit beliebung derſelben etwas auff Landtagen geſchloſſen iſt/ wird ſolches in gewiſſe Landtages- abſcheide verfaſſet/ vnd dieſelbe ſind der Pommern Special- Geſetze/ darnach ſich ein jedweder richten mus/ vnd weñ Reichs- Creyß-Frewlein- oder andere Stewren ſollen erleget werden/ werden ſolche alle/ nach gehabtem reiffen Raht der Landſtaͤnde/ angeſchlagen vnd eingefordert. Jch finde in alten Briefen/ die Barnimus vnd Otto die erſten/ wie auch Barnimus III. vnd Suantiborus III. den Kirchen ertheilet/ das ſie in jhrem Siegel einen gewapneten Reuter/ auff einem Pferde ſitzend/ gebrau- chen haben. Ob nun die Fuͤrſten alleine/ ſo dieſer Stetiniſchen Regierung vorgeſtanden/ dieſes Zeichen eine zeitlang gefuͤhret/ oder ob es auch den Wolgaſtiſchen Fuͤrſten gemein geweſen/ wie auch aus was Vhrſachen hierin eine Enderung geſchehen/ iſt mir vnbewuſt. Jch habe dieſe antiquitaͤt alhie vnter andern mit anziehen wollen. Heutiges tages beſtehet das Fuͤrſtliche Wapen in drey Helmen vnd neun Schilden/ welche von zwenen Rieſen oder Wilden Maͤnnern/ mit Keulen bewapnet/ vnd vmb die Schame mit Eichenem Laube/ als einem guͤrtel/ uͤmbgeben/ gehalten werden. Der erſte Helm ſtehet dem Rieſen zur rechten auff ſen/ vnd haben vorzeiten einen gewapneten Reuter im Sie- gel gebrauchet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/54
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/54>, abgerufen am 14.08.2022.